ExtraChance ST 20/23: Basiswert BASF

DDZ032 / DE000DDZ0326 //
Quelle: DZ BANK: Geld 13.07., Brief 13.07.
DDZ032 DE000DDZ0326 // Quelle: DZ BANK: Geld 13.07., Brief 13.07.
761,14 EUR
Geld in EUR
781,14 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 51,05 EUR
Quelle : Xetra , 13.07.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 59,007 EUR
  • Bonuszahlung 1.310,00 EUR
  • Barriere 59,007 EUR
  • Abstand zur Barriere in % -15,59%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 23,16% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

ExtraChance ST 20/23: Basiswert BASF

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 13.07. 19:56:58
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDZ032 / DE000DDZ0326
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp ExtraChance
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Zeichnungsfrist 29.11.2019 - 07.01.2020
Emissionsdatum 07.01.2020
Erster Handelstag 14.02.2020
Letzter Handelstag 05.01.2023
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 06.01.2023
Zahltag 13.01.2023
Fälligkeitsdatum 13.01.2023
Emissionspreis 1.000,00 EUR zzgl. 1,00% Ausgabeaufschlag pro Zertifikat (entspricht 1.010,00 EUR)
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 59,007 EUR
Bonuszahlung 1.310,00 EUR
Barriere 59,007 EUR
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 13.07.2020, 19:56:58 Uhr mit Geld 761,14 EUR / Brief 781,14 EUR
Spread Absolut 20,00 EUR
Spread Homogenisiert 1,326 EUR
Spread in % des Briefkurses 2,56%
Bonusbetrag 1.310,00 EUR
Bonusrenditechance in % 67,70%
Bonusrenditechance in % p.a. 23,16% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut -7,957 EUR
Abstand zur Barriere in % -15,59%
Aufgeld Absolut 11,155083 EUR
Aufgeld in % p.a. 0,58% p.a.
Aufgeld in % 1,45%
Performance seit Auflegung in % -23,89%

Basiswert

Basiswert
Kurs 51,05 EUR
Diff. Vortag in % 1,94%
52 Wochen Tief 37,355 EUR
52 Wochen Hoch 72,17 EUR
Quelle Xetra, 13.07.
Basiswert BASF SE
WKN / ISIN BASF11 / DE000BASF111
KGV 5,57
Produkttyp Aktie
Sektor Chemie/Pharma

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Für die Rückzahlung des Produkts gibt es die folgenden Möglichkeiten:
  • Liegt der Referenzpreis am Bewertungstag auf oder über dem Schwellenwert, erhalten Sie den Rückzahlungsbetrag.
  • Liegt der Referenzpreis am Bewertungstag unter dem Schwellenwert, erhalten Sie eine durch das Bezugsverhältnis bestimmte Anzahl von Aktien des Basiswerts. Wir liefern keine Bruchteile von Aktien. Für diese erhalten Sie die Zahlung eines Ausgleichsbetrags pro Zertifikat. Der Gegenwert der Aktien zuzüglich des Ausgleichsbetrags wird unter dem Basisbetrag liegen. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien ist ausgeschlossen. Wenn die Lieferung von Aktien des Basiswerts für uns erschwert oder unmöglich ist, kann die Rückzahlung auch zu einem entsprechenden Abrechnungsbetrag erfolgen. Dieser entspricht dem Ergebnis der Formel (Referenzpreis x Bezugsverhältnis).
Sie erhalten während der Laufzeit des Produkts keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 03.07.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
13,8

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
84,1%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 52,03 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BASF ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 03.07.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 03.07.2020 bei einem Kurs von 50,40 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -9,6% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -9,6%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 26.06.2020) negativ Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem negativen Trend (seit dem 26.06.2020). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 50,74.
Wachstum KGV 1,6 >40% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 1,5 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall über 40%.
KGV 13,8 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 15,8% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 26 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 26 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,6% Dividende ist nur unzureichend durch Gewinne gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 76,44% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 07.02.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,9%.
Beta 1,29 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,29% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 84,1% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 84,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 6,01 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 6,01 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 6,01 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 35,3%
Volatilität der über 12 Monate 37,2%

Tools

News

13.07.2020 | 11:06:30 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Boom bei 3D-Druck-Patenten - Europa vorne

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Deutschland und Europa haben eine Spitzenposition bei der Entwicklung des 3D-Drucks. Hinter den USA kommt Deutschland in einer am Montag veröffentlichten Studie des Europäischen Patentamts (EPA) auf den zweiten Platz hinter den USA. Betrachtet man Europa insgesamt, liegt es mit fast der Hälfte aller Patentanmeldungen sogar auf dem ersten Platz.

