Bonus Cap 13 2021/03: Basiswert Infineon Technologies

DF2TCY / DE000DF2TCY1 //
Quelle: DZ BANK: Geld 18.02. 16:30:24, Brief 18.02. 16:30:24
DF2TCY DE000DF2TCY1 // Quelle: DZ BANK: Geld 18.02. 16:30:24, Brief 18.02. 16:30:24
22,33 EUR
Geld in EUR
22,34 EUR
Brief in EUR
-0,71%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 21,895 EUR
Quelle : Xetra , 16:18:29
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 24,00 EUR
  • Bonuszahlung 24,00 EUR
  • Barriere 13,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 40,63%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 6,85% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 13 2021/03: Basiswert Infineon Technologies

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 18.02. 16:30:24
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF2TCY / DE000DF2TCY1
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 09.05.2019
Erster Handelstag 09.05.2019
Letzter Handelstag 18.03.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.03.2021
Zahltag 26.03.2021
Fälligkeitsdatum 26.03.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 24,00 EUR
Bonuszahlung 24,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 09.05.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 13,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 24,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 18.02.2020, 16:30:24 Uhr mit Geld 22,33 EUR / Brief 22,34 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,04%
Bonusbetrag 24,00 EUR
Bonusrenditechance in % 7,43%
Bonusrenditechance in % p.a. 6,85% p.a.
Max Rendite 7,43%
Max Rendite in % p.a. 6,72% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 8,895 EUR
Abstand zur Barriere in % 40,63%
Aufgeld Absolut 0,445 EUR
Aufgeld in % p.a. 1,88% p.a.
Aufgeld in % 2,03%
Performance seit Auflegung in % 7,30%

Basiswert

Basiswert
Kurs 21,895 EUR
Diff. Vortag in % -1,46%
52 Wochen Tief 13,420 EUR
52 Wochen Hoch 23,065 EUR
Quelle Xetra, 16:18:29
Basiswert Infineon Technologies AG
WKN / ISIN 623100 / DE0006231004
KGV 29,19
Produkttyp Aktie
Sektor Technologie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 26.03.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (09.05.2019 bis 19.03.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 13,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 24,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 24,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 14.02.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
19,5

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
62,0%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 30,47 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist INFINEON TECHNOLOGIES AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 14.02.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 14.02.2020 bei einem Kurs von 22,46 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance 1,7% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 1,7%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 07.02.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 07.02.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 20,58.
Wachstum KGV 0,8 7,88% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 7,88% Aufschlag.
KGV 19,5 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 14,9% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 24 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 24 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 25,39% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Hoch, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 102 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,7%.
Beta 2,05 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 2,05% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 62,0% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 62,0% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 8,44 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 8,44 EUR oder 0,38% Das geschätzte Value at Risk beträgt 8,44 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,38%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 51,0%
Volatilität der über 12 Monate 35,4%

Tools

News

18.02.2020 | 12:26:11 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS 2: Umsatzwarnung von Apple belastet Zulieferer

(neu: Aktienkurse, Analysten und mehr Details)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Eine Umsatzwarnung des Technologie-Giganten Apple <US0378331005> hat am Dienstag die Aktienkurse der Zulieferer unter Druck gesetzt. Wegen der Coronavirus-Epidemie gibt es beim iPhone Lieferengpässe in China und zudem schwächelt dort auch der Absatz von Apple-Geräten. Die erst Ende Januar veröffentlichte Umsatzprognose für das erste Geschäftsquartal wurde daher kassiert. Aufgrund der Virusrisiken war sie ohnehin ungewöhnlich breit gesteckt worden. Neue Ziele nannte der iPhone-Hersteller nicht.

Das sorgte nicht nur für herbe Kursverluste der Apple-Aktie im vorbörslichen Handel in den USA. Die Zulieferer gaben ebenfalls deutlich nach. So gaben die Papiere von Infineon <DE0006231004>, das unter anderem Halbleiterprodukte und Chipgehäuse herstellt, um 1,5 Prozent nach und waren damit einer der schwächeren Werte im deutschen Leitindex.

