Bonus Cap 105 2020/06: Basiswert Airbus Group

DF35L5 / DE000DF35L55 //
Quelle: DZ BANK: Geld 18.10., Brief 18.10.
DF35L5 DE000DF35L55 // Quelle: DZ BANK: Geld 18.10., Brief 18.10.
122,69 EUR
Geld in EUR
122,74 EUR
Brief in EUR
0,81%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 120,40 EUR
Quelle : Euronext Par , 18.10.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 140,00 EUR
  • Bonuszahlung 140,00 EUR
  • Barriere 105,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 12,79%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 21,75% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 105 2020/06: Basiswert Airbus Group

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 18.10. 21:15:36
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF35L5 / DE000DF35L55
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 26.06.2019
Erster Handelstag 26.06.2019
Letzter Handelstag 18.06.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.06.2020
Zahltag 26.06.2020
Fälligkeitsdatum 26.06.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 140,00 EUR
Bonuszahlung 140,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 26.06.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 105,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 140,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 18.10.2019, 21:15:36 Uhr mit Geld 122,69 EUR / Brief 122,74 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,04%
Bonusbetrag 140,00 EUR
Bonusrenditechance in % 14,06%
Bonusrenditechance in % p.a. 21,75% p.a.
Max Rendite 14,06%
Max Rendite in % p.a. 21,09% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 15,40 EUR
Abstand zur Barriere in % 12,79%
Aufgeld Absolut 2,34 EUR
Aufgeld in % p.a. 2,92% p.a.
Aufgeld in % 1,94%
Performance seit Auflegung in % 1,80%

Basiswert

Basiswert
Kurs 120,40 EUR
Diff. Vortag in % 0,47%
52 Wochen Tief 77,50 EUR
52 Wochen Hoch 133,86 EUR
Quelle Euronext Par, 18.10.
Basiswert Airbus Group SE
WKN / ISIN 938914 / NL0000235190
KGV 30,56
Produkttyp Aktie
Sektor Transport/Verkehrssektor

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor positiv (seit 02.07.2019)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
13,4

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
62,1%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 104,13 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist AIRBUS SE ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor positiv (seit 02.07.2019) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war positiv und hat am 02.07.2019 bei einem Kurs von 123,96 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -2,6% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -2,6%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 02.08.2019) negativ Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem negativen Trend (seit dem 02.08.2019). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 123,40.
Wachstum KGV 1,5 >40% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 1,5 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall über 40%.
KGV 13,4 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 18,2% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 24 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 24 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 2,1% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 27,96% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,5%.
Beta 1,18 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,18% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 62,1% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 62,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 14,46 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 14,46 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 14,46 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 10,6%
Volatilität der über 12 Monate 22,7%

Tools

News

18.10.2019 | 16:24:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Gewerkschaft Ufo weitet Lufthansa-Warnstreik aus

(neu: freiwillige Gehaltserhöhung durch die Lufthansa, weitere Details)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der für Sonntag angekündigte Warnstreik bei der Lufthansa <DE0008232125> könnte weit mehr Passagiere treffen als bislang angenommen. Die Kabinengewerkschaft Ufo hat am Freitag ihren Streikaufruf auf die übrigen deutschen Flugbetriebe des Lufthansa-Konzerns ausgeweitet. Nun sollen am Sonntag zwischen 05.00 und 11.00 Uhr bundesweit auch sämtliche Starts der Töchter Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und SunExpress bestreikt werden, wie die Gewerkschaft mitteilte. Eine Stunde später soll der Streik bei der Kerngesellschaft Lufthansa in Frankfurt und München beginnen.

Mit dieser Drohung sind nun rund 500 statt der bislang bekannten 160 Abflüge im Streikzeitraum gefährdet. Zehntausende Passagiere müssen um ihre Verbindungen bangen. Neben den Lufthansa-Drehkreuzen München und Frankfurt wären auch Eurowings-Basen wie Düsseldorf, Stuttgart oder Berlin betroffen. Die Lufthansa hatte angekündigt, das Flugprogramm ihrer Kerngesellschaft in München und Frankfurt trotz des Streiks unverändert anzubieten. Dafür waren intern Ersatzkräfte gesucht worden.

Ufo zeigte sich unbeeindruckt von der kurzfristigen Ankündigung des Konzerns, die Gehälter für die Beschäftigten der Kernmarke freiwillig um 2,0 Prozent zu erhöhen und damit die Forderung von 1,8 Prozent überzuerfüllen. Damit sei zunächst nur die Forderung für eine von fünf Gesellschaften erfüllt, erklärte ein Sprecher. Zudem sei eine freiwillige Zahlung etwas völlig anderes als eine tarifliche Vereinbarung.

