•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Discount 50 2021/12: Basiswert Aurubis

DF9E68 / DE000DF9E681 //
Quelle: DZ BANK: Geld 26.07., Brief 26.07.
DF9E68 DE000DF9E681 // Quelle: DZ BANK: Geld 26.07., Brief 26.07.
49,71 EUR
Geld in EUR
49,96 EUR
Brief in EUR
0,08%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 86,54 EUR
Quelle : Xetra , 26.07.
  • Max Rendite 0,08%
  • Max Rendite in % p.a. 0,19% p.a.
  • Discount in % 42,27%
  • Cap 50,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -42,22%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 50 2021/12: Basiswert Aurubis

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 26.07. 21:58:01
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF9E68 / DE000DF9E681
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 23.12.2019
Erster Handelstag 23.12.2019
Letzter Handelstag 16.12.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.12.2021
Zahltag 24.12.2021
Fälligkeitsdatum 24.12.2021
Cap 50,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 26.07.2021, 21:58:01 Uhr mit Geld 49,71 EUR / Brief 49,96 EUR
Spread Absolut 0,25 EUR
Spread Homogenisiert 0,25 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,50%
Discount Absolut 36,58 EUR
Discount in % 42,27%
Max Rendite absolut 0,04 EUR
Max Rendite 0,08%
Max Rendite in % p.a. 0,19% p.a.
Seitwärtsrendite in % 0,08%
Seitwärtsrendite p.a. 0,19% p.a.
Abstand zum Cap Absolut -36,54 EUR
Abstand zum Cap in % -42,22%
Performance seit Auflegung in % 12,04%

Basiswert

Basiswert
Kurs 86,54 EUR
Diff. Vortag in % 3,00%
52 Wochen Tief 54,72 EUR
52 Wochen Hoch 87,14 EUR
Quelle Xetra, 26.07.
Basiswert Aurubis AG
WKN / ISIN 676650 / DE0006766504
KGV 14,54
Produkttyp Aktie
Sektor Energie/Rohstoffe

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.12.2021 (Rückzahlungstermin) fällig.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Aurubis AG an der maßgeblichen Börse am 17.12.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 50,00 EUR.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 02.07.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
15,1

Erwartetes KGV für 2023

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
48,3%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 4,45 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist AURUBIS ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 02.07.2021 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 02.07.2021 bei einem Kurs von 80,76 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance 7,7% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 7,7%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 26.03.2021 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 26.03.2021 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 78,88.
Wachstum KGV 0,8 13,91% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 13,91% Aufschlag.
KGV 15,1 Erwartetes KGV für 2023 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2023.
Langfristiges Wachstum 10,1% Wachstum heute bis 2023 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2023.
Anzahl der Analysten 8 Bei den Analysten von mittlerem Interesse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 8 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,8% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 27,34% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 23.03.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,0%.
Beta 1,07 Mittlere Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,07% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 48,3% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 48,3% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 16,42 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 16,42 EUR oder 0,19% Das geschätzte Value at Risk beträgt 16,42 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,19%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 38,7%
Volatilität der über 12 Monate 31,1%

Tools

News

19.07.2021 | 19:16:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Flutkatastrophe trifft auch viele Unternehmen hart

(neu: Forderung der Insolvenzverwalter)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Überflutete Firmengelände und stillstehende Maschinen: Die Flutkatastrophe hat auch viele Unternehmen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hart getroffen. Ein verwüstetes Werk des Autozulieferers ZF im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr-Ahrweiler steht nach Unternehmensangaben seit dem Hochwasser ebenso still wie Produktionsanlagen des Kupfer-Recyclers Aurubis <DE0006766504> in Stolberg bei Aachen. RWE <DE0007037129> musste die Förderung im Braunkohletagebau Inden unterbrechen und die Produktion in seinem Kraftwerk Weisweiler reduzieren. Das Outlet-Center Bad Münstereifel meldet auf seiner Homepage: "Auf unbestimmte Zeit geschlossen."

Ein Sprecher des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau NRW sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag: "Es sind etliche Firmen von uns betroffen." Firmennamen nannte er nicht.

In dem durch Hochwasser verwüsteten ZF-Werk ist nach Unternehmensangaben vorerst keine Wiederaufnahme der Produktion in Sicht. Das Ausmaß der Schäden sei nicht abzusehen, sagte ein Sprecher des Konzerns mit Hauptsitz in Friedrichshafen auf Anfrage.

