Bonus Cap 4 2021/03: Basiswert Deutsche Bank

DF993N / DE000DF993N0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 27.10. 09:23:43, Brief
DF993N DE000DF993N0 // Quelle: DZ BANK: Geld 27.10. 09:23:43, Brief
6,77 EUR
Geld in EUR
-- EUR
Brief in EUR
0,59%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 8,113 EUR
Quelle : Xetra , 09:10:38
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 7,00 EUR
  • Bonuszahlung 7,00 EUR
  • Barriere 4,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 50,70%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. --
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Bonus Cap 4 2021/03: Basiswert Deutsche Bank

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 27.10. 09:23:43
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF993N / DE000DF993N0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 01.10.2020
Erster Handelstag 01.10.2020
Letzter Handelstag 18.03.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.03.2021
Zahltag 26.03.2021
Fälligkeitsdatum 26.03.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 7,00 EUR
Bonuszahlung 7,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 01.10.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 4,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 7,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 27.10.2020, 09:23:43 Uhr mit Geld 6,77 EUR / Brief --
Spread Absolut --
Spread Homogenisiert --
Spread in % des Briefkurses --
Bonusbetrag 7,00 EUR
Bonusrenditechance in % --
Bonusrenditechance in % p.a. --
Max Rendite --
Max Rendite in % p.a. --
Abstand zur Barriere Absolut 4,113 EUR
Abstand zur Barriere in % 50,70%
Aufgeld Absolut --
Aufgeld in % p.a. --
Aufgeld in % --
Performance seit Auflegung in % 3,83%

Basiswert

Basiswert
Kurs 8,113 EUR
Diff. Vortag in % 0,91%
52 Wochen Tief 4,449 EUR
52 Wochen Hoch 10,370 EUR
Quelle Xetra, 09:10:38
Basiswert Deutsche Bank AG
WKN / ISIN 514000 / DE0005140008
KGV -2,99
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 26.03.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (01.10.2020 bis 19.03.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 4,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 7,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 7,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 18.09.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,6

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
71,8%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 19,80 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE BANK ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 18.09.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 18.09.2020 bei einem Kurs von 7,68 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 15,8% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 15,8%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 09.10.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 09.10.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 7,56.
Wachstum KGV 2,6 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 9,6 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 25,2% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 17 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 17 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 0% Keine Dividende Die Gesellschaft bezahlt keine Dividende.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 20.10.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,0%.
Beta 1,57 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,57% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 71,8% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 71,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 1,94 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 1,94 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 1,94 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 26,8%
Volatilität der über 12 Monate 52,4%

Tools

News

27.10.2020 | 08:35:09 (dpa-AFX)
DEUTSCHE BANK IM FOKUS: Kurs halten in schwerer See

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach vielen Krisenjahren schlägt sich Deutsche Bank <DE0005140008> in der Corona-Krise erstaunlich wacker. Weil Dax-Konzern <DE0008469008> seit Mitte 2019 in einem grundlegenden Umbau steckt, hatte Vorstandschef Christian Sewing das Jahr 2020 ohnehin zu einem Übergangsjahr erklärt. Trotzdem hält er bislang an dem Ziel fest, das Corona-Jahr zumindest vor Steuern mit einem Gewinn abzuschließen. Was bei der Deutschen Bank los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht.

DAS IST LOS BEI DER DEUTSCHEN BANK:

Nach mehreren Verlustjahren, mehreren Chefwechseln und Strafen in Milliardenhöhe hat die Deutsche Bank 2019 einen grundlegenden Umbau ihres Geschäfts eingeleitet. Der 2018 angetretene Vorstandschef Christian Sewing hat vor allem die hauseigene Investmentbank stark zusammengekürzt. Aus dem Aktienhandel hat sich die größte Deutsche Bank komplett zurückgezogen. Zudem soll die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern bis Ende 2022 um etwa 18 000 auf weltweit 74 000 sinken. Zum Ende des ersten Halbjahres 2020 lag die Zahl der Vollzeitstellen bei 86 824.

