Bonus Cap 140 2021/06: Basiswert Muenchener Rueckversicherungs

DFF1F1 / DE000DFF1F18 //
Quelle: DZ BANK: Geld 25.01. 21:55:18, Brief 25.01. 21:55:18
DFF1F1 DE000DFF1F18 // Quelle: DZ BANK: Geld 25.01. 21:55:18, Brief 25.01. 21:55:18
215,25 EUR
Geld in EUR
215,30 EUR
Brief in EUR
-0,14%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 223,30 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:25
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 220,00 EUR
  • Bonuszahlung 220,00 EUR
  • Barriere 140,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 37,30%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 5,63% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 140 2021/06: Basiswert Muenchener Rueckversicherungs

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 25.01. 21:55:18
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFF1F1 / DE000DFF1F18
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 26.03.2020
Erster Handelstag 26.03.2020
Letzter Handelstag 17.06.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.06.2021
Zahltag 25.06.2021
Fälligkeitsdatum 25.06.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 220,00 EUR
Bonuszahlung 220,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 26.03.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 140,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 220,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 25.01.2021, 21:55:18 Uhr mit Geld 215,25 EUR / Brief 215,30 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,02%
Bonusbetrag 220,00 EUR
Bonusrenditechance in % 2,18%
Bonusrenditechance in % p.a. 5,63% p.a.
Max Rendite 2,18%
Max Rendite in % p.a. 5,36% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 83,30 EUR
Abstand zur Barriere in % 37,30%
Aufgeld Absolut -8,00 EUR
Aufgeld in % p.a. -8,83% p.a.
Aufgeld in % -3,58%
Performance seit Auflegung in % 14,28%

Basiswert

Basiswert
Kurs 223,30 EUR
Diff. Vortag in % -2,28%
52 Wochen Tief 141,10 EUR
52 Wochen Hoch 284,20 EUR
Quelle Xetra, 17:35:25
Basiswert Muenchener Rueckversicherungs AG
WKN / ISIN 843002 / DE0008430026
KGV 11,77
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 25.06.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (26.03.2020 bis 18.06.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 140,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 220,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 220,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 11.12.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,5

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
80,9%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 39,29 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist MUNCHENER RUCKVER ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 11.12.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 11.12.2020 bei einem Kurs von 232,60 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -7,4% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -7,4%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 22.01.2021 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 22.01.2021 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 241,15.
Wachstum KGV 4,7 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 9,5 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 40,4% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,6% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 43,80% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 05.01.2021 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 74 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,3%.
Beta 1,51 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,51% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 80,9% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 80,9% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 79,75 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 79,75 EUR oder 0,35% Das geschätzte Value at Risk beträgt 79,75 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,35%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 18,8%
Volatilität der über 12 Monate 47,2%

Tools

News

25.01.2021 | 16:31:08 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Klima-Risiko-Studie: Extremwetter trifft vor allem ärmere Länder

BERLIN (dpa-AFX) - Wetterextreme wie Wirbelstürme, Hitze oder Starkregen haben in den vergangenen Jahren vor allem Entwicklungsländer hart getroffen. Das geht aus dem Globalen Klima-Risiko-Index hervor, den die Umweltorganisation Germanwatch an diesem Montag vorgestellt hat. Zwischen 2000 und 2019 hatten demnach vor allem ärmere Länder mit Hitzewellen, Dürren und Stürmen zu kämpfen, allen voran Puerto Rico, Myanmar und Haiti (Platz eins bis drei). Fast 480 000 Menschen starben in diesem Zeitraum infolge von mehr als 11 000 Extremwetterereignissen. Die Sachschäden summierten sich der Studie zufolge kaufkraftbereinigt auf 2,56 Billionen US-Dollar und sind damit im Vergleich zum vorherigen Langfrist-Index erneut gestiegen.

An der Spitze der Negativ-Liste für das Jahr 2019, das neben dem 20-Jahres-Zeitraum separat betrachtet wurde, stehen Mosambik, Simbabwe und die Bahamas, die es mit schweren Wirbelstürmen, Überflutungen und Erdrutschen zu tun hatten.

