Bonus Cap 10,5 2020/06: Basiswert Deutsche Lufthansa

DDQ9AR / DE000DDQ9AR7 //
Quelle: DZ BANK: Geld 28.02. 16:13:14, Brief 28.02. 16:13:14
DDQ9AR DE000DDQ9AR7 // Quelle: DZ BANK: Geld 28.02. 16:13:14, Brief 28.02. 16:13:14
12,24 EUR
Geld in EUR
12,30 EUR
Brief in EUR
-6,56%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 11,685 EUR
Quelle : Xetra , 15:58:02
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 18,00 EUR
  • Bonuszahlung 18,00 EUR
  • Barriere 10,50 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 10,14%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 253,77% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 10,5 2020/06: Basiswert Deutsche Lufthansa

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 28.02. 16:13:14
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDQ9AR / DE000DDQ9AR7
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 12.12.2018
Erster Handelstag 12.12.2018
Letzter Handelstag 16.06.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2020
Zahltag 24.06.2020
Fälligkeitsdatum 24.06.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 18,00 EUR
Bonuszahlung 18,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 12.12.2018
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 10,50 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 18,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 28.02.2020, 16:13:14 Uhr mit Geld 12,24 EUR / Brief 12,30 EUR
Spread Absolut 0,06 EUR
Spread Homogenisiert 0,06 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,49%
Bonusbetrag 18,00 EUR
Bonusrenditechance in % 46,34%
Bonusrenditechance in % p.a. 253,77% p.a.
Max Rendite 46,34%
Max Rendite in % p.a. 228,01% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 1,185 EUR
Abstand zur Barriere in % 10,14%
Aufgeld Absolut 0,615 EUR
Aufgeld in % p.a. 18,55% p.a.
Aufgeld in % 5,26%
Performance seit Auflegung in % -27,79%

Basiswert

Basiswert
Kurs 11,685 EUR
Diff. Vortag in % -4,77%
52 Wochen Tief 11,520 EUR
52 Wochen Hoch 23,160 EUR
Quelle Xetra, 15:58:02
Basiswert Deutsche Lufthansa AG
WKN / ISIN 823212 / DE0008232125
KGV 2,55
Produkttyp Aktie
Sektor Transport/Verkehrssektor

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2020 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (12.12.2018 bis 17.06.2020) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 10,50 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 18,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 18,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 07.01.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
3,6

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
43,0%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 6,92 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist DEUTSCHE LUFTHANSA AG ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 07.01.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 07.01.2020 bei einem Kurs von 15,41 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -3,9% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -3,9%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 03.01.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 03.01.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 15,42.
Wachstum KGV 5,0 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 3,6 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 11,5% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 21 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 21 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 6,1% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 21,86% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 28.01.2020 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 84 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,0%.
Beta 1,11 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,11% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 43,0% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 43,0% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 3,20 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 3,20 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 3,20 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 48,5%
Volatilität der über 12 Monate 32,9%

Tools

News

28.02.2020 | 15:43:58 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Virus-Folgen für die Wirtschaft werden deutlicher

BERLIN (dpa-AFX) - Börsenkurse sacken ab, Messen fallen aus, Flüge werden gestrichen: Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus belastet zunehmend die Wirtschaft. Der Genfer Autosalon in der kommenden Woche fällt aus, auch die Reisemesse ITB in Berlin steht auf der Kippe. Am Ende einer historisch schlechten Handelswoche stießen Investoren auf breiter Front Aktien ab, die Indizes Dax <DE0008469008> und Dow Jones gaben mehrere Prozent ab. Mehrere Fluggesellschaften strichen Flüge, vor allem nach Norditalien.

Die British-Airways-Mutter IAG <ES0177542018> wagt wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus keine Gewinnprognose für 2020. Easyjet <GB00B7KR2P84> legt ein Sparprogramm an und stellt ähnlich wie die Lufthansa <DE0008232125> Einstellungen und Beförderungen zurück.

Zahlreiche Handelsketten sprachen in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur von erhöhten Verkaufszahlen bei Produkten wie Konserven oder Desinfektionsmitteln. Kurzfristig sei es in einigen Läden dadurch auch zu Engpässen gekommen. Der Handelsverband Deutschland betonte, grundsätzlich seien die Lieferstrukturen im Handel effizient und gut vorbereitet, sodass die Versorgung der Bevölkerung gewährleistet ist.

