Bonus Cap 40 2020/12: Basiswert BMW

DF2Y9S / DE000DF2Y9S0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 22.11. 20:00:03, Brief 22.11. 20:00:03
DF2Y9S DE000DF2Y9S0 // Quelle: DZ BANK: Geld 22.11. 20:00:03, Brief 22.11. 20:00:03
68,42 EUR
Geld in EUR
68,47 EUR
Brief in EUR
0,09%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 74,07 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:25
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 70,00 EUR
  • Bonuszahlung 70,00 EUR
  • Barriere 40,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 46,00%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 2,08% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 40 2020/12: Basiswert BMW

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 22.11. 20:00:03
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF2Y9S / DE000DF2Y9S0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 15.05.2019
Erster Handelstag 15.05.2019
Letzter Handelstag 17.12.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.12.2020
Zahltag 28.12.2020
Fälligkeitsdatum 28.12.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 70,00 EUR
Bonuszahlung 70,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 15.05.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 40,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 70,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 22.11.2019, 20:00:03 Uhr mit Geld 68,42 EUR / Brief 68,47 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,07%
Bonusbetrag 70,00 EUR
Bonusrenditechance in % 2,23%
Bonusrenditechance in % p.a. 2,08% p.a.
Max Rendite 2,23%
Max Rendite in % p.a. 2,03% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 34,07 EUR
Abstand zur Barriere in % 46,00%
Aufgeld Absolut -5,60 EUR
Aufgeld in % p.a. -7,06% p.a.
Aufgeld in % -7,56%
Performance seit Auflegung in % 4,92%

Basiswert

Basiswert
Kurs 74,07 EUR
Diff. Vortag in % 0,64%
52 Wochen Tief 58,04 EUR
52 Wochen Hoch 78,30 EUR
Quelle Xetra, 17:35:25
Basiswert BMW AG
WKN / ISIN 519000 / DE0005190003
KGV 6,85
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 15.10.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,6

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
69,6%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 52,42 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BMW AG. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 15.10.2019 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 15.10.2019 bei einem Kurs von 66,40 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 5,6% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 5,6%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 11.10.2019 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 11.10.2019 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 67,44.
Wachstum KGV 1,6 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 7,6 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 8,0% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 27 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 27 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,4% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 33,70% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 19.11.2019 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 71 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,8%.
Beta 1,39 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,39% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 69,6% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 69,6% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 17,63 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 17,63 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 17,63 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 21,8%
Volatilität der über 12 Monate 23,2%

Tools

News

22.11.2019 | 15:40:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Autobauer wollen mit runderneuerter IAA raus aus den Messehallen

(neu: Mehr Hintergrund und Reaktionen.)

BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat die nächste Internationale Automobilausstellung Pkw deutschlandweit ausgeschrieben. Die bislang in Frankfurt beheimatete Veranstaltung müsse sich von einer Automesse in eine umfassende Mobilitätsplattform wandeln, hieß es am Freitag beim Verband in Berlin. An der bereits gestarteten Ausschreibung beteiligen sich laut VDA die Städte Berlin, München, Frankfurt, Köln, Hamburg und Stuttgart. Mit weiteren Bewerbern sei man im Gespräch.

"Weltleitmesse", "Messe mit Weltrang", "International bedeutendste Mobilitätsmesse" - wenn es um die IAA Pkw geht, war der Veranstalter VDA in der Vergangenheit leicht mit Superlativen bei der Hand. Die 68. Ausgabe in diesem September konnte die hochgestochenen Erwartungen nicht mehr erfüllen. 560 000 Besucher und 838 Aussteller markierten langjährige Tiefstände. In den Hallen waren abgespeckte Stände mit vielen Elektro-Autos zu sehen, während auf der Straße Radfahrer und Klima-Aktivisten gegen große und schwere Spritschlucker demonstrierten, die der Branche immer noch die Gewinne sichern.

Weltweit sind Automessen wie die Detroit Motor Show, der Pariser Autosalon oder die Tokyo Motor Show in der Krise. Der Zeitgeist arbeitet gegen das Auto und verlangt nach nachhaltigen Verkehrskonzepten. Der VDA hat bereits bei der IAA 2019 mit Gesprächsangeboten reagiert und auch kritische Diskussionen ausgehalten. Mit der Neu-Ausrichtung will man Teil der Lösung werden: "Die IAA wird keine reine Autoshow mehr sein, sondern eine Mobilitätsplattform. Sie wird auch raus aus den Messehallen und in die Städte gehen", erklärte der scheidende VDA-Präsident Bernhard Mattes am Freitag.

