Discount Optionsschein Long 50 - 60 2020/12: Basiswert RTL Group

DF1XYF / DE000DF1XYF8 //
Quelle: DZ BANK: Geld 07.08., Brief 07.08.
DF1XYF DE000DF1XYF8 // Quelle: DZ BANK: Geld 07.08., Brief 07.08.
0,001 EUR
Geld in EUR
0,21 EUR
Brief in EUR
0,00%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 28,600 EUR
Quelle : Xetra , 07.08.
  • Basispreis 50,00 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 74,83%
  • Cap 60,00 EUR
  • Maximale Auszahlung 1,00 EUR
  • Hebel 13,62x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount Optionsschein Long 50 - 60 2020/12: Basiswert RTL Group

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 07.08. 21:58:02
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF1XYF / DE000DF1XYF8
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Discount Optionsschein
Produkttyp long (steigende Markterwartung)
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 25.03.2019
Erster Handelstag 25.03.2019
Letzter Handelstag 17.12.2020
Letzter Bewertungstag 18.12.2020
Zahltag 28.12.2020
Fälligkeitsdatum 28.12.2020
Basispreis 50,00 EUR
Cap 60,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 07.08.2020, 21:58:02 Uhr mit Geld 0,001 EUR / Brief 0,21 EUR
Spread Absolut 0,209 EUR
Spread Homogenisiert 2,09 EUR
Spread in % des Briefkurses 99,52%
Max Rendite absolut 0,79 EUR
Max Rendite 376,19%
Max Rendite in % p.a. >999,99% p.a.
Seitwärtsrendite in % -100,00%
Seitwärtsrendite p.a. -100,00% p.a.
Abstand zum Cap Absolut 31,40 EUR
Abstand zum Cap in % 109,79%
Performance seit Auflegung in % -99,65%

Basiswert

Basiswert
Kurs 28,600 EUR
Diff. Vortag in % -0,76%
52 Wochen Tief 26,860 EUR
52 Wochen Hoch 48,500 EUR
Quelle Xetra, 07.08.
Basiswert RTL Group S.A.
WKN / ISIN 861149 / LU0061462528
KGV 5,82
Produkttyp Aktie
Sektor Medien/Entertainment/Freizeit

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Der Rückzahlungsbetrag am Rückzahlungstermin ist abhängig von der Kursentwicklung des Basiswerts. Aufgrund seiner Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Referenzpreis auf oder über dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der wie folgt ermittelt wird: Der Basispreis wird vom Cap abgezogen. Anschließend wird das Ergebnis mit dem Bezugsverhältnis multipliziert.
  • Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, aber über dem Basispreis, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der wie folgt ermittelt wird: Der Basispreis wird vom Referenzpreis abgezogen. Anschließend wird das Ergebnis mit dem Bezugsverhältnis multipliziert.
  • Liegt der Referenzpreis auf oder unter dem Basispreis, beträgt der Rückzahlungsbetrag je Produkt 0,001 EUR und wird am Rückzahlungstermin gezahlt, wobei der Rückzahlungsbetrag, den die DZ BANK an Sie zahlt, aufsummiert für sämtliche von Ihnen gehaltenen Optionsscheine berechnet und kaufmännisch auf zwei Nachkommastellen gerundet wird. Soweit Sie weniger als zehn Produkte halten, wird unabhängig von der Anzahl der Produkte, die Sie halten, ein Betrag in Höhe von 0,01 EUR gezahlt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 16.06.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,8

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
66,5%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 5,28 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist RTL GROUP ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 16.06.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 16.06.2020 bei einem Kurs von 29,94 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 1,4% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 1,4%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 19.06.2020) negativ Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem negativen Trend (seit dem 19.06.2020). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 29,75.
Wachstum KGV 1,8 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 7,8 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 3,9% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 6 Nur von wenigen Analysten verfolgt In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 6 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 10,6% Dividende ist nur unzureichend durch Gewinne gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 83,47% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 18.02.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,8%.
Beta 0,98 Mittlere Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,98% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 66,5% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 66,5% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 5,21 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 5,21 EUR oder 0,18% Das geschätzte Value at Risk beträgt 5,21 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,18%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 19,7%
Volatilität der über 12 Monate 36,3%

