Bonus Cap 65 2020/06: Basiswert Merck KGaA

DDR7W6 / DE000DDR7W60 //
Quelle: DZ BANK: Geld 19.11. 12:46:13, Brief 19.11. 12:46:13
DDR7W6 DE000DDR7W60 // Quelle: DZ BANK: Geld 19.11. 12:46:13, Brief 19.11. 12:46:13
99,79 EUR
Geld in EUR
99,80 EUR
Brief in EUR
0,03%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 109,10 EUR
Quelle : Xetra , 12:32:56
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 100,00 EUR
  • Bonuszahlung 100,00 EUR
  • Barriere 65,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 40,42%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 0,34% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 65 2020/06: Basiswert Merck KGaA

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 19.11. 12:46:13
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDR7W6 / DE000DDR7W60
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 19.12.2018
Erster Handelstag 19.12.2018
Letzter Handelstag 18.06.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.06.2020
Zahltag 26.06.2020
Fälligkeitsdatum 26.06.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 100,00 EUR
Bonuszahlung 100,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 19.12.2018
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 65,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 100,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 19.11.2019, 12:46:13 Uhr mit Geld 99,79 EUR / Brief 99,80 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 0,01 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,01%
Bonusbetrag 100,00 EUR
Bonusrenditechance in % 0,20%
Bonusrenditechance in % p.a. 0,34% p.a.
Max Rendite 0,20%
Max Rendite in % p.a. 0,33% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 44,10 EUR
Abstand zur Barriere in % 40,42%
Aufgeld Absolut -9,30 EUR
Aufgeld in % p.a. -14,16% p.a.
Aufgeld in % -8,52%
Performance seit Auflegung in % 6,42%

Basiswert

Basiswert
Kurs 109,10 EUR
Diff. Vortag in % 0,88%
52 Wochen Tief 85,84 EUR
52 Wochen Hoch 110,35 EUR
Quelle Xetra, 12:32:56
Basiswert Merck KGaA
WKN / ISIN 659990 / DE0006599905
KGV 14,06
Produkttyp Aktie
Sektor Chemie/Pharma

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 15.10.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
15,6

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
40,7%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 51,95 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist MERCK KGAA ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 15.10.2019 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 15.10.2019 bei einem Kurs von 105 eingesetzt.
Preis Fairer Preis Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs angemessen.
Relative Performance -0,1% vs. DJ Stoxx 600 Die relative Performance der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -0,1%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 13.09.2019 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 13.09.2019 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 102,57.
Wachstum KGV 0,9 1,08% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 1,08% Aufschlag.
KGV 15,6 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 12,5% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 21 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 21 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 20,98% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 21.06.2019 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,8%.
Beta 0,69 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,69% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 40,7% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 40,7% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 12,98 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 12,98 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 12,98 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 12,9%
Volatilität der über 12 Monate 19,6%

Tools

News

14.11.2019 | 12:19:13 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Merck setzt sich nach Versum-Übernahme höhere Ziele - Aktie sinkt

(Neu: Details Sparten, Zitate Stefan Oschmann, Aktienkurs)

DARMSTADT (dpa-AFX) - Der Spezialchemie- und Pharmakonzern Merck KGaA <DE0006599905> sieht sich mit der Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum bestens für die Zukunft gewappnet. Nachdem der Deal Anfang Oktober unter Dach und Fach gebracht wurde, kurbelte das Management um Konzernchef Stefan Oschmann die Ziele für das laufende Jahr hoch. Am Markt zeigten sich Analysten davon jedoch nicht allzu überrascht, die Aktie stand gegen Mittag mit 1,4 Prozent im Minus. Lobende Worte gab es dennoch für die Geschäftsergebnisse im dritten Quartal.

"Wir setzen unsere Strategie wie geplant um", sagte Oschmann am Donnerstag während einer Telefonkonferenz. Die Strategie trägt bei Merck den Titel "Bright Future" und soll in Form eines Transformationsprogramms dem schleppenden Geschäft mit Spezialmaterialien auf die Beine helfen. Vor allem im Bereich der Flüssigkristalle macht dem Konzern eine wachsende Konkurrenz aus Asien zu schaffen. Die lange unangefochtene Stellung als Weltmarktführer bröckelt.

Abhilfe schaffen soll eine verstärkte Ausrichtung auf die Halbleiter- und Elektronikindustrie. Weil das Datenvolumen weltweit immer stärker zunimmt, rechnet sich Merck hier große Chancen aus. "Daten entstehen nicht einfach so, sie müssen erzeugt werden", sagte Oschmann. Dazu brauche es viele Dinge, in denen Merck mitmischt, wie etwa Speicherchips oder Bildschirme.

Um die Position in diesem Bereich zu stärken, haben sich die Darmstädter jüngst den US-Halbleiterzulieferer Versum sowie den kalifornischen Materialspezialisten Intermolecular einverleibt. Den 5,8 Milliarden Euro teuren Versum-Deal hatten die Unternehmen Anfang Oktober abgeschlossen. Merck geht davon aus, dass die Übernahme im Gesamtjahr 2019 zusätzliche Umsätze von rund 270 Millionen Euro in die Kassen spülen dürfte.

