ZinsFix ST 10 19/21: Basiswert BMW

DDZ0N5 / DE000DDZ0N53 //
Quelle: DZ BANK: Geld 25.02., Brief 25.02.
DDZ0N5 DE000DDZ0N53 // Quelle: DZ BANK: Geld 25.02., Brief 25.02.
916,82 EUR
Geld in EUR
936,82 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 61,03 EUR
Quelle : Xetra , 25.02.
  • Basispreis 68,71 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % -12,58%
  • Barriere 53,5938 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 12,18%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 14,553922
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

ZinsFix ST 10 19/21: Basiswert BMW

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 25.02. 20:00:01
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDZ0N5 / DE000DDZ0N53
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Index/Aktienanleihe
Produkttyp ZinsFix
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Zeichnungsfrist 30.09.2019 - 31.10.2019
Emissionsdatum 31.10.2019
Erster Handelstag 09.12.2019
Letzter Handelstag 29.04.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 30.04.2021
Zahltag 07.05.2021
Fälligkeitsdatum 07.05.2021
Anzahl Aktien 14,5539
Basispreis 68,71 EUR
Nennbetrag 1.000,00 EUR
Zins 50,00 EUR
Protectlevel verletzt Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 25.02.2020, 20:00:01 Uhr mit Geld 916,82 EUR / Brief 936,82 EUR
Spread Absolut 20,00 EUR
Spread Homogenisiert 1,3742 EUR
Spread in % des Briefkurses 2,13%
Abstand zum Basispreis in % -12,58%
Max Rendite in % p.a. 10,02% p.a.
Seitwärtsrendite in % --
Seitwärtsrendite p.a. --
Performance seit Auflegung in % -8,32%

Basiswert

Basiswert
Kurs 61,03 EUR
Diff. Vortag in % -0,67%
52 Wochen Tief 58,04 EUR
52 Wochen Hoch 78,30 EUR
Quelle Xetra, 25.02.
Basiswert BMW AG
WKN / ISIN 519000 / DE0005190003
KGV 5,64
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Das hier beschriebene Zertifikat bezieht sich auf die Aktie BMW AG St. Es bietet am Zinszahlungstermin eine feste Zinszahlung. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 07.05.2021 fällig.
Feste Zinszahlung
Sie erhalten am Zinszahlungstermin unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts eine feste Zinszahlung von 50,00 Euro pro Zertifikat.
Begrenzter Puffer*, *Mögliche Rückzahlung durch Lieferung von Aktien
Für die Rückzahlung gibt es folgende zwei Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Der Schlusskurs der Aktie BMW AG St an der maßgeblichen Börse am Bewertungstag notiert auf oder über 78,00 % des Startpreises (Schwelle für die Rückzahlung zum Basisbetrag am Rückzahlungstermin). Sie erhalten eine Rückzahlung von 1.000,00 Euro pro Zertifikat.
  • Der Schlusskurs der Aktie BMW AG St an der maßgeblichen Börse am Bewertungstag notiert unter 78,00 % des Startpreises. Sie erhalten pro Zertifikat eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Menge Aktien der BMW AG St. Das Bezugsverhältnis wird am 31.10.2019 festgelegt. Es entspricht dem Ergebnis der Formel (Basisbetrag / Startpreis). Wir liefern keine Bruchteile von Aktien. Für diese zahlen wir einen Ausgleichsbetrag pro Zertifikat. Der Gegenwert der Aktien und des Ausgleichsbetrags wird unter dem Basisbetrag liegen. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien erfolgt nicht. Wenn wir Aktien nicht liefern können, kann die Rückzahlung auch zu einem Abrechnungsbetrag erfolgen. Dieser entspricht pro Zertifikat dem Ergebnis der Formel (Referenzpreis x Bezugsverhältnis).
Sie erhalten während der Laufzeit des Produkts keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 15.10.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
6,4

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
66,4%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 45,20 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BMW AG. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 15.10.2019 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 15.10.2019 bei einem Kurs von 66,40 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -10,9% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -10,9%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 17.01.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 17.01.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 69,95.
Wachstum KGV 2,3 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 6,4 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 9,6% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 27 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 27 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,1% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 32,77% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 20.12.2019 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2%.
Beta 1,36 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,36% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 66,4% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 66,4% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 7,73 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 7,73 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 7,73 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 20,0%
Volatilität der über 12 Monate 22,6%

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

25.02.2020 | 15:00:41 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Bericht: Klimainvestitionen von 124 Milliarden reichen noch nicht aus

(neu: Mehr Details und Reaktionen.)

PARIS (dpa-AFX) - Deutsche Konzerne stecken mehr Geld in die Verringerung ihrer CO2-Emissionen als Unternehmen jedes anderen europäischen Landes. Knapp 900 Börsenunternehmen aus Europa haben im vergangenen Jahr insgesamt 124 neue Milliarden Euro in die Reduzierung ihrer Emissionen gesteckt oder entsprechende Investitionen angekündigt. 59 Milliarden davon gingen in CO2-arme Technologien, 65 Milliarden in Forschung und Entwicklung, erklärte die Non-Profit-Organisation CDP (Carbon Disclosure Project) am Dienstag in Paris. Die Unternehmen sehen nach Angaben der Organisation erhebliche Geschäftsmöglichkeiten in den Klimainvestitionen.