Ausgerechnet in der heißen Phase seines Umbaus muss das Geldhaus auch noch die Einschläge durch die Corona-Krise bewältigen. Dabei kam das Institut bisher noch recht glimpflich davon - auch wenn es wie andere Banken viel Geld für drohende Kreditausfälle zurücklegen musste. In den Monaten April bis Juni erwirtschaftete sie vor Steuern zwar einen Gewinn von 158 Millionen Euro nach einem Verlust von 946 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Auf die Aktionäre entfiel unter dem Strich jedoch ein Minus von 77 Millionen Euro, nachdem der teure Radikalumbau dem Institut ein Jahr zuvor einen Verlust von 3,3 Milliarden Euro eingebrockt hatte.

So konnte die Bank ihre Erträge im zweiten Quartal zwar um ein Prozent auf knapp 6,3 Milliarden Euro steigern. Allerdings legte das Institut für drohende Kreditausfälle 761 Millionen Euro als Risikovorsorge zurück, fast fünfmal so viel wie ein Jahr zuvor. Unterdessen machte das Geldhaus Fortschritte bei seinem Umbau, der die Betriebskosten deutlich senken soll. So gingen die bereinigten Kosten ohne die Belastungen durch den Konzernumbau im zweiten Jahresviertel um acht Prozent auf 4,9 Milliarden Euro zurück.

Unterdessen beschleunigt die Corona-Krise die ohnehin anstehenden Veränderungen im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden. Die Pandemie verstärkte den Trend zum Online-Banking - zumal Banken in Deutschland viele Filialen wegen der Ansteckungsgefahr über Monate hinweg geschlossen hielten. So kündigte die Deutsche Bank kürzlich an, ihr Filialnetz in Deutschland deutlich zu verkleinern. Im Laufe des kommenden Jahres soll die Zahl der Standorte auf 400 sinken. Damit schließt die Deutsche Bank jede fünfte Filiale in ihrem Heimatmarkt.

Ebenfalls auf der Streichliste steht Insidern zufolge die IT-Tochter Postbank Systems. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge gibt es dazu fortgeschrittene Gespräche mit dem indischen Softwareanbieter Tata. Dieser habe Interesse an einer Übernahme des Unternehmens mit 1400 Mitarbeitern, die größtenteils in Bonn sitzen. Postbank Systems erbringt bisher IT-Dienstleistungen für die Deutsche-Bank-Tochter Postbank. Derzeit führt die Deutsche Bank die Computersysteme von Mutterkonzern und Tochter zusammen.

Unterdessen hält Sewing angesichts der diskutierten Übernahmewelle in der Branche eine Fusion oder den Zukauf eines anderen Geldhauses bald für denkbar. Derzeit konzentriere sich das größte deutsche Kreditinstitut aber noch auf den Umbau, sagte er Anfang Oktober dem Sender Bloomberg TV. Dieser solle bis zum Jahreswechsel aber größtenteils abgeschlossen sein.

Mit dem Umbau will Sewing die Bank nach mehreren Verlustjahren wieder zum Erfolg führen. So soll das Institut 2022 eine Eigenkapitalrendite von acht Prozent erreichen. Auch für das laufende Jahr hat der Manager die Hoffnung auf einen Vorsteuergewinn bisher nicht aufgegeben. Nachdem die Bank im ersten Halbjahr vor Steuern schwarze Zahlen geschrieben habe, lasse er sich nicht von dem Ziel abbringen, dies auch im Gesamtjahr zu erreichen, hatte Sewing Anfang September gesagt.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Branchenexperten stehen der Deutsche-Bank-Aktie nach wie vor eher kritisch gegenüber. Von den elf Analysten im dpa-AFX Analyser, die ihre Einschätzung seit der Vorlage der Halbjahreszahlen aktualisiert haben, empfiehlt kein einziger zum Kauf des Papiers. Fünf Experten raten zum Halten, sechs zum Verkauf. Im Schnitt schreiben sie dem Papier ein Kursziel von rund 6,70 Euro zu. Bis auf UBS-Analyst Daniele Brupbacher haben dabei alle Werte von weniger als 8 Euro auf dem Zettel.