"Die exportorientierte deutsche Wirtschaft wird durch die Unterbrechung von internationalen Lieferketten besonders schlimm getroffen", sagte Stefan Schneider, Chefvolkswirt der Deutschen Bank für Deutschland. Die Folgen des Coronavirus könnten in Deutschland zu einer Rezession führen. Das heißt, dass die Wirtschaftsleistung in zwei aufeinanderfolgenden Vierteljahreszeiträumen nachlässt.

Das Virus trifft die Wirtschaft ohnehin in der Flaute. Internationale Handelskonflikte und die Abkühlung der Weltwirtschaft bremsen, auch der bisherige Motor hat nachgelassen, der Konsum in Deutschland.

Die Deutsche Bundesbank sieht im Coronavirus kurzfristig ein zusätzliches Risiko. "Nach den derzeitigen Informationen erwarte ich, dass dieses Risiko sich zum Teil auch materialisieren dürfte", sagte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann in Frankfurt. Wie groß dieser Effekt sein könnte, lasse sich derzeit aber kaum seriös abschätzen. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau forderte nun vor allem die Möglichkeit, die Kurzarbeit rasch und unbürokratisch zu nutzen.

Die Messe Berlin wollte bis Freitagabend bekanntgeben, ob die Reisemesse ITB in der nächsten Woche angesichts des neuartigen Corona-Virus wie geplant stattfinden kann. Sollte es zu Absagen größerer Veranstaltungen kommen, träfe das auch Hotels, Restaurants und Caterer. Der Branchenverband Dehoga bekräftigte am Freitag, dass sich für die Branche bislang nur "eine punktuelle Betroffenheit" feststellen lasse. "Vereinzelt berichten Hotels von Stornierungen chinesischer Reisender", hieß es in einer Stellungnahme.

Die fünftägige Internationale Tourismusbörse (ITB) mit rund 10 000 Ausstellern soll eigentlich am Mittwoch beginnen. Wegen des Virus haben die Veranstalter schon die Erwartungen heruntergeschraubt und rechnen mit weniger Besuchern als im Vorjahr mit 160 000. Mehrere Aussteller haben abgesagt. Die für Mai geplante ITB China in Shanghai war schon vergangene Woche abgesagt worden.

Die Schweiz verbot Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen. Diesem Verbot fällt auch der Genfer Autosalon zum Opfer, der am Montag beginnen sollte und zu dem 600 000 Besucher erwartet wurden. Zuvor war schon die erst für April geplante Genfer Uhrenmesse abgesagt worden. Für die Autobranche ist die Absage des Autosalons ein weiterer Schlag nach der Verschiebung der eigentlich für April geplanten großen chinesischen Automesse in Peking.

An den Börsen waren am Freitag Aktien vermeintlicher Profiteure der Viruserkrankung gefragt, darunter der Atemschutzmaskenhersteller Drägerwerk <DE0005550636> und der Anbieter von Videokonferenz-Software Teamviewer <DE000A2YN900>. Unterdessen sinkt der Ölpreis weiter. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 51,13 US-Dollar. Das waren 1,05 Dollar weniger als am Vortag. Auf Wochensicht steuert der Markt auf die stärksten Verluste seit 2011 zu./bf/DP/stk

28.02.2020 | 14:52:17 (dpa-AFX)
VIRUS/ROUNDUP 2/Konjunktursorgen und Kurzarbeitergeld: Virus greift um sich
28.02.2020 | 12:27:20 (dpa-AFX)
VIRUS: Messe Berlin will Freitagabend über ITB informieren
28.02.2020 | 11:37:45 (dpa-AFX)
VIRUS/ROUNDUP/Konjunktursorgen und Kurzarbeitergeld: Coronavirus greift um sich
28.02.2020 | 10:01:33 (dpa-AFX)
VIRUS/ROUNDUP: Coronavirus trifft auch IAG und Easyjet - Aktien sacken ab
28.02.2020 | 08:36:09 (dpa-AFX)
Easyjet streicht wegen Coronavirus Flüge und legt Sparprogramm vor
27.02.2020 | 17:40:10 (dpa-AFX)
Gericht: Ausbau von Flughafen Heathrow unvereinbar mit Klimazielen