Der Verband verlangt von den Kommunen und ihren Messegesellschaften Organisationskonzepte und Investitionen. Neben der klassischen Messe mit Kongressangeboten stellt sich die Autoindustrie eine großzügige Fläche mit Teststrecken und Parcours vor. Besucher sollen dort beispielsweise automatisiert fahrende Autos mit alternativen Antrieben oder neue Mobilitätsangebote in Praxistests erleben können.

Auch Verkaufsausstellungen mit Show-Elementen will der VDA dort erlauben. Der Verband kommt damit einer Forderung etlicher Hersteller nach, die Messe zur Direktvermarktung nutzen zu können. Für ein paar Gespräche mit Journalisten sei ihm sein Messestand eigentlich zu teuer, hatte beispielsweise Opel-Chef Michael Lohscheller bei der IAA 2019 wissen lassen.

Zwischen der Messe und der neuen Veranstaltungsfläche soll dem VDA zufolge als drittes Element eine "Erlebnisachse" entstehen, auf der diverse Fahrzeuge der Aussteller, autonome Mobile und öffentlicher Nahverkehr unterwegs sein könnten. Die Industrie wolle die veranstaltende Kommune unterstützen, ein zukunftsgerichtetes Mobilitätskonzept zu entwickeln. "Die Städte haben diese Probleme ohnehin vor der Brust und sind auch schon gut unterwegs", erwartet ein Experte im Verband.

Der Zuschlag soll im ersten Quartal kommenden Jahres erteilt werden, teilte der VDA noch mit. Man sei sich bewusst, dass dies einen sehr engen Zeitplan für die 69. IAA im Herbst 2021 ergebe. Unklar blieb zunächst, für welche Zeitspanne die Vergabe dann Gültigkeit behalten soll. Eine einmalige Veranstaltung solle es wohl nicht werden, ist ohne weitere Details noch zu hören.

VDA-Chef Mattes verspricht nachhaltige Wirkungen: "Wir wollen, dass schon die kommende IAA über die Zeit des Events hinaus wirkt. Mit dem Abbau der Stände ist nicht alles vorbei, sie soll etwas Nachhaltiges schaffen. Im besten Fall ist sie Anstoß für die Etablierung neuer Konzepte und Testfelder eines neuen Mobilitätsmixes in der ausrichtenden Stadt."

Einzelne Bewerber zeigen sich optimistisch, das Rennen zu machen. Frankfurt als bisheriger Standort sieht sich auch für eine erneuerte IAA gerüstet. Man könne zahlreiche urbane Orte für zusätzliche Veranstaltungen bieten, erklärte der städtische Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU). Nach 35 IAAs in Frankfurt wünsche man sich eine weitere langfristige Zusammenarbeit. In Hamburg verweist die Messegesellschaft auf den ITS-Weltkongress für intelligente Verkehrssysteme, der 2021 in der Hansestadt mit etlichen Projekten geplant ist.

In Köln gilt die "Gamescom" als leuchtendes Beispiel für eine erfolgreiche Messe-Etablierung und selbst die deutsche Stau-Hauptstadt wirbt für sich. "Die Autostadt Stuttgart steht grundsätzlich einer Messe, bei der es um die Transformation der Mobilität geht, sehr aufgeschlossen gegenüber. Stuttgart ist bereits auf dem Weg, sich von einer autogerechten Stadt zu einer Stadt der nachhaltigen Mobilität zu entwickeln", erklärte der grüne Oberbürgermeister Fritz Kuhn.

Der weltgrößte Auto-Hersteller Volkswagen <DE0007664039> unterstützt die Neuausrichtung. "Wir wollen, dass sich die IAA von einer Autoshow auf einem abgeschlossenen Messegelände zu einem Ort entwickelt, an dem die Mobilität der Zukunft für alle erlebbar und anfassbar wird", erklärte ein Sprecher. Man wünsche Dialog und Interaktion mit allen Bürgern, nicht nur den Autofans. "In welcher Stadt das am besten möglich sein wird, wird jetzt im Zuge einer transparenten Ausschreibung geprüft."/ceb/DP/men

22.11.2019 | 14:00:27 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Holperstart für Dieselfahrverbote in Berlin
22.11.2019 | 13:09:10 (dpa-AFX)
ROUNDUP: VDA schreibt runderneuerte Mobilitätsmesse IAA bundesweit aus
22.11.2019 | 11:28:05 (dpa-AFX)
VDA schreibt nächste IAA als Mobilitätsplattform aus
22.11.2019 | 10:38:46 (dpa-AFX)
Dieselfahrverbote in Berlin ab nächster Woche
21.11.2019 | 18:31:45 (dpa-AFX)
Tiefensee: Mehr Batteriezellen von CATL aus Thüringen für BMW
21.11.2019 | 17:42:25 (dpa-AFX)
EU-Handelskommissarin: US-Autozölle noch nicht vom Tisch