Aktienanleihe Classic 6,8% 2020/12: Basiswert Deutsche Lufthansa

DF6KJZ / DE000DF6KJZ3 //
Quelle: DZ BANK: Geld 26.10., Brief 26.10.
DF6KJZ DE000DF6KJZ3 // Quelle: DZ BANK: Geld 26.10., Brief 26.10.
72,15 %
Geld in %
72,55 %
Brief in %
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 8,050 EUR
Quelle : Xetra , 26.10.
  • Basispreis 11,429 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % -41,98%
  • Zinssatz in % p.a. 6,80% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 87,50
  • Max Rendite in % p.a. 799,87% p.a.
  • Seitwärtsrendite in % -1,36%
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Aktienanleihe Classic 6,8% 2020/12: Basiswert Deutsche Lufthansa

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 26.10. 21:58:45
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF6KJZ / DE000DF6KJZ3
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Aktienanleihe
Produkttyp Aktienanleihe Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Abwicklungsart Barausgleich oder Physische Lieferung
Emissionsdatum 20.08.2019
Erster Handelstag 13.09.2019
Letzter Handelstag 11.12.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 14.12.2020
Zahltag 21.12.2020
Fälligkeitsdatum 21.12.2020
Bezugsverhältnis 87,50
Basispreis 11,429 EUR
Nennbetrag 1.000,00 EUR
Bereits aufgelaufene Stückzinsen 76,224233 EUR
Zinssatz in % p.a. 6,80% p.a.

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 26.10.2020, 21:58:45 Uhr mit Geld 72,15 % / Brief 72,55 %
Spread Absolut 0,40 %
Spread Homogenisiert 0,004571 %
Spread in % des Briefkurses 0,55%
Abstand zum Basispreis in % -41,98%
Max Rendite 35,51%
Max Rendite in % p.a. 651,44% p.a.
Seitwärtsrendite in % -1,36%
Seitwärtsrendite p.a. -8,68% p.a.
Performance seit Auflegung in % -27,85%

Basiswert

Basiswert
Kurs 8,050 EUR
Diff. Vortag in % -5,23%
52 Wochen Tief 6,848 EUR
52 Wochen Hoch 17,950 EUR
Quelle Xetra, 26.10.
Basiswert Deutsche Lufthansa AG
WKN / ISIN 823212 / DE0008232125
KGV 3,16
Produkttyp Aktie
Sektor Transport/Verkehrssektor

Produktbeschreibung

Die Aktienanleihe hat eine feste Laufzeit und wird am 21.12.2020 (Rückzahlungstermin) fällig. Sie erhalten am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 21.12.2020, eine Zinszahlung von 6,80% p.a. Die Zinszahlung erfolgt unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Deutsche Lufthansa AG an der maßgeblichen Börse am 14.12.2020 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis, erhalten Sie den Nennbetrag von 1.000,00 EUR.
  • Liegt der Referenzpreis unter dem Basispreis, erhalten Sie eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Anzahl von Aktien des Basiswerts. Wir liefern keine Bruchteile von Aktien. Für diese erhalten Sie eine Zahlung eines Ausgleichsbetrags. Dieser entspricht dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bruchteil des Basiswerts. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien des Basiswerts ist ausgeschlossen. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien des Basiswerts am Rückzahlungstermin zzgl. des Ausgleichsbetrags und der Zinszahlung unter dem Erwerbspreis der Aktienanleihe liegt.
Bei einem Erwerb des Produkts während der Laufzeit müssen Sie aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichten. Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 29.09.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,8

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
60,5%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 5,70 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist DEUTSCHE LUFTHANSA ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 29.09.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 29.09.2020 bei einem Kurs von 7,31 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 9,1% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 9,1%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 20.10.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 20.10.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 7,77.
Wachstum KGV 5,7 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 7,8 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 44,9% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 0% Keine Dividende Die Gesellschaft bezahlt keine Dividende.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 22.09.2020 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 95 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,9%.
Beta 1,36 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,36% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 60,5% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 60,5% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,62 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,62 EUR oder 0,31% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,62 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,31%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 51,9%
Volatilität der über 12 Monate 54,0%

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

26.10.2020 | 10:00:39 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Lufthansa-Vorstand mahnt weitere Kostensenkung an - Aktie sackt ab

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Lufthansa <DE0008232125> will wegen global verschärfter Reisebeschränkungen erneut viele Flugzeuge stilllegen und noch stärker an der Kostenschraube drehen. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter. Die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität. "Wir müssen daher unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben vom Sonntag.

