Discount 5 2021/12: Basiswert Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA

DF0Q1D / DE000DF0Q1D1 //
Quelle: DZ BANK: Geld 05.08. 18:49:33, Brief 05.08. 18:49:33
DF0Q1D DE000DF0Q1D1 // Quelle: DZ BANK: Geld 05.08. 18:49:33, Brief 05.08. 18:49:33
4,64 EUR
Geld in EUR
4,74 EUR
Brief in EUR
0,65%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 5,690 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:16
  • Max Rendite 5,49%
  • Max Rendite in % p.a. 3,93% p.a.
  • Discount in % 16,70%
  • Cap 5,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -12,13%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 5 2021/12: Basiswert Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 05.08. 18:49:33
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF0Q1D / DE000DF0Q1D1
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 03.02.2020
Erster Handelstag 03.02.2020
Letzter Handelstag 16.12.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.12.2021
Zahltag 24.12.2021
Fälligkeitsdatum 24.12.2021
Cap 5,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 05.08.2020, 18:49:33 Uhr mit Geld 4,64 EUR / Brief 4,74 EUR
Spread Absolut 0,10 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 2,11%
Discount Absolut 0,95 EUR
Discount in % 16,70%
Max Rendite absolut 0,26 EUR
Max Rendite 5,49%
Max Rendite in % p.a. 3,93% p.a.
Seitwärtsrendite in % 5,49%
Seitwärtsrendite p.a. 3,93% p.a.
Abstand zum Cap Absolut -0,69 EUR
Abstand zum Cap in % -12,13%
Performance seit Auflegung in % 1,31%

Basiswert

Basiswert
Kurs 5,690 EUR
Diff. Vortag in % -0,18%
52 Wochen Tief 4,338 EUR
52 Wochen Hoch 10,040 EUR
Quelle Xetra, 17:35:16
Basiswert Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
WKN / ISIN 549309 / DE0005493092
KGV 29,95
Produkttyp Aktie
Sektor Medien/Entertainment/Freizeit

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.12.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Borussia Dortmund GmbH & Co KGaA an der maßgeblichen Börse am 17.12.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 5,00 EUR.
  • Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 04.08.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
12,6

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
64,4%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 0,62 Kleiner Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von <$2 Mrd., ist BORUSSIA DORTMUND ein niedrig kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 04.08.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 04.08.2020 bei einem Kurs von 5,74 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance -2,2% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -2,2%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 19.06.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 19.06.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 6,05.
Wachstum KGV 9,3 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 12,6 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 115,6% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 3 Nur von wenigen Analysten verfolgt In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 3 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,1% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 14,30% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 13.03.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,8%.
Beta 1,08 Mittlere Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,08% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 64,4% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 64,4% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 1,38 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 1,38 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 1,38 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 20,8%
Volatilität der über 12 Monate 42,2%

Tools

News

05.08.2020 | 16:17:07 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP 2: Fan-Rückkehr bleibt ungewiss

(neu: DFB-Tool zur Kapazitätsberechnung, 6. Absatz)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Fußball Liga hat ihre Hausaufgaben gemacht, auch die Bundesregierung verteilte am Mittwoch ein vorsichtiges Lob. Doch die Rückkehr der Fans in die Stadien bleibt ein Streitthema mit vielen Beteiligten und ungewissem Ausgang. Es komme "entscheidend darauf an", wie die am Dienstag von den 36 Clubs mehr vereinheitlichten Regelungen gemeinsam mit den Behörden vor Ort umgesetzt werden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Die Signale aus den Ländern sind angesichts der steigenden Corona-Fallzahlen aber alles andere als eindeutig.

"Auf dem Papier lässt sich vieles darstellen", sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. "Ob das dann auch in der Praxis so durchzuhalten ist, das wird erst noch sehr genau zu prüfen sein, auch wenn ich mir es als Fußballfan wünschen würde." Die Gesundheitsminister der Länder wollen am kommenden Montag (10. August) weiter über das DFL-Konzept beraten, Entscheidungen sind eher nicht zu erwarten.

Die DFL-Mitgliederversammlung hatte am Dienstag mehrheitlich, aber nicht einstimmig für den Fall der Fan-Rückkehr ein Alkoholverbot sowie die Streichung der Stehplätze bis zum 31. Oktober beschlossen. Bis zum Jahresende sollen zudem keine Gästetickets verteilt werden und Maßnahmen getroffen werden, die eine Nachverfolgung von Infektionsketten möglich macht. Am ehesten scheint das über personalisierte Tickets zu realisieren sein.

