Bonus Cap 36 2020/06: Basiswert Lanxess

DF3XLD / DE000DF3XLD6 //
Quelle: DZ BANK: Geld 15.11. 14:57:20, Brief 15.11. 14:57:20
DF3XLD DE000DF3XLD6 // Quelle: DZ BANK: Geld 15.11. 14:57:20, Brief 15.11. 14:57:20
55,56 EUR
Geld in EUR
55,57 EUR
Brief in EUR
0,36%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 63,52 EUR
Quelle : Xetra , 14:44:33
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 56,00 EUR
  • Bonuszahlung 56,00 EUR
  • Barriere 36,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 43,32%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 1,30% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 36 2020/06: Basiswert Lanxess

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 15.11. 14:57:20
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF3XLD / DE000DF3XLD6
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 21.06.2019
Erster Handelstag 21.06.2019
Letzter Handelstag 18.06.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.06.2020
Zahltag 26.06.2020
Fälligkeitsdatum 26.06.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 56,00 EUR
Bonuszahlung 56,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 21.06.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 36,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 56,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 15.11.2019, 14:57:20 Uhr mit Geld 55,56 EUR / Brief 55,57 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,02%
Bonusbetrag 56,00 EUR
Bonusrenditechance in % 0,77%
Bonusrenditechance in % p.a. 1,30% p.a.
Max Rendite 0,77%
Max Rendite in % p.a. 1,26% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 27,52 EUR
Abstand zur Barriere in % 43,32%
Aufgeld Absolut -7,95 EUR
Aufgeld in % p.a. -20,14% p.a.
Aufgeld in % -12,52%
Performance seit Auflegung in % 14,04%

Basiswert

Basiswert
Kurs 63,52 EUR
Diff. Vortag in % 1,93%
52 Wochen Tief 39,470 EUR
52 Wochen Hoch 63,80 EUR
Quelle Xetra, 14:44:33
Basiswert Lanxess AG
WKN / ISIN 547040 / DE0005470405
KGV 13,49
Produkttyp Aktie
Sektor Chemie/Pharma

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 27.09.2019)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
13,6

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
76,2%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 6,01 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist LANXESS AG ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 27.09.2019) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 27.09.2019 bei einem Kurs von 55,04 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance 3,6% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 3,6%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 11.10.2019 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 11.10.2019 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 57,18.
Wachstum KGV 0,8 6,11% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 6,11% Aufschlag.
KGV 13,6 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 9,8% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 24 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 24 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,7% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 22,86% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 07.12.2018 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 158 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,8%.
Beta 2,45 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 2,45% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 76,2% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 76,2% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 24,56 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 24,56 EUR oder 0,39% Das geschätzte Value at Risk beträgt 24,56 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,39%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 18,8%
Volatilität der über 12 Monate 37,9%

Tools

News

13.11.2019 | 12:00:08 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Flammschutzmittel halten Lanxess trotz Autoschwäche auf Kurs

(neu: Aussagen aus der Pressekonferenz, Analystenstimmen, Aktienreaktion)

KÖLN (dpa-AFX) - Der Chemiekonzern Lanxess <DE0005470405> sieht sich dank der Nachfrage nach Wasseraufbereitungstechnik, Flammschutzmitteln und Pharmawirkstoffen auf Kurs zu seinem geplanten Jahresgewinn. Die andauernde Schwäche der Autoindustrie und ein schwaches Chromerz-Geschäft konnte Lanxess weitgehend ausgleichen. Zudem treibt Konzernchef Matthias Zachert den Umbau hin zur profitableren Spezialchemie voran und richtet das Geschäft mit sogenannten Organo-Metallen neu aus.

Trotz positiver Nachrichten geriet die Lanxess-Aktie am Mittwoch unter Druck. Am späten Vormittag lag sie mit 3,52 Prozent im Minus bei 60,36 Euro und war damit einer der schwächsten Titel im MDax <DE0008467416>. Einem Analysten zufolge könnten die Markterwartungen für 2019 ein klein wenig zu hoch sein.

Der Gewinnausblick für das Schlussquartal impliziere für 2019 ein operatives Ergebnis leicht unter der durchschnittlichen Analystenschätzung, erklärte Chemie-Experte Chetan Udeshi von der US-Bank JPMorgan. Das könnte die Aktien nach ihrem guten Lauf in diesem Jahr zunächst belasten. So summiert sich das Kursplus 2019 trotz der Verluste von diesem Mittwoch immer noch auf rund 50 Prozent. Das Management müsse nun für Zuversicht sorgen, dass es die Mitte seiner Zielspanne für den operativen Gewinn (Ebitda) erreichen könne, erklärte Udeshi.

Lanxess-Chef Matthias Zachert rechnet für das Schlussquartal mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (Ebitda) und Sondereinflüssen leicht über dem Vorjahresniveau. Für das Gesamtjahr stellt er damit weiterhin ein operatives Ergebnis von 1,0 bis 1,05 Milliarden Euro in Aussicht nach 1,02 Milliarden im Jahr 2018.

Auch insgesamt äußerte sich Zachert bei der Zahlenvorlage am Mittwoch in Köln vorsichtig: "Wir gehen davon aus, dass 2020 auch ein schwieriges Jahr für die Industrie sein wird." Das politische und wirtschaftliche Umfeld trübe sich weiter ein. Eine Erholung der Automobilindustrie, die für etwa ein Fünftel des Konzernumsatzes steht, sei weiterhin nicht in Sicht.

