Bonus Cap 42,5 2020/06: Basiswert BMW

DF1Z47 / DE000DF1Z477 //
Quelle: DZ BANK: Geld 15.11. 10:08:04, Brief 15.11. 10:08:04
DF1Z47 DE000DF1Z477 // Quelle: DZ BANK: Geld 15.11. 10:08:04, Brief 15.11. 10:08:04
69,27 EUR
Geld in EUR
69,28 EUR
Brief in EUR
0,12%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 73,83 EUR
Quelle : Xetra , 09:53:18
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 70,00 EUR
  • Bonuszahlung 70,00 EUR
  • Barriere 42,50 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 42,44%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 1,75% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 42,5 2020/06: Basiswert BMW

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 15.11. 10:08:04
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF1Z47 / DE000DF1Z477
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 27.03.2019
Erster Handelstag 27.03.2019
Letzter Handelstag 18.06.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.06.2020
Zahltag 26.06.2020
Fälligkeitsdatum 26.06.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 70,00 EUR
Bonuszahlung 70,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 27.03.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 42,50 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 70,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 15.11.2019, 10:08:04 Uhr mit Geld 69,27 EUR / Brief 69,28 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,01%
Bonusbetrag 70,00 EUR
Bonusrenditechance in % 1,04%
Bonusrenditechance in % p.a. 1,75% p.a.
Max Rendite 1,04%
Max Rendite in % p.a. 1,70% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 31,33 EUR
Abstand zur Barriere in % 42,44%
Aufgeld Absolut -4,55 EUR
Aufgeld in % p.a. -10,15% p.a.
Aufgeld in % -6,16%
Performance seit Auflegung in % 4,31%

Basiswert

Basiswert
Kurs 73,83 EUR
Diff. Vortag in % 0,57%
52 Wochen Tief 58,04 EUR
52 Wochen Hoch 78,30 EUR
Quelle Xetra, 09:53:18
Basiswert BMW AG
WKN / ISIN 519000 / DE0005190003
KGV 6,82
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 15.10.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,9

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
67,5%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 53,21 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BMW AG. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 15.10.2019 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 15.10.2019 bei einem Kurs von 66,40 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance 11,4% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 11,4%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 11.10.2019 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 11.10.2019 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 66,13.
Wachstum KGV 1,5 >40% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 1,5 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall über 40%.
KGV 7,9 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 7,7% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 27 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 27 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,2% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 33,45% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,8%.
Beta 1,31 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,31% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 67,5% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 67,5% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 9,43 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 9,43 EUR oder 0,13% Das geschätzte Value at Risk beträgt 9,43 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,13%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 18,1%
Volatilität der über 12 Monate 23,1%

Tools

News

15.11.2019 | 06:50:13 (dpa-AFX)
ROUNDUP: VW-Aufsichtsrat beschließt Investitionen bis 2024 - Neuer Audi-Chef?

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Der Aufsichtsrat von Volkswagen <DE0007664039> will am Freitag die geplanten Investitionen des weltgrößten Autoherstellers über die nächsten fünf Jahre beschließen. Am Vormittag beraten die Mitglieder des Kontrollgremiums über das entsprechende Vorstandskonzept. Danach (14.30 Uhr) wollen der Vorsitzende Hans Dieter Pötsch sowie Betriebsratschef Bernd Osterloh und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) als Mitaufseher zusammen mit Konzernchef Herbert Diess Einzelheiten in einer Pressekonferenz erläutern. Thema der Sitzung zuvor dürfte auch die Führung der VW <DE0007664039>-Tochter Audi <DE0006757008> sein.

Im vergangenen Jahr hatte die VW-Spitze für den bevorstehenden Fünfjahreszeitraum fast 44 Milliarden Euro allein für E-Mobilität, autonomes Fahren, Mobilitätsdienste und Digitalisierung auf den Weg gebracht. Das war etwa ein Drittel der verplanten Gesamtmittel. Für die Periode 2020 bis 2024 wird nun mit weiteren Zuwächsen gerechnet.