"Ich bitte wirklich darum, dass man diese Debatten nicht zu einer Grundsatzdiskussion macht, über die Bedeutung von Stehplätzen oder Fans im Allgemeinen", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. "Es geht aktuell wirklich nicht im deutschen Fußball an sich um selbstverständliche Grundsätze, sondern es geht immer noch darum, einem Infektionsgeschehen Rechnung zu tragen, das man nicht unterschätzen darf."

Ein Sprecher des Innen- und Sportministeriums bezeichnete die DFL-Vereinbarung am Mittwoch in Berlin als einen "begrüßenswerten Schritt". Priorität hätten das Wirtschaftsleben und die Bildungseinrichtungen, betonte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer, "erst daran anknüpfend gilt es natürlich, den Freizeitsektor zu betrachten".

In der Bundesliga und 2. Liga soll am dritten September-Wochenende wieder gespielt werden, im DFB-Pokal bereits vom 11. bis zum 13. September. Der ab der 3. Liga und für den Pokal zuständige Deutsche Fußball-Bund bietet zur Unterstützung ein Tool der Manchester Metropolitan University zur Kapazitätsberechnung an. "Das Tool hilft, Stadien unter Berücksichtigung der durch Covid-19 notwendigen Abstandsregeln neu zu beurteilen", teilte der Verband mit. Dass aber schon zum Saisonstart wieder Zuschauer zugelassen sind, scheint sehr fraglich.

"Ich stehe dem Vorschlag der DFL, Bundesliga-Begegnungen wieder vor Zuschauern zu veranstalten, sehr skeptisch gegenüber", sagte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD), der wegen der Polizeikosten-Debatte im Streit mit der DFL liegt, dem "Weser-Kurier". "Niemand kann im Augenblick absehen, wo wir im September stehen werden und mit welchen Herausforderungen wir umzugehen haben werden." Seifert hatte am Dienstag betont, dass der Fußball keinesfalls Forderungen stellen, sondern nur für den Fall der Fälle bestens vorbereitet sein will.

Aus den eigenen Reihen meldeten sich nach der Versammlung allerdings unter anderen Eintracht Frankfurt und vor allem der 1. FC Union Berlin mit Kritik. "Da wir mit dem Vorgehen grundsätzlich nicht einverstanden sind und zudem die Anträge zu Gästefans, Stehplätzen und Alkoholausschank für unausgewogen im Hinblick auf unsere allgemeine gesellschaftliche Verantwortung, aber auch auf unsere spezielle Verantwortung für Fußballanhänger halten, haben wir bei diesen drei Anträgen mit Nein gestimmt", erklärte Berlins Club-Präsident Dirk Zingler. Die Eintracht stimmte gegen das Alkoholverbot.

Den Fan-Vereinigungen fehlen hingegen in der Rückkehr-Debatte grundlegendere Entscheidungen zur Zukunft des Fußballs. "Aus unserer Sicht fehlt ein glaubhafter Grundsatzbeschluss, mit dem die Richtung vorgegeben wird", kritisierte "Unser Fußball"-Sprecher Manuel Gaber. "Uns ist wichtig, dass der Reformprozess von jenen gestaltet wird, die auch Interesse haben, im Fußball wirklich etwas zu verändern."

Seifert hatte nach der Mitgliederversammlung angekündigt, dass die Taskforce "Zukunft Profifußball" im September ihre Arbeit aufnehmen werde. Sie soll "Entwicklungen zur Vergangenheit reflektieren, interdisziplinär diskutieren und schließlich gangbare Wege für die Zukunft entwerfen". Möglichst vielfältige Perspektiven sollen dabei berücksichtigt werden. Von Fan-Organisationen ist dabei nicht direkt die Rede, aber "Unser Fußball" geht nach Gesprächen der AG Fankulturen mit DFL und DFB davon aus, dass diese eingebunden werden./mj/DP/fba

05.08.2020 | 09:59:04 (dpa-AFX)
Mediziner: 15 000 bis 20 000 Fans im Stadion 'völlig illusorisch'
04.08.2020 | 16:53:08 (dpa-AFX)
DGAP-News: Bundesliga verabschiedet erste einheitliche Vorgaben, um eine teilweise Rückkehr von Stadionbesuchern in der Saison 2020/21 zu ermöglichen (deutsch)
04.08.2020 | 15:16:42 (dpa-AFX)
Verteilung der TV-Gelder: Regionalkonferenzen bereits im August
04.08.2020 | 14:23:24 (dpa-AFX)
'Bild': Wechsel von BVB-Jungstar Sancho nach Manchester rückt näher
04.08.2020 | 09:01:56 (dpa-AFX)
Auch Watzke und Rauball kontern Hoeneß-Kritik: 'Sehr verwunderlich'
04.08.2020 | 06:29:41 (dpa-AFX)
Spielergewerkschaft lehnt Gehaltsobergrenze im Fußball ab