Bonus Cap 13 2020/06: Basiswert Deutsche Telekom

DF3XMZ / DE000DF3XMZ7 //
Quelle: DZ BANK: Geld 12.11. 13:08:02, Brief 12.11. 13:08:02
DF3XMZ DE000DF3XMZ7 // Quelle: DZ BANK: Geld 12.11. 13:08:02, Brief 12.11. 13:08:02
16,13 EUR
Geld in EUR
16,14 EUR
Brief in EUR
0,81%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 15,352 EUR
Quelle : Xetra , 12:52:37
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 17,00 EUR
  • Bonuszahlung 17,00 EUR
  • Barriere 13,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 15,32%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 8,99% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 13 2020/06: Basiswert Deutsche Telekom

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 12.11. 13:08:02
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF3XMZ / DE000DF3XMZ7
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 21.06.2019
Erster Handelstag 21.06.2019
Letzter Handelstag 18.06.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.06.2020
Zahltag 26.06.2020
Fälligkeitsdatum 26.06.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 17,00 EUR
Bonuszahlung 17,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 21.06.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 13,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 17,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 12.11.2019, 13:08:02 Uhr mit Geld 16,13 EUR / Brief 16,14 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,06%
Bonusbetrag 17,00 EUR
Bonusrenditechance in % 5,33%
Bonusrenditechance in % p.a. 8,99% p.a.
Max Rendite 5,33%
Max Rendite in % p.a. 8,71% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 2,352 EUR
Abstand zur Barriere in % 15,32%
Aufgeld Absolut 0,788 EUR
Aufgeld in % p.a. 8,66% p.a.
Aufgeld in % 5,13%
Performance seit Auflegung in % 1,83%

Basiswert

Basiswert
Kurs 15,352 EUR
Diff. Vortag in % 0,35%
52 Wochen Tief 13,945 EUR
52 Wochen Hoch 16,256 EUR
Quelle Xetra, 12:52:37
Basiswert Deutsche Telekom AG
WKN / ISIN 555750 / DE0005557508
KGV 33,37
Produkttyp Aktie
Sektor Telekommunikation

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 15.10.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
12,2

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Niedrig

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Defensiver Charakter bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
28,4%

Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 81,08 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE TELEKOM AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 15.10.2019 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 15.10.2019 bei einem Kurs von 15,69 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -5,7% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -5,7%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 24.09.2019) positiv Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend (seit dem 24.09.2019). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von -1,75% entspricht 15,21.
Wachstum KGV 1,4 35,15% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 35,15%.
KGV 12,2 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 12,0% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 20 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 20 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,0% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 60,94% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Niedrig Die Aktie ist seit dem 08.02.2019 als Titel mit geringer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Defensiver Charakter bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich -86 abzuschwächen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,8%.
Beta 0,31 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,31% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 28,4% Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 0,93 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 0,93 EUR oder 0,06% Das geschätzte Value at Risk beträgt 0,93 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,06%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 15,6%
Volatilität der über 12 Monate 13,1%

Tools

News

12.11.2019 | 12:56:54 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Vodafone wächst wieder und rechnet mit mehr Gewinn - Aktie im Plus

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Telekomkonzern Vodafone <GB00BH4HKS39> ist im ersten Geschäftshalbjahr dank der Unitymedia-Übernahme in Deutschland zu Umsatzwachstum zurückgekehrt. Da es laut dem Konzern besser lief als erwartet, gibt dieser sich mit Blick auf den operativen Gewinn im Gesamtjahr nun zuversichtlicher. An der Börse notierte die Aktie gegen Mittag mit rund 1,6 Prozent im Plus.

Die Erlöse legten in den sechs Monaten bis Ende September gegenüber dem Vorjahr um 0,4 Prozent auf rund 22 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen am Dienstag in London mitteilte. Der Verkauf des Neuseeland-Geschäfts Ende Juli verhinderte dabei zwar ein noch stärkeres Wachstum - allerdings waren die Erlöse im ersten Quartal sogar noch um 2,3 Prozent zurückgegangen.

Der Serviceumsatz - also ohne Geräteverkäufe - stieg dabei um 0,3 Prozent, wobei er im wichtigsten Einzelmarkt Deutschland mit einem Plus von 0,1 Prozent quasi stagnierte. Das bereinigte Konzerergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg unter anderem wegen Kosteneinsparungen in Europa um 2,7 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro. Ohne Zukäufe und Verkäufe wäre Vodafone hier allerdings nur etwa halb so stark gewachsen.

Unter dem Strich fuhr der Konzern einen Verlust von 1,9 Milliarden Euro ein. Dieser sei vor allem auf einen für die Briten nachteiligen Richterspruch in Indien zurückzuführen, wo die zuletzt aus einer Fusion mit einem ehemaligen Rivalen hervorgegangene Vodafone Idea nun hohe Summen an die dortige Telekommunikationsbehörde entrichten muss. "Wir befinden uns mit der Regierung in intensiven Gesprächen, um für Vodafone Idea finanzielle Entlastung zu erwirken", erklärte das Unternehmen laut Mitteilung.

