Bonus Cap 35 2021/03: Basiswert BMW

DFF1DK / DE000DFF1DK4 //
Quelle: DZ BANK: Geld 30.10., Brief 30.10.
DFF1DK DE000DFF1DK4 // Quelle: DZ BANK: Geld 30.10., Brief 30.10.
53,88 EUR
Geld in EUR
53,93 EUR
Brief in EUR
0,07%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 58,68 EUR
Quelle : Xetra , 30.10.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 56,00 EUR
  • Bonuszahlung 56,00 EUR
  • Barriere 35,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 40,35%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 10,40% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 35 2021/03: Basiswert BMW

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 30.10. 21:57:47
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFF1DK / DE000DFF1DK4
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 26.03.2020
Erster Handelstag 26.03.2020
Letzter Handelstag 18.03.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.03.2021
Zahltag 26.03.2021
Fälligkeitsdatum 26.03.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 56,00 EUR
Bonuszahlung 56,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 26.03.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 35,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 56,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 30.10.2020, 21:57:47 Uhr mit Geld 53,88 EUR / Brief 53,93 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,09%
Bonusbetrag 56,00 EUR
Bonusrenditechance in % 3,84%
Bonusrenditechance in % p.a. 10,40% p.a.
Max Rendite 3,84%
Max Rendite in % p.a. 9,87% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 23,68 EUR
Abstand zur Barriere in % 40,35%
Aufgeld Absolut -4,75 EUR
Aufgeld in % p.a. -19,88% p.a.
Aufgeld in % -8,09%
Performance seit Auflegung in % 16,02%

Basiswert

Basiswert
Kurs 58,68 EUR
Diff. Vortag in % 0,60%
52 Wochen Tief 36,595 EUR
52 Wochen Hoch 77,06 EUR
Quelle Xetra, 30.10.
Basiswert BMW AG
WKN / ISIN 519000 / DE0005190003
KGV 7,86
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 26.03.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (26.03.2020 bis 19.03.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 35,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 56,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 56,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 14.07.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
6,6

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
77,4%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 46,65 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BMW ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 14.07.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 14.07.2020 bei einem Kurs von 58,01 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 4,3% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 4,3%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 29.09.2020) positiv Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend (seit dem 29.09.2020). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von -1,75% entspricht 61,01.
Wachstum KGV 3,7 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 6,6 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 20,7% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 26 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 26 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,8% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 25,28% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 20.12.2019 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,1%.
Beta 1,26 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,26% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 77,4% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 77,4% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 7,34 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 7,34 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 7,34 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 24,6%
Volatilität der über 12 Monate 39,7%

Tools

News

30.10.2020 | 08:35:02 (dpa-AFX)
BMW IM FOKUS: China gibt neuen Schwung - Wie sieht Zipse die Corona-Lage?

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Den Auto- und Motorradbauer BMW <DE0005190003> plagten im bisherigen Jahr die gleichen Sorgen wie die gesamte Branche. In den vergangenen Monaten hellte sich das Bild etwas auf - doch angesichts steigender Infektionszahlen in Europa und Amerika steht die Erholung schon wieder auf wackligen Füßen. Wie BMW die Dinge sieht, wird Chef Oliver Zipse am kommenden Mittwoch (4. November) mit den Quartalszahlen erläutern. Was bei BMW los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft.

SO LÄUFT ES BEI DEN MÜNCHENERN:

BMW hat genau wie die Konkurrenz von Volkswagen <DE0007664039> und Daimler <DE0007100000> im zweiten Quartal einen Verlust eingefahren. Dabei kamen die Bayern aber etwas glimpflicher davon als die beiden Rivalen aus Wolfsburg und Stuttgart, auch weil sie etwas kleiner sind und keine schweren Nutzfahrzeuge im Programm haben. Nun sieht es aber für das dritte Quartal in der Branche wieder deutlich angenehmer aus, weil die Hersteller die vollen Lager nutzen können.

Bei BMW hat das genau wie bei Daimler zwischen Juli und Ende September für eine deutliche Entspannung bei der Kassenlage gesorgt - so viel haben die Weißblauen schon verraten. So flossen im Automobilbau 3,1 Milliarden Euro freie Mittel in die Kassen, nachdem im ersten Halbjahr 2,5 Milliarden Euro fehlten. BMW war bei Fixkosten und Investitionsausgaben spürbar auf die Bremse getreten.

Im Licht der jüngsten Zahlen sieht die bisherige Maßgabe von Finanzchef Nicolas Peter, im Gesamtjahr alles für einen positiven Free Cashflow in der Autosparte zu tun, doch deutlich erreichbarer aus. Die Aussichten könnten sich nun erheblich aufgehellt haben.

Im dritten Quartal hatte BMW konzernweit 675 680 Autos verkauft, das waren 8,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei der lukrativen Stammmarke waren es sogar 9,8 Prozent mehr Autos. Im größten Einzelmarkt China hatte das Absatzplus von BMW und Mini fast ein Drittel betragen. Auch in Europa lag das Unternehmen komfortabel im Plus.

BMW bestätigte die Jahresprognose für die Ergebnisse, sprach aber von weiter hoher Unsicherheit. Für die Autosparte geht BMW damit weiter von einer operativen Marge beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen von null bis drei Prozent vom Umsatz aus.