Vor dem Hintergrund schraubte der Dax <DE0008469008>-Konzern nun seine Jahresprognose hoch: Die Erlöse sollen demnach auf 15,7 bis 16,3 Milliarden Euro steigen. Zuvor wurden 15,3 bis 15,9 Milliarden Euro angepeilt. Beim um Sonderposten bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erwartet Merck nun 4,23 bis 4,43 Milliarden Euro. Zuvor betrug die Spanne 4,15 bis 4,35 Milliarden. 2018 hatte der Konzern 14,8 Milliarden Euro umgesetzt und operativ 3,8 Milliarden Euro verdient.

Im Zeitraum Juli bis September legte der Umsatz um rund 8 Prozent auf 4,05 Milliarden Euro zu. Insbesondere trugen erneut die beiden stärksten Standbeine des Konzerns - das Pharmageschäft sowie die Laborsparte - zum Wachstum bei. Hier legten die Erlöse jeweils im zweistelligen Bereich zu.

Im Pharmabereich erwiesen sich etwa die verstärkte Medikamenten-Nachfrage aus China sowie das Multiple-Sklerose-Mittel Mavenclad erneut als verlässliche Treiber. Für Mavenclad hatte Merck erst im Frühling eine lang ersehnte Zulassung in den USA erhalten - im dritten Quartal erzielte der Konzern mit dem Mittel insgesamt 89 Millionen Euro, womit die Schätzungen leicht übertroffen wurden. Der Umsatz mit dem Krebsmittel Bavencio fiel mit 29 Millionen Euro ebenfalls höher aus als gedacht. Beim Multiple-Sklerose-Mittel Rebif gingen die Umsätze dagegen wegen der anhaltend hohen Konkurrenz um etwa 15 Prozent auf 318 Millionen Euro zurück. Die Schwierigkeiten bei dem Mittel waren aber erwartet worden.

Die "Life Science" genannte Laborsparte, die auch aus eigener Kraft zweistellig wuchs, profitierte vor allem wieder von einer starken Entwicklung im Bereich Process Solutions. Hier bietet Merck Dienstleistungen und Produkte rund um die Arzneimittelherstellung an. Was die weitere Entwicklung der Sparte im laufenden Jahr angeht, ist der Konzern nun noch optimistischer geworden: Er geht nun von einem organischen Umsatzplus von 8 bis 9 Prozent aus. Zuvor waren hier 7 bis 8 Prozent angesetzt.

Im Geschäft mit den Spezialmaterialien setzten sich die genannten Probleme fort: Zwar lief es mit den OLED-Materialien, die organische Leuchtdioden verwenden, erneut rund. Bei den Flüssigkristallen für Smartphones und TV-Displays verbuchte Merck jedoch, wie bereits im Vorjahr prognostiziert, Rückgänge. Die Umsätze des Geschäftsbereichs, der auch Fotolacke für Display-Anwendungen umfasst, sanken organisch um gut 15 Prozent. Auch im Halbleiterbereich blieb die Nachfrage wegen einer anhaltenden Marktschwäche hinter den Erwartungen zurück.

Insgesamt reduzierten sich die Umsätze in der Problemsparte um rund 7 Prozent. Der noch stärkere organische Rückgang von über 10 Prozent konnte durch positive Währungseffekte zum Teil kompensiert werden. Für 2019 rechnet Merck hier im schlimmsten Fall mit einem organischen Umsatzrückgang von 7 Prozent. Ab 2020 soll das Geschäft aber wieder jährlich im Schnitt und aus eigener Kraft zwischen 2 und 3 Prozent wachsen, wie es zuletzt auf dem Kapitalmarkttag hieß.

Das bereinigte konzernweite Ebitda kletterte im dritten Quartal auch wegen Kosteneinsparungen noch deutlicher als der Umsatz um mehr als 15 Prozent auf 1,11 Milliarden Euro. Das Wachstum aus eigener Kraft machte dabei 9,8 Prozent aus. Unter dem Strich lag der Gewinn bei 343 Millionen Euro, ein leichtes Plus von 0,8 Prozent zum Vorjahr.

Analysten wie Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan sprachen in ersten Einschätzungen zu den Quartalsergebnissen zwar von "starken" Zahlen. Die Prognoseerhöhung war den Experten zufolge aber erwartbar./kro/jkr/jha/

14.11.2019 | 08:56:53 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Merck setzt sich nach Versum-Übernahme höhere Ziele
14.11.2019 | 07:25:20 (dpa-AFX)
Merck setzt sich höhere Umsatz- und Ergebnisziele
14.11.2019 | 05:50:09 (dpa-AFX)
Nach Übernahme von Versum: Merck legt Zahlen zu drittem Quartal vor
14.11.2019 | 05:50:02 (dpa-AFX)
Nach Übernahme von Versum: Merck legt Zahlen zu drittem Quartal vor
08.11.2019 | 14:30:06 (dpa-AFX)
Merck KAaA erleidet Rückschlag mit Avelumab - Magenkrebs-Studie floppt
28.10.2019 | 08:38:40 (dpa-AFX)
Erstmals klinische Studie zu Methadon in der Krebstherapie