Bonus Cap 50 2021/06: Basiswert Continental

DFF652 / DE000DFF6523 //
Quelle: DZ BANK: Geld 14.07. 16:07:49, Brief 14.07. 16:07:49
DFF652 DE000DFF6523 // Quelle: DZ BANK: Geld 14.07. 16:07:49, Brief 14.07. 16:07:49
63,97 EUR
Geld in EUR
63,98 EUR
Brief in EUR
-0,14%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 85,12 EUR
Quelle : Xetra , 15:52:38
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 70,00 EUR
  • Bonuszahlung 70,00 EUR
  • Barriere 50,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 41,26%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 10,17% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 50 2021/06: Basiswert Continental

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 14.07. 16:07:49
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFF652 / DE000DFF6523
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 01.04.2020
Erster Handelstag 01.04.2020
Letzter Handelstag 17.06.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.06.2021
Zahltag 25.06.2021
Fälligkeitsdatum 25.06.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 70,00 EUR
Bonuszahlung 70,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 01.04.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 50,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 70,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 14.07.2020, 16:07:49 Uhr mit Geld 63,97 EUR / Brief 63,98 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,02%
Bonusbetrag 70,00 EUR
Bonusrenditechance in % 9,41%
Bonusrenditechance in % p.a. 10,17% p.a.
Max Rendite 9,41%
Max Rendite in % p.a. 9,95% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 35,12 EUR
Abstand zur Barriere in % 41,26%
Aufgeld Absolut -21,14 EUR
Aufgeld in % p.a. -26,46% p.a.
Aufgeld in % -24,84%
Performance seit Auflegung in % 11,68%

Basiswert

Basiswert
Kurs 85,12 EUR
Diff. Vortag in % -2,27%
52 Wochen Tief 51,45 EUR
52 Wochen Hoch 133,10 EUR
Quelle Xetra, 15:52:38
Basiswert Continental AG
WKN / ISIN 543900 / DE0005439004
KGV -13,89
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 25.06.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (01.04.2020 bis 18.06.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 50,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 70,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 70,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 19.06.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,4

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
72,5%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 19,52 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist CONTINENTAL ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 19.06.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 19.06.2020 bei einem Kurs von 86,16 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -6,1% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -6,1%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 19.05.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 19.05.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 83,03.
Wachstum KGV 6,5 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 9,4 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 58,9% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 19 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 19 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,2% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 21,12% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 22.10.2019 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 97 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,5%.
Beta 1,49 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,49% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 72,5% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 72,5% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 36,70 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 36,70 EUR oder 0,43% Das geschätzte Value at Risk beträgt 36,70 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,43%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 25,6%
Volatilität der über 12 Monate 49,6%

Tools

News

14.07.2020 | 15:09:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Conti will Corona-Talsohle mit weiteren Einsparungen überbrücken

HANNOVER (dpa-AFX) - Der Nachfrageeinbruch in der Corona-Krise zwingt den Autozulieferer Continental <DE0005439004> zur Verschärfung seines schon laufenden Sparkurses. Unabhängig von der strukturellen Umwälzung der Branche zu E-Mobilität und Digitalisierung müsse der Konzern kurzfristig noch stärker reagieren, sagte Vorstandschef Elmar Degenhart am Dienstag bei der Hauptversammlung in Hannover. "Das Virus verschärft vor allem den konjunkturellen Rückschlag. Wir justieren unsere Finanzstruktur neu. Wir bauen uns eine Corona-Brücke über die kommenden Jahre."

Überkapazitäten würden abgebaut. "Wir reduzieren Investitionen, wir verringern Arbeits- und Sachkosten. Im Klartext: Wir sparen jetzt zusätzlich Geld ein." Es gehe um mehrere Hundert Millionen Euro, so Degenhart. "Auswirken wird sich das bis 2022. Dazu stehen wir bereits im engen Austausch mit den Vertretern unserer Belegschaft." Und das Programm "Transformation 2019-2029" mit einer angepeilten Reduzierung der Bruttokosten um 500 Millionen Euro laufe weiter. "Die Krise ändert nichts daran", meinte Degenhart vor den online zugeschalteten Aktionären. "Im Gegenteil: Wir strengen uns jetzt noch mehr an."

Conti steckte schon vor der Pandemie in einem großen Umbauprozess, bei dem weltweit Tausende Stellen wegfallen könnten. So geht etwa in Westeuropa die Produktion von Pumpen und Einspritztechnik für Verbrenner schrittweise zu Ende. Auch Anzeige- und Bedienelemente sind betroffen. Gleichzeitig werden Mitarbeiter weiterqualifiziert und Stellen besonders im Software-Bereich geschaffen. Bisher waren rund 3000 Jobs "verändert", wie sich das Unternehmen ausdrückt. Etliche Beschäftigte sind inzwischen umgeschult, etliche haben den Dax <DE0008469008>-Konzern allerdings auch verlassen.

