Bonus Classic 28 2021/06: Basiswert Fresenius SE & Co. KGaA

DFF0XV / DE000DFF0XV1 //
Quelle: DZ BANK: Geld 08.07., Brief 08.07.
DFF0XV DE000DFF0XV1 // Quelle: DZ BANK: Geld 08.07., Brief 08.07.
44,27 EUR
Geld in EUR
44,37 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 44,580 EUR
Quelle : Xetra , 08.07.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 36,00 EUR
  • Bonuszahlung 36,00 EUR
  • Barriere 28,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 37,19%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. -19,89% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Classic 28 2021/06: Basiswert Fresenius SE & Co. KGaA

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 08.07. 21:55:36
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFF0XV / DE000DFF0XV1
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 26.03.2020
Erster Handelstag 26.03.2020
Letzter Handelstag 17.06.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.06.2021
Zahltag 25.06.2021
Fälligkeitsdatum 25.06.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 36,00 EUR
Bonuszahlung 36,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 26.03.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 28,00 EUR
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 08.07.2020, 21:55:36 Uhr mit Geld 44,27 EUR / Brief 44,37 EUR
Spread Absolut 0,10 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,23%
Bonusbetrag 36,00 EUR
Bonusrenditechance in % -18,86%
Bonusrenditechance in % p.a. -19,89% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 16,58 EUR
Abstand zur Barriere in % 37,19%
Aufgeld Absolut -0,21 EUR
Aufgeld in % p.a. -0,50% p.a.
Aufgeld in % -0,47%
Performance seit Auflegung in % 30,78%

Basiswert

Basiswert
Kurs 44,580 EUR
Diff. Vortag in % -2,34%
52 Wochen Tief 24,250 EUR
52 Wochen Hoch 51,54 EUR
Quelle Xetra, 08.07.
Basiswert Fresenius SE & Co. KGaA
WKN / ISIN 578560 / DE0005785604
KGV 13,19
Produkttyp Aktie
Sektor Gesundheitswesen

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 25.06.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (26.03.2020 bis 18.06.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 28,00 EUR. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 36,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor positiv (seit 09.06.2020)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
11,5

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
75,5%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 34,11 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist FRESENIUS ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor positiv (seit 09.06.2020) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war positiv und hat am 09.06.2020 bei einem Kurs von 44,07 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 3,1% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 3,1%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 28.04.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 28.04.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 42,22.
Wachstum KGV 1,0 11,66% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 11,66%.
KGV 11,5 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 9,8% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 20 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 20 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,9% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 21,60% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 06.12.2019 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,2%.
Beta 1,20 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,20% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 75,5% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 75,5% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 6,80 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 6,80 EUR oder 0,15% Das geschätzte Value at Risk beträgt 6,80 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,15%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 33,8%
Volatilität der über 12 Monate 38,7%

Tools

News

08.07.2020 | 11:25:44 (dpa-AFX)
ANALYSE/JPMorgan setzt verstärkt auf Deutsche Post und Infineon

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien der Deutschen Post <DE0005552004> und von Infineon <DE0006231004> hat die Investmentbank JPMorgan zu ihren größten Favoriten auserkoren. Beide Titel nahm die Bank am Mittwoch in einer Studie auf eine Empfehlungsliste mit dem Titel "Top Ideas".

Die Deutsche Post <DE0005552004> dürfte in den kommenden Jahren im Express-Geschäft und in der Kontraktlogistik stark wachsen, begründete Analyst Samuel Bland seinen Optimismus. Der Anteil der beiden Sparten am operativen Gewinn (Ebit) auf Konzernebene sei von 40 Prozent im Jahr 2010 auf zuletzt 60 Prozent gestiegen. Das Unternehmen verfüge über eine starke Bilanz und die Aktie sei angesichts der zu erwartenden Gewinne attraktiv bewertet.

Infineon dürfte derweil der Trend zu Hybrid- und Elektrofahrzeugen in der Autobranche zugute kommen. "Infineon ist der größte Profiteur dieses Trends und unser Top Pick in der Halbleiterbranche", schrieb Analyst Sandeep Deshpande. Hilfreich wirkten sich hier auch die europäischen Programme aus, die den Übergang zu diesen Fahrzeugtypen förderten. Sollte sich der Trend durchsetzen, rückten auch die hohen Bewertungen der Aktie aus den Jahren 2017 und 2018 wieder in Reichweite. Für die Infineon-Aktie strich Deshpande die Papiere des Chip-Herstellers ASML <NL0010273215> von der "Top Ideas"-Liste.

Ebenfalls auf die Empfehlungsliste schafften es die Papiere von Siemens Gamesa <ES0143416115>. Die Aktien des Herstellers von Windkraftanlagen ersetzten unter den Industriegüterproduzenten die der französischen Schneider Electric <FR0000121972>>. Die Installation seegestützter Anlagen werde in den kommenden zehn Jahren um jeweils gut ein Fünftel zunehmen, prognostizierte Analyst Andreas Willi. Mit einem Marktanteil von zwei Dritteln sei Siemens Gamesa weltweit führend - und werde das wohl auch bleiben.

Mit den Aktien von BMW <DE0005190003>, Fresenius <DE0005785604>, SAP <DE0007164600> und Vonovia <DE000A1ML7J1> finden sich vier weitere im deutschen Leitindex Dax <DE0008469008> gelistete Papiere und Schwergewichte in ihren jeweiligen Branchen unter den insgesamt 36 Favoriten der Bank./bek/la/mis

Veröffentlichung der Original-Studie: 07.07.2020 / 21:01 / BST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 08.07.2020 / 12:15 / BST

03.07.2020 | 15:50:42 (dpa-AFX)
INDEX-MONITOR/EuroStoxx 50: Gute Chance für Corona-Gewinner Adyen und Prosus
30.06.2020 | 13:31:16 (dpa-AFX)
Krankenhäuser erhalten 50 Millionen Euro extra für Landversorgung
30.06.2020 | 11:00:17 (dpa-AFX)
DGAP-Gesamtstimmrechtsmitteilung: Fresenius SE & Co. KGaA (deutsch)
26.06.2020 | 06:35:02 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Kliniken rechnen noch für Monate mit Corona-Krisenbetrieb
26.06.2020 | 05:28:00 (dpa-AFX)
Kliniken rechnen noch für Monate mit Corona-Krisenbetrieb
22.06.2020 | 05:45:01 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Ärzte für Krisen-Puffer bei Kapazitäten der Kliniken