Bonus Cap 70 2020/06: Basiswert Merck KGaA

DDT9LQ / DE000DDT9LQ3 //
Quelle: DZ BANK: Geld 27.01., Brief 27.01.
DDT9LQ DE000DDT9LQ3 // Quelle: DZ BANK: Geld 27.01., Brief 27.01.
99,99 EUR
Geld in EUR
100,00 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 117,60 EUR
Quelle : Xetra , 27.01.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 100,00 EUR
  • Bonuszahlung 100,00 EUR
  • Barriere 70,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 40,48%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 0,00% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 70 2020/06: Basiswert Merck KGaA

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 27.01. 17:35:01
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDT9LQ / DE000DDT9LQ3
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 16.01.2019
Erster Handelstag 16.01.2019
Letzter Handelstag 18.06.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.06.2020
Zahltag 26.06.2020
Fälligkeitsdatum 26.06.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 100,00 EUR
Bonuszahlung 100,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 16.01.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 70,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 100,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 27.01.2020, 17:35:01 Uhr mit Geld 99,99 EUR / Brief 100,00 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,01%
Bonusbetrag 100,00 EUR
Bonusrenditechance in % 0,00%
Bonusrenditechance in % p.a. 0,00% p.a.
Max Rendite 0,00%
Max Rendite in % p.a. 0,00% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 47,60 EUR
Abstand zur Barriere in % 40,48%
Aufgeld Absolut -17,60 EUR
Aufgeld in % p.a. -33,89% p.a.
Aufgeld in % -14,97%
Performance seit Auflegung in % 11,72%

Basiswert

Basiswert
Kurs 117,60 EUR
Diff. Vortag in % --
52 Wochen Tief 85,84 EUR
52 Wochen Hoch 120,80 EUR
Quelle Xetra, 27.01.
Basiswert Merck KGaA
WKN / ISIN 659990 / DE0006599905
KGV 15,15
Produkttyp Aktie
Sektor Chemie/Pharma

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 26.06.2020 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (16.01.2019 bis 19.06.2020) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 70,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 100,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 100,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 14.01.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
16,4

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
39,9%

Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 57,52 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist MERCK KGAA ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 14.01.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 14.01.2020 bei einem Kurs von 115,15 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance 12,9% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 12,9%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 03.01.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 03.01.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 107,58.
Wachstum KGV 1,0 5,32% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 5,32%.
KGV 16,4 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 14,4% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 20 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 20 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,2% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 20,12% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 21.06.2019 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,6%.
Beta 0,74 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,74% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 39,9% Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 21,12 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 21,12 EUR oder 0,18% Das geschätzte Value at Risk beträgt 21,12 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,18%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 13,0%
Volatilität der über 12 Monate 19,4%

Tools

News

27.01.2020 | 08:35:01 (dpa-AFX)
MERCK IM FOKUS: Börsen-Hype trotz Unsicherheit

DARMSTADT (dpa-AFX) - Dem Pharma- und Chemiekonzern Merck <DE0006599905> gibt die Börse aktuell reichlich Kredit. Die Krise im Geschäft mit Spezialmaterialien ist zwar noch nicht gänzlich ausgestanden, doch schaffte die Aktie am vergangenen Freitag einen neuen Rekord. Was los ist beim Unternehmen, was die Analysten sagen und was die Aktie macht.

LAGE DES UNTERNEHMENS:

Seit seinem Amtsantritt 2016 treibt Konzernchef Stefan Oschmann den Umbau hin zu einem stark auf Wissenschaft und Technologie spezialisierten Konzern voran. Allerdings macht günstige Konkurrenz aus Asien Merck das Leben im wichtigen Geschäft mit Flüssigkristallen schwer, die etwa in Bildschirmen und Smartphones verwendet werden. Mit der milliardenschweren Übernahme des US-Halbleiterzulieferer Versum versucht der Darmstädter Dax-Konzern <DE0008469008> nun die Kurve zu kriegen.

Nach einer kurzen Übernahmeschlacht gehört das amerikanische Unternehmen seit Herbst 2019 zum südhessischen Traditionskonzern. Merck will durch Versum und auch mithilfe des Neuzugangs Intermolecular, einem Materialspezialisten aus Kalifornien, in einer neuen Liga spielen. Der Konzern will sich vor allem auf das Halbleitergeschäft ausrichten und als Lieferant für die Elektroindustrie auftreten - einem Markt, den die Darmstädter als besonders vielversprechend und lukrativ ansehen.

Zur jüngsten Quartalsbilanz musste der Vorstand im Spezialchemiegeschäft indes noch einen Umsatzrückgang um fast sieben Prozent einräumen. Hier machte sich der anhaltende Rückgang bei den Flüssigkristallen bemerkbar. 2020 will der Konzern nun seine Durststrecke in dem Bereich endlich hinter sich lassen. Zuletzt gab es auch Gerüchte, dass Merck hierzu sein Pigment-Geschäft verkaufen könnte, in dem der Konzern etwa Farbzusätze für die Auto- und Kosmetikindustrtie herstellt.

