•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Express StepDown ST 1 23/27: Basiswert EURO STOXX 50 (ETF-Liefermöglichkeit)

DDZ1G9 / DE000DDZ1G93 //
Quelle: DZ BANK: Geld 30.01. 11:51:16, Brief
DDZ1G9 DE000DDZ1G93 // Quelle: DZ BANK: Geld 30.01. 11:51:16, Brief
993,04 EUR
Geld in EUR
-- EUR
Brief in EUR
-0,01%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 4.138,07 PKT
Quelle : STOXX , 11:36:15
  • Rückzahlungschwelle 3.973,97 PKT
  • Rückzahlungsschwelle in % 100,00%
  • Startwert 3.973,97 PKT
  • Nächster Bewertungstag 04.01.2024
  • Letzter Bewertungstag 06.01.2027
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Express StepDown ST 1 23/27: Basiswert EURO STOXX 50 (ETF-Liefermöglichkeit)

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 30.01. 11:51:16
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2023 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDZ1G9 / DE000DDZ1G93
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Expresszertifikat
Produkttyp Express
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Zeichnungsfrist 23.11.2022 - 04.01.2023
Emissionsdatum 04.01.2023
Erster Handelstag 13.02.2023
Letzter Handelstag 05.01.2027
Handelszeiten 09:00 - 20:00 Hinweise zur Kursstellung
Rückzahlungsschwellen 04.01.2024 / 100,00%
06.01.2025 / 98,00%
06.01.2026 / 96,00%
06.01.2027 / 94,00%
Bewertungspunkte 4
Bewertungstage / Rückzahlungslevel 04.01.2024 / 3.973,97 PKT
06.01.2025 / 3.894,4906 PKT
06.01.2026 / 3.815,0112 PKT
06.01.2027 / 3.735,5318 PKT
Mögliche Zahlungstermine /
Möglicher Rückzahlungsbetrag pro Zertifikat*
11.01.2024 / 1.070,00 EUR
13.01.2025 / 1.140,00 EUR
13.01.2026 / 1.210,00 EUR
13.01.2027 / 1.280,00 EUR
Letzter Bewertungstag 06.01.2027
Zahltag 13.01.2027
Emissionspreis 1.000,00 EUR zzgl. 1,50% Ausgabeaufschlag pro Zertifikat (entspricht 1.015,00 EUR)
Startwert 3.973,97 PKT
Basisbetrag 1.000,00 EUR
Zins --
Barrierebeobachtung nur 06.01.2027
Barriere 2.583,0805 PKT
Barriere gebrochen Nein
* Die Details entnehmen Sie den Endgültigen Bedingungen.

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 30.01.2023, 11:51:16 Uhr mit Geld 993,04 EUR / Brief --
Spread Absolut --
Spread Homogenisiert --
Spread in % des Briefkurses --
Abstand zum Protectlevel Absolut 1.554,9895 PKT
Abstand zum Protectlevel in % 37,58%

Basiswert

Basiswert
Kurs 4.138,07 PKT
Diff. Vortag in % -0,96%
52 Wochen Tief 2.302,84 PKT
52 Wochen Hoch 4.415,23 PKT
Quelle STOXX, 11:36:15
Basiswert Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR
WKN / ISIN 965814 / EU0009658145
KGV --
Produkttyp Index
Sektor --

Physische Lieferung

Physische Lieferung
Kurs -- EUR
Diff. Vortag in % --
Quelle DZ BANK, --
Referenzwertpapier iShares Core EURO STOXX 50® UCITS ETF
WKN / ISIN A0YEDJ / IE00B53L3W79
Bezugsverhältnis im Fall der Lieferung 0,251638

Produktbeschreibung

Das hier beschriebene Zertifikat bezieht sich auf den EURO STOXX 50. Es bietet an jedem Zahlungstermin die Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung. Sollte keine vorzeitige Rückzahlung erfolgen, wird das Zertifikat spätestens am 13.01.2027 fällig.



Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung

Wenn der Schlusskurs des EURO STOXX 50 an einem Bewertungstag (Referenzpreis) auf oder über dem jeweiligen Rückzahlungslevel notiert, erfolgt am dazugehörigen Zahlungstermin eine vorzeitige Rückzahlung zu dem jeweiligen Rückzahlungsbetrag. In diesem Fall endet die Laufzeit des Zertifikats. Ist dies nicht der Fall, läuft das Zertifikat bis zum nächsten Zahlungstermin weiter. Bei diesem Zertifikat sinkt das Rückzahlungslevel nach jedem möglichen Zahlungstermin. Der mögliche Rückzahlungsbetrag steigt nach jedem möglichen Zahlungstermin an.