An der Börse wurden die Nachrichten negativ aufgenommen. Kurz nach Handelsbeginn am Montagmorgen ging es für die Lufthansa-Aktie um mehr als sechs Prozent abwärts unter die Marke von 8 Euro. Wenig später lag sie noch mit 3,03 Prozent im Minus bei 8,236 Euro, gehörte damit aber weiterhin zu den schwächsten Werten im MDax <DE0008467416>.

Der weitgehende Geschäftsausfall infolge der Corona-Krise hat den Konzern wie andere Airlines in einen Existenzkampf versetzt. Nur milliardenschwere Staatshilfen retteten die Lufthansa im Sommer vor dem Aus. Dennoch hat die Aktie seit dem Jahreswechsel rund die Hälfte an Wert eingebüßt.

Nach Einschätzung eines Aktienhändlers wirken die Aussagen des Vorstands negativ, auch wenn die Kapazitätskürzung schon bekannt gewesen sei. Den Branchenexperten des Analysehauses Mainfirst zufolge reflektiert der Brief die jüngste Entwicklung der Ticketbuchungen. Sie schreiben der Lufthansa-Aktie ein Kursziel von gerade mal 2 Euro zu und raten weiterhin zum Verkauf der Titel.

Auch andere Airlines wie Ryanair <IE00BYTBXV33> und die Gesellschaften des IAG <ES0177542018>-Konzerns wie British Airways und Iberia haben ihre ohnehin verkleinerten Flugpläne für den Winter wegen der Pandemie noch stärker zusammengestrichen. IAG etwa rechnet daher nicht mehr damit, dass der Konzern den Mittelabfluss im laufenden Geschäft im vierten Quartal stoppen kann, was er zunächst geplant hatte.

IAG und Ryanair haben sich wegen der Krise Kredite und frisches Geld von Anlegern in Milliardenhöhe besorgt. Die Regierungen von Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien bewahrten den Lufthansa-Konzern mit insgesamt neun Milliarden Euro vor der Pleite. Der deutsche Staat wurde in diesem Zuge zum Großaktionär der Lufthansa. Bei den Airlines stehen zigtausende Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Angesichts der Verschärfung der Lage reichen die bisherigen Maßnahmen zur Kostensenkung aus Sicht der Lufthansa-Führung aber nicht aus. Zwar sei es gelungen, den Mittelabfluss von einer Million Euro pro Stunde zu Beginn der Pandemie auf "nur noch" eine Million alle zwei Stunden zu senken, schrieb der Vorstand um Lufthansa-Chef Carsten Spohr. An der Dramatik habe sich aber nichts geändert.

Daher sei es "unumgänglich, den Geschäftsbetrieb im Winter 2020/21 noch weiter herunterzufahren und möglichst viele Bereiche ab Mitte Dezember in einen 'Wintermodus' zu versetzen". Unter anderem sollen 125 Flugzeuge erneut stillgelegt werden, die für den Einsatz im Winterflugplan vorgesehen gewesen seien. "Unseren ursprünglichen Plan, zum Jahresende wieder auf 50 Prozent der angebotenen Kapazität zu kommen, können wir nicht mehr einhalten", heißt es.

In den ersten neun Monaten hatte die Lufthansa einen operativen Verlust von fast 4,2 Milliarden Euro erlitten. "Dieser Fehlbetrag wird sich im vierten Quartal noch deutlich erhöhen", schrieb der Vorstand. Eine verlässliche Aussage über die Entwicklung der Branche sei schwieriger denn je. Dennoch sei der Vorstand "fest entschlossen, mindestens 100 000 der heute 130 000 Arbeitsplätze der Lufthansa Group zu erhalten".

Ende September verfügte der MDax-Konzern nach eigenen Angaben über flüssige Mittel von 10,1 Milliarden Euro. Darin seien 6,3 Milliarden aus den Hilfen enthalten, die Lufthansa-Gesellschaften von den Heimatstaaten Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien bekommen haben. Einschließlich Eigenkapitalmaßnahmen waren 9 Milliarden Euro bereit gestellt worden./stw/sl/ceb/eas/stk

26.10.2020 | 09:05:59 (dpa-AFX)
KORREKTUR/AKTIE IM FOKUS: Lufthansa im trüben Corona-Umfeld sehr schwach
26.10.2020 | 08:41:24 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Lufthansa im trüben Corona-Umfeld sehr schwach
25.10.2020 | 16:21:57 (dpa-AFX)
Lufthansa-Vorstand: Müssen Kostensenkung nochmals verstärken
25.10.2020 | 14:42:49 (dpa-AFX)
Wieder deutlich weniger Reisende im Fernverkehr der Deutschen Bahn
23.10.2020 | 11:33:37 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Airbus treibt Luftfahrtpapiere an
22.10.2020 | 16:13:11 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Deutsche Lufthansa AG (deutsch)