Bonus Cap 19 2021/03: Basiswert Deutsche Post

DF3BK0 / DE000DF3BK00 //
Quelle: DZ BANK: Geld 28.05. 14:56:44, Brief 28.05. 14:56:44
DF3BK0 DE000DF3BK00 // Quelle: DZ BANK: Geld 28.05. 14:56:44, Brief 28.05. 14:56:44
26,13 EUR
Geld in EUR
26,14 EUR
Brief in EUR
0,23%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 28,940 EUR
Quelle : Xetra , 14:42:08
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 28,00 EUR
  • Bonuszahlung 28,00 EUR
  • Barriere 19,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 34,35%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 8,88% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 19 2021/03: Basiswert Deutsche Post

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 28.05. 14:56:44
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF3BK0 / DE000DF3BK00
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 29.05.2019
Erster Handelstag 29.05.2019
Letzter Handelstag 18.03.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.03.2021
Zahltag 26.03.2021
Fälligkeitsdatum 26.03.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 28,00 EUR
Bonuszahlung 28,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 29.05.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 19,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 28,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 28.05.2020, 14:56:44 Uhr mit Geld 26,13 EUR / Brief 26,14 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,04%
Bonusbetrag 28,00 EUR
Bonusrenditechance in % 7,12%
Bonusrenditechance in % p.a. 8,88% p.a.
Max Rendite 7,12%
Max Rendite in % p.a. 8,66% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 9,94 EUR
Abstand zur Barriere in % 34,35%
Aufgeld Absolut -2,80 EUR
Aufgeld in % p.a. -11,83% p.a.
Aufgeld in % -9,68%
Performance seit Auflegung in % 0,77%

Basiswert

Basiswert
Kurs 28,940 EUR
Diff. Vortag in % -0,14%
52 Wochen Tief 19,100 EUR
52 Wochen Hoch 35,000 EUR
Quelle Xetra, 14:42:08
Basiswert Deutsche Post AG
WKN / ISIN 555200 / DE0005552004
KGV 13,59
Produkttyp Aktie
Sektor Transport/Verkehrssektor

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 26.03.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (29.05.2019 bis 19.03.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 19,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 28,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 28,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 01.05.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
11,7

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
71,9%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 38,65 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE POST AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 01.05.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 01.05.2020 bei einem Kurs von 27,16 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance 2,8% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 2,8%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 14.04.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 14.04.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 25,90.
Wachstum KGV 1,3 33,16% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 33,16%.
KGV 11,7 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 11,7% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 22 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 22 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,0% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 46,98% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,1%.
Beta 0,96 Mittlere Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,96% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 71,9% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 71,9% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 3,75 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 3,75 EUR oder 0,13% Das geschätzte Value at Risk beträgt 3,75 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,13%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 24,6%
Volatilität der über 12 Monate 30,1%

Tools

News

28.05.2020 | 14:33:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Urteil zu rechtswidriger Portoerhöhung - 'Ohrfeige' für die Regierung

(neu: Mehr Details.)

LEIPZIG/BONN (dpa-AFX) - Mit einem Urteil zu einer Portoerhöhung von vor vier Jahren hat das Bundesverwaltungsgericht der Bundesregierung und der Deutschen Post <DE0005552004> einen deutlichen Dämpfer verpasst. Die von der Bundesnetzagentur für das Jahr 2016 genehmigte Portoerhöhung für Standardbriefe sei rechtswidrig gewesen, teilte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag mit. Damals hatte die Deutsche Post <DE0005552004> das Porto für Standardbriefe von 62 auf 70 Cent erhöht. Mittlerweile liegt dieses bei 80 Cent.

Geklagt hatte der Bundesverband Paket und Expresslogistik (Biek) gegen die Bundesrepublik, die für die Regulierung der Post als Universaldienstleister zuständig ist. Welche praktischen Folgen die Entscheidung haben könnte - etwa für das aktuell geltende Porto - ist noch offen. Postkunden dürfen sich jedoch voraussichtlich keine Hoffnung darauf machen, zu viel gezahltes Porto aus früheren Jahren zurückerstattet zu bekommen. "Die Entscheidung entfaltet nur Wirkung gegenüber dem Kläger", sagte ein Post-Sprecher. Alle anderen Postkunden könnten aus dem Urteil keine Ansprüche geltend machen.

