Bonus Cap 40 2020/06: Basiswert Daimler

DF2ML1 / DE000DF2ML15 //
Quelle: DZ BANK: Geld 29.01. 12:35:20, Brief 29.01. 12:35:20
DF2ML1 DE000DF2ML15 // Quelle: DZ BANK: Geld 29.01. 12:35:20, Brief 29.01. 12:35:20
49,36 EUR
Geld in EUR
49,40 EUR
Brief in EUR
-0,46%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 43,475 EUR
Quelle : Xetra , 12:20:12
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 65,00 EUR
  • Bonuszahlung 65,00 EUR
  • Barriere 40,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 7,99%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 104,52% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 40 2020/06: Basiswert Daimler

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 29.01. 12:35:20
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF2ML1 / DE000DF2ML15
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 02.05.2019
Erster Handelstag 02.05.2019
Letzter Handelstag 16.06.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2020
Zahltag 24.06.2020
Fälligkeitsdatum 24.06.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 65,00 EUR
Bonuszahlung 65,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 02.05.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 40,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 65,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 29.01.2020, 12:35:20 Uhr mit Geld 49,36 EUR / Brief 49,40 EUR
Spread Absolut 0,04 EUR
Spread Homogenisiert 0,04 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,08%
Bonusbetrag 65,00 EUR
Bonusrenditechance in % 31,58%
Bonusrenditechance in % p.a. 104,52% p.a.
Max Rendite 31,58%
Max Rendite in % p.a. 97,67% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 3,475 EUR
Abstand zur Barriere in % 7,99%
Aufgeld Absolut 5,925 EUR
Aufgeld in % p.a. 39,53% p.a.
Aufgeld in % 13,63%
Performance seit Auflegung in % -15,17%

Basiswert

Basiswert
Kurs 43,475 EUR
Diff. Vortag in % 0,44%
52 Wochen Tief 40,310 EUR
52 Wochen Hoch 60,00 EUR
Quelle Xetra, 12:20:12
Basiswert Daimler AG
WKN / ISIN 710000 / DE0007100000
KGV 6,41
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2020 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (02.05.2019 bis 17.06.2020) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 40,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 65,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 65,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 08.11.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
8,2

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
67,5%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 51,75 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DAIMLER AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 08.11.2019 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 08.11.2019 bei einem Kurs von 53,61 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -12,9% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -12,9%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 14.01.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 14.01.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 50,08.
Wachstum KGV 2,6 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 8,2 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 16,7% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 24 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 24 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,2% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 34,90% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 24.05.2019 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 136 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2%.
Beta 1,88 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,88% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 67,5% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 67,5% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 10,53 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 10,53 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 10,53 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 19,9%
Volatilität der über 12 Monate 30,6%

Tools

News

29.01.2020 | 10:44:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bosch rechnet noch mit jahrelanger Durststrecke in der Autobranche

STUTTGART (dpa-AFX) - Der weltgrößte Zulieferer Bosch stellt sich auf weitere magere Jahre in der Autoindustrie ein. Die schwächelnde Konjunktur bremst, zugleich nagen hohe Investitionen und die Kosten für den Umbau vor allem der Mobilitätssparte am Gewinn. Um weiterhin Milliarden Euro in die Entwicklung neuer, zukunftsträchtiger Technologien und Produkte stecken zu können, muss Bosch daher an anderer Stelle sparen. "Der technologische Wandel ist für uns ein finanzieller Kraftakt, auch wenn er sich nach unserer Überzeugung letztlich auszahlen wird", betonte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Volkmar Denner, am Dienstagabend vor Journalisten.

Dazu werde man aber weiter auf die Kosten schauen müssen. "Wir können es nicht bei den Strukturen belassen, die auf die höheren Kundennachfragen der Jahre 2017 und 2018 ausgelegt waren", sagte Denner. Einfach pauschal überall sparen will er aber auch nicht.