Europa und insbesondere Deutschland seien beim 3D-Druck in einer guten Position, sagt der Chefökonom des EPA, Yann Ménière. Hier gehe es um den Umbau traditioneller Industrien, erklärte er - und wenn die etablierten europäischen Champions in Feldern wie Luftfahrt, Chemie oder Autobau flexibel genug seien, könnten sie hier ihre Chancen nutzen. Die deutsche Industrie tue dies, mit einer "guten Performance" in allen Segmenten der Wertschöpfungskette.

Für seine Studie hat das EPA die Patentanmeldungen aus dem Bereich 3D-Druck von 2010 bis 2018 ausgewertet. Im Ländervergleich liegen dabei US-Unternehmen mit 5747 Anmeldungen auf dem ersten Platz, dahinter folgt Deutschland mit 3155. Die europäischen Länder - es geht hier nicht nur um die EU - kommen zusammen auf 7863 Anmeldungen, das sind 47 Prozent.

Zwar räumt man auch beim EPA ein, dass eine Zählung von Patenten, die in Europa eingereicht werden, möglicherweise europäische Unternehmen überrepräsentiert, doch der Effekt sei nicht groß, hieß es. Wer ein Patent weltweit schützen wolle, tue dies auch beim EPA.

Die Entwicklung im 3D-Druck ist rasant: Von 2015 bis 2018 registrierte das EPA ein Wachstum von durchschnittlich 36 Prozent pro Jahr bei den Anmeldungen. Und Ménière erwartet, dass die Wachstumsraten hoch bleiben. Die Technik ist auf dem Weg aus der Nische: Betrachte man den Bereich der Ausrüster im 3D-Geschäft, gehe es um einen Markt von vielleicht 9 Milliarden Euro weltweit im vergangenen Jahr. Doch schon bis 2022 könne sich das verdoppeln. Betrachtet man allerdings die Wertschöpfung, geht es um ganz andere Dimensionen. Rund 5 Prozent der weltweiten Produktion könnte die Technologie in der Zukunft leisten.

Besonders viele Patente kamen im Untersuchungszeitraum aus dem Gesundheitssektor, der mit 4018 den ersten Platz einnimmt. Dahinter folgen der Energiebereich mit 2001 und der Verkehrsbereich mit 961 Anmeldungen.

Im Ranking der patentstärksten Unternehmen liegen die US-Konzerne General Electric <US3696041033> und United Technologies mit 875 und 810 Anmeldungen auf den ersten beiden Plätzen. Rang drei holt Siemens <DE0007236101> mit 645. Weitere deutsche Vertreter in den Top 25 sind BASF <DE000BASF111> auf dem fünften Rang, MTU <DE000A0D9PT0> auf Platz 10, Evonik <DE000EVNK013> (18.) und EOS (20.).

Einen weiteren Schub könnte der 3D-Druck durch die Corona-Krise erfahren, in der die Technologie unter anderem zur schnellen Erzeugung von Teilen und Ersatzteilen für Maschinen oder für die Herstellung von Masken oder Gesichtsschildern eingesetzt wurde. "Das war eine Demonstration der Fähigkeiten der Technologie", sagt Ménière./ruc/DP/jha

13.07.2020 | 10:46:35 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt BASF auf 'Hold' - Ziel 52 Euro
13.07.2020 | 09:09:14 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für BASF auf 45 Euro - 'Neutral'
13.07.2020 | 08:59:44 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Anleger und Analysten bleiben bei BASF guter Stimmung
12.07.2020 | 14:25:04 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Evonik-Geschäfte liefen im zweiten Quartal besser als erwartet
10.07.2020 | 15:59:44 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Corona-Krise belastet BASF - Operatives Ergebnis besser als befürchtet
10.07.2020 | 14:52:49 (dpa-AFX)
Corona-Krise belastet BASF - Operatives Ergebnis besser als befürchtet