Discount 12 2021/06: Basiswert Norma Group

DFD1QR / DE000DFD1QR3 //
Quelle: DZ BANK: Geld 14.08. 13:15:24, Brief 14.08. 13:15:24
DFD1QR DE000DFD1QR3 // Quelle: DZ BANK: Geld 14.08. 13:15:24, Brief 14.08. 13:15:24
11,85 EUR
Geld in EUR
11,89 EUR
Brief in EUR
0,34%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 26,440 EUR
Quelle : Xetra , 13:02:21
  • Max Rendite 0,93%
  • Max Rendite in % p.a. 1,07% p.a.
  • Discount in % 55,03%
  • Cap 12,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -54,61%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 12 2021/06: Basiswert Norma Group

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 14.08. 13:15:24
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFD1QR / DE000DFD1QR3
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 19.03.2020
Erster Handelstag 19.03.2020
Letzter Handelstag 17.06.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.06.2021
Zahltag 25.06.2021
Fälligkeitsdatum 25.06.2021
Cap 12,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 14.08.2020, 13:15:24 Uhr mit Geld 11,85 EUR / Brief 11,89 EUR
Spread Absolut 0,04 EUR
Spread Homogenisiert 0,04 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,34%
Discount Absolut 14,55 EUR
Discount in % 55,03%
Max Rendite absolut 0,11 EUR
Max Rendite 0,93%
Max Rendite in % p.a. 1,07% p.a.
Seitwärtsrendite in % 0,93%
Seitwärtsrendite p.a. 1,07% p.a.
Abstand zum Cap Absolut -14,44 EUR
Abstand zum Cap in % -54,61%
Performance seit Auflegung in % 5,05%

Basiswert

Basiswert
Kurs 26,440 EUR
Diff. Vortag in % -1,27%
52 Wochen Tief 14,380 EUR
52 Wochen Hoch 42,060 EUR
Quelle Xetra, 13:02:21
Basiswert Norma Group AG
WKN / ISIN A1H8BV / DE000A1H8BV3
KGV 14,45
Produkttyp Aktie
Sektor Technologie

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 25.06.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Schlusskurs des Basiswerts NORMA Group SE an der maßgeblichen Börse am 18.06.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 12,00 EUR.
  • Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 04.08.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
10,8

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
64,3%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 1,01 Kleiner Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von <$2 Mrd., ist NORMA GROUP AG ein niedrig kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 04.08.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 04.08.2020 bei einem Kurs von 24,10 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 20,1% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 20,1%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 07.08.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 07.08.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 24,16.
Wachstum KGV 3,8 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 10,8 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 38,7% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 12 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 12 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,0% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 21,92% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Hoch, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 93 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,1%.
Beta 1,45 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,45% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 64,3% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 64,3% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 9,50 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 9,50 EUR oder 0,35% Das geschätzte Value at Risk beträgt 9,50 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,35%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 52,0%
Volatilität der über 12 Monate 55,9%

Tools

News

05.08.2020 | 13:55:43 (dpa-AFX)
Norma-Chef Schneider glaubt an besseres zweites Halbjahr - Jobabbau im Visier

MAINTAL (dpa-AFX) - Nach einem schwachen und von der Corona-Krise geprägten ersten Halbjahr sieht der Verbindungstechnik-Spezialist Norma wieder Licht am Ende des Tunnels. "Nach allem, was wir beurteilen und sehen können, ist die Talsohle durchschritten", betonte Konzernchef Michael Schneider im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Die Perspektiven für das laufende dritte Quartal seien besser, der zurückliegende Juni habe sich als Einzelmonat bereits gut entwickelt und auch im Juli sehe es gut aus, sagte Schneider am Mittwoch. "Das zweite Halbjahr dürfte daher deutlich besser werden", blickt der Manager voraus. Voraussetzung dafür sei, dass es wegen der Pandemie zu keinem zweiten Crash komme. Zudem erwägt Schneider den Abbau weiterer Jobs.

Im ersten Halbjahr hatte Norma rote Zahlen geschrieben. Unter dem Strich stand ein Verlust von 16,8 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 34,8 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Neben der Corona-Krise belasteten den Autozulieferer dabei auch hohe Umbaukosten. Der Umsatz sackte um über ein Fünftel auf 445 Millionen Euro ab. Schneider wertete den bisherigen Geschäftsverlauf als "absolutes Ausnahmejahr", das nicht repräsentativ sei. Eine Krise wie Corona habe der Konzern in der Vergangenheit nicht ansatzweise erlebt, stellte er klar.

