Bonus Cap 6 2020/03: Basiswert Unicredito Italiano S.p.A.

DF6AGL / DE000DF6AGL0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 05.12., Brief 05.12.
DF6AGL DE000DF6AGL0 // Quelle: DZ BANK: Geld 05.12., Brief 05.12.
9,47 EUR
Geld in EUR
9,50 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 12,38 EUR
Quelle : Italien MCI , 05.12.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 9,50 EUR
  • Bonuszahlung 9,50 EUR
  • Barriere 6,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 51,53%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 0,00% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 6 2020/03: Basiswert Unicredito Italiano S.p.A.

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 05.12. 17:35:03
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF6AGL / DE000DF6AGL0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 14.08.2019
Erster Handelstag 14.08.2019
Letzter Handelstag 19.03.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 20.03.2020
Zahltag 27.03.2020
Fälligkeitsdatum 27.03.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 9,50 EUR
Bonuszahlung 9,50 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 14.08.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 6,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 9,50 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 05.12.2019, 17:35:03 Uhr mit Geld 9,47 EUR / Brief 9,50 EUR
Spread Absolut 0,03 EUR
Spread Homogenisiert 0,03 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,32%
Bonusbetrag 9,50 EUR
Bonusrenditechance in % 0,00%
Bonusrenditechance in % p.a. 0,00% p.a.
Max Rendite 0,00%
Max Rendite in % p.a. 0,00% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 6,38 EUR
Abstand zur Barriere in % 51,53%
Aufgeld Absolut -2,88 EUR
Aufgeld in % p.a. -60,17% p.a.
Aufgeld in % -23,26%
Performance seit Auflegung in % 5,11%

Basiswert

Basiswert
Kurs 12,38 EUR
Diff. Vortag in % -1,34%
52 Wochen Tief 9,071 EUR
52 Wochen Hoch 13,066 EUR
Quelle Italien MCI, 05.12.
Basiswert Unicredito Italiano S.p.A.
WKN / ISIN A2DJV6 / IT0005239360
KGV 72,31
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 29.10.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
6,3

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
56,4%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 30,47 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist UNICREDIT ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 29.10.2019 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 29.10.2019 bei einem Kurs von 11,70 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 7,1% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 7,1%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 11.10.2019 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 11.10.2019 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 11,72.
Wachstum KGV 1,7 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 6,3 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 5,4% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 20 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 20 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,1% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 31,99% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Hoch, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 120 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,5%.
Beta 1,74 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,74% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 56,4% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 56,4% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,96 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,96 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,96 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 26,1%
Volatilität der über 12 Monate 36,2%

Tools

News

03.12.2019 | 14:51:11 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: HVB-Mutter Unicredit streicht weitere 8000 Stellen - Aktie steigt

(Neu: Weitere Details, Analysteneinschätzungen, aktueller Kurs.)

MAILAND (dpa-AFX) - Die italienische HVB-Mutter Unicredit <IT0004781412> forciert angesichts der weiter schweren Lage für Banken ihren Sparkurs. Bis 2023 sollen rund 8000 Stellen gestrichen werden, teilte die Unicredit am Dienstag in Mailand mit. Dabei stehen auch hierzulande wieder einmal viele Stellen auf der Kippe. Zudem sollen weitere Filialen geschlossen werden. Zuletzt kam die Bank noch auf knapp 85 000 Stellen und rund 4500 Zweigstellen. Dank der weiteren Sparmaßnahmen soll der Gewinn in den kommenden Jahren auch bei geringem Wachstum kräftig steigen. Die Anteilseigner sollen davon durch höhere Dividenden und den Rückkauf von Aktien profitieren. Die Aktie profitierte davon.

Der seit Mitte 2016 amtierende Konzernchef Jean Pierre Mustier hatte in den vergangenen Jahren bereits massiv Stellen gestrichen, Risiken abgebaut, das Kapital über die Ausgabe neuer Aktien gestärkt und auch Sparten wie den Fondsanbieter Pioneer verkauft. An der Börse kam der Kurs Mustiers bisher gut an. Seit seinem Amtsantritt ging es für die in den Jahren davor stark gebeutelte Aktie um rund ein Drittel nach oben - und damit deutlich stärker als für die meisten anderen Titel der Branche.

Nach den Ankündigungen vom Dienstag ging es zunächst bis zu zwei Prozent nach oben, nach dem Mittag schmolz das Plus auf rund 0,6 Prozent ab - seit Jahresbeginn verteuerte sich das Papier um mehr als ein Viertel. Goldman-Sachs-Analyst Jean-Francois Neuez lobte die Pläne für die Kapitalausschüttung. Er bestätigte seine positive Einschätzung und beließ das Papier auf der sogenannten "Convicition Buy List" mit einem Kursziel von 16,90 Euro - das wäre noch einmal ein Drittel mehr als zuletzt. Skeptischer ist da UBS-Experte Ignacio Cerezo. Die angekündigten Maßnahmen hätten keine großen Überraschungen enthalten. Er stuft das Papier weiter mit "Neutral" ein.

Der forcierte Sparkurs wird zu Kosten von 1,4 Milliarden Euro im laufenden und kommenden Jahr führen - davon sind 1,1 Milliarden für Italien und 300 Millionen für Deutschland und Österreich vorgesehen. Die Bank wollte sich auf Anfrage nicht zur regionalen Verteilung des Stellenabbaus äußern. Er solle aber sozialverträglich und in Absprache mit den Arbeitnehmervertretungen erfolgen, hieß es. Nach Angaben der Gewerkschaft Uilca und Finanzkreisen sollen in Italien rund 5500 Stellen wegfallen - auf Deutschland und Österreich würden dann die restlichen 2500 entfallen.

