Bonus Cap 55 2020/04: Basiswert Brent Crude Future Contract

DF2KH8 / DE000DF2KH88 //
Quelle: DZ BANK: Geld 24.01., Brief
DF2KH8 DE000DF2KH88 // Quelle: DZ BANK: Geld 24.01., Brief
66,06 EUR
Geld in EUR
-- EUR
Brief in EUR
-3,44%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 60,65 USD
Quelle : ICE Fut Eur , 24.01.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 82,70 USD
  • Bonuszahlung 82,70 EUR
  • Barriere 55,00 USD
  • Abstand zur Barriere in % 9,32%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. --
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 55 2020/04: Basiswert Brent Crude Future Contract

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 24.01. 21:59:57
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF2KH8 / DE000DF2KH88
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Ja
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 29.04.2019
Erster Handelstag 29.04.2019
Letzter Handelstag 23.04.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 24.04.2020
Zahltag 04.05.2020
Fälligkeitsdatum 04.05.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 82,70 USD
Bonuszahlung 82,70 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 29.04.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 55,00 USD
Barriere gebrochen Nein
Cap 82,70 USD

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 24.01.2020, 21:59:57 Uhr mit Geld 66,06 EUR / Brief --
Spread Absolut --
Spread Homogenisiert --
Spread in % des Briefkurses --
Bonusbetrag 82,70 EUR
Bonusrenditechance in % --
Bonusrenditechance in % p.a. --
Max Rendite --
Max Rendite in % p.a. --
Abstand zur Barriere Absolut 5,65 USD
Abstand zur Barriere in % 9,32%
Aufgeld Absolut --
Aufgeld in % p.a. --
Aufgeld in % --
Performance seit Auflegung in % -10,10%

Basiswert

Basiswert
Kurs 60,65 USD
Diff. Vortag in % -2,29%
52 Wochen Tief 55,88 USD
52 Wochen Hoch 75,60 USD
Quelle ICE Fut Eur, 24.01.
Basiswert Brent Crude Future Contract
WKN / ISIN -- / XC0009677409
KGV --
Produkttyp Future
Sektor --

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 04.05.2020 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs liegt während der Beobachtungstage (29.04.2019 bis 24.04.2020) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 55,00 USD. Sie erhalten den Bonusbetrag von 82,70 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 82,70 EUR begrenzt.
Dieses Produkt ist währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR / USD-Wechselkurses hat damit keine Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Der Anleger erhält während der Laufzeit keine sonstigen Erträge aus dem Basiswert.

Analyse

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

24.01.2020 | 18:41:18 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens werden verlängert

BRÜSSEL/MOSKAU (dpa-AFX) - Die Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran werden nach Angaben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell verlängert. Es gebe die Übereinkunft aller, "dass wegen der Komplexität der betroffenen Aspekte mehr Zeit gebraucht wird", sagte Borrell am Freitag in Brüssel. "Der Zeitplan wird deshalb verlängert."

Das Abkommen von 2015 soll den Iran an der Entwicklung von Atomwaffen hindern. Es gesteht ihm aber die zivile Nutzung der Kernenergie zu. Nachdem Teheran sich schrittweise von den Auflagen entfernt hatte, lösten die europäischen Vertragsparteien Deutschland, Frankreich und Großbritannien am 14. Januar einen vertraglich vorgesehenen Mechanismus zur Streitschlichtung aus. Die USA hatten sich bereits 2018 einseitig aus dem Abkommen zurückgezogen. Neben den drei EU-Staaten und dem Iran sind auch China und Russland an dem Deal beteiligt. Der EU-Außenbeauftragte fungiert als Koordinator.

Der Mechanismus zur Streitschlichtung sieht vor, dass Experten zunächst 15 Tage versuchen, den Konflikt zu lösen. Anschließend haben die Außenminister der Staaten weitere 15 Tage Zeit, eine Lösung zu finden. Beide Fristen können einvernehmlich verlängert werden.

Er habe intensiven Kontakt zu den Vertragsparteien gehabt, sagte Borrell am Freitag. Alle hätten ihren Willen betont, das Abkommen zu erhalten. Die Gespräche sollten nun auf Expertenebene fortgesetzt werden. Dabei solle es um die Bedenken an der Umsetzung des Iran gehen, aber auch um die Auswirkungen des US-Rückzugs sowie die Wiedereinführung amerikanischer Sanktionen gegen den Iran. Das nächste Treffen sei für Februar geplant.

Russland betonte, diese Sitzung solle dazu beitragen, dass sich die Krise rund um das Atomabkommen nicht weiter verschärfe. Die europäischen Vertragsparteien sollten sich darauf konzentrieren, dass der Atomdeal erhalten bleibe, teilte das Außenministerium in Moskau am Abend mit. Es kritisierte erneut das Schlichtungsverfahren. Dieser Schritt schaffe zusätzliche Probleme. Dieser Mechanismus könne ohnehin wegen dafür "fehlender Prozeduren und Beschlüsse der Gemeinsamen Kommission nicht angewandt werden"./wim/DP/stw

24.01.2020 | 18:26:36 (dpa-AFX)
Ölpreise geben deutlich nach - Ausbreitung des Cornavirus belastet
24.01.2020 | 14:30:39 (dpa-AFX)
Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens werden verlängert
24.01.2020 | 13:08:54 (dpa-AFX)
Ölpreise drehen in die Verlustzone
24.01.2020 | 07:54:31 (dpa-AFX)
Ölpreise legen etwas zu
24.01.2020 | 05:44:28 (dpa-AFX)
USA zielen mit weiteren Sanktionen auf iranischen Ölsektor
23.01.2020 | 18:04:07 (dpa-AFX)
Ölpreise geben merklich nach - Coronavirus belastet