Im dritten Quartal bekamen die Kölner die schwache Nachfrage aus der Autoindustrie erneut zu spüren. Der Umsatz fiel minimal auf 1,78 Milliarden Euro. Das bereinigte Ebitda sank um 3,6 Prozent auf 267 Millionen Euro. Beide Werte übertrafen die durchschnittlichen Analystenschätzungen leicht. Der Überschuss mit ging wegen höherer Abschreibungen deutlich auf 69 Millionen Euro zurück, was laut Analyst Markus Mayer von der Baader hinter den Schätzungen zurückblieb.

Die Autobranche leidet schon länger unter dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie dem rasanten Wandel hin zur Elektromobilität. Das drückt auch auf die Nachfrage nach Spezial-Kunststoffen, die Lanxess in der Sparte Engineering Materials anbietet. Hier fielen Umsatz und operativer Gewinn prozentual zweistellig.

Zwar bekommt auch die Sparte für Zusatzstoffe (Special Additives) etwa für Schmier- und Flammschutzmittel die Schwäche bei den Autos zu spüren. Die Nachfrage nach Flammschutzmitteln glich das aber mehr als aus. Dabei zahlen sich die Übernahmen der vergangenen Jahre aus, als Lanxess diesen Bereich gezielt mit der Übernahme von Chemtura und des Phosphorchemikalien-Geschäfts von Solvay <BE0003470755> gestärkt hatte.

Gut lief auch das Geschäft im Segment Advanced Intermediates rund um chemische Zwischenprodukte für die Industrie. Umsatz und operatives Ergebnis stiegen leicht. So erholte sich die Feinchemikalien-Tochter Saltigo weiter, die vor allem Dienstleistungen wie Auftragsfertigungen für Kunden der Agrar- und Pharmabranche sowie für andere Spezialchemie-Unternehmen anbietet.

Zu Advanced Intermediates gehört auch das Geschäft mit Organo-Metallen, das Lanxess-Chef profitabler machen will. Am Standort Bergkamen will er dazu die Produktion von Organo-Metallen auf Aluminium-Basis ausbauen. Das Geschäft mit den Stoffen, die als Katalysatoren bei der Herstellung von Kunststoffen eingesetzt werden, gilt als sehr profitabel und wachstumsstark.

Im gleichen Zug verkauft Lanxess das Geschäft mit Organo-Metallen auf Zinn-Basis zu einem nicht genannten Preis an das US-Chemieunternehmen PMC Group. Dabei führt der Konzern die Produktion noch bis mindestens Ende 2021 als Auftragsfertigung für PMC fort.

Mit den Schritten setze Lanxess den erfolgreichen Umbau fort, konstatierte Analyst Heiko Feber vom Bankhaus Lampe. Allerdings entstehen im Zuge des Verkaufs auch einmalige Belastungen etwa durch Abschreibungen. Analystin Georgina Iwamoto von Goldman Sachs, die die Quartalszahlen ansonsten lobte, sah in den fortgesetzten Sonderkosten für den Konzernumbau einen Kritikpunkt. Investoren hätten gehofft, dass solche ständigen Belastungen für den Mittelzufluss des Konzerns in naher Zukunft aufhörten.

Im Zuge des Konzernumbaus hatte Lanxess bereits im August den Verkauf von Teilen der in Lederchemie in Südafrika angekündigt. Mittelfristig will sich Lanxess komplett aus Südafrika zurückziehen, wie Zachert sagte. Der Konzern betreibt in dem Land unter anderem noch ein Bergwerk, in dem Chromsalze für die Lederbearbeitung abgebaut werden. Hier hatte ein Streik der Arbeiter im zweiten Quartal deutlich belastet. Die Folgen waren auch im dritten Jahresviertel zu spüren. Ein kräftiges Wachstum mit Wasseraufbereitungs- und Materialschutztechnik sowie positive Wechselkurseffekte machten in der Sparte Performance Chemicals das schwache Chromerz-Geschäft allerdings mehr als wett.

Neben dem laufenden Konzernumbau steckt Lanxess auch viel Geld in die Verringerung des CO2-Ausstoßes und errichtet in Antwerpen eine Anlage zur Zersetzung des klimaschädlichen Lachgases. Zudem will Lanxess in Indien künftig nur noch mit Ökostrom produzieren. Diese und weitere Maßnahmen sollen den Konzern bis 2025 insgesamt bis zu 100 Millionen Euro kosten./mis/stw/stk

13.11.2019 | 08:54:42 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Kursdämpfer für Lanxess nach Quartalszahlen
13.11.2019 | 08:13:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Lanxess trotzt Autoschwäche und bestätigt Jahresziel
13.11.2019 | 07:19:19 (dpa-AFX)
Lanxess trotzt Autoschwäche und bestätigt Jahresziel
06.11.2019 | 12:48:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Kein Lichtblick für Deutschlands Chemiebranche - Aufträge fehlen
06.11.2019 | 10:05:18 (dpa-AFX)
Chemiebranche in Deutschland steckt weiter in der Flaute
05.11.2019 | 10:27:43 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: LANXESS Aktiengesellschaft (deutsch)