Mit Blick auf die weiteren Perspektiven sieht der Konzernlenker Norma gut aufgestellt. So hob er etwa die positive Entwicklung im Wassermanagement-Geschäft in den USA hervor. Das Wassergeschäft sei ein strategischer Wachstumstreiber, von dem sich Norma auch in Zukunft positive Impulse verspreche. Schneider verwies zudem auf die wieder gestiegene Nachfrage nach Automobilprodukten in China. "Es gibt erste Lichtblicke", befand er.

Da das Unternehmen in der Krise über eine "gute Liquidität" verfüge und die laufenden Kostenmaßnahmen griffen, sei die Prognose für die Zukunft positiv. Für das laufende und weiter intensivierte Umbau- und Sparprogramm erwartet Schneider in diesem Jahr Einmalkosten in Höhe von 30 Millionen Euro, 22 Millionen davon seien im ersten Halbjahr bereits verbucht worden. In den nächsten drei Jahren rechnet der Manager mit jährlichen Kosten von 5 bis 10 Millionen Euro.

"Wir sehen schon jetzt Effekte unseres Programms und erste positive strukturelle Veränderungen", sagte Schneider, der ab dem Jahr 2023 jährliche Einsparungen von 50 Millionen Euro anpeilt. Dass der umfassende Umbau auch mit einer Veränderung der Norma-Standorte und damit mit Belastungen für die Mitarbeiter einhergeht, will der Vorstandsvorsitzende nicht verhehlen. "Wir prüfen unsere Standorte mit Blick auf Verbesserung der Produktionskapazitäten und mögliche Konsolidierungen. Und zwar in allen drei Regionen weltweit, in denen wir unterwegs sind", sagte Schneider.

Der Standort in Gerbershausen (Thüringen) soll demnach bis Mitte 2022 geschlossen werden, auch am Norma-Hauptsitz im hessischen Maintal bei Frankfurt sollen Arbeitsplätze wegfallen. "Wir planen, die Mitarbeiterzahl zu reduzieren, in Gerbershausen und teilweise auch in Maintal", sagte Schneider. "Das ist keine einfache Entscheidung und natürlich ein ganz sensibles Thema", räumte der Manager ein.

Vor dem Hintergrund von Überkapazitäten im Markt und der Schwäche der Autoindustrie sei der Personalabbau aber unumgänglich. In Thüringen geht es um 180 Arbeitsplätze derzeit, in Maintal stehen zirka 160 Jobs zur Diskussion. Seit Ende Dezember 2019 hat Norma global bereits rund 1000 Stellen abgebaut. Laut Schneider umfassen die Streichungen bislang 800 Leiharbeiter und 200 eigene Mitarbeiter. "Wir kommen im Hinblick auf unsere strategische, langfristige Ausrichtung nicht um einen weiteren Stellenabbau herum", räumte Schneider ein.

Er hatte den Posten an der Konzernspitze im vergangenen Jahr übernommen, nachdem sein Vorgänger Bernd Kleinhens ihn geräumt hatte. Bereits zuvor war Schneider als Finanzchef Mitglied des Norma-Vorstands. 2019 war ein schwieriges Jahr für den Konzern, schon vor der Corona-Krise hatten die Hessen die maue Autokonjunktur zu spüren bekommen und ihre Prognose mehrfach kappen müssen. Nun kommt auch noch die Pandemie hinzu.

"Corona hat uns alle unerwartet getroffen. Aber es ist eine tolle Aufgabe, unser Unternehmen gemeinsam neu auszurichten in schwieriger Zeit", unterstrich Schneider. "Langfristig ist Norma gut positioniert, unsere Wachstumsstrategie stimmt."/eas/men/fba

05.08.2020 | 11:54:31 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Warburg Research belässt Norma Group auf 'Buy' - Ziel 36 Euro
05.08.2020 | 10:22:50 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Verbindungstechnik-Spezialist Norma wagt weiter keine Prognose
05.08.2020 | 07:30:46 (dpa-AFX)
Verbindungstechnik-Spezialist Norma wagt wegen Corona weiter keine Prognose
27.07.2020 | 12:58:49 (dpa-AFX)
Arbeitsgericht: Norma muss mit örtlichen Betriebsräten verhandeln
22.07.2020 | 16:36:31 (dpa-AFX)
IG Metall: Protest gegen Jobabbau bei Industriezulieferer Norma
22.07.2020 | 14:38:07 (dpa-AFX)
IG Metall: Kundgebung wegen Jobabbau bei Industriezulieferer Norma