Bonus Cap 37,5 2021/03: Basiswert Daimler

DF2660 / DE000DF26609 //
Quelle: DZ BANK: Geld 20.11. 13:58:10, Brief 20.11. 13:58:10
DF2660 DE000DF26609 // Quelle: DZ BANK: Geld 20.11. 13:58:10, Brief 20.11. 13:58:10
55,09 EUR
Geld in EUR
55,10 EUR
Brief in EUR
-0,24%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 50,03 EUR
Quelle : Xetra , 13:43:55
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 65,00 EUR
  • Bonuszahlung 65,00 EUR
  • Barriere 37,50 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 25,04%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 13,24% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 37,5 2021/03: Basiswert Daimler

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 20.11. 13:58:10
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF2660 / DE000DF26609
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 22.05.2019
Erster Handelstag 22.05.2019
Letzter Handelstag 18.03.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.03.2021
Zahltag 26.03.2021
Fälligkeitsdatum 26.03.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 65,00 EUR
Bonuszahlung 65,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 22.05.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 37,50 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 65,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 20.11.2019, 13:58:10 Uhr mit Geld 55,09 EUR / Brief 55,10 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,02%
Bonusbetrag 65,00 EUR
Bonusrenditechance in % 17,97%
Bonusrenditechance in % p.a. 13,24% p.a.
Max Rendite 17,97%
Max Rendite in % p.a. 13,04% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 12,53 EUR
Abstand zur Barriere in % 25,04%
Aufgeld Absolut 5,07 EUR
Aufgeld in % p.a. 7,53% p.a.
Aufgeld in % 10,13%
Performance seit Auflegung in % 6,66%

Basiswert

Basiswert
Kurs 50,03 EUR
Diff. Vortag in % -0,26%
52 Wochen Tief 40,310 EUR
52 Wochen Hoch 60,00 EUR
Quelle Xetra, 13:43:55
Basiswert Daimler AG
WKN / ISIN 710000 / DE0007100000
KGV 7,38
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 08.11.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
8,1

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
72,8%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 59,74 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DAIMLER AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 08.11.2019 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 08.11.2019 bei einem Kurs von 53,61 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 2,4% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 2,4%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 11.10.2019 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 11.10.2019 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 48,50.
Wachstum KGV 2,5 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 8,1 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 16,1% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 28 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 28 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,4% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 35,50% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 24.05.2019 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 135 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,6%.
Beta 1,91 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,91% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 72,8% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 72,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 12,13 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 12,13 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 12,13 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 39,2%
Volatilität der über 12 Monate 30,8%

Tools

News

19.11.2019 | 17:12:41 (dpa-AFX)
Kalifornien macht im Grenzwertstreit Druck auf Autohersteller

SACRAMENTO (dpa-AFX) - Kalifornien macht im Streit mit US-Präsident Donald Trump um Abgasvorschriften für Autos Druck auf die Industrie. Ab dem 1. Januar 2020 will die Verwaltung nur noch Autos der fünf Hersteller kaufen, die sich auf die strengeren kalifornischen Regeln verpflichtet haben, darunter BMW <DE0005190003>, Audi <DE0006757008> und VW <DE0007664039>. Wie am Dienstag aus Industriekreisen zu erfahren war, dürften die deutschen Hersteller davon aber nur in geringem Maß profitieren.

Kalifornien wolle mit seiner Kaufkraft die Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen unterstützen, hatte das Gouverneursamt jüngst erklärt. "Autohersteller, die sich entschieden haben, auf der falschen Seite der Geschichte zu stehen, werden die kalifornische Kaufkraft verlieren." Dies dürfte in Richtung der Hersteller zielen, die sich Medienberichten zufolge auf die Seite Trumps gestellt haben.

Deutschen Industriekreisen zufolge geht es nur um eine begrenzte Menge an Autos pro Jahr. Insbesondere die deutschen Hersteller, die sich auf die Seite Kaliforniens gestellt haben, würden mit ihren Portfolios kaum profitieren.

Der Konflikt zwischen Kalifornien, das als Vorreiter beim Klimaschutz gilt, und Washington läuft seit der Präsidentschaft Trumps. Dieser will eine unter der Regierung von Vorgänger Barack Obama beschlossene Verschärfung der Abgasregeln für Autos zurückdrehen.

Bislang kann Kalifornien wegen eines Sonderrechts strengere Vorschriften als auf Bundesebene erlassen. Der Bundesstaat will für den Erhalt dieses Privilegs notfalls bis zum Obersten Gerichtshof gehen. Da Kaliforniens Regeln 13 andere Bundesstaaten folgen, stellen sie ein Gegengewicht zu Trumps Linie dar.

BMW, Volkswagen <DE0007664039> und Audi äußerten sich am Dienstag nicht zur aktuellen Entwicklung. Auch Daimler <DE0007100000> wollte weder die Entwicklung kommentieren noch eine Aussage dazu treffen, ob man die neuen Bedingungen der kalifornischen Regierung erfüllt.

Die Hersteller sind in Gefahr, zwischen die Fronten zu geraten. Denn auch die US-Regierung macht Druck. So hat das Justizministerium Untersuchungen eingeleitet, ob die Vereinbarung der Hersteller mit Kalifornien Kartellrecht verletzt haben könnte./ruc/DP/nas

19.11.2019 | 13:58:42 (dpa-AFX)
Zulieferer Prevent verklagt VW in den USA auf 750 Millionen Dollar
19.11.2019 | 08:05:02 (dpa-AFX)
Europäischer Auto-Verband: Deutliches Plus im Oktober dank schwachem Vorjahr
18.11.2019 | 18:25:54 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS 2: Missmut nach vorsichtigeren VW-Zielen im ganzen Autosektor
18.11.2019 | 13:58:37 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Kabinett beschließt höheren Zuschuss beim Kauf von E-Autos
18.11.2019 | 13:03:07 (dpa-AFX)
Bundeskabinett beschließt stärkere und längere Förderung von E-Autos
18.11.2019 | 11:57:51 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Zykliker schwach - Anleger wollen Ergebnisse im Zollstreit