Bonus Classic 40 2020/12: Basiswert BMW

DFF0UF / DE000DFF0UF0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 25.09., Brief 25.09.
DFF0UF DE000DFF0UF0 // Quelle: DZ BANK: Geld 25.09., Brief 25.09.
60,41 EUR
Geld in EUR
60,51 EUR
Brief in EUR
-1,11%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 59,06 EUR
Quelle : Xetra , 25.09.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 52,00 EUR
  • Bonuszahlung 52,00 EUR
  • Barriere 40,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 32,27%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. -48,65% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Classic 40 2020/12: Basiswert BMW

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 25.09. 21:59:00
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFF0UF / DE000DFF0UF0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 26.03.2020
Erster Handelstag 26.03.2020
Letzter Handelstag 17.12.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.12.2020
Zahltag 28.12.2020
Fälligkeitsdatum 28.12.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 52,00 EUR
Bonuszahlung 52,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 26.03.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 40,00 EUR
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 25.09.2020, 21:59:00 Uhr mit Geld 60,41 EUR / Brief 60,51 EUR
Spread Absolut 0,10 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,17%
Bonusbetrag 52,00 EUR
Bonusrenditechance in % -14,06%
Bonusrenditechance in % p.a. -48,65% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 19,06 EUR
Abstand zur Barriere in % 32,27%
Aufgeld Absolut 1,45 EUR
Aufgeld in % p.a. 11,26% p.a.
Aufgeld in % 2,46%
Performance seit Auflegung in % 28,26%

Basiswert

Basiswert
Kurs 59,06 EUR
Diff. Vortag in % -2,61%
52 Wochen Tief 36,595 EUR
52 Wochen Hoch 77,06 EUR
Quelle Xetra, 25.09.
Basiswert BMW AG
WKN / ISIN 519000 / DE0005190003
KGV 7,91
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 28.12.2020 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (26.03.2020 bis 18.12.2020) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 40,00 EUR. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 52,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 14.07.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
6,5

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
77,7%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 44,32 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BMW ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 14.07.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 14.07.2020 bei einem Kurs von 58,01 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 5,8% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 5,8%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 25.09.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 25.09.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 61,51.
Wachstum KGV 3,6 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 6,5 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 20,0% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 26 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 26 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,6% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 23,75% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 20.12.2019 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,2%.
Beta 1,25 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,25% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 77,7% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 77,7% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 10,49 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 10,49 EUR oder 0,18% Das geschätzte Value at Risk beträgt 10,49 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,18%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 25,8%
Volatilität der über 12 Monate 39,5%

Tools

News

26.09.2020 | 12:21:31 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Corona im Griff: Erholung in China ist 'Rettungsanker' für Autobauer

(neu: BMW, VW)

PEKING (dpa-AFX) - In der globalen Corona-Krise ist die Erholung des chinesischen Automarkts ein "Rettungsanker" für die deutschen Autobauer. Zum Auftakt der internationalen Autoausstellung am Samstag in Peking sagten Experten einen weiteren Zuwachs auf dem weltgrößten Automarkt bis Jahresende und auch im nächsten Jahr voraus. Während das Geschäft weltweit stark eingebrochen ist, wächst die Bedeutung Chinas damit noch. Eine Sprecherin des Volkswagenkonzerns sah in der Erholung in China einen "Anker" im globalen Autogeschäft. Experten sprachen von einem "wesentlichen Stützpfeiler", warnten aber auch vor allzu großer Abhängigkeit und politischer Erpressbarkeit.

Die "Auto China 2020" ist die erste große internationale Ausstellung der Branche seit mehr als einem halben Jahr. China hat das Coronavirus weitestgehend unter Kontrolle und zählt schon länger kaum noch lokale Infektionen. So konnte die im Frühjahr zunächst verschobene Ausstellung nachgeholt werden. Zum Auftakt drängten sich Besucher in den Hallen, obwohl die Veranstalter dazu aufforderten, einen Meter Abstand zu halten. Auch galt unverändert Maskenpflicht.

Die Messe wird abwechselnd in Shanghai und Peking abgehalten und zählt zu den größten der Autobranche. Sonst kommen Millionen von Besuchern aus dem In- und Ausland. Aus Angst vor einer Einschleppung des Virus beschränkt China aber die Einreise streng und verlangt zwei Wochen Quarantäne. Auch gibt es nur wenig Flüge nach China. So fehlten in diesem Jahr die Chefs der Autokonzerne und angereisten Vorstandsmitglieder. "Das entspannt die ganze Messe", sagte ein Manager, der mit den Vorbereitungen vertraut ist.