Schwere Schäden gehen in Mosambik, Simbabwe und Malawi (Rang fünf im Index für 2019) auf den Zyklon Idai zurück. Es war der bis dahin verheerendste Wirbelsturm, der jemals im westlichen Indischen Ozean beobachtet wurde. Die drei afrikanischen Länder hatten zusammen mehr als 1100 Todesopfer zu beklagen und verzeichneten kaufkraftbereinigt einen Gesamtschaden von mehr als sieben Milliarden US-Dollar.

Deutschland landet für 2019 auf Platz 56 unter den 180 Ländern, deren Daten in die Studie eingeflossen sind. Im Langfrist-Vergleich rangiert die Bundesrepublik aber unter den 20 am stärksten betroffenen Ländern (Platz 18). Von 2000 bis 2019 starben in Deutschland der Analyse zufolge mehr als 10 700 Menschen durch Extremwetter - vor allem infolge von Hitzewellen. Der wirtschaftliche Schaden lag für Deutschland kaufkraftbereinigt jährlich im Schnitt bei 4,27 Milliarden US-Dollar (3,54 Milliarden Euro).

Der jährlich veröffentlichte Klima-Risiko-Index basiert auf einer Datenbank des Rückversicherers Munich Re <DE0008430026> und Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF). Er vergleicht die durch Extremwetter verursachten Todeszahlen und Sachschäden nach Kaufkraftparitäten, und zwar sowohl die absoluten Zahlen als auch im Verhältnis zur Einwohnerzahl und zum Bruttoinlandsprodukt.

Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass der Klimawandel Wetterextreme "in allen Kontinenten und Regionen der Welt" begünstigt. "Der Klima-Risiko-Index zeigt, dass Menschen in den besonders armen Entwicklungsländern am verwundbarsten sind. Sie, die am wenigsten zur Klimakrise beigetragen haben, benötigen nun dringend finanzielle und technische Unterstützung, um sich soweit wie möglich an deren Folgen anzupassen", sagte Studien-Co-Autor David Eckstein von Germanwatch.

Mit Blick auf den internationalen Klimagipfel Climat Adaptation Summit, der am Montag digital stattfand, richtete die Organisation einen Appell an die Industrienationen, den besonders schwer getroffenen Entwicklungsländern zusätzliche Mittel im Kampf gegen Extremwetterereignisse bereitzustellen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Mittag in einer Video-Botschaft zu, die vulnerablen Länder mit weiteren 100 Millionen Euro bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels unterstützen zu wollen.

Aus den Reihen der Opposition kam teils scharfe Kritik. Die Industrienationen seien "die Hauptverursacher für die Eskalation der Klimakrise" und würden sich trotzdem "aus der Verantwortung stehlen", wenn es darum gehe, die Schäden zu begleichen, sagte die klimapolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Badum, der Deutschen Presse-Agentur. Diese Vorgehensweise nannte sie "pervers". Die Klimaanpassung müsse endlich solidarisch finanziert werden, forderte Badum.

Der Linke-Klimapolitiker Lorenz Gösta Beutin kritisierte Deutschlands Anteil an der internationalen Klimafinanzierung als "deutlich zu gering". Er warf der Bundesregierung vor, das Geld zum Kampf gegen den Klimawandel mit der Entwicklungshilfe zu verrechnen, statt es separat zu investieren./faa/DP/stw

25.01.2021 | 13:58:52 (dpa-AFX)
Germanwatch: Deutschland bei Wetterextremen weltweit unter Top 20
20.01.2021 | 15:40:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Corona-Krise lässt Absatz von Lebensversicherungen stocken
19.01.2021 | 13:50:26 (dpa-AFX)
Londoner Olympia-Organisator Mills: Tokio im Jahr 2021 'unwahrscheinlich'
19.01.2021 | 12:41:36 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)
17.01.2021 | 12:40:54 (dpa-AFX)
Japans Regierung dementiert Berichte über mögliche Olympia-Absage
14.01.2021 | 10:43:03 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (deutsch)