Bonus Cap 200 2021/03: Basiswert LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton S.E.

DFB0V6 / DE000DFB0V67 //
Quelle: DZ BANK: Geld 03.07. 13:23:22, Brief
DFB0V6 DE000DFB0V67 // Quelle: DZ BANK: Geld 03.07. 13:23:22, Brief
372,54 EUR
Geld in EUR
-- EUR
Brief in EUR
-0,06%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 398,95 EUR
Quelle : Euronext Par , 13:07:12
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 380,00 EUR
  • Bonuszahlung 380,00 EUR
  • Barriere 200,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 49,87%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. --
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 200 2021/03: Basiswert LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton S.E.

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 03.07. 13:23:22
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFB0V6 / DE000DFB0V67
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 12.03.2020
Erster Handelstag 12.03.2020
Letzter Handelstag 18.03.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.03.2021
Zahltag 26.03.2021
Fälligkeitsdatum 26.03.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 380,00 EUR
Bonuszahlung 380,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 12.03.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 200,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 380,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 03.07.2020, 13:23:22 Uhr mit Geld 372,54 EUR / Brief --
Spread Absolut --
Spread Homogenisiert --
Spread in % des Briefkurses --
Bonusbetrag 380,00 EUR
Bonusrenditechance in % --
Bonusrenditechance in % p.a. --
Max Rendite --
Max Rendite in % p.a. --
Abstand zur Barriere Absolut 198,95 EUR
Abstand zur Barriere in % 49,87%
Aufgeld Absolut --
Aufgeld in % p.a. --
Aufgeld in % --
Performance seit Auflegung in % 8,74%

Basiswert

Basiswert
Kurs 398,95 EUR
Diff. Vortag in % -0,72%
52 Wochen Tief 278,70 EUR
52 Wochen Hoch 439,05 EUR
Quelle Euronext Par, 13:07:12
Basiswert LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton S.E.
WKN / ISIN 853292 / FR0000121014
KGV 28
Produkttyp Aktie
Sektor Konsumgüter

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 26.03.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (12.03.2020 bis 19.03.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 200,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 380,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 380,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 16.06.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
25,8

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
77,8%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 221,50 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist LVMH ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 16.06.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 16.06.2020 bei einem Kurs von 376,80 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance 1,3% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 1,3%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 19.05.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 19.05.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 366,65.
Wachstum KGV 0,8 7,03% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 7,03% Aufschlag.
KGV 25,8 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 20,3% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,4% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 35,26% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,9%.
Beta 0,96 Mittlere Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,96% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 77,8% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 77,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 46,90 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 46,90 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 46,90 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 28,8%
Volatilität der über 12 Monate 29,5%

Tools

News

26.06.2020 | 11:07:11 (dpa-AFX)
LVMH IM FOKUS: Zeit für Frühstück bei Tiffany

PARIS (dpa-AFX) - Der Luxusgüterkonzern LVMH <FR0000121014> (Louis Vuitton, Moet, Hennessy) steht kurz vor der Übernahme des Edel-Juweliers Tiffany <US8865471085> - wenn alles so läuft wie geplant. Allerdings ist der Zukauf für die Franzosen wegen der Kursverluste im Zuge des Corona-Crashs vergleichsweise teurer geworden und hat mit Blick auf die Zahlen an Attraktivität verloren. Dennoch sehen Analysten Vorteile. Was momentan bei LVMH los ist, wie Analysten den Konzern bewerten und was die Aktie macht.

DAS IST LOS IM UNTERNEHMEN:

Der Juni ist fast vorbei und damit ist es eigentlich Zeit für Frühstück bei Tiffany: LVMH wollte sich den Edeljuwelier, der durch den gleichnamigen Film mit Audrey Hepburn zur Legende wurde, eigentlich bis Mitte des Jahres einverleiben. Doch konkrete Aussagen gibt es derweil nicht von Seiten des Managements. Natürlich hat die Corona-Pandemie auch die beiden Konzerne schwer getroffen, an der Übernahme an sich soll sich aber laut LVMH nichts ändern.

Allerdings gab es zwischenzeitlich Berichte, wonach LVMH erwäge, von dem gut 16 Milliarden Dollar schweren Deal zurückzutreten oder ihn nachzuverhandeln. Auch dass LVMH die Aktien nun doch am freien Markt kaufen wolle, war im Umlauf. Letzteres dementierte der Konzern unverzüglich.

