Bonus Cap 110 2020/06: Basiswert Deutsche Boerse

DF3XV4 / DE000DF3XV43 //
Quelle: DZ BANK: Geld 24.01., Brief 24.01.
DF3XV4 DE000DF3XV43 // Quelle: DZ BANK: Geld 24.01., Brief 24.01.
149,09 EUR
Geld in EUR
149,14 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 150,10 EUR
Quelle : Xetra , 24.01.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 150,00 EUR
  • Bonuszahlung 150,00 EUR
  • Barriere 110,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 26,72%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 1,47% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 110 2020/06: Basiswert Deutsche Boerse

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 24.01. 21:59:02
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF3XV4 / DE000DF3XV43
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 21.06.2019
Erster Handelstag 21.06.2019
Letzter Handelstag 18.06.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.06.2020
Zahltag 26.06.2020
Fälligkeitsdatum 26.06.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 150,00 EUR
Bonuszahlung 150,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 21.06.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 110,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 150,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 24.01.2020, 21:59:02 Uhr mit Geld 149,09 EUR / Brief 149,14 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,03%
Bonusbetrag 150,00 EUR
Bonusrenditechance in % 0,58%
Bonusrenditechance in % p.a. 1,47% p.a.
Max Rendite 0,58%
Max Rendite in % p.a. 1,40% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 40,10 EUR
Abstand zur Barriere in % 26,72%
Aufgeld Absolut -0,96 EUR
Aufgeld in % p.a. -1,61% p.a.
Aufgeld in % -0,64%
Performance seit Auflegung in % 14,01%

Basiswert

Basiswert
Kurs 150,10 EUR
Diff. Vortag in % 1,38%
52 Wochen Tief 108,50 EUR
52 Wochen Hoch 150,90 EUR
Quelle Xetra, 24.01.
Basiswert Deutsche Boerse AG
WKN / ISIN 581005 / DE0005810055
KGV 33,65
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 06.12.2019)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
21,9

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Niedrig

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Defensiver Charakter bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
31,3%

Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 31,44 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE BOERSE AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 06.12.2019) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 06.12.2019 bei einem Kurs von 137,60 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance 6,2% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 6,2%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 20.12.2019 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 20.12.2019 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 139,10.
Wachstum KGV 0,8 20,01% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 20,01% Aufschlag.
KGV 21,9 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 14,3% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 18 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 18 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,1% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 47,09% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Niedrig Niedrig, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Defensiver Charakter bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich -63 abzuschwächen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,6%.
Beta 0,47 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,47% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 31,3% Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 12,12 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 12,12 EUR oder 0,08% Das geschätzte Value at Risk beträgt 12,12 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,08%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 17,3%
Volatilität der über 12 Monate 15,7%

Tools

News

21.01.2020 | 13:38:59 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: UBS kappt nach Gewinneinbruch Renditeziel - Aktie sackt ab

(neu: Verkauf von Fondsvertriebsplattform mit Sondergewinn, aktualisierte Aktienreaktion)

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Großbank UBS streicht nach einem Gewinnrückgang ihr Renditeziel für die kommenden Jahre zusammen. Der Konzernumbau und Abschreibungen schlugen teuer zu Buche, und die anhaltenden Niedrigzinsen trüben die Aussichten. Einen Erfolg erzielte die Bank derweil mit dem Verkauf der Mehrheit an ihrer Fondsvertriebsplattform Fondcenter. Neuer Mehrheitseigentümer wird die Deutsche-Börse-Tochter Clearstream. Die UBS verspricht sich von dem Deal einen Sondergewinn von rund 600 Millionen US-Dollar (541 Mio Euro), wie sie am Dienstag in Zürich mitteilte.

An der Börse in Zürich kamen die Nachrichten schlecht an. Die UBS-Aktie verlor nach Handelsstart deutlich an Wert und war um die Mittagszeit mit einem Minus von 5,34 Prozent auf 12,12 Franken immer noch Schlusslicht im Schweizer Leitindex SMI. Allerdings hatte sich der Kurs seit seinem Zwischentief vom August in den vergangenen Monaten deutlich erholt. Analysten bewerteten die Zahlen der Bank gemischt.

Der Gewinn der UBS fiel im vergangenen Jahr um knapp fünf Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar, übertraf jedoch die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Die Aktionäre sollen dennoch eine leicht erhöhte Dividende von 73 US-Cent erhalten. Für 2018 hatte die Bank noch umgerechnet knapp 0,69 US-Cent ausgeschüttet.

Wenn man Effekte wie Sonderabschreibungen sowie die Kosten für den Konzernumbau herausrechnet, wäre der Gewinn vor Steuern um ein halbes Prozent auf etwas mehr als sechs Milliarden Dollar gesunken. Die Rendite auf das harte Kernkapital lag mit 12,4 Prozent am unteren Rand dessen, was sich das Management für die kommenden Jahre jetzt zum Ziel gesetzt hat.

