Bonus Cap 5 2020/12: Basiswert ING Groep

DF45S7 / DE000DF45S72 //
Quelle: DZ BANK: Geld 16.08., Brief 16.08.
DF45S7 DE000DF45S72 // Quelle: DZ BANK: Geld 16.08., Brief 16.08.
9,01 EUR
Geld in EUR
9,11 EUR
Brief in EUR
1,35%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 8,583 EUR
Quelle : Euronext Ams , 16.08.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 10,00 EUR
  • Bonuszahlung 10,00 EUR
  • Barriere 5,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 41,75%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 7,21% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Bonus Cap 5 2020/12: Basiswert ING Groep

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 16.08. 21:53:40
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF45S7 / DE000DF45S72
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 07.08.2019
Erster Handelstag 07.08.2019
Letzter Handelstag 17.12.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.12.2020
Zahltag 28.12.2020
Fälligkeitsdatum 28.12.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 10,00 EUR
Bonuszahlung 10,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 07.08.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 5,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 10,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 16.08.2019, 21:53:40 Uhr mit Geld 9,01 EUR / Brief 9,11 EUR
Spread Absolut 0,10 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 1,10%
Bonusbetrag 10,00 EUR
Bonusrenditechance in % 9,77%
Bonusrenditechance in % p.a. 7,21% p.a.
Max Rendite 9,77%
Max Rendite in % p.a. 7,06% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 3,583 EUR
Abstand zur Barriere in % 41,75%
Aufgeld Absolut 0,527 EUR
Aufgeld in % p.a. 4,55% p.a.
Aufgeld in % 6,14%
Performance seit Auflegung in % -2,80%

Basiswert

Basiswert
Kurs 8,583 EUR
Diff. Vortag in % 2,98%
52 Wochen Tief 8,197 EUR
52 Wochen Hoch 12,14 EUR
Quelle Euronext Ams, 16.08.
Basiswert ING Groep N.V.
WKN / ISIN A2ANV3 / NL0011821202
KGV 7,09
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 16.04.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
6,8

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
67,0%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 37,14 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist ING GROEP ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 16.04.2019 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 16.04.2019 bei einem Kurs von 12,05 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -13,2% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -13,2%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 19.07.2019 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 19.07.2019 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 9,85.
Wachstum KGV 1,7 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 6,8 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 3,5% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 7,8% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 52,68% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 26.04.2019 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 109 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,7%.
Beta 1,57 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,57% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 67,0% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 67,0% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,06 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,06 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,06 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 36,6%
Volatilität der über 12 Monate 28,3%

Tools

News

09.08.2019 | 12:30:22 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Deutsche Ausfuhren brechen im Juni ein - magere Halbjahresbilanz

WIESBADEN (dpa-AFX) - Der exportorientierten deutschen Wirtschaft schwinden angesichts internationaler Handelskonflikte allmählich die Kräfte. Im Juni brach die Ausfuhr von Waren "Made in Germany" gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,0 Prozent ein. In den ersten sechs Monaten gab es nur noch ein mageres Plus von 0,5 Prozent auf 666,1 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. "Die weltweiten politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen zeigen jetzt ihre Auswirkung", sagte Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA am Freitag.

Bislang hätten die Außenhändler die zahlreichen Risiken noch gut abfedern können. "Es zeichnet sich jedoch immer deutlicher ab, dass dies nicht über das gesamte Jahr gelingen wird", sagte Bingmann. "Zu groß sind einfach die Anzeichen für einen weltweiten konjunkturellen Abschwung, zu schwer wiegen Handelskonflikte und Wirtschaftsnationalismus, der sich immer weiter ausbreitet." Für das Gesamtjahr rechnet der BGA aber weiter mit einem Wachstum des Exportvolumens um 1,5 Prozent. Im vergangenen Jahr waren es noch 3 Prozent.

