Bonus Cap 9 2021/03: Basiswert Deutsche Telekom

DFB0EB / DE000DFB0EB7 //
Quelle: DZ BANK: Geld 19.01. 13:02:15, Brief 19.01. 13:02:15
DFB0EB DE000DFB0EB7 // Quelle: DZ BANK: Geld 19.01. 13:02:15, Brief 19.01. 13:02:15
14,98 EUR
Geld in EUR
14,99 EUR
Brief in EUR
0,00%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 15,045 EUR
Quelle : Xetra , 13:15:47
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 15,00 EUR
  • Bonuszahlung 15,00 EUR
  • Barriere 9,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 40,18%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 0,41% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 9 2021/03: Basiswert Deutsche Telekom

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 19.01. 13:02:15
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFB0EB / DE000DFB0EB7
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 12.03.2020
Erster Handelstag 12.03.2020
Letzter Handelstag 18.03.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.03.2021
Zahltag 26.03.2021
Fälligkeitsdatum 26.03.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 15,00 EUR
Bonuszahlung 15,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 12.03.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 9,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 15,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 19.01.2021, 13:02:15 Uhr mit Geld 14,98 EUR / Brief 14,99 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,07%
Bonusbetrag 15,00 EUR
Bonusrenditechance in % 0,07%
Bonusrenditechance in % p.a. 0,41% p.a.
Max Rendite 0,07%
Max Rendite in % p.a. 0,37% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 6,045 EUR
Abstand zur Barriere in % 40,18%
Aufgeld Absolut -0,055 EUR
Aufgeld in % p.a. -2,24% p.a.
Aufgeld in % -0,37%
Performance seit Auflegung in % 9,34%

Basiswert

Basiswert
Kurs 15,045 EUR
Diff. Vortag in % 0,70%
52 Wochen Tief 10,406 EUR
52 Wochen Hoch 16,748 EUR
Quelle Xetra, 13:15:47
Basiswert Deutsche Telekom AG
WKN / ISIN 555750 / DE0005557508
KGV 18,35
Produkttyp Aktie
Sektor Telekommunikation

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 26.03.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (12.03.2020 bis 19.03.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 9,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 15,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 15,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 08.01.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
11,5

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
76,4%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 86,74 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE TELEKOM ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 08.01.2021 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 08.01.2021 bei einem Kurs von 15,20 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -2,8% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -2,8%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 10.11.2020) positiv Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend (seit dem 10.11.2020). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von -1,75% entspricht 14,58.
Wachstum KGV 1,4 34,97% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 34,97%.
KGV 11,5 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 11,8% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,0% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 46,33% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 11.12.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,0%.
Beta 0,84 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,84% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 76,4% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 76,4% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,34 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,34 EUR oder 0,16% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,34 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,16%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 15,6%
Volatilität der über 12 Monate 28,5%

Tools

News

19.01.2021 | 12:13:02 (dpa-AFX)
KORREKTUR: Gegen die 'Grauen Flecken': Mobilfunker nutzen gemeinsam Standorte

(Die beiden Kooperationen umfassen 2400 Graue Flecken. Telefónica bringt in die Zusammenarbeit 1200 eigene Standorte ein und bekommt dafür Zugang zu 1200 Standorten der Wettbewerber.)

MÜNCHEN/BONN (dpa-AFX) - Damit Handynutzer auf dem Land keine Funklöcher mehr haben, wollen Deutschlands Mobilfunkbetreiber bei der Netzabdeckung mancherorts gemeinsame Sache machen. Wie die Firmen am Dienstag mitteilten, unterzeichnete Telefónica (O2) mit der Deutschen Telekom sowie mit Vodafone <GB00BH4HKS39> jeweils eine Absichtserklärung für die Schließung von "Grauen Flecken" im Laufe dieses Jahres. Hierbei geht es um Gebiete, in denen nur eins der drei deutschen Mobilfunknetze zu empfangen ist und die Kunden mit Handyvertrag für die anderen zwei Netze also im Funkloch stecken.

Die zwei Kooperationsvereinbarungen zu 4G (LTE) umfassen insgesamt 2400 Standorte, an denen die Sendetechnik und die Antennen gemeinsam genutzt werden und die Kunden der unterschiedlichen Anbieter mit dem Netz verbinden. Die Standorte liegen in dünn besiedelten Gegenden Deutschlands - dort ist ein wirtschaftlicher Betrieb der Antennen schwierig. Durch die gemeinsame Nutzung der Standorte sind die Kosten für die Netzbetreiber niedriger als bei einem Alleingang.

Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas erklärte, dass für schnelle Fortschritte in der Mobilfunkversorgung "eine gemeinsame Kraftanstrengung aller Beteiligten erforderlich" sei. "Die kooperative Mitnutzung von Standorten ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg und ein gutes Signal an Deutschlands Mobilfunkkunden." Die Deutschlandchefs der Telekom, Srini Gopalan, und von Vodafone, Hannes Ametsreiter, sahen es ähnlich.

Die Bundesnetzagentur und das Bundeskartellamt begrüßten den Schritt. Das Kartellamt will die nun folgenden Verträge aber im Blick haben, damit der Wettbewerb nicht abgebremst und sich dies zu Lasten des Verbrauchers entwickelt. Vor einem Jahr verkündeten die Telekom und Vodafone bereits eine ähnliche Kooperation über 4000 Standorte. Das rief Bedenken des Kartellamts hervor. Die Sorgenfalten glätten sich nun etwas, da mit Telefónica auch der dritte Netzbetreiber mitmacht./wdw/DP/jha

19.01.2021 | 09:57:17 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP/Telefonica Deutschland: Funkmast-Erlöse investieren - mehr Dividende
19.01.2021 | 09:46:22 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Telefonica Deutschland: Funkmasten-Erlöse investieren und mehr Dividende
18.01.2021 | 13:24:26 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Deutsche Telekom auf 'Overweight'
15.01.2021 | 14:25:02 (dpa-AFX)
Corona-Warn-App wird ausgebaut und läuft auf älteren iPhones
15.01.2021 | 13:33:16 (dpa-AFX)
Kreise: Ex-BMW-Chef Krüger will doch nicht Telekom-Aufsichtsratschef werden
15.01.2021 | 12:15:53 (dpa-AFX)
WDH/Presse: Ex-BMW-Chef Krüger will doch nicht Telekom-Aufsichtsratschef werden