Endlos Turbo Long 17,0035 open end: Basiswert Software

DFC8U0 / DE000DFC8U01 //
Quelle: DZ BANK: Geld 14.05., Brief 14.05.
DFC8U0 DE000DFC8U01 // Quelle: DZ BANK: Geld 14.05., Brief 14.05.
1,73 EUR
Geld in EUR
1,82 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 34,100 EUR
Quelle : Xetra , 14.05.
  • Basispreis
    (Stand 14.05. 04:12 Uhr)
    17,0035 EUR
  • Abstand zum Basispreis in %

    50,14%
  • Knock-Out-Barriere
    (Stand 14.05. 04:12 Uhr)
    17,0035 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in % 50,14%
  • Hebel 1,88x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.
Bitte beachten Sie die Angaben in den Endgültigen Bedingungen

Chart

Endlos Turbo Long 17,0035 open end: Basiswert Software

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 14.05. 21:58:05
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFC8U0 / DE000DFC8U01
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Endlos Turbo
Produkttyp long (steigende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
Emissionsdatum 17.03.2020
Erster Handelstag 17.03.2020
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis
(Stand 14.05. 04:12 Uhr)
17,0035 EUR
Knock-Out-Barriere
(Stand 14.05. 04:12 Uhr)
17,0035 EUR
Anpassungsprozentsatz p.a. 2,44400% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 3,00%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 14.05.2021, 21:58:05 Uhr mit Geld 1,73 EUR / Brief 1,82 EUR
Spread Absolut 0,09 EUR
Spread Homogenisiert 0,90 EUR
Spread in % des Briefkurses 4,95%
Hebel 1,88x
Abstand zum Knock-Out Absolut 17,0965 EUR
Abstand zum Knock-Out in % 50,14%
Performance seit Auflegung in % 290,52%

Basiswert

Basiswert
Kurs 34,100 EUR
Diff. Vortag in % 1,43%
52 Wochen Tief 30,200 EUR
52 Wochen Hoch 44,500 EUR
Quelle Xetra, 14.05.
Basiswert Software AG
WKN / ISIN A2GS40 / DE000A2GS401
KGV 26,43
Produkttyp Aktie
Sektor Software

Produktbeschreibung

Art

Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.

Ziele

Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Sie partizipieren überproportional (gehebelt) an allen Entwicklungen des Beobachtungspreises. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Bewegungen des Beobachtungspreises. Das Produkt kann während seiner Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-out-Ereignis eintritt.

Ein Knock-out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Knock-out-Barriere liegt. In diesem Fall beträgt der Auszahlungsbetrag je Produkt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Auszahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Optionsscheine halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt.

Sie sind berechtigt, die Optionsscheine an jedem Einlösungstermin zum Rückzahlungsbetrag einzulösen. Die Einlösung erfolgt, indem Sie mindestens zehn Bankarbeitstage vor dem jeweiligen Einlösungstermin bis 10:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) eine Erklärung in Textform an die DZ BANK schicken. Darüber hinaus haben wir das Recht, die Optionsscheine insgesamt, jedoch nicht teilweise, am ordentlichen Kündigungstermin ordentlich zu kündigen. Die ordentliche Kündigung durch uns ist mindestens 30 Kalendertage vor dem jeweiligen ordentlichen Kündigungstermin zu veröffentlichen.
Nach Einlösung durch Sie oder Kündigung durch uns und sofern nicht zuvor ein Knock-out-Ereignis eingetreten ist, entspricht der Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin der Differenz zwischen Referenzpreis und Basispreis, multipliziert mit dem Bezugsverhältnis.

Der Basispreis und die Knock-out-Barriere werden täglich angepasst, um u.a. eine Finanzierungskomponente zu berücksichtigen, die der DZ BANK aufgrund eines spezifischen Marktzinses zuzüglich einer von DZ BANK nach ihrem billigem Ermessen festgelegten Marge entsteht. Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem aktuellen Basispreis.


Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 20.04.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
15,7

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
29,5%

Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 3,00 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist SOFTWARE AG ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 20.04.2021 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 20.04.2021 bei einem Kurs von 35,62 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -8,5% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -8,5%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 04.05.2021 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 04.05.2021 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 36,19.
Wachstum KGV 1,2 22,25% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 22,25%.
KGV 15,7 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 15,9% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 15 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 15 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 35,44% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 20.04.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,9%.
Beta 0,46 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,46% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 29,5% Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 4,20 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 4,20 EUR oder 0,13% Das geschätzte Value at Risk beträgt 4,20 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,13%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 23,9%
Volatilität der über 12 Monate 26,9%

Tools

Kaufszenario (aktuelle/Einstandskurse)
Im Kaufszenario tragen Sie einen „Start“-Kurs und einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein. Danach Stückzahl eintragen und "Berechnen" drücken. Mit dem Aktualisieren-Button (Kreislauf) werden die aktuellen Werte für den Basiswert und das Produkt abgerufen.
Verkaufszenario (Zielkurse)
Im Verkaufsszenario tragen Sie einen „Ziel“-Kurs mit dem gewünschten Wert ein; der „Start“-Kurs wird aus dem aktuellen Kurs gebildet, oder Sie geben einen gewünschten Startwert ein; Stückzahl auswählen und dann Button Berechnen drücken.
Transaktionsvolumen
Tragen Sie hier eine Produktstückzahl ein, um die Performance der geplanten Investition zu schätzen. Ohne Eintragung einer Stückzahl erfolgt keine Berechnung. Die Berechnung erfolgt nach Klick auf den Berechnen-Button.
Berechnung ohne jegliche Kosten. Bitte beachten Sie individuelle Gebühren, Provisionen und andere Entgelte bei Kauf und Verkauf.

News

23.04.2021 | 11:16:11 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Software AG weiter mit Umsatzschwund - Aktie verliert deutlich

DARMSTADT (dpa-AFX) - Die Software AG <DE000A2GS401> nimmt bei der Umstellung auf Abo-Modelle weiter schrumpfende Umsätze in Kauf. Auch im ersten Quartal kam es zu einem deutlichen Dämpfer bei den Erlösen, den der starke Euro noch verschärfte. Beim operativen Ergebnis ließ das Unternehmen wie angekündigt ebenso Federn, schnitt aber nicht so schlecht ab wie befürchtet. Das Management um Chef Sanjay Brahmawar und Finanzchef Matthias Heiden sieht sich beim Schwenk zum Wachstumsunternehmen mit den erzielten Vertragsabschlüssen ohnehin weiter in der Spur.

Der Umsatz schrumpfte zwischen Januar und März im Jahresvergleich um 12 Prozent auf 183,1 Millionen Euro, wie das MDax<DE0008467416>-Unternehmen am Freitag in Darmstadt mitteilte. Das Software-Unternehmen stellt derzeit sein Geschäftsmodell auf Abonnements um, was hohe Einmaleinnahmen durch Lizenzverkäufe wegfallen lässt, sich aber später unter anderem durch eine stärkere Kundenbindung auszahlen soll.

Der Umsatz lag jedoch auch etwas unter den Schätzungen von Experten. "Wir hatten den ein oder anderen Deal, der aus dem ersten ins zweite Quartal gerutscht ist", sagte Finanzvorstand Heiden der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Zudem habe der Anteil direkt über das Netz nutzbarer Softwaredienste (Software as a Service - SaaS) stärker zugelegt als gedacht. Die SaaS-Angebote werden in Raten mit der Laufzeit gebucht, während Abo-Erlöse teils schon für einen gewissen Vertragszeitraum vorweg in die Bücher fließen.

Doch die Nachfrage nach den Produkten ist dem Manager zufolge da. "Wir haben im ersten Quartal 68 Neukunden gewonnen, das sind 21 Prozent mehr als im Vorjahresquartal - unser Neugeschäft ist also intakt", sagte Heiden. Mit der gestarteten Mittelstandsinitiative sieht er zudem weitere Vertragsabschlüsse auf das Unternehmen zukommen. "In Nordamerika haben wir mit unserer Marketingkampagne die Grundsteine gelegt, als unabhängiger Partner der Kunden auf dem wichtigen Markt noch relevanter zu werden."

Beim Auftragseingang - einem normierten Wert für die aus Abo-Verträgen in den kommenden Jahren zu erwartenden Umsätze - schnitt die Software AG in etwa wie erwartet ab. Diese Größe ist für das Unternehmen derzeit beim Umbau auf Abo-Erlöse das maßgebliche Steuerungsinstrument.

