Bonus Cap 90 2020/12: Basiswert Airbus Group

DF2MKS / DE000DF2MKS1 //
Quelle: DZ BANK: Geld 18.11., Brief 18.11.
DF2MKS DE000DF2MKS1 // Quelle: DZ BANK: Geld 18.11., Brief 18.11.
123,50 EUR
Geld in EUR
123,55 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 134,40 EUR
Quelle : Euronext Par , 18.11.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 130,00 EUR
  • Bonuszahlung 130,00 EUR
  • Barriere 90,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 33,04%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 4,84% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 90 2020/12: Basiswert Airbus Group

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 18.11. 21:52:26
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF2MKS / DE000DF2MKS1
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 02.05.2019
Erster Handelstag 02.05.2019
Letzter Handelstag 15.12.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 16.12.2020
Zahltag 23.12.2020
Fälligkeitsdatum 23.12.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 130,00 EUR
Bonuszahlung 130,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 02.05.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 90,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 130,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 18.11.2019, 21:52:26 Uhr mit Geld 123,50 EUR / Brief 123,55 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,04%
Bonusbetrag 130,00 EUR
Bonusrenditechance in % 5,22%
Bonusrenditechance in % p.a. 4,84% p.a.
Max Rendite 5,22%
Max Rendite in % p.a. 4,75% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 44,40 EUR
Abstand zur Barriere in % 33,04%
Aufgeld Absolut -10,85 EUR
Aufgeld in % p.a. -7,52% p.a.
Aufgeld in % -8,07%
Performance seit Auflegung in % 5,33%

Basiswert

Basiswert
Kurs 134,40 EUR
Diff. Vortag in % -1,47%
52 Wochen Tief 77,50 EUR
52 Wochen Hoch 137,32 EUR
Quelle Euronext Par, 18.11.
Basiswert Airbus Group SE
WKN / ISIN 938914 / NL0000235190
KGV 34,11
Produkttyp Aktie
Sektor Transport/Verkehrssektor

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 29.10.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
15,9

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
62%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 117,04 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist AIRBUS SE ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 29.10.2019 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 29.10.2019 bei einem Kurs von 125,76 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance 11,2% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 11,2%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 25.10.2019 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 25.10.2019 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 123,54.
Wachstum KGV 1,3 29,83% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 29,83%.
KGV 15,9 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 18,6% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 24 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 24 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,8% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 28,58% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,3%.
Beta 1,21 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,21% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 62% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 62% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 16,38 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 16,38 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 16,38 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 9,3%
Volatilität der über 12 Monate 22,0%

Tools

News

18.11.2019 | 15:31:40 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Großaufträge für Airbus - Sunexpress ordert Boeings Krisenjet 737 Max

DUBAI (dpa-AFX) - Die Luftfahrtmesse in Dubai hat für die zwei weltgrößten Flugzeughersteller höchst unterschiedlich begonnen. Während der europäische Flugzeugbauer Airbus <NL0000235190> bei zwei arabischen Airlines Großbestellungen über insgesamt 170 Mittel- und Langstreckenjets einsammelte, erhielt Boeing einen Vertrauensbeweis für sein Krisenmodell 737 Max. Der Lufthansa-Ableger <DE0008232125> Sunexpress orderte am Montag zehn Maschinen der Modellreihe, für die seit März ein weltweites Flugverbot gilt.

"Wir haben volles Vertrauen, dass Boeing uns ein sicheres, verlässliches und effizientes Flugzeug liefert", sagte Sunexpress-Chef Jens Bischof. Das Management stehe zu seiner Entscheidung, die Boeing 737 Max in die Flotte aufzunehmen. Natürlich müssten zuvor alle zuständigen Aufsichtsbehörden dem Flugzeugtyp unzweifelhaft seine Flugtüchtigkeit bescheinigen.

Sunexpress gehört je zur Hälfte der Lufthansa und der türkischen Fluggesellschaft Turkish Airlines. Das Unternehmen hatte bereits 32 Maschinen der 737-Max-Reihe bestellt und wandelte für den neuen Auftrag zehn Optionen aus dem bestehenden Deal um. Die zehn Maschinen haben laut Preisliste einen Gesamtwert von 1,2 Milliarden US-Dollar. Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen hohe Rabatte üblich - gerade bei wenig gefragten Modellen.

