Bonus Cap 35 2021/12: Basiswert Airbus Group

DF995F / DE000DF995F1 //
Quelle: DZ BANK: Geld 28.10. 12:27:06, Brief 28.10. 12:27:06
DF995F DE000DF995F1 // Quelle: DZ BANK: Geld 28.10. 12:27:06, Brief 28.10. 12:27:06
58,08 EUR
Geld in EUR
58,09 EUR
Brief in EUR
-0,51%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 61,77 EUR
Quelle : Euronext Par , 17:38:44
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 65,00 EUR
  • Bonuszahlung 65,00 EUR
  • Barriere 35,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 43,34%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 10,44% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Dieses Wertpapier wird am 05.11.2020 vorzeitig zurückgezahlt.

Chart

Bonus Cap 35 2021/12: Basiswert Airbus Group

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 28.10. 12:27:06
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF995F / DE000DF995F1
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 01.10.2020
Erster Handelstag 01.10.2020
Letzter Handelstag 14.12.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 15.12.2021
Zahltag 22.12.2021
Fälligkeitsdatum 22.12.2021
Vorzeitige Rückzahlung 05.11.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 65,00 EUR
Bonuszahlung 65,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 01.10.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 35,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 65,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 28.10.2020, 12:27:06 Uhr mit Geld 58,08 EUR / Brief 58,09 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,02%
Bonusbetrag 65,00 EUR
Bonusrenditechance in % 11,90%
Bonusrenditechance in % p.a. 10,44% p.a.
Max Rendite 11,90%
Max Rendite in % p.a. 10,26% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 26,77 EUR
Abstand zur Barriere in % 43,34%
Aufgeld Absolut -3,68 EUR
Aufgeld in % p.a. -5,28% p.a.
Aufgeld in % -5,96%
Performance seit Auflegung in % 1,73%

Basiswert

Basiswert
Kurs 61,77 EUR
Diff. Vortag in % -3,48%
52 Wochen Tief 48,12 EUR
52 Wochen Hoch 139,40 EUR
Quelle Euronext Par, 17:38:44
Basiswert Airbus Group SE
WKN / ISIN 938914 / NL0000235190
KGV -35,3
Produkttyp Aktie
Sektor Transport/Verkehrssektor

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 22.12.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (01.10.2020 bis 15.12.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 35,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 65,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 65,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 27.10.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
14,4

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
65,9%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 59,38 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist AIRBUS ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 27.10.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 27.10.2020 bei einem Kurs von 64 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 7,5% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 7,5%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 27.10.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 27.10.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 67,19.
Wachstum KGV 6,5 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 14,4 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 92,3% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 20 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 20 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,4% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 19,75% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 13.03.2020 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 228 zu verstärken.
Bad News Durchschnittliche Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. mittlere Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 5,0%.
Beta 1,92 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,92% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 65,9% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 65,9% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 34,09 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 34,09 EUR oder 0,53% Das geschätzte Value at Risk beträgt 34,09 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,53%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 41,1%
Volatilität der über 12 Monate 70,0%

Tools

News

28.10.2020 | 16:31:31 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Rote Zahlen, noch mehr Jobabbau: Boeings Krise nimmt kein Ende

(durchgehend aktualisiert)

CHICAGO (dpa-AFX) - Neuer Geschäftsbericht, alte Probleme: Der US-Luftfahrtriese Boeing <US0970231058> ächzt weiter unter der Corona-Krise und dem Dauerdebakel um den Unglücksjet 737 Max. In den drei Monaten bis Ende September fiel bereits der vierte Quartalsverlust in Folge an, wie der Airbus <NL0000235190>-Erzrivale am Mittwoch in Chicago mitteilte. Angesichts der prekären Lage und trüber Aussichten plant Boeing mit dem Abbau zahlreicher weiterer Jobs. Es gibt allerdings auch Hoffnungszeichen.

Unter dem Strich erlitt Boeing im dritten Quartal einen Verlust von 466 Millionen Dollar (394 Mio Euro) nach einem Gewinn von fast 1,2 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Analysten hatten mit einem deutlich höheren Minus gerechnet. Im zweiten Quartal hatte sich der Verlust sogar auf 2,4 Milliarden Dollar summiert. Der Umsatz brach im dritten Quartal gegenüber dem bereits stark von der 737-Max-Krise belasteten Vorjahreswert um 29 Prozent auf 14,1 Milliarden Dollar ein.