In Deutschland hatte die Bank zum Halbjahr etwas mehr als 12 000 Mitarbeiter und damit bereits deutlich weniger als noch vor einigen Jahren. So hatte die HVB Ende Dezember 2015 noch 16 310 Stellen in Deutschland. Die Unicredit hatte die deutsche HVB im Jahr 2005 für rund 15 Milliarden Euro in eigenen Aktien übernommen - es war die bis dato größte Bankenfusion innerhalb Europas. Seitdem wird die HVB von der Unicredit immer wieder zurecht gestutzt.

Mit dem weiteren Abbau von Stellen und einer stärkeren Digitalisierung der Prozesse will die Bank die Kosten in den kommenden Jahren konzernweit trotz steigender Löhne alles in allem stabil halten. So sollen die Gesamtkosten im Jahr 2023 bei 10,2 Milliarden Euro liegen und damit nur minimal über dem für 2019 erwarteten Niveau - im Vergleich zu 2018 wäre es ein leichter Rückgang. Deutlich sinken sollen die Kosten in Westeuropa - hier sollen die Aufwendungen im Vergleich zu 2018 um rund eine Milliarde Euro oder zwölf Prozent gedrückt werden.

Auf der Ertragsseite rechnet die Bank in den kommenden Jahren nur mit einem leichten Wachstum. Im Vergleich zu 2018 sollen die Erträge bis 2023 pro Jahr im Schnitt um 0,8 Prozent auf 19,3 Milliarden Euro zulegen. Die Unicredit kämpft dabei wie alle Banken in der Eurozone mit dem Dauertief bei den Zinsen, das vor allem auf die Marge im Geschäft mit dem Anlegen und Verleihen von Geld drückt. Die schwierige Lage für die Banken in Europa drückt sich auch durch die Zahl der angekündigten Stellenstreichungen aus.

Mit den 8000 der Unicredit vom Dienstag haben Banken nach Berechnungen der Nachrichtenagentur Bloomberg weltweit in diesem Jahr bereits den Abbau von etwas mehr als 73 000 Stellen angekündigt. Davon entfallen fast 90 Prozent auf europäische Häuser. Besonders betroffen davon ist Deutschland, der am stärksten fragmentierte große Bankmarkt in Europa. Die Deutsche Bank <DE0005140008> will in den kommenden Jahren 18 000 Stellen abbauen, ein großer Teil davon dürfte im Heimatland wegfallen. Auch bei der Commerzbank <DE000CBK1001> steht der Abbau von insgesamt weiteren 4300 Stellen an.

Durch die Maßnahmen soll der Gewinn der Unicredit aus dem fortgeführten Geschäft - also ohne den Einfluss von Sonderfaktoren wie zum Beispiel Spartenverkäufen oder den Kosten für Stellenabbau - bis 2023 auf fünf Milliarden Euro steigen. 2018 hatte dieser Wert bei drei Milliarden Euro gelegen. Für 2019 wird bereits ein Anstieg auf 4,7 Milliarden Euro erwartet - allerdings liefen die Geschäfte im laufenden Jahr in einigen Bereichen besonders gut. Mustier rechnet nicht damit, dass es so weitergeht und kalkuliert aktuell für 2020 einen bereinigten Gewinn von 4,3 Milliarden Euro ein.

Die Bank will zudem die Ausschüttungsquote bis 2023 auf 50 Prozent hochfahren - das heißt dann sollen die Hälfte des bereinigten Gewinns über Dividenden und Aktienrückkäufe an die Aktionäre ausgeschüttet werden. So sollen in den kommenden Jahren Dividenden in Höhe von insgesamt sechs Milliarden Euro ausbezahlt werden und Aktien für zwei Milliarden Euro zurückgekauft werden. Zum Vergleich: Die Unicredit kam zuletzt auf einen Börsenwert von knapp 28 Milliarden Euro.

Da durch den Rückkauf die Zahl der ausgegebenen Aktien sinkt, geht die Bank beim Gewinn je Aktie zwischen 2018 und 2023 von einer Steigerung um zwölf Prozent im Jahr aus. Die Unicredit will zudem über einbehaltene Gewinne den Kapitalpuffer um acht Milliarden Euro aufstocken, um sich damit für die strengeren Vorschriften der Regulierer zu rüsten. Da die Berechnungsbasis dadurch deutlich steigt, ist bei der Rendite auf das eingesetzte Kapital nicht mit deutlichen Steigerungen zu rechnen. Hier peilt die Unicredit für 2023 einen Wert von mehr als acht Prozent nach genau acht Prozent im vergangenen Jahr an./zb/men/nas

03.12.2019 | 10:21:23 (dpa-AFX)
ROUNDUP: HVB-Mutter Unicredit streicht weitere 8000 Stellen - Aktie steigt
03.12.2019 | 08:22:39 (dpa-AFX)
Unicredit forciert Sparkurs - Weitere 8000 Stellen sollen gestrichen werden
01.12.2019 | 17:58:59 (dpa-AFX)
Unicredit reduziert Beteiligung an türkischer Yapi Kredi
25.11.2019 | 15:16:37 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Unicredit prüft Optionen für Türkei-Geschäft
25.11.2019 | 10:08:00 (dpa-AFX)
Unicredit prüft Optionen für Türkei-Geschäft
24.11.2019 | 17:24:01 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Unicredit auf 'Buy' - Ziel 14 Euro