Es hieß aber auch, in einer Sitzung des Verwaltungsrats Anfang Juni habe man sich auf die Auswirkungen der Corona-Krise fokussiert und dabei sei es auch um den Einfluss der Pandemie auf die Geschäftszahlen und Perspektiven von Tiffany im Lichte der Vereinbarung beider Unternehmen gegangen. Ob es die Möglichkeit für eine Nachverhandlung des Übernahmepreises gibt, dazu hat LVMH bisher keine Angaben gemacht. Hintergrund der Spekulationen war der Kursrutsch von Tiffany in der Corona-Krise.

Der Kaufpreis für Tiffany hat sich für LVMH im Zuge der Corona-Krise relativ zum Aktienkurs verteuert - etwa 135 US-Dollar je Tiffany-Aktie haben die beiden Unternehmen im November vereinbart. Durch den Corona-Crash waren die Tiffany-Papiere allerdings deutlich billiger geworden, mittlerweile liegt der Preis pro Aktie bei rund 122 US-Dollar.

Als LVMH die Übernahme des Edeljuweliers mit der berühmten Filiale an der New Yorker Fifth Avenue in New York im November für rund 16,2 Milliarden Dollar (14,3 Milliarden Euro) angekündigt hatte, war die Welt noch in Ordnung: Trotz andauerndem Handelsstreit waren Luxusgüter weiterhin gefragt. Mit dem Zukauf will der französische Konzern mit Luxusmarken wie Christian Dior, Veuve Clicquot, Fendi, Rimowa und Bulgari seine Präsenz auch auf dem wichtigen US-Markt ausbauen.

Zuletzt war von Seiten des Tiffany-Managements zu hören: Es gehe voran, die ersten kartellrechtlichen Genehmigungen für den Deal seien bereits eingeholt worden. Der Kauf des Juweliers Tiffany wäre für LVMH der bislang größte in der Unternehmensgeschichte.

Die Corona-Pandemie hat bei beiden Unternehmen Spuren hinterlassen. Bei Tiffany fielen die Zahlen zum ersten Quartal aber noch mal schlechter aus als von Analysten erwartet. Und auch LVMH musste Federn lassen, der Umsatz brach im ersten Quartal ein, die Dividende wurde gekappt, Investitionen gekürzt. Statt Parfum und Luxustaschen produzierte der Konzern auf einmal auch Desinfektionsmittel und Schutzmasken.

Allerdings klang im April auch schon beim Management vorsichtiger Optimismus durch, die Geschäfte in China hätten sich nach der Eröffnung der Läden zu diesem Zeitpunkt schon wieder etwas erholt. "LVMH bleibt gut belastbar", erklärte Konzernchef und Großaktionär Bernard Arnault bei Vorlage der Quartalszahlen im April. Exzellenz, Kreativität und Reaktionsfähigkeit mache es nicht nur möglich, diese Krise zu überwinden, "sondern vor allem noch stärker zu werden, wenn sie verblasst." LVMH ist mit fast 5000 Läden in etwa 70 Ländern vertreten.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

In einem Punkt sind sich die im dpa-AFX-Analyser gelisteten Analysten einig: Verkaufen würden sie das Papier der Franzosen derzeit auf keinen Fall. Alle Experten, die sich seit dem Corona-Crash mit der Aktie beschäftigt haben, raten entweder zum Kauf, oder dazu, das Papier mindestens zu halten. Konkret sind es sieben Kaufempfehlungen, vier Mal sind die Experten dann doch etwas zurückhaltender. Das durchschnittliche Kursziel für die Aktie liegt etwa bei rund 400 Euro.

Besonders optimistisch ist das US-Analysehaus Bernstein Research, das das Kursziel erst vor Kurzem auf 450 Euro angehoben hat. Das Analysehaus begründet seine Sicht damit, dass die Branchentrends im Luxusgütersektor ermutigend seien. Auch die Experten der britischen Bank HSBC trauen dem Luxusgüterkonzern mit 440 Euro noch viel zu, allerdings hatten sie das Kursziel Anfang Mai gesenkt, vorher war die Stimmung deutlich positiver.