Einige Schwerpunkte sind schon bekannt. So will der Konzern nach dem Umbau des Werks Zwickau für die Produktion von E-Autos der ID-Serie als Nächstes die Fabriken in Emden und Hannover "transformieren". Der bisher in Emden produzierte Passat soll - ebenso wie der Skoda Superb

- in das geplante neue Werk in der Türkei verlagert werden. Hier

liegt die endgültige Entscheidung über eine Fabrik nahe Izmir seit den türkischen Militäraktionen in Nordsyrien allerdings weiter auf Eis.

Auch in China und in den USA sollen Werke zumindest teilweise von der Verbrenner- auf die Elektrofertigung umgestellt werden. Mit den beiden chinesischen Joint-Venture-Partnern FAW und SAIC sind große Investitionen vorgesehen. Kern der gesamten "E-Offensive" ist der sogenannte Modulare Elektrobaukasten (MEB), der in immer mehr Fahrzeugvarianten standardisiert zum Einsatz kommen soll. Das Werk Chattanooga (US-Bundesstaat Tennessee) bekommt eine Montagelinie für den MEB, ab 2022 sollen hier auch E-Autos entstehen. Volkswagen gibt dafür 800 Millionen Dollar aus, etwa 1000 Jobs werden geschaffen.

Die Gesamtzahl der Elektromodelle im Konzern soll bis zum Jahr 2028 schrittweise auf etwa 70 steigen. Bisheriges Ziel war es, bis 2023 mehr als 30 Milliarden Euro in die Elektrifizierung sowie weitere 14 Milliarden Euro in Vernetzung und Assistenzsysteme zu stecken.

Der VW-Aufsichtsrat könnte am Freitag zudem den Ex-BMW <DE0005190003>-Vorstand Markus Duesmann zum neuen Audi-Chef berufen. Da BMW den Manager schon im April 2020 ziehen lasse, könnte er dann die Führung des Autobauers in Ingolstadt übernehmen, hieß es aus Branchenkreisen. Diess hatte den einstigen BMW-Einkaufsvorstand schon 2018 aus München abgeworben. Sein Vertrag verbietet Duesmann eigentlich, vor Oktober 2020 für einen Konkurrenten zu arbeiten - es sei denn BMW gibt ihn vorzeitig frei. Was mit dem amtierenden Audi-Chef Bram Schot geschieht, ist unklar.

Neben den reinen Sachinvestitionen waren bei Volkswagen zuletzt auch die Ausgaben für Forschung und Entwicklung ein großer Posten in der Finanzplanung. In der Produktion will VW insgesamt effizienter werden, auch um so weitere Mittel für die neuen Geschäfte zur Verfügung zu haben. Denn gleichzeitig kosten das Umbauprogramm "Zukunftspakt" und die Bewältigung der Dieselkrise viel zusätzliches Geld. Für die Folgen der Dieselaffäre hat das Unternehmen inzwischen bereits rund 30 Milliarden Euro verbucht./jap/DP/zb

15.11.2019 | 06:19:27 (dpa-AFX)
FDP: Wasserstoff muss wesentlicher Teil der Klimastrategie sein
15.11.2019 | 06:15:48 (dpa-AFX)
VW-Aufsichtsrat beschließt Investitionen bis 2024 - Neuer Audi-Chef?
14.11.2019 | 14:02:46 (dpa-AFX)
BMW intensiviert Forschung zu Batteriezellen
14.11.2019 | 12:33:16 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP: Allianz wird Softwareanbieter und schließt Bündnis mit Microsoft
14.11.2019 | 08:22:22 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Allianz wird Softwareanbieter und schließt Bündnis mit Microsoft
14.11.2019 | 05:22:02 (dpa-AFX)
Innovationsexperte: Tesla-Fabrik treibt deutsche Autoindustrie an