Tools

News

05.08.2020 | 10:24:26 (dpa-AFX)
TV-Branche will Ausfallfonds für Fernsehproduktionen

KÖLN/FRANKFURT (dpa-AFX) - In der TV-Branche wird die Forderung nach einem Ausfallfonds für Fernsehproduktionen in der Corona-Pandemie lauter. Der Geschäftsführer der Produktionsfirma Ufa, Nico Hofmann, und der Co-Geschäftsleiter der Streamingplattform TVNOW, Henning Tewes, schrieben in einem Gastbeitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe): "Wir brauchen einen von den Ländern gestützten Ausfallfonds für die deutsche Fernsehproduktion - unter Eigenbeteiligung von Sendern und Produzenten."

Für einen möglichen Produktionsausfall in Corona-Zeiten sei die Vielzahl der Produktionsunternehmen in Deutschland nicht gewappnet, heißt es weiter. Solche Risiken könnten insbesondere private TV-Sender nicht länger auffangen. In den vergangenen Wochen liefen langsam wieder Dreharbeiten in Deutschland an, nachdem viele Projekte wegen des Lockdowns gestoppt oder verschoben worden waren. An den Sets gelten zahlreiche Regeln.

Hofmann und Tewes, der auch Chief Operating Officer (COO) Programme Affairs und Multichannel bei der Mediengruppe RTL Deutschland ist, warben für einen Fonds in Höhe von 50 Millionen Euro. Das Ganze sollte bis zum nächsten Sommer befristet sein. Produzent und Sender sollten sich mit je zehn Prozent an den Kosten beteiligen. "Wie bei einer Kaskoversicherung würde so jeder Geschädigte einen Teil des Schadens selbst finanzieren." Die Ufa und die Mediengruppe RTL sind Teil des Bertelsmann-Konzerns.

Bislang gibt es eine Zusage für die Branche vom Bund - allerdings bezieht sich dieser geplante Ausfallfonds in Höhe von bis zu 50 Millionen Euro auf Kinoproduktionen und hochwertige Serien. Er würde in diesem und dem nächsten Jahr bei pandemiebedingten Ausfallkosten zum Tragen kommen. Der Bund warb zugleich dafür, dass auch die Länder

- Rundfunk ist in Deutschland weitgehend Ländersache - solidarische

Lösungen anbieten.

In dem Gastbeitrag hieß es speziell dazu, dass die Hilfe zwar ein solides Signal sei, dem Kern der deutschen Fernsehwirtschaft aber nicht zugutekomme. Die für das deutsche Fernsehen bestimmten Auftragsproduktionen bezifferten Hofmann und Tewes auf jährlich rund 12 500 Programmstunden und fast 80 Prozent des Produktionsvolumens.

Unlängst hatten die öffentlich-rechtlichen Anstalten ZDF und ARD ihre Zusagen für Produzenten verlängert, einen Teil von Ausfallkosten zu übernehmen. Auch dort wurde immer wieder für einen staatlichen Ausfallfonds geworben./rin/DP/mis

02.08.2020 | 12:43:17 (dpa-AFX)
'Stralsund'-Krimi ist Quotensieger
01.08.2020 | 11:25:32 (dpa-AFX)
ZDF-Krimi 'Ein Fall für zwei' wieder mit Quotensieg
30.07.2020 | 09:07:13 (dpa-AFX)
Streamingdienst TV NOW zeigt Wirecard-Doku-Drama
26.07.2020 | 13:02:30 (dpa-AFX)
Quoten: 4,3 Millionen sehen Silbereisens Schlagershow
21.07.2020 | 13:44:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Hybrid unterwegs - Pay-TV-Sender schließen mehr Abos ab
21.07.2020 | 11:49:43 (dpa-AFX)
Bezahl-TV: Abozahl steigt in Deutschland