Endlos Turbo Long 90,9522 open end: Basiswert SAP

DFF4T6 / DE000DFF4T68 //
Quelle: DZ BANK: Geld 22.04. 12:38:48, Brief 22.04. 12:38:48
DFF4T6 DE000DFF4T68 // Quelle: DZ BANK: Geld 22.04. 12:38:48, Brief 22.04. 12:38:48
2,72 EUR
Geld in EUR
2,74 EUR
Brief in EUR
1,49%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 118,22 EUR
Quelle : Xetra , 12:26:12
  • Basispreis
    90,9522 EUR
  • Abstand zum Basispreis in %
    23,07%
  • Knock-Out-Barriere
    90,9522 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in % 23,07%
  • Hebel 4,31x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Endlos Turbo Long 90,9522 open end: Basiswert SAP

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 22.04. 12:38:48
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFF4T6 / DE000DFF4T68
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Endlos Turbo
Produkttyp long (steigende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
Emissionsdatum 31.03.2020
Erster Handelstag 31.03.2020
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis
90,9522 EUR
Knock-Out-Barriere
90,9522 EUR
Anpassungsprozentsatz p.a. 2,44900% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 3,00%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 22.04.2021, 12:38:48 Uhr mit Geld 2,72 EUR / Brief 2,74 EUR
Spread Absolut 0,02 EUR
Spread Homogenisiert 0,20 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,73%
Hebel 4,31x
Abstand zum Knock-Out Absolut 27,2678 EUR
Abstand zum Knock-Out in % 23,07%
Performance seit Auflegung in % 173,09%

Basiswert

Basiswert
Kurs 118,22 EUR
Diff. Vortag in % 1,30%
52 Wochen Tief 89,93 EUR
52 Wochen Hoch 143,32 EUR
Quelle Xetra, 12:26:12
Basiswert SAP SE
WKN / ISIN 716460 / DE0007164600
KGV 27,18
Produkttyp Aktie
Sektor Software

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt. Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall beträgt der Auszahlungsbetrag je Produkt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Auszahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt. Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 30 Kalendertage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen. Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, entspricht der Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin der Differenz zwischen Referenzpreis und Basispreis, multipliziert mit dem Bezugsverhältnis. Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden täglich angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem aktuellen Basispreis. Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 20.04.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
20,5

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
58,9%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 170,69 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist SAP ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 20.04.2021 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 20.04.2021 bei einem Kurs von 115,32 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance 9,2% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 9,2%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 06.04.2021 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 06.04.2021 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 105,66.
Wachstum KGV 0,7 35,87% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 35,87% Aufschlag.
KGV 20,5 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 12,0% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 29 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 29 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,5% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 31,66% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,9%.
Beta 1,11 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,11% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 58,9% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 58,9% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 26,37 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 26,37 EUR oder 0,23% Das geschätzte Value at Risk beträgt 26,37 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,23%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 15,7%
Volatilität der über 12 Monate 34,6%

Tools

Kaufszenario (aktuelle/Einstandskurse)
Im Kaufszenario tragen Sie einen „Start“-Kurs und einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein. Danach Stückzahl eintragen und "Berechnen" drücken. Mit dem Aktualisieren-Button (Kreislauf) werden die aktuellen Werte für den Basiswert und das Produkt abgerufen.
Verkaufszenario (Zielkurse)
Im Verkaufsszenario tragen Sie einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein; der „Start“-Kurs wird aus dem aktuellen Kurs gebildet, oder Sie geben einen gewünschten Startwert ein; Stückzahl auswählen und dann Button Berechnen drücken.
Transaktionsvolumen
Tragen Sie hier eine Produktstückzahl ein, um die Performance der geplanten Investition zu schätzen. Ohne Eintragung einer Stückzahl erfolgt keine Berechnung. Die Berechnung erfolgt nach Klick auf den Berechnen-Button.
Berechnung ohne jegliche Kosten. Bitte beachten Sie individuelle Gebühren, Provisionen und andere Entgelte bei Kauf und Verkauf.

News

22.04.2021 | 09:52:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP: SAP verzeichnet mit Kernprogrammen in der Cloud kräftiges Wachstum

WALLDORF (dpa-AFX) - Europas größter Softwarehersteller SAP <DE0007164600> macht bei der Umstellung seiner Kernprogramme auf den Zugriff über das Internet Fortschritte. Vorstandschef Christian Klein kann bei dem von ihm geplanten schnelleren Umstieg der Kunden auf die Cloudversionen der Standardsoftware der Walldorfer erste Erfolge verzeichnen. So wuchsen die entsprechenden Angebote im ersten Quartal deutlich schneller als der Rest des Konzerns und auch schneller als das ohnehin zum Wachstumsfeld erklärte Geschäft mit Cloudangeboten insgesamt.

Die Erlöse des Softwarepakets S4 Hana in der Version zur Nutzung über das Netz kletterten im ersten Quartal im Jahresvergleich um 36 Prozent auf 227 Millionen Euro, wie der Dax <DE0008469008>-Konzern am Donnerstag in Walldorf mitteilte. Der Auftragsbestand - also die zu erwartenden Einnahmen über zwölf Monate aus abgeschlossenen Verträgen - wuchs um 39 Prozent auf 1,04 Milliarden Euro. Dabei bremste der starke Euro das Wachstum sogar noch etwas. "Wir verzeichnen ein sehr starkes Wachstum beim Auftragseingang entlang unseres gesamten Anwendungsportfolios", sagte Klein.

Die SAP-Aktie legte im frühen Handel um rund zwei Prozent auf 119,08 Euro zu. SAP gewähre nun etwas mehr Einblick in das Abschneiden der Cloudsparte und habe mit dem im Januar angekündigten neuen Angebot "Rise with SAP" einen starken Start hingelegt, schrieb JPMorgan-Analystin Stacy Pollard. Jefferies-Experte Juian Serafini bemängelte aber, dass der Mittelzufluss aus dem operativen Geschäft nicht ganz so hoch ausfiel wie von Analysten geschätzt.