So peilt Bankchef Sergio Ermotti für die Jahre 2020 bis 2022 bei der Rendite auf das harte Kernkapital jetzt einen Wert zwischen 12 und 15 Prozent an. Ursprünglich hatte sich das Management schon für das kommende Jahr 17 Prozent zum Ziel gesetzt. Analysten hatten diesen Wert aber ohnehin für zu ambitioniert gehalten und mit einer Senkung gerechnet. Zuvor war bereits die UBS-Konkurrentin Credit Suisse <CH0012138530> bei ihrem Renditeziel zurückgerudert.

Anders als das Renditeziel bekräftigte Ermotti seine Kapitalziele. So will er weiterhin kräftig Geld an die Aktionäre ausschütten, auch wenn die Dividende in den kommenden Jahren lediglich um jeweils einen Cent steigen soll.

Zudem setzt die UBS weiterhin auf Aktienrückkäufe. Im ersten Halbjahr will sie Aktien in Höhe von 450 Millionen Dollar zurückkaufen und damit das laufende Programm über zwei Milliarden Franken (2,06 Mrd Dollar) abschließen. Mögliche weitere Rückkäufe will sie in der zweiten Jahreshälfte prüfen. Der Kapitalpuffer der Bank dürfte schon wegen des Deals mit der Deutschen Börse in Kürze weiter anschwellen. Die UBS rechnet hier im Zuge des Spartenverkaufs mit einem Zuwachs von 400 Millionen Dollar.

2019 hatte die Bank rund 800 Millionen Dollar in den Rückkauf eigener Aktien gesteckt. Die UBS gibt ihre Ziele für den Aktienrückkauf sowie die Dividende seit Kurzem in Dollar an. Ihre Bilanzkennziffern weist sie bereits seit 2018 in Dollar aus, da sie einen Großteil ihrer Geschäfte in Dollar abwickelt.

Mit Blick auf die Zukunft zeigte sich Ermotti wegen der volkswirtschaftlichen und geopolitischen Unsicherheiten vorsichtig, auch wenn er im ersten Quartal mit etwas stärkeren saisonalen Effekten rechnet. Ein Problem bleibt aus seiner Sicht das Dauer-Zinstief: "Die ohnehin tiefen, teils hartnäckig negativen Zinsen sowie die Erwartung anhaltender geldpolitischer Lockerungen werden den Nettozinsertrag weiter belasten."

Der Bankchef will deshalb die Effizienz des Instituts steigern. So soll die Aufwandsquote bis zum Jahr 2022 auf 75 bis 78 Prozent sinken. Im vergangenen Jahr hatten die Kosten noch etwas mehr als 80 Prozent der Erträge aufgezehrt und damit noch mehr als 2018 - und das, obwohl die Bank ihre Kosten um knapp vier Prozent auf 23,3 Milliarden Dollar drücken konnte.

Die Erträge sanken allerdings etwas stärker auf 28,9 Milliarden Dollar. Mit der neuen Vorgabe für die Kosten- und Aufwandsquote ist die Bankspitze etwas vorsichtiger als zuletzt. Allerdings hatte sie bei dem bisher für 2021 geltenden Ziel von 72 Prozent Sondereffekte ausgeklammert.

Ermotti gibt zudem keine Ziele mehr für die Einwerbung von Netto-Neugeldern an. Dies ist keine große Überraschung, nachdem er zuletzt immer wieder betont hatte, dass Qualität vor Quantität gehe. Die reine Masse an Neugeldern verliere in der Branche an Bedeutung. Allerdings bestätigte der Manager seine Pläne für das Gewinnwachstum im Kerngeschäft - der globalen Vermögensverwaltungssparte GWM. Hier soll der Gewinn vor Steuern in den Jahren 2020 bis 2022 jährlich zwischen 10 bis 15 Prozent steigen./zb/stw/eas

21.01.2020 | 10:01:25 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Deutsche Börse baut Fondsgeschäft mit Kauf einer UBS-Sparte aus
21.01.2020 | 07:41:24 (dpa-AFX)
UBS verkauft Fonds-Abwicklungssparte an Deutsche-Börse-Tochter Clearstream
09.01.2020 | 11:40:00 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Deutsche Börse nähern sich Rekordhoch an - Robuste Umsätze
03.01.2020 | 22:52:03 (dpa-AFX)
Index-Monitor: Vossloh kehrt in SDax zurück - Comdirect fliegt raus
02.01.2020 | 15:29:28 (dpa-AFX)
Anleger handeln weniger rege an Deutscher Börse
02.01.2020 | 11:00:38 (dpa-AFX)
Anleger fragen verstärkt Gold bei Deutscher Börse nach