In dem betroffenen Werk sind nach ZF-Angaben regulär rund 280 beschäftigt. Durch das Hochwasser seien in der Nacht zum Donnerstag unter anderem Produktions- sowie Lagerhallen geflutet worden. Das Wasser habe in dem Werk bis zu zwei Meter hoch gestanden. Von außen seien zwölf Fahrzeuge, darunter ein Wohnwagen, in die Hallen gespült worden. Das Werk sei verwüstet. Der Boden sei mit einer dicken Schlammschicht bedeckt worden. Verletzte gab es nach Firmenangaben nicht.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Kupfer-Recycler Aurubis berichtet, dass er aufgrund von starken Unwetterauswirkungen die Produktion in Stolberg stoppen und das Werk evakuieren musste. Das Werk mit seinen rund 400 Beschäftigten könne deshalb seine Lieferverpflichtungen nicht mehr erfüllen. "Die Auswirkungen des Unwetters für unser Werk in Stolberg sind für uns alle schockierend", sagte Aurubis-Chef Roland Harings. Die Überflutung habe das gesamte Firmengelände betroffen. "Wir werden alles dafür tun, das Werk wiederaufzubauen und die Produktion so schnell wie möglich wieder anzufahren."

Beim Stromversorger RWE waren der Braunkohletagebau Inden und das angeschlossene Kraftwerk Weisweiler stark betroffen. Das Kraftwerk lief auch am Montag mit reduzierter Leistung, wie ein Unternehmenssprecher berichtete. Am Donnerstag hatte der Fluss Inde einen Deich überspült und war in den Tagebau gelaufen. Die Kohleförderung musste eingestellt werden und durfte erst Ende der Woche wiederaufgenommen werden. Das Kraftwerk arbeitet seitdem mit verminderter Leistung. Auch zahlreiche Wasserkraftwerke von RWE in der Eifel, an der Mosel, Saar und Ruhr mussten den Betrieb zeitweise einstellen. Die Schäden könnten einen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag erreichen, prognostizierte RWE.

Hart getroffen wurde auch das Outlet-Center Bad Münstereifel. Das Fachblatt "Textilwirtschaft" berichtete, fast alle Geschäfte in dem Outlet-Center seien zerstört worden.

Bei Volkswagen <DE0007664039> halten sich die Auswirkungen auf die Logistik in Grenzen. Wie Ende vergangener Woche gebe es "nur lokale Störungen bei wenigen Lieferanten-Standorten", hieß es am Montag aus der Wolfsburger Konzernzentrale. Insgesamt funktioniere das Netzwerk der Teileversorgung trotz der Unwetter-Folgen. Die Produktion sei deshalb nicht eingeschränkt.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner forderte, dass Fluthilfen auch der Landwirtschaft zugutekommen müssten. Ersten Eindrücken zufolge nähmen die Schäden an landwirtschaftlichen Flächen, Gebäuden und Infrastruktur ein "teils existenzbedrohendes Maß" an, teilte ihr Ministerium mit. So seien Getreidebestände vielerorts vernichtet, ganze Tierbestände ertrunken und Einrichtungen von Weingütern und Winzergenossenschaften zerstört worden. Über die Soforthilfen des Bundes soll am Mittwoch im Bundeskabinett beraten werden.

Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands, Bernhard Krüsken, unterstützte Klöckners Vorstoß. "Es ist wichtig und richtig, dass auch die landwirtschaftlichen Betriebe bei den Soforthilfen bedacht werden. Die Landwirtschaft ist massiv von der Flutkatastrophe betroffen", sagte Krüsken der Deutschen Presse-Agentur.

Der Insolvenzverwalterverband VID sprach sich am Montag für eine Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für vom Hochwasser betroffene Firmen aus. "Das Letzte, was Unternehmen und Unternehmer jetzt gebrauchen können, ist eine Diskussion um bestehende Insolvenzantragspflichten", sagte VID-Vorsitzender Christoph Niering am Montag laut Mitteilung. Eine entsprechende Regelung habe es auch von 2016 bis 2017 nach der damaligen Hochwasserkatastrophe gegeben./mbr/rea/juc/jap/faa/mjm/DP/nas

19.07.2021 | 17:21:33 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Flutkatastrophe trifft auch viele Unternehmen hart
19.07.2021 | 14:25:11 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Flutkatastrophe trifft auch viele Unternehmen hart
19.07.2021 | 13:22:22 (dpa-AFX)
Flutkatastrophe trifft auch Unternehmen in NRW
16.07.2021 | 16:46:21 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Aurubis schwach - Produktionsstopp in Stolberg, Gewinnmitnahmen
16.07.2021 | 15:42:37 (dpa-AFX)
DGAP-News: Aurubis AG: Force Majeure: Produktion bei Aurubis Stolberg GmbH & Co. KG muss aufgrund von Überschwemmungen gestoppt werden (deutsch)
05.07.2021 | 10:37:21 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Aurubis steuern auf Rekord von 2018 zu