"Investitionen, die in die Zukunft geschoben werden können, analysieren wir aktuell sehr genau", erklärte Degenhart. "Es ist auch möglich, dass wir betriebsbedingt kündigen müssen. Aber das ist nur das letzte Mittel." Personalvorständin Ariane Reinhart betonte, auch Arbeitszeitverkürzung sei ein mögliches Instrument, um die Kosten zu drücken und gleichzeitig Fachkräfte im Unternehmen zu halten.

Die IG Metall mahnte, das Bekenntnis zu Zukunftstechnologien wie E-Antrieben oder dem autonomen Fahren müsse auch zu hinreichendem Jobaufbau in solchen Bereichen führen. "Das Unternehmen muss eine nach vorn gerichtete Strategie vorlegen, mit der Beschäftigung und Ausbildung bestmöglich gesichert werden", sagte die Vizechefin der Gewerkschaft und Vize-Aufsichtsratsvorsitzende von Conti, Christiane Benner. "Der Dreisatz, aus einem Umsatzrückgang einen entsprechenden Personalabbau zu berechnen, ist definitiv zu kurz gesprungen."

Der Leiter des IG-Metall-Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger, erinnerte das Management daran, dass Politik und Sozialversicherungen viel Hilfe für die Industrie leisteten: "Kurzarbeit hilft Beschäftigten und Unternehmen. Wir werden es nicht akzeptieren, wenn jetzt einige die Krise für umfangreiche Strukturanpassungen nutzen wollen."

Degenhart wies die Anteilseigner darauf hin, dass die Pandemie tiefe Spuren in der Bilanz hinterlässt. Conti erwartet für das zweite Quartal rote Zahlen. Der April sei bei Umsatz und Ergebnis am schwächsten gewesen. "Der Mai lag über April, und der Juni über dem Mai", umriss Degenhart eine leichte Erholung. Doch selbst im Juni hätten die Erlöse noch deutlich unter dem Vorjahresmonat gelegen.

Im vergangenen Jahr hatte Conti vor allem wegen hoher Abschreibungen und Probleme auf dem chinesischen Markt einen Milliardenverlust eingefahren. Die Aktionäre bekommen für das Geschäftsjahr 2019 dennoch eine Dividende von 3 Euro je Papier - der ursprüngliche Vorschlag lag bei 4 Euro und damit schon 75 Cent unter dem Vorjahr, wurde aber wegen Corona nochmal zurechtgestutzt.

Laut Degenhart wird es noch dauern, bis die Folgen der Viruskrise weggesteckt sind: "Weder in Europa noch in Amerika wird sich die Wirtschaft schnell erholen." Zulieferer seien in einer "Talsohle". "Frühestens nach 2025 erreichen wir wieder das Niveau von 2017.

Die Anleger stimmten mit breiter Mehrheit für die Beschlussvorschläge des Unternehmens. Großaktionär ist mit 46 Prozent der Anteile die Industriellenfamilie Schaeffler <DE000SHA0159>, deren gleichnamiger Auto- und Industriezulieferer ebenfalls schwer von der Krise betroffen ist.

Continental investiert Milliarden in E-Antriebe, Software, Sensorik sowie Technologien für das assistierte Fahren. Die Antriebssparte, die in das Unternehmen Vitesco abgespalten wird, hat aber auch noch Technik für klassische Benzin- und Dieselmotoren im Angebot. "Wir erwarten keine Renaissance des Verbrenners", stellte Degenhart klar. "Die Technologie wird uns jedoch noch über einen längeren Zeitraum begleiten."

Zu den Diesel-Ermittlungen gegen frühere und aktuelle Beschäftigte der einstigen Siemens-Autosparte VDO, die Conti 2007 übernommen hatte, machte das Management keine weiteren Angaben. Finanzvorstand Wolfgang Schäfer betonte, Prüfungen der Staatsanwaltschaft Hannover, wonach es Zulieferungen für VW <DE0007664039>-Abschalteinrichtungen gegeben haben könnte, richteten sich nicht gegen die Continental AG oder Töchter, sondern gegen einzelne Personen. Der Kenntnisstand sei nach wie vor, dass es keine Hinweise auf Beteiligung an Manipulationstechnik gibt./jap/DP/nas

14.07.2020 | 11:48:51 (dpa-AFX)
Continental will Corona-Krise mit weiteren Einsparungen überbrücken
14.07.2020 | 05:49:00 (dpa-AFX)
Hauptversammlung bei Continental - harte Zeiten für Zulieferbranche
10.07.2020 | 15:35:20 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser hebt Ziel für Continental auf 67 Euro - 'Hold'
08.07.2020 | 12:36:54 (dpa-AFX)
Continental-Chef warnt vor weiter sehr schwierigen Bedingungen - Keine Prognose
03.07.2020 | 17:28:50 (dpa-AFX)
Unklare Zukunft für Licht-Joint-Venture von Osram und Continental
01.07.2020 | 16:43:58 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Betrugssoftware auf VW-Wunsch? Ermittlungen gegen Conti-Ingenieure