Im Rahmen der von Vodafone verfolgten Dividendenpolitik wurde die Zwischendividende mit 4,50 Eurocents je Aktie auf die Hälfte der im Vorjahr ausgezahlten Gewinnbeteiligung festgelegt. Mit den 9 Cents aus dem vergangenen Geschäftsjahr hatte Vodafone das erste Mal seit dem Start der Dividendenzahlungen im Jahr 1990 seine Ausschüttung an die Aktionäre gekürzt. Zuvor hatten die Anteilseigner noch 15,07 Cents erhalten - das war also ein Schnitt von gut 40 Prozent.

Der Konzern ringt auch mit hohen Kosten für die 5G-Frequenzauktion in Deutschland. Hier hatte Vodafone im Juni 1,88 Milliarden Euro berappt - das war die zweitgrößte Summe nach der Deutschen Telekom <DE0005557508>, die über 2 Milliarden Euro auf den Tisch gelegt hatte.

Gemeinsam mit Telefonica Deutschland <DE000A1J5RX9> (O2) wollen die beiden Unternehmen nun den Netzausbau in Deutschland vorantreiben und dafür eng zusammenarbeiten. Das Ziel lautet, 6000 neue Mobilfunkstandorte zu errichten, womit vor allem eine bessere Versorgung auf dem Land und entlang der Verkehrswege auf Straßen, Schienen und Flüssen angestrebt ist. Die Unternehmen luden auch den Wettbewerber 1&1 Drillisch <DE0005545503> ein, sich an dem Ausbau zu beteiligen. Die United-Internet-Tochter besitzt noch kein eigenes Netz, hatte aber ebenfalls 5G-Frequenzen für gut eine Milliarde Euro ersteigert.

Das bereinigte Ebitda soll im laufenden Jahr nun allerdings zwischen 14,8 und 15 Milliarden Euro betragen, statt wie zuvor gedacht bei 13,8 bis 14, 2 Milliarden. Man sei auf gutem Wege, die obere Hälfte der früheren Prognose für das bereinigte operative Ergebnis zu erreichen, hieß es. Ohne Zu- und Verkäufe würde das ein organisches Ebitda-Wachstum von 2 bis 3 Prozent für das Jahr bedeuten.

Beim freien Barmittelzufluss wurde der Konzern dagegen etwas vorsichtiger. So erklärte das Management um den neuen Unternehmenschef Nick Read, nun rund 5,4 Milliarden Euro erzielen zu wollen - zuvor hieß es, die für Investoren zentrale Kennziffer solle sich auf mindestens diesen Wert belaufen. Damit weiter Geld in die Kassen kommt, will Vodafone sein europäisches Funkturmgeschäft nach wie vor bis zum Mai abspalten und je nach Marktlage auch an die Börse bringen. "Dies dürfte es uns ermöglichen, weiterhin erheblichen Wert aus unserer Funkturm-Infrastruktur zu schöpfen", sagte Read, der früher Finanzchef bei Vodafone war.

Mitte Juli hatte das Unternehmen die Genehmigung für den Kauf großer Teile der Kabelnetze von Liberty Global in Europa für 18,4 Milliarden Euro inklusive Schulden erhalten. Dazu zählt auch der deutsche Anbieter Unitymedia. Mit dem Kauf verfügt Vodafone nun über ein bundesweites Kabelnetz - und hält damit vor allem die Deutsche Telekom in Atem. Vorher waren diesbezüglich die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg weiße Flecken für den Konzern. Bereits 2013 hatte Vodafone Kabel Deutschland <DE000KD88880> übernommen.

Mit Blick auf das neue Zahlenwerk hoben Analysten zwar die Rückkehr zum Umsatzwachstum sowie die zum Teil übertroffenen Erwartungen hervor. An ihren Einstufungen hielten die Experten jedoch fest. Lediglich JPMorgan-Akhil Dattani schraubte das Kursziel angesichts der derzeitigen Pfund-Stärke etwas herunter. Vodafone ist zwar ein britisches Unternehmen, bilanziert aber in Euro./kro/bgf/mis

12.11.2019 | 09:09:49 (dpa-AFX)
Vodafone kehrt zu Umsatzwachstum zurück
11.11.2019 | 20:37:27 (dpa-AFX)
'WSJ': Softbank will T-Mobile-US-Chef Legere an Wework-Spitze holen
11.11.2019 | 16:18:24 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Allianz gegen 'weiße Flecken' - Mobilfunkbetreiber arbeiten zusammen
11.11.2019 | 12:47:43 (dpa-AFX)
Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - Netzkooperation geplant
11.11.2019 | 12:39:13 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Kooperation stützt 1&1 Drillisch und Telefonica Deutschland
11.11.2019 | 07:50:01 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Deutsche Telekom auf 'Underweight'