Anders als im globalen Autogeschäft sind die Aussichten für China rosig. "Ich rechne mit einem sehr guten Absatz in der zweiten Hälfte des Jahres", sagte Cui Dongshu von Chinas Personenwagenvereinigung (CPCA). Nach dem Einbruch wegen der Pandemie in der ersten Hälfte des Jahres werde sich der erwartete Rückgang für das Gesamtjahr auf ein Minus von nur noch fünf bis acht Prozent verkleinern. Trotz aller Unsicherheiten rechnet Cui Dongshu 2021 wieder mit einem Zuwachs von acht Prozent. Andere Fachleute sagten auch ein Plus von fünf bis sieben Prozent voraus und beschrieben China als "Rettungsanker".

"Ohne China wäre die deutsche Autoindustrie kaum wiederzuerkennen", sagte Ferdinand Dudenhöffer vom Center for Automotive Research (CAR). Mercedes habe im zweiten Quartal einen Rückgang weltweit von 20 Prozent erlitten, aber den Absatz in China um 22 Prozent gesteigert, verdeutlichte der Experte die Lage. Bei BMW <DE0005190003> habe es "noch krasser" ausgesehen: Einem weltweiten Einbruch von 25 Prozent habe im zweiten Quartal ein Zuwachs von 17 Prozent in China gegenübergestanden.

Damit steigt der Anteil Chinas am globalen Geschäft. Beim VW <DE0007664039>-Konzern sind es nach eigenen Angaben in den ersten acht Monaten des Jahres 40 Prozent gewesen. Eine starke Abhängigkeit von einer großen Region sei immer ein Risiko, findet Dudenhöffer. "Die Frage ist aber, welches Risiko ist größer: Die Abhängigkeit von China oder in China zum Nischenanbieter zu werden?" Risiken in China könnten "handhabbar" und "tragbar" gemacht werden, meinte der Experte.

Ein viel größeres Risiko seien die unberechenbaren USA unter US-Präsident Donald Trump, meinte Dudenhöffer. "Wenn Trump einen schlechten Tag hat und ein paar Wählerstimmen braucht, erhebt er über Nacht Zölle gegenüber der deutschen Autoindustrie." Seine Zollkriege hätten deutschen Autobauern schon Milliarden-Verluste beschert.

Wo der Markt in Europa und den USA nicht so gut laufe, zeige sich, "wie dramatisch wichtig dieser Markt ist", meinte auch Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management (CAM). China sei "schon mehr als ein Hoffnungsträger". "Im Moment rettet China so ein bisschen den Weltmarkt." Es sei "ein wichtiger Anker gerade für die deutschen Autobauer". Hersteller könnten es sich nicht leisten, China auszuklammern, dürften aber andere Märkte nicht vernachlässigen.

Die wachsende Abhängigkeit sei nicht unproblematisch. "Wenn der Markt ein Problem bekommt und man ist dort weit überproportional aktiv, dann kann man in Turbulenzen geraten", sagte Bratzel. "Ein sehr hoher Marktanteil in China bedeutet natürlich auch eine Art Abhängigkeit politischer Dimension bis hin zu Erpressbarkeit."

Auch wenn der Anteil im globalen BMW-Geschäft gerade wächst, sieht der Münchner Autobauer keine allzu große Abhängigkeit von China. BMW sei breit aufgestellt, sagte China-Chef Jochen Goller. Der Markt in Europa sei für BMW "weit größer" als der in China. "Wir haben eine gute Balance." Auch sagte Goller: "Es ist keine Option, in China nicht zu wachsen." Für den Rest des Jahres erwarte BMW noch "sehr starkes Wachstum". Nach dem anfänglichen Rückgang des Absatzes in China durch die Corona-Krise ziele BMW für das gesamte Jahr auf ein "einstelliges Wachstum", wie Goller sagte.

Hinter der Wende steckt die unerwartet schnelle wirtschaftliche Erholung in China, das als erste große Volkswirtschaft wieder Wachstum zeigt. Auch die Angst der Menschen, in der Pandemie öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, gilt als Motivationsfaktor für einen Autokauf. Der Absatz von Personenwagen stieg im August um 8,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 1,73 Millionen - nach einem Plus von 7,9 Prozent im Juli. Elektrofahrzeuge verkauften sich mit einem Zuwachs von 45 Prozent im August auf 82 500 noch besser./lw/DP/nas

26.09.2020 | 11:32:32 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Corona im Griff: Autobauer hoffen auf China - Messe beginnt in Peking
26.09.2020 | 11:26:23 (dpa-AFX)
BMW erwartet in China starkes Wachstum
26.09.2020 | 11:19:36 (dpa-AFX)
In Corona-Krise wird China zum Stützpfeiler deutscher Autobauer
25.09.2020 | 17:55:37 (dpa-AFX)
Corona im Griff: Automesse beginnt in Peking - größter Markt erholt
25.09.2020 | 13:23:38 (dpa-AFX)
BMW eröffnet neue Denkfabrik in München
25.09.2020 | 11:22:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Pekinger Automesse: Volkswagen optimistisch zu China-Geschäft