Die gemeldeten Kapitalinvestitionen von 69 deutschen Unternehmen betrugen demnach 44,4 Milliarden Euro, was einem Anteil von rund 36 Prozent entspricht. Platz zwei und drei nehmen Konzerne aus Spanien (37,9 Mrd Euro) und Italien (24,3 Mrd) ein, auf den Rängen dahinter folgen mit größerem Abstand Frankreich, Dänemark und Großbritannien.

"Dieser Bericht zeigt, dass einige die Umstellung ernstnehmen", erklärte der geschäftsführende Direktor von CDP Europe, Steven Tebbe. Um das EU-Klimaziel zur Emissionsfreiheit bis 2050 zu erreichen, müssten die Investitionsausgaben für kohlenstoffarme Technologien aber mehr als verdoppelt werden - von 59 auf 122 Milliarden Euro pro Jahr. Prozentual müsste ein Viertel der Gesamtinvestitionen in diese Technologien fließen, errechnete die unabhängige Organisation. Letztlich seien die Unternehmen ein enorm wichtiger Faktor dabei, ob die EU ihre Klimaziele erreichen könne oder nicht.

Wenn Unternehmen ihr Kapital für klimafreundliche und nachhaltige Technologien aufwenden, geht es ihnen dabei nicht nur ums Klima, sondern auch um die eigenen Geschäftszahlen. Und das ergibt nach CDP-Angaben eindeutig Sinn: Die Geschäftsmöglichkeiten bei der Entwicklung CO2-armer Produkte und Dienstleistungen wird von den Konzernen auf mehr als 1,2 Billionen Euro geschätzt, wie Tebbe erklärte. Die damit verbundenen Kosten lägen dagegen lediglich bei etwa 192 Milliarden, also nicht einmal einem Sechstel davon.

"Wie unser Bericht zeigt, ist die Notwendigkeit einer Überarbeitung der Wirtschaft auch eine große Chance", so Tebbe. Die Möglichkeiten reichten von grünen Infrastrukturprojekten über einen Fuhrpark voller Elektro-Fahrzeuge bis hin zu erneuerbaren Energien.

Das CDP erfasst seit mehreren Jahren umfassende Daten zu Emissionen und Klimastrategien von Unternehmen. Der Bericht umfasst die von 882 europäischen Unternehmen gemeldeten Daten, deren Emissionen nach CDP-Angaben drei Viertel des gesamten EU-Ausstoßes entsprechen. Unter ihnen sind 69 deutsche Konzerne wie Adidas <DE000A1EWWW0>, BASF <DE000BASF111>, BMW <DE0005190003>, die Deutsche Bahn, Eon <DE000ENAG999>, Hochtief <DE0006070006>, SAP <DE0007164600> und VW <DE0007664039>.

Die Zahlen von CDP sollen auch Investoren eine Möglichkeit geben, Einblicke in die Klimabemühungen der Konzerne zu erhalten. Investoren und Anleger könnten künftig eine gewichtigere Rolle bei der Entscheidung von Unternehmen für grüne Investments spielen. Klima- und Umweltschutzorganisationen fordern schon seit längerem, dass Aktionäre ihre Unternehmen aktiver dazu drängen sollten.

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock hatte zu Jahresbeginn erklärt, Transparenz in Nachhaltigkeitsfragen werde immer stärker darüber entscheiden, ob sich ein Unternehmen das nötige Kapital beschaffen könne oder nicht. In Deutschland wollen Aktionärsvertreter das Thema Nachhaltigkeit 2020 auf den Hauptversammlungen stärker in den Fokus nehmen, wie die nordrhein-westfälische Landesgeschäftsführerin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Christiane Hölz, gesagt hatte.

Nach Angaben des CDP-Berichts zentrieren sich die für 2019 gemeldeten Investitionen fast ausschließlich auf die Sektoren Transport, Energie und Rohstoffe - darunter vor allem für erneuerbare Energien oder E-Fahrzeuge. Diese Investments in die Emissionsverringerung führten vermutlich dazu, dass langfristig 2,4 Gigatonnen CO2-Äquivalente eingespart werden könnten - das entspreche dem jährlichen Ausstoß von Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien und Polen zusammen. Im Vergleich zum Vorjahr sanken die europäischen Neuinvestitionen indes um fast ein Drittel, was laut CDP aber vor allem mit größeren Einmal-Investitionen 2018 zusammenhängt./trs/DP/men

25.02.2020 | 06:35:02 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Europäische Konzerne investieren 124 Milliarden in CO2-Verringerung
24.02.2020 | 16:25:53 (dpa-AFX)
VIRUS/ROUNDUP: Virus schockt Finanzmärkte - Furcht vor wirtschaftlichen Folgen
24.02.2020 | 15:27:07 (dpa-AFX)
VIRUS/Experte: Coronavirus wird gefährlich für deutsche Autoindustrie
24.02.2020 | 06:35:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Die Elektromobilität kommt - muss ja
24.02.2020 | 05:22:01 (dpa-AFX)
Nachfrage nach Elektroautos steigt
21.02.2020 | 15:56:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Endspurt bei den IAA-Bewerbungen - Autoverband VDA in München