Die Aktie reagierte mit deutlichen Verlusten, seit Jahresbeginn ist der Kurs ohnehin schon um mehr als 50 Prozent gesunken. Die "tiefen Auswirkungen" der Corona-Krise hätten im Verkehrsflugzeuggeschäft zu Einbußen auf breiter Front geführt, erklärte Boeing-Chef Dave Calhoun in einem Memo an die Belegschaft. Der Konzern stemme sich mit seinen übrigen Sparten wie Rüstung und Raumfahrt sowie mit Kostensenkungen gegen die Krise, müsse aber weiter massiv Personal abbauen.

Bis Ende 2021 dürfte die Mitarbeiterzahl auf rund 130 000 reduziert werden, so Calhoun. Zum Vergleich: Anfang 2020 hatte Boeing noch etwa 160 000 Beschäftigte. Das Management hatte in den Vorquartalen bereits drastische Stellenstreichungen angekündigt. Zunächst war die Rede von 10 Prozent der Belegschaft, dann hieß es, dass bis zum Jahresende rund 19 000 Mitarbeiter gehen würden. Vor drei Monaten hatte Calhoun bereits vor möglichen weiteren Entlassungen gewarnt.

Nach Vorlage der Quartalszahlen präzisierte die Konzernführung den Stellenabbau in einer Konferenzschalte mit Finanzanalysten. Über die bereits geplanten Streichungen hinaus sollen im kommenden Jahr demnach unterm Strich zusätzliche 7000 Jobs eingestampft werden. Berücksichtigt man neben freiwilligen und unfreiwilligen Kündigungen auch andere Personalfaktoren wie etwa vorzeitige Pensionierungen und Nicht-Besetzungen offener Stellen, so fallen konzernweit innerhalb von nur zwei Jahren ungefähr 30 000 Arbeitsplätze weg.

Allerdings gab es zuletzt auch etwas Positives. So könnte das Flugverbot für die 737 Max, die im März 2019 nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten weltweit aus dem Verkehr gezogen wurde, schon bald aufgehoben werden. Nachdem eine Steuerungssoftware repariert wurde, die als Hauptursache der Unglücke gilt, rückt die Wiederzulassung in den USA offenbar immer näher. Auch Europas Luftfahrtaufsicht EASA hat bereits ihre Zustimmung signalisiert. "Wir machen wichtige Fortschritte", erklärte Boeing-Chef Calhoun jetzt.

Die Corona-Pandemie, die weite Teile des Luftverkehrs lahmgelegt und viele Fluggesellschaften in Finanznot gebracht hat, dürfte Boeing hingegen noch deutlich länger belasten. Der Konzern rechnet mit einer Durststrecke, die die Nachfrage nach Flugzeugen dauerhaft dämpfen wird. "Es dürfte etwa drei Jahre dauern, um das Niveau von 2019 wieder zu erreichen", sagte Boeing-Manager Darren Hulst kürzlich. Bis die Luftfahrtbranche zu ihrem langfristigen Wachstumstrend zurückkehre, dürften fünf oder sogar mehr Jahre vergehen.

Boeing musste angesichts des geringeren Bedarfs bereits zahlreiche Abbestellungen verkraften. Insgesamt gingen Boeing von Jahresbeginn bis Ende September unterm Strich bereits 381 Aufträge verloren. Der Konzern leidet besonders unter Stornierungen der 737 Max. Doch auch hier hat sich die Lage zuletzt zumindest etwas entspannt - im September wurden die wenigsten Aufträge seit der weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus im Februar zurückgezogen./hbr/stw/DP/fba

28.10.2020 | 13:26:47 (dpa-AFX)
SPD für Verlängerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien
28.10.2020 | 06:35:04 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Boeing-Quartalszahlen: Wann endet die Dauerkrise des Airbus-Rivalen?
28.10.2020 | 05:49:03 (dpa-AFX)
Boeing-Quartalszahlen: Wann endet die Dauerkrise des Airbus-Rivalen?
27.10.2020 | 15:10:27 (dpa-AFX)
Airbus will mit neuer Anlage Sauerstoff aus Mondstaub gewinnen
27.10.2020 | 12:03:51 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Corona-Verlierer wieder schwach - MTU am Dax-Ende
27.10.2020 | 09:24:32 (dpa-AFX)
Easyjet verkauft weitere Flugzeuge und mietet sie zurück