Eigentlich sollte Sunexpress ihre ersten "Max"-Jets schon 2019 erhalten. Doch nach dem Absturz zweier Maschinen der Reihe bei Lion Air und Ethiopian Airlines mit insgesamt 346 Toten verhängten Behörden in aller Welt ein Flugverbot für den Typ. Auch die Auslieferung neuer Maschinen ist gestoppt. In Deutschland wartet auch der Ferienflieger Tuifly darauf, dass Boeing die Maschinen endlich ausliefern darf. Im Sommer mussten beide Airlines für viel Geld Ersatzflugzeuge samt Besatzungen von anderen Gesellschaften mieten.

Boeing hat versprochen, die Probleme mit der Steuerungsautomatik MCAS, die als entscheidende Unfallursache gilt, per Software-Update zu beheben. Doch inzwischen traten weitere Probleme auf. Die Boeing-Führung hofft, dass sie die Auslieferung der Jets im Dezember wieder aufnehmen darf. Behörden halten sich dazu aber bislang bedeckt.

Der US-Konzern steckt durch das Startverbot für seinen meistgefragten Flugzeugtyp in einer schweren Krise. Der Schaden geht schon jetzt in die Milliarden. Bestellungen für das Modell blieben seit März Mangelware. Zwar kündigte die British-Airways-Mutter IAG <ES0177542018> im Juni einen Großauftrag über 200 Maschinen an, hat diesen aber bisher nicht festgezurrt.

Großaufträge gab es in Dubai indes für den Hersteller Airbus, der den Boeing-Konzern 2019 voraussichtlich als weltgrößten Flugzeughersteller überholt. So unterzeichnete der arabische Billigflieger Air Arabia eine Bestellung über 120 Jets der A320neo-Reihe, darunter 20 Exemplare der neuen Langstreckenversion A321XLR. Nach Listenpreisen hat der Auftrag einen Gesamtwert von etwa 14 Milliarden US-Dollar.

Liefern kann Airbus die neuen Maschinen erst im Jahr 2024. Denn die Produktion ist auf Jahre hinweg ausgebucht. Zudem warf die Umstellung auf eine neue Kabineneinrichtung den Hersteller in der Produktion zurück. Airbus-Chef Guillaume Faury musste seine Produktionspläne drosseln und rechnet in diesem Jahr nur noch mit der Auslieferung von 860 Verkehrsflugzeugen, 20 bis 30 weniger als zuvor angepeilt. Faury zufolge kommt Airbus zwar damit voran, den Produktionsrückstand aufzuholen. Allerdings sei man wohl erst im Jahr 2021 wieder im Zeitplan, sagte er in Dubai.

Derweil orderte die arabische Fluglinie Emirates 50 Airbus-Großraumjets vom Typ A350 mit einem Listenpreiswert von insgesamt 16 Milliarden Dollar. Das sind zwar 20 Exemplare mehr als im Februar angekündigt, doch Emirates hatte damals auch einen Vorvertrag über 40 Maschinen vom etwas kleineren Typ A330neo unterzeichnet. Ob dieser Deal zustande kommt, blieb am Montag offen. Emirates spricht nach eigenen Angaben noch mit Airbus darüber. Gleiches gelte für die mögliche Bestellung von Boeings Langstreckenjets vom Typ 787 "Dreamliner".

Die Emirates-Führung hatte den Vorvertrag mit Airbus im Februar unterschrieben, als sie einen Großauftrag für den weltgrößten Passagierjet A380 stornierte. Airbus entschied sich in diesem Zuge, den Bau der A380 mangels weiterer Bestellungen im Jahr 2021 einzustellen. Emirates ist die größte Betreiberin des Modells und hat mehr als 100 Exemplare des doppelstöckigen Flugzeugs in der Flotte./stw/he

18.11.2019 | 13:00:08 (dpa-AFX)
Arabischer Billigflieger bestellt 120 Airbus-Jets
18.11.2019 | 11:22:19 (dpa-AFX)
Emirates kauft bei Airbus 50 A350-Langstreckenjets
18.11.2019 | 05:57:57 (dpa-AFX)
Deutschland meldet vor Nato-Gipfel höhere Verteidigungsausgaben
15.11.2019 | 15:34:45 (dpa-AFX)
ROUNDUP: VW-Konzern macht Duesmann zum Audi-Chef
13.11.2019 | 13:03:31 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Luftwaffe will zwei A400M wegen technischer Probleme nicht übernehmen
13.11.2019 | 10:39:07 (dpa-AFX)
WDH: Rüstungsexporte für mehr als sieben Milliarden Euro genehmigt