"Auf zynische Weise stilisiert Lufthansa den langen Konflikt nun zu einem Show-down auf dem Rücken der Kunden und Mitarbeiter, indem sie droht und es darauf ankommen lässt, Flüge mit Streikbrechern durchzuführen", erklärte der frühere Ufo-Chef Nicoley Baublies in einer Mitteilung. Da keine schnelle Änderung zu erwarten sei, würden alle Ufo-Mitglieder zu Urabstimmungen über unbefristete Streiks aufgerufen. Die Abstimmungen sollten bis zum 1. November dieses Jahres laufen.

Bei 500 Flügen wären schätzungsweise rund 100 000 Passagiere betroffen. Hunderte Flugbegleiter sind zum Streik aufgerufen. In Mittelstreckenflugzeugen sind üblicherweise vier Flugbegleiter an Bord, in den größeren Übersee-Jets sind es bis zu 20 im Fall des Airbus <NL0000235190> A380.

"Wir sind streikbereit", bekräftigte der stellvertretende Ufo-Vorsitzende Daniel Flohr am Freitag. Die Gewerkschaft verlangt für die rund 22 000 Flugbegleiter bei der Lufthansa offiziell 1,8 Prozent mehr Geld. Für die übrigen Flugbetriebe gelten andere spezifische Tarifziele.

Hinter dem Arbeitskampf steckt aber ein tiefes Zerwürfnis zwischen Ufo und dem Lufthansa-Konzern. Das Unternehmen erkennt den Ufo-Vorstand nach erheblichen Führungsquerelen nicht mehr als vertretungsberechtigt an und will der Gewerkschaft gerichtlich die Tariffähigkeit absprechen lassen. Der langjährige Ufo-Vorsitzende Baublies wurde sogar aus dem Lufthansa-Dienst entlassen. Den Streik bewertet Lufthansa in dieser Logik als rechtswidrig und hat Teilnehmern mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen gedroht. Parallel hat die DGB-Gewerkschaft Verdi die Lufthansa zu Verhandlungen über das Kabinenpersonal aufgefordert. Der Ufo-Vize Flohr wirft dem Konzern vor, seine Gewerkschaft zugunsten der Konkurrenz Verdi kaltstellen zu wollen.

Auch am Freitag lag zunächst kein Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen den bereits am Montag angekündigten Arbeitskampf vor, wie Lufthansa bestätigte. Das Unternehmen könnte aber auch im Nachgang rechtliche Schritte gegen die Ufo einleiten.

Intern hat die Lufthansa nach Flugbegleitern gesucht, die am Sonntag freiwillig arbeiten. Zu Einzelheiten wollte sich das Unternehmen aber nicht äußern. Die Fluggäste sind aufgefordert, sich über den Status ihrer Flüge zu informieren. Sofern sie ihre Kontaktdaten hinterlegt haben, werden sie direkt informiert.

Die Ufo warnte das Unternehmen davor, für die Streikzeit Listen über Krankmeldungen zu führen, weil dies gegen den Datenschutz verstoße und strafbar sei. Ihren Mitgliedern rät die Gewerkschaft, bereits ab dem ersten Tag der Erkrankung ein ärztliches Attest bereit zu halten.

In der Vergangenheit hatte Lufthansa bei Streikdrohungen der Piloten oder Flugbegleiter von sich aus viele Flüge abgesagt und einen Not-Flugplan erstellt. Zum eigentlich angekündigten Streik musste es dann wegen der Flugstreichungen gar nicht mehr kommen. Die Lufthansa-Flugbegleiter hatten zuletzt im November 2015 gestreikt./ceb/DP/stw

18.10.2019 | 15:32:41 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Käse, Wein, Olivenöl: US-Strafzölle auf EU-Importe in Kraft
18.10.2019 | 14:49:26 (dpa-AFX)
Handelskommissarin: EU wird USA neue Zölle auferlegen - Boeing im Fokus
18.10.2019 | 12:53:23 (dpa-AFX)
Lufthansa will Warnstreik der Flugbegleiter ins Leere laufen lassen
18.10.2019 | 12:20:32 (dpa-AFX)
Bundesregierung bedauert US-Strafzölle auf EU-Importe
18.10.2019 | 06:35:04 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Käse, Wein, Olivenöl: US-Strafzölle auf EU-Importe in Kraft
18.10.2019 | 06:00:12 (dpa-AFX)
US-Strafzölle auf EU-Importe treten in Kraft