Die Clouderlöse insgesamt waren wie bereits bekannt nur um sieben Prozent geklettert, auch weil die Corona-Pandemie vor allem der US-Tochter Concur zusetzt, die Reisekostenabrechnungen für Unternehmen anbietet. Während SAP auf der einen Seite aufgrund von Beschränkungen massiv Reisekosten einspart und auch deswegen beim bereinigten operativen Ergebnis stark abschnitt, belastet das Ausbleiben von Geschäftsreisen die Erlöse des Milliardenzukaufs.

Klein will mit dem neuen Bündelangebot "Rise" einen schnelleren Umstieg der Kundschaft auf die Cloudversionen der SAP-Standardsoftware erreichen - sein zweites großes strategisches Projekt nach der Integration des in den Vorjahren zusammengekauften Sammelsuriums an Cloudangeboten. Zum ersten Mal gibt SAP nun Einblick in konkrete Umsatzzahlen des schon seit einigen Jahren verfügbaren Programmpakets S4 Hana Cloud. S4 Hana ist die Standardsoftware von SAP zur Steuerung von Unternehmen (ERP).

SAP hatte bereits unter Kleins Vorgänger Bill McDermott einen stärkeren Fokus auf die Cloud gelegt. Trotz der Abrechnung über ein Abo-Modell, das zunächst die hohen Einmaleinnahmen aus Lizenzverkäufen schmälert, geht das Dax-Schwergewicht davon aus, dass das langfristig rentabler ist, weil die Kunden über die Jahre mehr zahlen als im Einzelverkauf und länger Kunde bleiben. Schließlich verlieren sie bei Kündigung oft auch das Nutzungsrecht für die Cloudprogramme.

Um schneller mehr Gewicht im Markt für Cloudanwendungen zu erreichen und sich damit auch gegen die harte Konkurrenz der US-Techfirmen Salesforce <US79466L3024> und Oracle <US68389X1054> zu rüsten, war Klein auch bereit, den Investoren vergangenen Herbst eine schmerzhafte Kappung der Mittelfristprognosen zu servieren. Die Aktie stürzte damals an einem Tag um über ein Fünftel ab, SAP verlor fast 34 Milliarden Euro an Börsenwert.

Klein nimmt nämlich in Kauf, dass das operative Ergebnis in diesem und dem kommenden Jahr wegen der zusätzlichen Investitionen in die Cloudgeschäfte sinkt. Die zuvor versprochene und von Profiinvestoren seit Jahren geforderte deutliche Margensteigerung soll nun erst später kommen. Klein hat sich vorgenommen, die Cloudumsätze bis 2025 auf über 22 Milliarden Euro zu steigern nach 8,1 Milliarden 2020. Dazu hat SAP die Berliner Firma Signavio übernommen, die Geschäftsprozesse von Kunden analysiert und verbessern soll.

Die bereits bekannten vorläufigen Zahlen zum ersten Quartal und die mit den Zahlen vergangene Woche leicht angehobene Prognose für 2021 bestätigte der Konzern. Der Umsatz war vor allem wegen Währungseffekten um drei Prozent auf 6,35 Milliarden Euro gesunken. Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis legte hingegen unter anderem dank der geringeren Reisekosten, aber auch wegen des besseren Abschneidens der lukrativen Lizenzverkäufe um 17 Prozent auf 1,74 Milliarden Euro zu. Vor einem Jahr hatte die aufziehende Corona-Pandemie dem Konzern bei den Lizenzen einen heftigen Rücksetzer eingebrockt.

Beim bereinigten operativen Ergebnis rechnet SAP unter anderem die Kosten für das aktienbasierte Vergütungsprogramm von Mitarbeitern und Management heraus, die vor allem wegen des erfolgten Börsengangs der US-Tochter Qualtrics deutlich von 93 Millionen Euro vor einem Jahr auf 472 Millionen zunahmen. SAP geht hier nun auch im Gesamtjahr von höheren Aufwendungen aus und schätzt diese auf 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro - zuletzt hatte das Unternehmen hier 2,0 bis 2,5 Milliarden veranschlagt.

Beim Nettogewinn für das erste Quartal hatte Finanzchef Luka Mucic aber dennoch einen deutlichen Anstieg um 32 Prozent auf 1,07 Milliarden Euro präsentiert. Die Unternehmensbeteiligungen steuerten im Finanzergebnis einen Bewertungsertrag von 369 Millionen Euro bei - ohne diesen wäre der Hewinn leicht zurückgegangen. SAP investiert mit seiner Beteiligungsholding Sapphire Ventures vor allem in Tech-Start-Ups und konnte von deren gestiegenem Wert profitieren./men/mne/jha/

22.04.2021 | 07:14:34 (dpa-AFX)
SAP verzeichnet mit Kernprogrammen in der Cloud kräftiges Wachstum
21.04.2021 | 08:35:12 (dpa-AFX)
SAP IM FOKUS: Kleins Fortschritte bei der Aufholjagd
20.04.2021 | 05:57:09 (dpa-AFX)
Corona-Warn-App wird mit Check-in-Funktion und Impfpass ausgebaut
15.04.2021 | 13:30:49 (dpa-AFX)
SAP und Telekom sollen EU-Technik für Covid-Reisezertifikat bauen
14.04.2021 | 15:24:30 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: NordLB senkt SAP auf 'Halten' - Hebt Ziel auf 122 Euro
14.04.2021 | 12:55:30 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS 2: SAP-Kurs stark nach Quartalszahlen und Ausblick