Begrenzter Puffer
,
Mögliche Rückzahlung durch Lieferung einer bestimmten Anzahl von Referenzwertpapieren

Wenn keine vorzeitige Rückzahlung erfolgt ist, gibt es am letzten Zahlungstermin folgende drei Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Der Schlusskurs des EURO STOXX 50 am letzten Bewertungstag notiert auf oder über dem letzten Rückzahlungslevel (94,00 % des Startpreises). Sie erhalten eine Rückzahlung von 1.280,00 Euro oder mehr pro Zertifikat (endgültige Festlegung am 04.01.2023).

  2. Der Schlusskurs des EURO STOXX 50 am letzten Bewertungstag notiert unter dem letzten Rückzahlungslevel (94,00 % des Startpreises), aber auf oder über dem Schwellenwert (65,00 % des Startpreises). Sie erhalten eine Rückzahlung von 1.000,00 Euro pro Zertifikat (Basisbetrag).

  3. Der Schlusskurs des EURO STOXX 50 am letzten Bewertungstag notiert unter dem Schwellenwert (65,00 % des Startpreises). Sie erhalten pro Zertifikat als Rückzahlung eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Anzahl von Referenzwertpapieren, wobei keine Bruchteile des Referenzwertpapiers geliefert werden. Für diese erhalten Sie pro Zertifikat als Rückzahlung einen Ausgleichsbetrag. Mehrere Ausgleichsbeträge werden nicht zu Ansprüchen auf Lieferung von Referenzwertpapieren zusammengefasst. Der Gegenwert der Rückzahlung wird unter dem Basisbetrag liegen. Das Bezugsverhältnis entspricht dem Ergebnis der Formel ((Basisbetrag x Referenzpreis am letzten Bewertungstag) / (Startpreis x Lieferpreis)). Bei Eintritt außerordentlicher Ereignisse, insbesondere, wenn die Lieferung von Referenzwertpapieren für uns erschwert oder unmöglich ist, kann stattdessen ein Abrechnungsbetrag gezahlt werden. Dieser entspricht pro Zertifikat dem Ergebnis der Formel ((Basisbetrag / Startpreis) x Referenzpreis am letzten Bewertungstag).


Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus den Bestandteilen des Basiswerts.

Beschreibung des zu liefernden Referenzwertpapiers, wenn keine vorzeitige Rückzahlung erfolgt ist und der Referenzpreis am

letzten Bewertungstag unter dem Schwellenwert (65,00 % des Startpreises) notiert:

Das Referenzwertpapier ist ein Anteil (Fondsanteil) an dem Fonds iShares Core EURO STOXX 50 UCITS ETF, Anteilsklasse EUR (Acc) (ISIN: IE00B53L3W79). Dies ist ein thesaurierender (Erträge sind im Anteilswert enthalten, d.h. es erfolgt keine Ausschüttung von Zinsen oder sonstigen Erträgen), in Irland zugelassener, börsengehandelter Indexfonds („ETF“) unter Verwaltung der BlackRock Asset Management Ireland Limited (Fondsgesellschaft). Der Fonds wird passiv verwaltet und strebt grundsätzlich an, den EURO STOXX 50 (ISIN: EU0009658145) nachzubilden, indem er die Aktienwerte, aus denen sich der EURO STOXX 50 zusammensetzt, in ähnlichen Anteilen wie der EURO STOXX 50 hält. Der ETF kann dennoch vom EURO STOXX 50 abweichen (positiv oder negativ). Der ETF hat keine feste Laufzeit. Fondsanteile können in der Regel börslich oder außerbörslich verkauft oder an die Fondsgesellschaft zurückgegeben werden. Die Rückzahlung, deren Höhe vom Wert des ETF zum Verkaufszeitpunkt abhängig ist, erfolgt in Euro. Der Rücknahmepreis kann über oder unter dem Börsenkurs je Anteil liegen.

Analyse

Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. Quelle: TraderFox GmbH

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

30.01.2023 | 10:41:40 (dpa-AFX)
KORREKTUR/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Abwarten vor Notenbanksignalen

(Berichtigt wird die Einordnung zur Beteiligung an Deutz von Daimler Truck im letzten Absatz. Daimler Truck ist nun ein großer rpt großer Einzelaktionär.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Zum Start in eine mit Unternehmens- und Konjunkturterminen gut gefüllte Woche geht es am deutschen Aktienmarkt am Montagmorgen erst einmal abwärts. Der deutsche Leitindex Dax <DE0008469008> gab am Vormittag zuletzt um 0,34 Prozent auf 15 097,94 nach, noch deutlicher ging es für den MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Unternehmen mit minus 0,86 Prozent auf 28 827,15 Zähler abwärts. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex der Eurozone gab um 0,69 Prozent auf 4148,99 Zähler nach.