Zuletzt hieß es bei der HSBC: Wer denke, das erste Quartal sei für die Luxusgüterbranche hart gewesen, dürfte vom zweiten negativ überrascht werden, schrieb Analyst Erwan Rambourg. Eine Erholung komme nicht über Nacht. Die Deutsche Bank schätzt den Wert der Aktie langfristig eher auf 360 Euro und damit tiefer als alle anderen, betont aber auch mit Blick auf das erste Quartal: Die Anleger sollten sich vom starken Umsatzrückgang bei LVMH nicht täuschen lassen. Entscheidend sei, dass der Abschwung in der wichtigen Sparte Mode und Lederwaren geringer ausgefallen ist.

Das Analysehaus RBC hebt die Wettbewerbsvorteile des Konzerns hervor: LVMH sei etwa führend bei großen Marken und habe ein breites Produktportfolio. Zur geplanten Übernahme von Tiffany schreibt Analyst Piral Dadhania: Auf der einen Seite habe der Kauf seit Corona mit Blick auf die Zahlen an Attraktivität verloren, auf der anderen Seite erhöhe sich mit dem Kauf der Umsatzanteil in den USA im Geschäft mit Uhren und Schmuck von derzeit acht auf 26 Prozent.

RBC-Analyst Piral Dadhania zweifelt nicht daran, dass LVMH an der Übernahme festhält - obwohl der Kaufpreis im Vergleich zu den aktuellen Marktpreisen jetzt hoch erscheint und die Aussichten seit der Vereinbarung im November gesunken sind. Die Schweizer Großbank UBS blickt kritisch darauf, dass der Deal noch nicht in trockenen Tüchern zu sein scheint: Das sei negativ für Tiffany und den ganzen Luxusgütersektor. Und es lege nahe, dass der größte Player der Branche die Erholung vorsichtiger beurteile.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die Corona-Krise beendete den jahrelangen Höhenflug der im EuroStoxx 50 <EU0009658145> notierten Aktie abrupt - und zwar schon im Januar. Damit war das Papier des wertvollsten Konzerns der Eurozone früher von der Corona-Krise betroffen als die meisten anderen europäischen Standardwerte. Grund dafür ist, dass der französische Luxusgüterkonzern viel Geld in China verdient und dort das neuartige Corona-Virus die Wirtschaft bereits im Januar lahmlegte, während sich die Krise in Europa und den Vereinigten Staaten ab Ende Februar verschärfte.

Von dem Rekordhoch von 439 Euro ging es um bis zu knapp 37 Prozent auf 278,70 Euro nach unten - inzwischen hat sich das Papier wieder deutlich erholt. Aktuell kostet die Aktie wieder mehr als 380 Euro und damit etwas mehr als vor einem Jahr. Damit schnitt das Papier mal wieder besser ab als der Eurozonen-Leitindex. Auf längere Sicht sieht es für LVMH sogar noch besser aus. Im Jahr 2010 gelang erstmals der Sprung über die Marke von 100 Euro. Richtig Fahrt nahm das Papier dann 2016 auf.

Seitdem ging es von rund 150 Euro im Spätsommer 2016 trotz des Corona-Rückschlags im laufenden Jahr um mehr als 150 Prozent nach oben. Dank dieser Rally in den vergangenen Jahren hat sich LVMH mit einem Börsenwert von rund 194 Milliarden Euro zu dem mit Abstand wertvollsten Konzern der Eurozone gemausert - im September 2016 lag das französische Unternehmen in dieser Wertung gerade mal auf Rang zehn.

Größter LVMH-Anteilseigner ist Konzernchef Bernard Arnault, der 47 Prozent am Unternehmen hält. Dank seiner Beteiligung am florierenden Luxusgüterkonzern gehört er zu den reichsten Menschen der Welt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg beziffert sein Vermögen auf aktuell umgerechnet 87 Milliarden Dollar - damit ist er der mit Abstand reichste Mensch Europas./knd/mne/mis/zb/fba

21.06.2020 | 16:47:19 (dpa-AFX)
Hublot-Chef rechnet 2020 mit deutlichem Umsatzrückgang
09.06.2020 | 14:42:32 (dpa-AFX)
Tiffany mit Verlust in Corona-Krise - Übernahme durch LVMH geht voran
08.06.2020 | 15:52:45 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3/Bye-bye Berlin: Neue Modehauptstadt Frankfurt?
08.06.2020 | 11:02:43 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Fashion Week zieht von Berlin nach Frankfurt um
04.06.2020 | 09:10:33 (dpa-AFX)
LVMH prüft Corona-Auswirkungen auf Tiffany-Übernahme - Kein Aktienkauf am Markt
03.06.2020 | 07:55:27 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für LVMH auf 400 Euro - 'Outperform'