Auch im Pharmageschäft steht Merck ein spannendes Jahr bevor. So steht die Auswertung einer wichtigen Lungenkrebsstudie mit dem Medikament Bavencio an. Merck stieß mit dem Mittel in das Wachstumsfeld der Immun-Onkologie vor, hat bislang aber nur Zulassungen für Indikationen mit kleinerem Umsatzpotenzial. Zudem floppte das Mittel bei wichtigen Studien zu Eierstock- und Magenkrebs.

Grundsätzlich ging es im Pharmageschäft nach einer Delle zuletzt wieder aufwärts, unter anderem dank des noch recht jungen Mittels Mavenclad gegen Schuppenflechte. Eine zuverlässige Konstante bleibt zudem das Laborgeschäft. In der durch die Übernahme von Sigma Aldrich 2015 gestärkten Sparte florieren die Geschäfte.

Bisher hat Merck damit seinem Vorhaben alle Ehre gemacht. Nach einem Übergangsjahr 2018 hatte Unternehmenschef Oschmann Wachstum "bei allen wichtigen Kennzahlen" in Aussicht gestellt. Tatsächlich hatten in den ersten neun Monaten operativer Gewinn und Erlöse kräftig angezogen. Daraufhin hob der Vorstand seine Jahresprognose an. Man darf also gespannt sein, wie sich die Zahlen zum Schlussquartal lesen. Diese legt der Konzern am 5. März vor.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

Mit Blick auf die weitere Entwicklung bei Merck sind nicht wenige Analysten durchaus skeptisch. So hält Krishna Chaitanya Arikatla von der US-Investmentbank Goldman Sachs die Markterwartungen vor allem für das MS-Mittel Mavenclad für zu hoch. Zudem macht sich der Experte um das nicht unerhebliche China-Geschäft der Pharmasparte Sorgen, weil er dort aufkommenden Konkurrenz- und Preisdruck wittert.

Analystin Emily Field von der britischen Barclays-Bank ist ebenfalls wenig zuversichtlich. Ihrer Meinung nach dürfte sich die zuletzt starke Gewinndynamik im operativen Geschäft bei dem Konzern 2020 nicht wiederholen. Die Expertin sieht deshalb für die Aktie im ersten Quartal dieses Jahres sogar größeres Rückschlagpotenzial und rät Anlegern deshalb, die Papiere "unterzugewichten".

Anders sieht es Analyst Wimal Kapadia vom Analysehaus Bernstein. Aus seiner Sicht steht der Darmstädter Konzern vor einem guten ersten Halbjahr.

Auch insgesamt ist die Riege der im dpa-AFX Analyser erfassten 16 Pharmakenner mit Blick auf die Merck-Aktie eher zurückhaltend eingestellt. Die klare Mehrheit hat ein neutrales Votum, und zwei Experten votieren gar für den Verkauf. Dagegen sind nur drei Analysten der Meinung, dass das Papier noch einen Kauf wert ist. Mit im Mittel rund 105 Euro liegt das aktuelle Kursziel der Experten aber deutlich unter dem aktuellen Kurs von 120 Euro.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Mit ihrem Höhenflug läuft die Merck-Aktie derzeit dem europäischen Pharmasektor vorweg. Der Stoxx Europe 600 <EU0009658202> Healthcare hat seit Jahresbeginn gut vier Prozent hinzugewonnen, während das Merck-Papier auf einen Zuwachs von fast 14 Prozent kommt. Allerdings hat die Aktie auch einiges nachzuholen. Denn im gesamten vergangenen Jahr 2019 kam die Pharmabranche in Europa an der Börse auf ein Plus von rund einem Drittel. Das Merck-Papier schaffte indes nur ein Plus von 17 Prozent.

Dabei kam die Aktie auch aus einem tiefen Tal: Die Sorge um das Flüssigkristallgeschäft hatte ihren Kurs bis Ende März 2018 bei 74,54 Euro auf das niedrigste Niveau seit rund zwei Jahren fallen lassen. Zuvor hatten Anleger in der Hoffnung auf neue erfolgreiche Medikamente aus dem Konzern die Aktie bis auf das damalige Zwischenhoch von gut 115 Euro getrieben.

Inzwischen also schwimmt Merck auch in Erwartung einer Erholung bei den Spezialchemikalien an der Börse wieder ganz obenauf. Der weitere Kursverlauf dürfte damit auch davon abhängen, wie es tatsächlich in dem Bereich weitergeht./tav/stw/mne/jha/

20.01.2020 | 10:27:49 (dpa-AFX)
Merck-Chef will Schuldenabbau vorantreiben
19.01.2020 | 14:45:06 (dpa-AFX)
Merck-Chef Oschmann: Stehen vor beispiellosen technischen Entwicklungen
10.01.2020 | 05:23:01 (dpa-AFX)
Apotheker: Arzneimittel wieder innerhalb der EU produzieren
09.01.2020 | 06:00:13 (dpa-AFX)
Grüne fordern Frühwarnsystem gegen Lieferengpässe bei Arzneien
07.01.2020 | 18:28:53 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Merck KGaA (deutsch)
06.01.2020 | 13:39:40 (dpa-AFX)
Merck KGaA und Pfizer erzielen Erfolg mit Avelumab gegen Blasenkrebs