Im MDax <DE0008467416> büßten die Aktien der Zulieferer Dialog Semiconductor <GB0059822006> 4,2 Prozent ein und zogen auch die Papiere des Waferherstellers Siltronic <DE000WAF3001> mit nach unten. Sie verloren 2,7 Prozent. Der Batteriehersteller Varta profitierte indes weiter von den tags zuvor vorgelegten starken Quartalszahlen und dem zuversichtlichen Ausblick. Nach einem Kursplus von fast 8 Prozent am Montag stiegen sie nun um 0,4 Prozent. Varta stellt unter anderem Lithium-Ionen-Knopfzellen für kabellose Kopfhörer wie AirPods her.

Im SDax <DE0009653386> büßten die Titel des Chipanlagenbauers Aixtron <DE000A0WMPJ6> 2,3 Prozent ein, und außerhalb der Dax-Familie gaben die Anteile des ebenfalls als Zulieferer geltenden Maschinenbauers Manz <DE000A0JQ5U3> um 2,5 Prozent nach. Manz stellt etwa Anlagen zur Fertigung von Touch-Displays her und ist auch ins Batteriengeschäft eingestiegen.

In Paris litten STMicro <NL0000226223> mit einem Abschlag von knapp einem Prozent unter der Umsatzwarnung des US-Konzerns und in der Schweiz büßten die Anteile des Chipherstellers und Apple-Zulieferers AMS <AT0000A18XM4> 2,5 Prozent ein. Der gesamte europäische Technologiesektor zählte entsprechend mit minus 1,1 Prozent zu den schwächsten Branchen. Auch in Asien zeigte sich der Technologiesektor schwach.

Analyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader nannte die Umsatzwarnung "einen Weckruf von Apple für scheinbar unbekümmerte Anleger". Zudem sei dies eine Mahnung, die Konsequenzen der Epidemie für die Wirtschaft nicht zu unterschätzen.

Analyst Sandeep Deshpande von JPMorgan sprach nach der von Apple kassierten Quartalsprognose von der "ersten Warnung eines schwergewichtigen Techkonzerns wegen der Coronavirus-Epidemie". Er hält es nun für wahrscheinlich, dass auch Unternehmen aus der Lieferkette von Apple und zuvorderst Chiphersteller folgen werden. Unternehmen wie STMicro, Infineon, AMS dürften zu den ersten zählen, die ein schwächelndes Geschäft signalisieren könnten, da die Lagerbestände von Chips wegen der Produktionsunterbrechungen in China stiegen, erläuterte er. Denn spätestens jetzt dürften auch sie damit beginnen, die Auswirkungen des Corona-Virus auf ihr laufendes Quartal zu quantifizieren. Der Experte verwies darauf, dass Dialog Semiconductor und AMS besonders stark von Apple abhängig seien, aber auch STMicro sei betroffen

Laut Marktanalyst Stephen Innes vom Broker Axicorp könnte die "Party" an den Börsen womöglich nun sogar zu Ende gehen: "Apple ist eine der ganz großen Wachstumsaktien, die die Märkte in der Vergangenheit nach oben getrieben hat".

Ingo Wermann von der DZ Bank indes gibt sich gelassen. Das Verfehlen der Umsatzprognose sei zwar "nicht schön", aber auch kein Beinbruch. Angesichts menschenleerer Straßen in chinesischen Großstädten dürfte die Umsatzwarnung auch kaum überrascht haben. Sollte die Verbreitung des Corona-Virus relativ schnell eingedämmt werden und sich die Produktion und der Konsum schnell wieder normalisieren, dürfte Apple dann aufgrund von Nachholeffekten zu den Hauptprofiteuren zählen. Das dürfte zugleich auch den Zulieferern zugute kommen./ck/bek/jha/

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

18.02.2020 | 08:38:07 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Warnung von Apple belastet Technologietitel
14.02.2020 | 14:43:59 (dpa-AFX)
Cybersicherheitsbündnis der Konzerne wächst
06.02.2020 | 08:05:18 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Ziel für Infineon auf 24 Euro - 'Buy'
05.02.2020 | 13:24:27 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Chiphersteller Infineon mit schwachem Quartal - Aktie an Dax-Spitze
05.02.2020 | 12:20:07 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Infineon hält Anleger mit bestätigten Jahreszielen bei Laune
05.02.2020 | 09:52:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Chiphersteller Infineon mit schwachem Quartal - Aktie zieht kräftig an