Darauf verwies auch die Bundesnetzagentur - kündigte allerdings an, nach Vorliegen der Urteilsgründe zu prüfen, welche Auswirkungen das Urteil auf die Genehmigung des derzeit geltenden Portos habe. Das Urteil betreffe inhaltlich nämlich die gleiche Rechtsgrundlage, erklärte ein Sprecher.

Sollte es infolge des Urteils tatsächlich dem aktuellen Briefporto an den Kragen gehen, wäre das ein weiterer Dämpfer für die Post. Anfang des Jahres musste der Bonner Konzern erst dem Druck der Bundesnetzagentur nachgeben und eine Erhöhung des Paketportos für Privatkunden kassieren.

Aufgrund ihrer marktbeherrschenden Stellung ist die Deutsche Post gesetzlich verpflichtet, Portoerhöhungen von der Bundesnetzagentur genehmigen zu lassen. Diese hatte nach Anordnung der Bundesregierung bei der beklagten Erhöhung erstmalig neue Maßstäbe angelegt: Statt die tatsächlichen Kosten und Gewinne der Post auf dem deutschen Markt zugrunde zu legen, orientierte man sich an Gewinnmargen vergleichbarer Unternehmen in anderen Staaten. Dies sei nicht durch die Verordnungsermäßigung des Postgesetzes gedeckt, argumentierte das Gericht.

Der klagende Verband Biek, in dem sich Wettbewerber der Post organisieren, begrüßte das Urteil als "wegweisend". Eigentlich konkurrieren die Verbandsunternehmen mit der Deutschen Post nicht im Brief-, sondern im Paket-Bereich. Trotzdem hatte der Verband gegen die Erhöhung des Briefportos geklagt, da dieses nach Ansicht des Verbandes zur Querfinanzierung der Paket-Dienstleistungen genutzt werden kann und so den Wettbewerb auch auf diesem Markt beeinflusst.

"Der Brief- und der Paketmarkt müssen endlich strikt getrennt und ein klares Dumpingverbot für Paketsendungen eingeführt werden", sagte der Biek-Vorsitzende Marten Bosselmann. Das Postgesetz müsse daher dringend modernisiert werden. "Es ist nun wirklich an der Zeit, dass die Bundespolitik und der Regulierer ihr postpolitisches Handeln an klaren wettbewerbsfreundlichen Grundsätzen orientieren", so Bosselmann weiter.

Die Opposition im Bundestag bezeichnete das Urteil als Leipzig als "Ohrfeige für das Bundeswirtschaftsministerium". Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Reinhard Houben, sieht in der staatlichen Beteiligung an der Post das Problem: "Der Bund hat gezielt geltendes Recht gebrochen, um sein eigenes Unternehmen zu stützen." Eine Postreform, die den Wettbewerb ankurbele und das Unternehmen vollständig privatisiere, sei überfällig. "Peter Altmaier muss den Wettbewerb fördern, statt die Post auf Kosten der Verbraucher aufzupäppeln", so Houben.

Das Bundesverwaltungsgericht hob mit seiner Entscheidung das Ersturteil des Verwaltungsgerichts Köln auf./swe/DP/men

28.05.2020 | 14:29:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Urteil zu rechtswidriger Portoerhöhung - 'Ohrfeige' für die Regierung
28.05.2020 | 12:09:02 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Deutsche Post auf 35 Euro - 'Overweight'
28.05.2020 | 11:12:15 (dpa-AFX)
Gericht: Portoerhöhung der Post im Jahr 2016 war rechtswidrig
27.05.2020 | 14:51:55 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Otto Group rechnet coronabedingt mit weniger Gewinn
26.05.2020 | 16:55:30 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Corona-Tests für Mitarbeiter bei wenigen Unternehmen in Planung
26.05.2020 | 07:32:06 (dpa-AFX)
Deutsche Post bietet Tausenden Mitarbeitern Coronavirus-Test an