Die Aktie der Software AG notierte am Vormittag mehr als 4 Prozent im Minus bei 35,08 Euro. Damit machten die Papiere aber Boden gut, denn in den ersten Handelsminuten war der Kurs um fast 7 Prozent abgesackt. Nach einer starken Kurserholung nach dem Corona-Crash im vergangenen Jahr war die Aktie im vergangenen Herbst bis auf 44,50 Euro geklettert, dann aber bis November wieder relativ scharf abgesackt. Seitdem pendelt das Papier im Wesentlichen in einer Spanne zwischen rund 32,50 Euro und etwa 37,50 Euro.

JPMorgan-Analystin Stacy Pollard sprach von durchwachsenen Ergebnissen, während die Firma ihre Produkte weiter auf das Abo-Modell umstelle. Die Vertragsabschlüsse hätten leicht besser gelegen als vom Markt erwartet, während der Umsatz etwas schwächer abgeschnitten habe. Deutlich besser als gedacht hätten sich die Darmstädter beim operativen Ergebnis geschlagen. Analyst Knut Woller von der Baader Bank sah das ähnlich. Alles in allem sei es jedoch der erwartet schwache Jahresauftakt gewesen.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen fiel um 38 Prozent auf 24,5 Millionen Euro. Die entsprechender Marge lag bei 13,4 Prozent - fast 6 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Dieses Jahr will der Konzern ohnehin noch einmal 30 bis 40 Millionen Euro ins künftige Wachstum investieren und nimmt dafür einen weiteren Rückgang der operativen Marge in Kauf. Mit den in Aussicht gestellten 16 bis 18 Prozent soll aber dieses Jahr der Tiefpunkt bei der Profitabilität durchschritten werden.

"Richtig zulegen werden wir bei der Marge, wenn die Erneuerungsrunden der üblicherweise dreijährigen Laufzeiten unserer Abo-Verträge zum Tragen kommen", sagte Heiden. Ab 2023 sind in der Mittelfristplanung wieder Margen von 25 bis 30 Prozent vorgesehen, kommendes Jahr soll es deswegen wieder aufwärts gehen.

Grundsätzlich sieht sich die Software AG gut aufgestellt. Um in den kommenden Jahren wirklich Schwung aufzunehmen, will das Unternehmen sich aber jetzt stärker bei den Kunden einnisten. "Die Tendenz zur Digitalisierung wird mit dem Ende der Pandemie nicht aufhören, insofern haben wir Rückenwind aus dem Makroumfeld", sagte Heiden. "Wir setzen darauf, als unabhängiger Partner der Kunden dann auch mit unserem Abo-Modell von einer höheren Erneuerungsrate zu profitieren."

Zum einen will die Software AG in den Gesprächen rund um Vertragserneuerungen auch weitere Produkte verkaufen, so Heiden. Aber dazu könnten auch noch wie bereits in Aussicht gestellt Zukäufe gemacht werden. "Wir haben den Prozess unserer Suche nach Übernahmegelegenheiten in den vergangenen Wochen intensiviert", sagte der Finanzchef. "Vor allem suchen wir im Digitalgeschäft - mit unserem Portfolio dort ist nichts falsch, aber wir wollen den Kunden noch die ein oder andere Abrundung anbieten können."/men/mis/jha/

23.04.2021 | 07:46:05 (dpa-AFX)
Software AG weiter mit Umsatzschwund - Auftragseingang wie erwartet
16.03.2021 | 07:17:41 (dpa-AFX)
Software AG schlägt stabile Dividende vor
02.03.2021 | 12:29:50 (dpa-AFX)
ANALYSE/Barclays: Aufwertung der Software AG-Aktie im Jahr 2020 nicht gerecht
02.03.2021 | 07:40:01 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Software AG auf 'Underweight' - Auch Ziel runter
23.02.2021 | 18:25:49 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Software AG will Wachstumstempo auch nach 2023 hochhalten
23.02.2021 | 14:05:12 (dpa-AFX)
Software AG will Wachstumstempo auch nach 2023 hochhalten