Bonus Classic 1.700 2021/03: Basiswert Euro Stoxx 50

DFE5DE / DE000DFE5DE9 //
Quelle: DZ BANK: Geld 14.07. 15:30:47, Brief 14.07. 15:30:47
DFE5DE DE000DFE5DE9 // Quelle: DZ BANK: Geld 14.07. 15:30:47, Brief 14.07. 15:30:47
33,05 EUR
Geld in EUR
33,06 EUR
Brief in EUR
-0,03%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 3.289,32 PKT
Quelle : STOXX , 15:15:45
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 2.650,00 PKT
  • Bonuszahlung 26,50 EUR
  • Barriere 1.700,00 PKT
  • Abstand zur Barriere in % 48,32%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. -27,79% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Classic 1.700 2021/03: Basiswert Euro Stoxx 50

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 14.07. 15:30:47
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFE5DE / DE000DFE5DE9
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 25.03.2020
Erster Handelstag 25.03.2020
Letzter Handelstag 18.03.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.03.2021
Zahltag 26.03.2021
Fälligkeitsdatum 26.03.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 2.650,00 PKT
Bonuszahlung 26,50 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 25.03.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 1.700,00 PKT
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 14.07.2020, 15:30:47 Uhr mit Geld 33,05 EUR / Brief 33,06 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 1,00 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,03%
Bonusbetrag 26,50 EUR
Bonusrenditechance in % -19,84%
Bonusrenditechance in % p.a. -27,79% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 1.589,32 PKT
Abstand zur Barriere in % 48,32%
Aufgeld Absolut 0,1668 EUR
Aufgeld in % p.a. 0,75% p.a.
Aufgeld in % 0,51%
Performance seit Auflegung in % 28,05%

Basiswert

Basiswert
Kurs 3.289,32 PKT
Diff. Vortag in % -1,81%
52 Wochen Tief 2.302,84 PKT
52 Wochen Hoch 3.867,28 PKT
Quelle STOXX, 15:15:45
Basiswert Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR
WKN / ISIN 965814 / EU0009658145
KGV --
Produkttyp Index
Sektor --

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 26.03.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (25.03.2020 bis 19.03.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 1.700,00 Pkt.. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 26,50 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.
Der Anleger erhält während der Laufzeit keine sonstigen Erträge aus dem Basiswert.

Analyse

Chance
Chancen-Rating auf Basis von Gewinnrevisionen, Preisbewertung, mittelfristig technischem Trend und relativer Performance.

2/4

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 03.04.2020)

Preis
Die Bewertung des Preises zeigt an, ob eine Aktie basierend auf ihrem Wachstumspotential mit einem Auf- oder Abschlag gehandelt wird.

Stark unterbewertet

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei sinkendem Weltmarkt

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
87%

Starke Korrelation mit dem TSC_World

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 3.417,88 46,39 der Kapitalisierung des € Marktes. 51 analysierte Gesellschaften Der EUROSTOXX50 repräsentiert 46,39 der Kapitalisierung des € Marktes. theScreener analysiert 51 Unternehmen im Index.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 03.04.2020) Die erwarteten Gewinne der Unternehmen im Index haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert. Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 03.04.2020 bei einem Indexstand von 2.663 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Index stark unterbewertet.
Relative Performance 0,1% Positive Performance über 4 Wochen Die Performance der letzten vier Wochen beträgt 0,1%.
Mittelfristiger Trend Positiver Markttrend seit dem 26.05.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 26.05.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt (Tech Reverse + 1.75%) ist 3.098,59.
Wachstum KGV 1,5 >40% Discount relativ zur Wachstumserwartung Ein Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und Kurs-Gewinn Zahl von über 0.9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall über 40%.
KGV 13,9 Mittelwert der erwarteten KGV Dies ist der erwartete mittlere PE-Wert (Kurs-Gewinn-Verhältnis) der analysierten Unternehmen im Index.
Langfristiges Wachstum 18,3% Mittelwert der erwarteten Wachstumsraten Dies ist der Mittelwert der prognostizierten jährlichen Wachstumsraten der Unternehmensgewinne.
Anteil der Aktien mit positivem Trend 70,6% 70,6% der Aktien mit positivem Trend. 70,6% der Aktien liegen in einem positiven technischen (40 Tage) Trend.
Risiko-Bewertung Mittel Seit dem 12.11.2019 als durchschnittlich sensitiv eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei sinkendem Weltmarkt Der Index tendiert dazu, Rückgänge des TSC_World Vergleichsmasstabes in etwa gleichem Mass mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Index verzeichnete bei regional spezifischem Druck geringe Kursabschläge von durchschnittlich 1,0%.
Beta 1,19 Hohe Anfälligkeit vs. TSC_World Pro % Bewegung des TSC_World Verlgleichswertes, schwankt der Index im Mittel um 1,19%.
Korrelation 365 Tage 87% Starke Korrelation mit dem TSC_World 87% der Kursschwankungen werden durch den TSC_World verursacht.

