Discount 7.850 2021/09: Basiswert DAX

DFC4WD / DE000DFC4WD6 //
Quelle: DZ BANK: Geld 15.06. 15:55:02, Brief 15.06. 15:55:02
DFC4WD DE000DFC4WD6 // Quelle: DZ BANK: Geld 15.06. 15:55:02, Brief 15.06. 15:55:02
78,55 EUR
Geld in EUR
78,56 EUR
Brief in EUR
0,00%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 15.717,50 PKT
Quelle : L&S TradeCen , 16:15:17
  • Max Rendite -0,08%
  • Max Rendite in % p.a. -0,26% p.a.
  • Discount in % 50,08%
  • Cap 7.850,00 PKT
  • Abstand zum Cap in % -50,12%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,01
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 7.850 2021/09: Basiswert DAX

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 15.06. 15:55:02
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFC4WD / DE000DFC4WD6
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 0,01
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 17.03.2020
Erster Handelstag 17.03.2020
Letzter Handelstag 23.09.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 24.09.2021
Zahltag 01.10.2021
Fälligkeitsdatum 01.10.2021
Cap 7.850,00 PKT

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 15.06.2021, 15:55:02 Uhr mit Geld 78,55 EUR / Brief 78,56 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 1,00 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,01%
Discount Absolut 7.880,24 EUR
Discount in % 50,08%
Max Rendite absolut -0,06 EUR
Max Rendite -0,08%
Max Rendite in % p.a. -0,26% p.a.
Seitwärtsrendite in % -0,08%
Seitwärtsrendite p.a. -0,26% p.a.
Abstand zum Cap Absolut -7.886,24 PKT
Abstand zum Cap in % -50,12%
Performance seit Auflegung in % 16,10%

Basiswert

Basiswert
Kurs 15.717,50 PKT
Diff. Vortag in % 0,02%
52 Wochen Tief 11.331,00 PKT
52 Wochen Hoch 15.808,00 PKT
Quelle L&S TradeCen, 16:15:17
Basiswert DAX (Performance)
WKN / ISIN 846900 / DE0008469008
KGV --
Produkttyp Index
Sektor --

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 01.10.2021 (Rückzahlungstermin) fällig.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Liegt der Schlussabrechnungspreis für Optionskontrakte auf den Basiswert DAX am 24.09.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 78,50 EUR.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.

Der Anleger erhält während der Laufzeit keine sonstigen Erträge aus dem Basiswert.

Analyse

Tools

News

15.06.2021 | 15:06:00 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Rekordhoch bleibt für den Dax in Reichweite

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt bleibt der Dax <DE0008469008> in Sichtweite des zu Wochenbeginn erreichten Rekordhochs. Der Leitindex gewann bis zum frühen Dienstagnachmittag 0,57 Prozent auf 15 762,75 Punkte. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte rückte lediglich um 0,10 Prozent auf 34 212,28 Punkte vor, hatte aber bereits im frühen Handel einen Höchststand erklommen. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex der Eurozone stieg um 0,5 Prozent.

Die Aktienmärkte befinden sich seit Monaten im Aufwärtstrend. Angetrieben werden die Kurse insbesondere von der sehr lockeren Geldpolitik der Notenbanken und den milliardenschweren Corona-Hilfspaketen der Regierungen. "Solange eine neue kurzfristige Übertreibung oder frische Umkehrsignale ausbleiben, geht die Show weiter", kommentierte Charttechnik-Experte Andreas Büchler von Index Radar.

Mit Blick auf den Dax schrieben die Analysten der Landesbank Helaba: "Grundsätzlich gilt es der Regel 'The trend is your friend!' besondere Aufmerksamkeit zu schenken, was das neuerliche Rekordhoch des Leitindex unterstreicht." Allerdings sollte dennoch immer wieder kritisch analysiert werden, ob die Rahmenbedingungen auf dem erreichten Niveau Neuengagements rechtfertigen und ob sich insbesondere ausreichend tragfähige Chance/Risiko-Profile definieren lassen. Gründe, welche ein solches negativ beeinflussen, seinen durchaus vorhanden, wie etwa die Inflation, welche den höchsten Stand seit zehn Jahren erreichte.

Im Fokus standen am Dienstag Aktien aus der Luftfahrtbranche. So legten die Papiere des Flugzeugbauers Airbus <NL0000235190> um 0,4 Prozent zu. Die Europäische Union und die USA erzielten einen Kompromiss im Streit über Strafzölle wegen Subventionen für Airbus und Boeing <US0970231058> und entschärften damit einen ihrer schwierigsten Handelskonflikte. Dies teilten beide Seiten am Rande des EU-USA-Gipfels in Brüssel mit. Zentraler Punkt ist, dass die gegenseitig verhängten Strafzölle für fünf Jahre ausgesetzt werden.

Rückenwind bekam die Branche auch von einer Studie der Berenberg Bank. Nach drastischen Produktionskürzungen im Flugzeugbau in der Corona-Krise nehme die Erholung nun wieder Fahrt auf, urteilte Analyst Andrew Gollan. Damit zogen die Anteilsscheine des Triebwerksbauers MTU <DE000A0D9PT0> an der Dax-Spitze um mehr als zwei Prozent an.

Für die Papiere der Lufthansa <DE0008232125> aber ging es um rund drei Prozent nach unten. Eine sich konkretisierende Kapitalerhöhung ließ die Anleger vorsichtiger werden. Zudem stellte das Unternehmen für das Jahr 2024 zwar eine überraschend hohe, bereinigte operative Marge von mindestens acht Prozent in Aussicht. Die Lufthansa müsse aber erst noch zeigen, dass sie über die Geschäftszyklen hinweg ausreichend profitabel wirtschaftet, schrieb Analyst Adrian Pehl von der Commerzbank.

Fallende Metallpreise und der schwache europäische Rohstoffsektor <EU0009658624> wirkten negativ auf Stahl- und Kupferwerte. Aurubis <DE0006766504> verloren zuletzt fast zwei Prozent, Salzgitter <DE0006202005> gut vier Prozent, Klöckner & Co <DE000KC01000> mehr als fünf und Thyssenkrupp <DE0007500001> als klares Schlusslicht im MDax siebeneinhalb Prozent. Nach der jüngsten Rally war etwa der Kupferpreis unter Druck geraten. Die Nachfrage in China lasse etwas nach, sagten Börsianer.

Der Euro <EU0009652759> kostete zuletzt 1,2110 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,2112 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,32 Prozent am Vortag auf minus 0,31 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,06 Prozent auf 144,84 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> gab um 0,03 Prozent auf 172,50 Punkte nach./la/jha/

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

15.06.2021 | 12:10:44 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax behält seinen Rekord im Blick
15.06.2021 | 10:03:09 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: MDax steigt auf Rekordhoch
15.06.2021 | 09:21:28 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Eröffnung: MDax steigt auf Rekordhoch
15.06.2021 | 08:17:53 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax bleibt in Schlagweite zu seinem Rekordhoch
15.06.2021 | 08:05:37 (dpa-AFX)
WDH/DAX-FLASH: Starke US-Technologiewerte liefern gute Grundlage
15.06.2021 | 07:31:32 (dpa-AFX)
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax behält Rekord im Blick