Discount 6 2021/12: Basiswert DEUTSCHE PFAND

DFD1DF / DE000DFD1DF6 //
Quelle: DZ BANK: Geld 23.11. 21:51:13, Brief 23.11. 21:51:13
DFD1DF DE000DFD1DF6 // Quelle: DZ BANK: Geld 23.11. 21:51:13, Brief 23.11. 21:51:13
5,70 EUR
Geld in EUR
5,79 EUR
Brief in EUR
0,53%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 7,955 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:25
  • Max Rendite 3,63%
  • Max Rendite in % p.a. 3,34% p.a.
  • Discount in % 27,22%
  • Cap 6,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -24,58%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 6 2021/12: Basiswert DEUTSCHE PFAND

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 23.11. 21:51:13
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFD1DF / DE000DFD1DF6
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 19.03.2020
Erster Handelstag 19.03.2020
Letzter Handelstag 16.12.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.12.2021
Zahltag 24.12.2021
Fälligkeitsdatum 24.12.2021
Cap 6,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 23.11.2020, 21:51:13 Uhr mit Geld 5,70 EUR / Brief 5,79 EUR
Spread Absolut 0,09 EUR
Spread Homogenisiert 0,09 EUR
Spread in % des Briefkurses 1,55%
Discount Absolut 2,165 EUR
Discount in % 27,22%
Max Rendite absolut 0,21 EUR
Max Rendite 3,63%
Max Rendite in % p.a. 3,34% p.a.
Seitwärtsrendite in % --
Seitwärtsrendite p.a. --
Abstand zum Cap Absolut -1,955 EUR
Abstand zum Cap in % -24,58%
Performance seit Auflegung in % 4,59%

Basiswert

Basiswert
Kurs 7,955 EUR
Diff. Vortag in % 1,47%
52 Wochen Tief 4,952 EUR
52 Wochen Hoch 15,740 EUR
Quelle Xetra, 17:35:25
Basiswert DEUTSCHE PFAND AG
WKN / ISIN 801900 / DE0008019001
KGV 4,65
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.12.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Deutsche Pfandbriefbank AG an der maßgeblichen Börse am 17.12.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 6,00 EUR.
  • Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 30.10.2020)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
8,5

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
73,7%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 1,23 Kleiner Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von <$2 Mrd., ist DT.PFANDBRIEFBANK ein niedrig kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 30.10.2020) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 30.10.2020 bei einem Kurs von 5,22 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 28,6% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 28,6%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 10.11.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 10.11.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 6,07.
Wachstum KGV 2,2 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 8,5 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 12,6% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 8 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 8 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 6,3% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 54,04% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 12.05.2020 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 142 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,2%.
Beta 1,72 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,72% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 73,7% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 73,7% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 3,42 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 3,42 EUR oder 0,44% Das geschätzte Value at Risk beträgt 3,42 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,44%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 75,6%
Volatilität der über 12 Monate 59,9%

Tools

News

11.11.2020 | 13:23:55 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Pfandbriefbank bleibt wegen Corona vorsichtig - Aktie legt weiter zu

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die zweite Lockdown-Welle in Europa könnte aus Sicht der Deutschen Pfandbriefbank (PBB) <DE0008019001> doch noch mehr Immobilienkredite in Gefahr bringen. Möglicherweise werde die Bank im vierten Quartal erneut eine höhere Summe für mögliche Kreditausfälle zurücklegen, sagte Vorstandschef Andreas Arndt in einer Telefonkonferenz am Mittwoch in München. Eine Gewinnprognose für 2020 lehnt er wegen der anhaltenden Unsicherheit rund um die Corona-Pandemie weiter ab. Allerdings erwartet er nach einem profitablen Sommer auch im Rest des Jahres keine roten Zahlen.

An der Börse kamen vor allem die Zahlen des dritten Quartals gut an. Branchenexperten wie Philipp Häßler von Pareto Securities zeigten sich positiv überrascht. Nachdem die PBB-Aktie bereits am Montag und Dienstag deutlich zugelegt hatte, kletterte ihr Kurs bis Mittwochmittag um weitere 1,91 Prozent auf 7,19 Euro. Damit entwickelte sich das Papier stärker als der Nebenwerte-Index SDax, in das es infolge herber Kursverluste im Juni abgestiegen war. Seit Wochenbeginn hat das Papier mehr als ein Viertel gewonnen. Trotzdem ist es nur noch rund halb so teuer wie zum Jahreswechsel.