Ob sich die Münchner noch viel länger mit Verlusten im Mobilitäts-Gemeinschaftsunternehmen mit Daimler herumschlagen will, scheint immer fraglicher. Jüngst kochte das Thema in den Medien wieder hoch, einzelne Teile des Joint Ventures haben demnach das Interesse auf sich gezogen. Uber <US90353T1007> soll laut "Manager-Magazin" über eine Milliarde Euro für den Fahrtenvermittler Free Now geboten haben. Auch die Parkplatz-App Park Now könnte laut der Nachrichtenagentur Bloomberg vor einem Verkauf stehen.

Zuletzt machten Zahlungsschwierigkeiten beim chinesischen Joint-Venture-Partner Brilliance von sich reden. BMW hatte schon vor zwei Jahren angekündigt, seinen Anteil am Gemeinschaftsunternehmen BBA bis 2022 von 50 auf 75 Prozent erhöhen zu wollen. Interessant wird sein, ob die Probleme bei Brilliance das Wachstum von BMW in China beeinträchtigen könnten.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Analysten sind der Aktie im Schnitt eher wohlgesonnen. Von den Experten, die sich in diesem Jahr seit dem Ausbruch der Pandemie zu dem Papier geäußert haben, raten acht zum Kaufen und ebenso acht zum Halten. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 67 Euro und damit knapp 10 Euro über dem aktuellen Kursniveau.

Da BMW schon Eckdaten zum Free Cashflow geliefert habe, aber noch keine zu den Ergebniszahlen, dürften diese näher an den Marktschätzungen liegen, schrieb Horst Schneider von der Bank of America. Laut dem vom Unternehmen bis diesen Mittwoch erhobenen Konsens rechnen die Analysten beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern in der Autosparte mit 1,4 Milliarden Euro. Schneider selbst rechnet mit 1,5 Milliarden. Vergangenes Jahr hatte BMW 1,52 Milliarden Euro operativen Gewinn mit Autos gemacht.

Interessant dürfte laut Schneider der Vergleich mit Mercedes-Benz werden. Die Daimler Pkw- und Van-Sparte hatte vergangene Woche eine bereinigte Marge von 9,4 Prozent vorgelegt. Zwar sind die Werte der beiden Rivalen nicht direkt vergleichbar, weil Mercedes das operative Ergebnis des China-Joint-Ventures in die Rechnung einbezieht und BMW dies erst im Finanzergebnis ausweist.

Um einen Vergleich über den Daumen zu ermöglichen, hatte BMW zuletzt immer angegeben, bei Hinzurechnung der China-Gewinne würde die eigene Marge einen bis anderthalb Prozentpunkte höher ausfallen. Beide Hersteller hatten im dritten Quartal in China einen starken Aufschwung verzeichnet. BMW könnte laut den Analystenschätzungen mit 6,2 Prozent Marge aber deutlich hinter den Stuttgartern zurückbleiben.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern wird von den Experten im Schnitt bei 1,9 Milliarden Euro erwartet. Auch er geht davon aus, dass die Ergebniskennziffern nicht bedeutend über den Markterwartungen liegen - es aber dennoch Raum gebe, diese zu schlagen.

SO LIEF DIE AKTIE ZULETZT (Stand 29. Oktober 15.00 Uhr):

Die im Dax <DE0008469008> notierte BMW-Stammaktie hatte zwar den Corona-Crash zwischenzeitlich fast wettgemacht. Das Corona-Tief von 36,60 Euro lässt der Titel beim aktuellen Kurs von rund 58 Euro komfortabel hinter sich. Aber bis zum Kurs zu Jahresbeginn von 73,14 Euro fehlt noch ein ganzes Stück.

So liegt das Minus im bisherigen Jahresverlauf immer noch bei einem Fünftel. Das ist doppelt so viel wie beim Rivalen Daimler und etwas weniger Minus als bei der Vorzugsaktie von Volkswagen mit mehr als einem Viertel. Im Umbruch der Autoindustrie zieht es Anleger mit Zukunftsausrichtung eher zu anderen Werten hin - unter anderem zum Börsenstar Tesla <US88160R1014>.

Der US-Elektroautopionier ist mit knapp 390 Milliarden US-Dollar oder umgerechnet rund 332 mehr als doppelt so viel wert wie die drei deutschen Autokonzerne zusammen: Volkswagen (67 Mrd Euro), Daimler (47,5 Mrd Euro) und BMW (37,5 Mrd Euro) kommen in Summe nur auf 152 Milliarden Euro./men/zb/he

29.10.2020 | 14:18:14 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: VW und Branche schütteln Corona-Folgen teils ab - Vorsicht bleibt
29.10.2020 | 05:23:36 (dpa-AFX)
Britische Autoproduktion bricht ein - Angst vor No-Deal-Brexit
28.10.2020 | 17:45:55 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Autoindustrie einigt sich auf Klimaziel
27.10.2020 | 12:32:53 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Studie: Plugin-Hybride boomen in Europa
27.10.2020 | 09:46:14 (dpa-AFX)
VW-Chef Diess hält weitere Kaufprämien für unnötig
27.10.2020 | 06:31:04 (dpa-AFX)
WDH: BMW-Partner in China kämpft mit Zahlungsschwierigkeiten