Mit den aktuellen Verlusten entfernt sich der Dax wieder von dem bereits Mitte des Monats bei 15 269 Punkten erreichten Hoch seit Februar 2022. Zwar hat das wichtigste deutsche Börsenbarometer in seiner Aufholjagd der 2022er-Verluste seit Jahresbeginn noch immer klar hinzugewonnen, zuletzt aber hatte sich das Tempo verlangsamt.

Die Anleger warten in dieser Woche auf zahlreiche wichtige Notenbankentscheidungen in den USA, Europa und in Großbritannien, viele halten sich daher erst einmal zurück. Daneben nimmt auch hierzulande die Berichtssaison an Fahrt auf. Aktien der Commerzbank <DE000CBK1001> stiegen im frühen Handel nach überraschend vorgelegten vorläufigen Jahreszahlen um knapp zwei Prozent an die MDax-Spitze, womit die Papiere ihre bereits Mitte Dezember begonnene Rally fortsetzten.

Nach zwei verlustfreien Jahren auf Basis des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sieht sich die Commerzbank gut gerüstet für die Linde <IE00BZ12WP82>-Nachfolge im Dax. Das Nachsehen hätte dann eventuell Rheinmetall <DE0007030009>, den Experten zuletzt als Nachrückekandidaten gesehen hatten - die Anteile am Autozulieferer und Rüstungskonzern gaben zuletzt mehr als zwei Prozent nach.

Im Dax litten die BMW <DE0005190003>-Aktien mit einem Abschlag von gut einem Prozent darunter, dass die Privatbank Berenberg nach erreichtem Kursziel ihre Kaufempfehlung für den Autobauer kassiert hatte. Die VW <DE0007664039>-Vorzüge gehörten dagegen nach zuversichtlichen Aussagen des Finanzvorstands zu den Gewinnaussichten im Geschäft mit der Elektromobilität mit einem moderaten Plus zu den Gewinnern, noch besser hielten sich mit rund einem halben Prozent Aufschlag die Papiere des Sportwagenbauers Porsche.

Auf ein Tief seit November fielen unterdessen die Papiere des Industrie- und Autozulieferers Stabilus <DE000STAB1L8>, nach Zahlen für das Jahresauftaktquartal und einer bestätigten Prognose ging es zuletzt noch um fast zweieinhalb Prozent abwärts. Laut den Warburg-Experten ist das erste Quartal des Geschäftsjahres etwas schwächer ausgefallen als erhofft. Die Anteile am Index-Kollegen RTL verloren gut ein Prozent - hier sorgte das Nein der Aufsichtsbehörden zu den Fusionsplänen des Medienkonzerns in den Niederlanden mit der Talpa Network für Verdruss bei den Anlegern.

In den hinteren Börsenreihen sanken die Aktien des Windpark-Projektentwicklers PNE <DE000A0JBPG2> auf ein Tief seit September, da Großaktionär Morgan Stanley <US6174464486> sein Aktienpaket vorerst nicht verkaufen will. Zuletzt betrug der Verlust noch mehr als 15 Prozent. Der Kurs der im SDax <DE0009653386> gelisteten Papiere war im vergangenen Jahr auf mehr als das Zweieinhalbfache gestiegen, ein großer Teil dieser Rally sei auf die Übernahmefantasie zurückzuführen gewesen, sagte ein Händler. Der auf Eis gelegte Anteilsverkauf sei daher eine "wirklich schlechte Nachricht".

Der Motorenbauer Deutz <DE0006305006> hingegen sicherte sich mit mehr als fünf Prozent Kursaufschlag das Siegertreppchen im Nebenwerteindex. Zuvor hatte der Konzern eine Kooperation mit Daimler Truck <DE000DTR0CK8> verkündet, der Stuttgarter Dax-Konzern <DE0008469008> wird zugleich mit etwas mehr als vier Prozent ein großer Einzelaktionär von Deutz./tav/mis

30.01.2023 | 10:15:41 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Zurückhaltung zu Beginn einer heißen Woche
30.01.2023 | 09:18:15 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Eröffnung: Zurückhaltung vor heißer Bilanz- und Notenbankwoche
30.01.2023 | 08:19:08 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Ausblick: Verhaltener Start in heiße Bilanz- und Notenbankwoche
27.01.2023 | 18:47:31 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kaum Bewegung vor den Leitzinsentscheidungen
27.01.2023 | 18:20:35 (dpa-AFX)
Aktien Europa Schluss: Kaum Bewegung vor den anstehenden Leitzinsentscheidungen
27.01.2023 | 18:13:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax vor Zinsentscheiden träge ins Wochenende