Für das zweite Quartal rechnen die von der Bank selbst bis vergangenen Mittwoch (21. Oktober) befragte Analysten im Schnitt mit einem Gewinn von knapp 180 Millionen Euro vor Steuern. Auch unter dem Strich könnte das Institut demnach knapp in den schwarzen Zahlen landen - allerdings nur vor dem Abzug von Zinszahlungen an die Inhaber bestimmter Nachranganleihen. Allerdings liegen die Schätzungen der Experten teilweise sehr weit auseinander.

Auch für das Gesamtjahr trauen Analysten der Bank vor Steuern wieder schwarze Zahlen zu. Aus 116 Millionen Euro Plus vor Steuern dürfte ihrer Erwartung zufolge unter dem Strich allerdings fast eine Milliarde Euro Verlust werden, wenn Steuern, die Anteile von Minderheitsanteile und die Verzinsung der Nachranganleihen, die vom Aufseher als Eigenkapital angerechnet werden, abgezogen sind.

SO LIEF DIE AKTIE ZULETZT:

Während die Corona-Krise die Aktienkurse mancher Banken in diesem Jahr schwer in Mitleidenschaft gezogen hat, hielten sich die lange gebeutelten Anteilsscheine der Deutschen Bank aus heutiger Sicht ziemlich gut. Zuletzt wurde das Papier zu etwas mehr als acht Euro gehandelt und war damit etwas mehr als 16 Prozent teurer als noch zum Jahreswechsel. Unter den Aktien des Eurozonen-Branchenindex Stoxx 600 Banks <EU0009658806> hat das Papier damit die stärkste Entwicklung hingelegt.

Zwischendurch vollzog der Kurs allerdings eine Achterbahnfahrt. So legte er von Jahresbeginn bis Mitte Februar zunächst bis auf 10,37 Euro zu. Dann sackte er im Zuge des Corona-Crashs an den Finanzmärkten bis Mitte März auf 4,449 Euro abwärts und erreichte damit ein Rekordtief. Anschließend erholte sich der Kurs zeitweise bis auf rund 9,20 Euro, bevor er Ende September vorübergehend wieder unter die Marke von 7 Euro fiel.

Obwohl sich die Deutsche-Bank-Aktie im Vergleich zu den Anteilsscheinen anderer Institute in diesem Jahr vergleichsweise gut gehalten hat, wird der Dax-Konzern <DE0008469008> an der Börse deutlich billiger gehandelt als andere Größen der Branche in Europa.

Insgesamt wird die Deutsche Bank derzeit mit knapp 17 Milliarden Euro bewertet und damit deutlich niedriger als etwa die spanische Rivalin Santander <ES0113900J37>. Diese hat in diesem Jahr zwar mehr als die Hälfte ihres Werts eingebüßt, kommt aber immer noch auf rund 29 Milliarden Euro. Und die Schweizer Großbank UBS <CH0244767585> ist mit umgerechnet rund 40 Milliarden Euro an der Börse sogar mehr als doppelt so viel wert wie die größte deutsche Bank.

An der französischen Großbank Societe Generale <FR0000130809> sind die Frankfurter in diesem Jahr hingegen deutlich vorbeigezogen. Die Aktie des Pariser Instituts hat in diesem Jahr fast 60 Prozent eingebüßt und kam zuletzt nur noch auf eine Marktkapitalisierung von rund 11 Milliarden Euro./stw/ben/zb

26.10.2020 | 13:00:14 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Deutsche Bank AG (deutsch)
24.10.2020 | 09:59:01 (dpa-AFX)
Volkswirte: Aufschwung wegen hoher Infektionsrate in Gefahr
23.10.2020 | 10:44:23 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Banken gefragt im Schlepptau starker Barclays-Zahlen
22.10.2020 | 10:42:37 (dpa-AFX)
Kreise: Deutsche Bank will IT-Tochter Postbank Systems verkaufen
21.10.2020 | 12:42:30 (dpa-AFX)
Helaba: Zahl der Banken-Jobs am Finanzplatz Frankfurt schrumpft
20.10.2020 | 05:28:22 (dpa-AFX)
Kreditwirtschaft: Trend zu bargeldlosem Bezahlen hält schon länger an