"Mobility Solutions" ist der mit Abstand wichtigste Geschäftsbereich bei Bosch und bringt mehr als die Hälfte des gesamten Umsatzes der Gruppe ein. Zugleich schlägt dadurch die Schwäche der Autoindustrie aber auch voll auf Bosch durch. Denner geht davon aus, dass die Zahl der weltweit produzierten Autos in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge sinken wird. "Möglicherweise ist der Zenit der Automobilproduktion damit schon überschritten", sagte er. "Wir stellen uns jedenfalls auf ein gleichbleibendes Niveau in den kommenden Jahren ein rechnen vor 2025 nicht mit einer Steigerung."

Die Bosch-Gruppe insgesamt erzielte 2019 einen Umsatz von 77,9 Milliarden Euro und konnte damit zumindest das Niveau des Vorjahres halten. "In Anbetracht der Lage um uns herum können wir damit zufrieden sein", sagte Finanzchef Stefan Asenkerschbaumer. Bosch habe vor allem den deutlichen Absatzeinbruch in den wichtigen Märkten China und Indien zu spüren bekommen, dazu eine gesunkene Nachfrage nach Diesel-Autos.

Nicht zufrieden zeigte sich Asenkerschbaumer mit dem Ergebnis: Der operative Gewinn sackte von 5,4 Milliarden Euro im Jahr 2018 auf rund 3 Milliarden Euro ab. Von seinem Kurs, mit hohen Investitionen neue Technologien und Geschäftsmodelle anzuschieben, die das schwindende Verbrenner-Geschäft ausgleichen sollen, will Bosch dennoch nicht abweichen. 500 Millionen Euro, listete Denner auf, sollen in diesem Jahr allein in die Elektromobilität fließen, dazu 600 Millionen in das automatisierte Fahren und 100 Millionen in Technologien zur Vernetzung.

Der Bosch-Chef trat erneut dafür ein, neben der Batterie auch andere Antriebstechniken stärker in den Blick zu nehmen: besonders die Brennstoffzelle und synthetische Kraftstoffe, aber auch weiterentwickelte Verbrennungsmotoren. "Der Weg zur emissionsfreien Mobilität muss technologieoffen sein", forderte er. "Nur so bleibt Mobilität auch für die breite Bevölkerung bezahlbar." Zudem brauche man Zeit für den Wandel.

Eine Deckelung der Investitionen, wie sie etwa Daimler <DE0007100000>-Chef Ola Källenius kürzlich angekündigt hatte, um die Kosten einzudämmen, steht bei Bosch nicht an. "Wir haben einen langen Atem, wir halten das lange durch", sagte Denner. Zwar müssten die Investitionen irgendwann auch einen Ertrag bringen. Ohne den langen Atem, den Bosch immer schon bewiesen habe, würde es viele innovative Technologien heute aber gar nicht geben, betonte er. "Zukunftsthemen, die für uns relevant sind, werden wir nicht im Interesse des Ergebnisses killen", sagte Asenkerschbaumer.

Man arbeite stattdessen sehr intensiv daran, die Kapazitäten zu reduzieren, nicht nur in den Werken, sondern auch in zentralen Bereichen. Bosch hat weltweit rund 403 000 Mitarbeiter, in Deutschland sind es gut 137 000. Der Konzern hatte schon 2019 für diverse Standorte den Abbau von Stellen angekündigt - vor allem dort, wo die Abhängigkeit vom Verbrennungsmotor groß ist. Man setze auf natürlich Fluktuation, dazu auf Abfindungen, Vorruhestand und Altersteilzeit sowie auf Arbeitszeitreduzierungen. Für große Werke wie etwa in Bamberg oder Stuttgart-Feuerbach gibt es bereits entsprechende Vereinbarungen./eni/DP/fba

27.01.2020 | 16:50:22 (dpa-AFX)
KORREKTUR/ROUNDUP: Mehr als 16 000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote
27.01.2020 | 16:38:06 (dpa-AFX)
KORREKTUR: Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt
27.01.2020 | 07:02:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Car-Sharing-Anbieter Turo nimmt weitere Städte in den Blick
27.01.2020 | 06:35:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Mehr als 15 000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote
27.01.2020 | 05:24:50 (dpa-AFX)
Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt
26.01.2020 | 14:44:20 (dpa-AFX)
ADAC fordert transparente Preispolitik beim Laden von E-Autos