Tools

News

14.07.2020 | 14:57:26 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax rutscht wegen neuer Pandemie-Sorgen ab

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die zuletzt verdrängten Sorgen um die Corona-Pandemie und den US-Handelsstreit mit China sind am Dienstag an den deutschen Aktienmarkt zurückgekehrt. Nach zwei klaren Gewinntagen verdarb vor allem ein erneuter Teil-Lockdown in Kalifornien den Anlegern die Stimmung. Der Dax <DE0008469008> fiel zuletzt um 1,54 Prozent auf 12 602,37 Punkte.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsenwerte verlor 1,60 Prozent auf 26 553,14 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx <EU0009658145> ging es um 1,6 Prozent nach unten. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> konnte am Vorabend nach einem zwischenzeitlich deutlichen Anstieg kaum noch Gewinne über die Ziellinie retten, nun steuert er aber immerhin auf einen soliden Start am Dienstag zu.

Bei den Anlegern zehrte es an dem zuvor noch spürbaren Optimismus, dass Bars, Kinos und Museen im bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat Kalifornien wegen der hohen Corona-Infektionszahlen wieder schließen müssen. Außerdem sorgen sich die Anleger wieder mehr um die Beziehungen zwischen den USA und China, nachdem die US-Regierung weitgehende Gebietsansprüche Chinas im Südchinesischen Meer formell zurückwies.

"Umso länger dieser Stop-and-Go-Betrieb anhält, desto ungeduldiger dürften die Anleger an der Börse werden, die aufgrund gestiegener Kurse jetzt nur noch gute Nachrichten tolerieren", kommentierte Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets die erneuten Maßnahmen in Kalifornien. Die Investoren warteten jetzt gespannt auf die Berichtssaison, die zu einem Lackmustest für die jüngste Rally werden dürfte.

Am Dienstag eröffneten JPMorgan <US46625H1005> und die Citigroup <US1729674242> in den USA den Zahlenreigen - trotz hoher Rückstellungen für Kreditausfälle mit robusten Ergebnissen, was sich in vorbörslich anziehenden Kursen bei den beiden US-Investmentbanken zeigte. Auch hierzulande sorgte dies im Bankensektor für Rückenwind: Deutsche Bank <DE0005140008> und Commerzbank <DE000CBK1001> setzten sich mit 0,6 und 2,2 Prozent ins Plus ab.

Hierzulande konnte der aktuelle ZEW-Index die Anleger derweil aber marktbreit auch nicht zum Zugreifen ermutigen. Die darin gemessenen Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Juli nach drei Anstiegen in Folge etwas stärker als von Analysten erwartet eingetrübt. "Die erste Euphoriewelle endet", erklärte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank.

Besonders bergab ging es für Technologiewerte. Nachdem die zuletzt heiß gelaufenen Aktien der großen US-Tech-Giganten am Montag in New York meist kräftig unter Gewinnmitnahmen gelitten hatten, wurden nun auch hierzulande die Aktien aus dem Software-, IT- und Halbleitersektor abgestoßen. Im Dax zeigte sich dies bei SAP <DE0007164600> mit einem Rücksetzer um 2,8 Prozent und Infineon <DE0006231004> mit 4,8 Prozent Minus.

Neben der Deutschen Bank gehörten im Dax hauptsächlich defensive Werte zu den wenigen Gewinnern. Moderate Aufschläge zwischen 0,1 und 0,5 Prozent gab es für die Papiere der Deutschen Telekom <DE0005557508>, des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen <DE000A0HN5C6> und des Versorgers Eon <DE000ENAG999>.

Ansonsten trieb ein erhöhter Jahresausblick die Anleger von Hellofresh <DE000A161408> nach schwankendem Verlauf nur zögerlich wieder in die Aktien. Mit einem frühen Anstieg glichen sie ihren Vortagesverlust von fast fünf Prozent mehr als aus, dann aber setzten Anleger ihre Gewinnmitnahmen fort. Letztlich schafften es die Papiere aber wieder mit 0,8 Prozent ins Plus.

Der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer <DE000A0LD6E6> ist im zweiten Quartal dank guter Geschäfte mit der Pharmaindustrie leicht gewachsen. Das erzielte operative Ergebnis fiel dabei spürbar besser aus als von Experten gedacht. Dies und positives Analystenstimmen verhalfen dem Kurs nach zögerlichem Start mit 1,8 Prozent ins Plus.

Der Euro <EU0009652759> ist am Dienstag in Richtung 1,14 US-Dollar gestiegen. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1366 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1329 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihemarkt fiel der Rentenindex Rex <DE0008469107> um 0,18 Prozent auf 144,97 Punkte. Die Umlaufrendite stieg im Gegenzug von minus 0,48 Prozent am Vortag auf minus 0,45 Prozent. Der Bund-Future <DE0009652644> stand zuletzt unverändert bei 176,03 Punkten./tih/jha/

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

14.07.2020 | 12:10:47 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax rutscht wegen neuer Pandemie-Sorgen ab
14.07.2020 | 11:37:34 (dpa-AFX)
Aktien Europa: US-Vorgaben belasten - Technologiewerte unter Druck
14.07.2020 | 09:54:14 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax rutscht wegen neuer Pandemiesorgen ab
14.07.2020 | 09:17:58 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax mit schwachen Vorgaben unter Druck
14.07.2020 | 08:19:09 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax unter Druck erwartet - Schwache Vorgaben
13.07.2020 | 18:29:21 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Impfstoffhoffnung und Ergebnisoptimismus treiben