Die Ausfuhren nach China brachen im Juni um 12,4 Prozent ein, im Geschäft mit den USA gab es einen Rückgang um 7,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt, die sich seit mehr als einem Jahr einen erbitterten Handelsstreit liefern, zählen zu den wichtigsten Einzelmärkten für deutsche Waren.

Im ersten Halbjahr stiegen die Ausfuhren in die beiden Länder allerdings jeweils noch um gut 4 Prozent. Das erstaunt auf den ersten Blick. "Es sind nicht die direkten, sondern die indirekten Folgen des Handelskonflikts, die die deutschen Exporte belasten", erläuterte Carsten Brzeski, Chefvolkswirt Deutschland, der Bank ING <NL0011821202>. Die deutschen Ausfuhren litten aktuell unter der globalen Unsicherheit, "die auch viele europäische Volkswirtschaften lähmt." Die Europäische Union ist die größte Absatzregion für Waren aus deutscher Produktion.

Erst in dieser Woche hatte eine neue Runde im Handelskrieg zwischen den USA und China für Aufregung gesorgt. Nur wenige Tage nach der Ankündigung neuer Strafzölle durch US-Präsident Donald Trump wertete China seine Währung ab. Den Vorwurf der USA, die Volksrepublik manipuliere ihre Währung mit dem Ziel eigener Vorteile im Welthandel, wies Peking zurück. Ein globaler Abwertungswettlauf bei Währungen hätte erhebliche negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

Der Konflikt sowie andere von US-Präsident Donald Trump angeheizte Streitigkeiten bremsen das Wachstum des globalen Handels. Die Weltbank sagte zuletzt ein Plus von nur noch 2,6 Prozent für dieses Jahr voraus. Das wäre der schwächste Anstieg seit der Finanzkrise.

Die Entwicklung des Außenhandels reiht sich ein in eine Serie schwacher Konjunkturdaten. So war die Industrieproduktion im Juni erneut gesunken. Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft trübte sich weiter ein. Zahlreiche Unternehmen korrigierten ihre Prognosen für dieses Jahr zuletzt nach unten.

Ökonomen rechnen damit, dass Europas größte Volkswirtschaft im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal nicht mehr gewachsen, sondern möglicherweise gar geschrumpft ist. Zugleich haben sich die Aussichten für die kommenden Monate eingetrübt. Eine erste Schätzung zur Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes von April bis Juni veröffentlicht das Statistische Bundesamt am kommenden Mittwoch (14.8).

Gegenüber dem Vormonat sanken die Exporte im Juni um 0,1 Prozent, die Einfuhren nahmen hingegen um 0,5 Prozent zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Importe um 3,0 Prozent auf 556,2 Milliarden Euro.

Der deutsche Handelsbilanzüberschuss verringerte sich von 20,6 Milliarden Euro im Vormonat auf 16,8 Milliarden Euro im Juni. Deutschland exportiert seit Jahren mehr als es einführt. Das ist insbesondere US-Präsident Trump ein Dorn im Auge. Aber auch Organisationen wie der Internationale Währungsfonds (IWF) sehen die Überschüsse kritisch./mar/DP/jsl

07.08.2019 | 16:14:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Industrieschwäche verheißt wenig Gutes für deutsche Konjunktur
07.08.2019 | 15:39:13 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Konjunktur trübt bei Commerzbank die Stimmung - Aktie sackt ab
01.08.2019 | 12:52:21 (dpa-AFX)
ROUNDUP: ING verdient trotz höherer Kosten etwas mehr - Aktie fällt trotzdem
01.08.2019 | 08:04:25 (dpa-AFX)
ING verdient trotz höherer Kosten etwas mehr - Hohes Kreditwachstum
11.07.2019 | 13:50:31 (dpa-AFX)
Ex-ING-Diba-Chef Boekhout wird Firmenkundenvorstand der Commerzbank
04.07.2019 | 12:10:33 (dpa-AFX)
ANALYSE/JPMorgan: Niedrigzinsen bremsen Europas Banken - Commerzbank abgestuft