Für das Gesamtjahr stellte Arndt den PBB-Aktionären zwar ein solides Ergebnis in Aussicht, klammerte dabei aber Belastungen durch gefährdete Kredite aus. "Die große Unbekannte sind die Risikokosten", sagte er. Analysten gingen für 2020 zuletzt im Schnitt von einem Vorsteuergewinn von 131 Millionen Euro aus. Nach den ersten neun Monaten hat die PBB hier 106 Millionen erreicht. Arndt wollte einen Verlust für das vierte Quartal zwar nicht ausschließen, rechnet nach eigener Aussage aber nicht damit.

In den Monaten Juli bis September verdiente die PBB vor Steuern 75 Millionen Euro und damit sieben Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dazu trug vor allem ein gestiegener Zinsüberschuss bei, bei dem die Bank von den längerfristigen Refinanzierungsgeschäften der Europäischen Zentralbank profitierte. Eine höhere Steuerlast machte den Gewinnanstieg unter dem Strich jedoch zunichte. Der Überschuss sank um 14 Prozent auf 48 Millionen Euro.

Unterdessen legte die Bank nur 14 Millionen Euro für mögliche Kreditausfälle zurück - gerade einmal 4 Millionen mehr als ein Jahr zuvor. Allerdings hatte der Vorstand die Risikovorsorge für gefährdete Kredite im ersten Halbjahr bereits deutlich aufgestockt und damit vorgebaut. In den ersten neun Monaten hat die Bank nun 84 Millionen Euro für Ausfälle zurückgelegt.

Außerdem schloss die Pfandbriefbank deutlich weniger Neugeschäft ab: nur noch 4,4 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten, fast 3 Milliarden weniger als ein Jahr zuvor. Doch die verbleibenden Finanzierungen bringen dem Vorstandschef zufolge dafür eine höhere Rendite. Die Bruttoneugeschäftsmarge lag bei mehr als 1,8 Prozentpunkten nach 1,6 Punkten ein Jahr zuvor.

Nach Einschätzung von PBB-Chef Arndt wird die Corona-Krise erst nach und nach auf den Gewerbeimmobilienmarkt durchschlagen. Die Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen würden zusammen mit dem Trend zu Online-Einkauf und Home Office "mit einiger Zeitverzögerung zu gravierenden Anpassungen auf den Immobilienmärkten führen". Dabei gehe es vor allem um Hotels und Einzelhandel sowie Einkaufszentren.

In der Hotelbranche dürfte sich eine Erholung voraussichtlich bis weit ins Jahr 2022 hinziehen, schätzt Arndt. Die Pfandbriefbank ist ein großer Finanzierer von Gewerbeimmobilien in Deutschland und auch in mehreren Auslandsmärkten aktiv, darunter in den USA. "Wir bleiben in jeder Hinsicht vorsichtig", sagte Arndt. Allerdings habe die PBB vor allem Immobilien in zentralen Lagen finanziert und das höchstens bis zu 60 Prozent des Beleihungswerts. Daher könne es das Geldhaus auch verkraften, wenn einzelne Immobilien in der Krise ein Stück an Wert verlören./stw/cho/ssc/jha/

11.11.2020 | 07:38:21 (dpa-AFX)
Deutsche Pfandbriefbank wagt trotz gutem Sommer weiterhin keine Gewinnprognose
03.11.2020 | 10:44:19 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Hochstufung dient Pfandbriefbank zur Stabilisierung
13.10.2020 | 11:11:51 (dpa-AFX)
Bundesbank: Finanzsystem in der Corona-Krise bislang stabil
06.10.2020 | 11:56:14 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Aareal Bank nach Kaufempfehlung der Citigroup gesucht
19.08.2020 | 08:35:02 (dpa-AFX)
DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK IM FOKUS: Diesmal krisenfest?
12.08.2020 | 13:31:55 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Deutsche Pfandbriefbank sieht sich für Krise gerüstet - Aktie legt zu