Bonus Cap 4 2020/06: Basiswert Commerzbank

DDQ89N / DE000DDQ89N5 //
Quelle: DZ BANK: Geld 29.01. 20:56:12, Brief 29.01. 20:56:12
DDQ89N DE000DDQ89N5 // Quelle: DZ BANK: Geld 29.01. 20:56:12, Brief 29.01. 20:56:12
7,15 EUR
Geld in EUR
7,25 EUR
Brief in EUR
0,70%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 5,260 EUR
Quelle : Xetra , 17:35:08
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 8,00 EUR
  • Bonuszahlung 8,00 EUR
  • Barriere 4,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 23,95%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 29,26% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 4 2020/06: Basiswert Commerzbank

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 29.01. 20:56:12
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDQ89N / DE000DDQ89N5
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 12.12.2018
Erster Handelstag 12.12.2018
Letzter Handelstag 16.06.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.06.2020
Zahltag 24.06.2020
Fälligkeitsdatum 24.06.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 8,00 EUR
Bonuszahlung 8,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 12.12.2018
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 4,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 8,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 29.01.2020, 20:56:12 Uhr mit Geld 7,15 EUR / Brief 7,25 EUR
Spread Absolut 0,10 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 1,38%
Bonusbetrag 8,00 EUR
Bonusrenditechance in % 10,34%
Bonusrenditechance in % p.a. 29,26% p.a.
Max Rendite 10,34%
Max Rendite in % p.a. 27,69% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 1,26 EUR
Abstand zur Barriere in % 23,95%
Aufgeld Absolut 1,99 EUR
Aufgeld in % p.a. 130,84% p.a.
Aufgeld in % 37,83%
Performance seit Auflegung in % 2,58%

Basiswert

Basiswert
Kurs 5,260 EUR
Diff. Vortag in % 0,54%
52 Wochen Tief 4,658 EUR
52 Wochen Hoch 8,255 EUR
Quelle Xetra, 17:35:08
Basiswert Commerzbank AG
WKN / ISIN CBK100 / DE000CBK1001
KGV 7,62
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.06.2020 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (12.12.2018 bis 17.06.2020) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 4,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 8,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 8,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 24.01.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
10,0

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
55,0%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 7,16 Mittlerer Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung zwischen $2 & $8 Mrd., ist COMMERZBANK AG ein mittel kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 24.01.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 24.01.2020 bei einem Kurs von 5,13 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -3,6% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -3,6%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 17.01.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 17.01.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 5,55.
Wachstum KGV 0,9 3,38% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 3,38%.
KGV 10,0 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 6,1% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 17 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 17 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,2% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 32,37% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Hoch, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 156 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,0%.
Beta 1,96 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,96% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 55,0% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 55,0% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 1,33 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 1,33 EUR oder 0,26% Das geschätzte Value at Risk beträgt 1,33 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,26%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 33,9%
Volatilität der über 12 Monate 39,6%

Tools

News

29.01.2020 | 13:35:03 (dpa-AFX)
DEUTSCHE BANK IM FOKUS: Warten auf bessere Zeiten - 2019 erneut hoher Verlust

FRANKFURT (dpa-AFX) - Wann gelingt der Deutschen Bank <DE0005140008> die Trendwende bei den Erträgen? Das ist die Schlüsselfrage bei dem angeschlagenen Kreditinstitut, die vor allem die Analysten bewegt. Der jetzt seit knapp zwei Jahren amtierende Konzernchef Christian Sewing, der am Donnerstag (30. Januar) die Zahlen für 2019 vorlegt, muss beweisen, dass er den größten Umbau in der jüngeren Geschichte der Bank packt. Rückenwind bekam er zuletzt von den Finanzmärkten, die den Aktienkurs jüngst auf einen sachten Erholungskurs schickten. Was beim Unternehmen los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht:

DAS IST LOS BEI DER DEUTSCHEN BANK:

Sewing hatte Anfang Juli eine grundlegende Neuausrichtung des Instituts auf den Weg gebracht, nachdem im Frühjahr die Fusion mit der Commerzbank <DE000CBK1001> gescheitert war. Das Investmentbanking, das dem Geldhaus milliardenschwere Strafen eingebrockt hatte, wird kräftig gestutzt. Kern der neu ausgerichteten Deutschen Bank soll eine Unternehmensbank werden, die sich um Mittelständler, Familienunternehmen und multinationale Konzerne kümmert.

Die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern will der Vorstand bis Ende 2022 um rund 18 000 auf weltweit 74 000 verringern. Bislang hat die Bank nicht öffentlich gemacht, wie stark der Personalabbau einzelne Regionen oder Sparten betreffen wird. Ende September vergangenen Jahres gab es im Deutsche-Bank-Konzern noch 89 958 Vollzeitstellen. Sewing setzt darauf, dass die Sanierung bis 2022 abgeschlossen ist und die Profitabilität dann mit 8 Prozent Rendite auf das materielle Eigenkapital wieder auf einem höheren Niveau liegt. Viele Experten bezweifeln aber, dass die Bank das schaffen kann.

Sewing hatte bei einem Investorentag im Dezember seinerseits betont, dass der Umbau gut vorankommt. "Wir spüren große Unterstützung für den eingeschlagenen Weg - sei es von Kunden, Mitarbeitern und Aufsichtsbehörden. Das wird es uns erleichtern, unseren Umbau konsequent fortzusetzen." Die Deutsche Bank, die erst vor wenigen Tagen mit der Berufung des Ex-SPD-Chefs Sigmar Gabriel in den Aufsichtsrat wieder einmal für Schlagzeilen gesorgt hatte, blickt auf eine 150-jährige Geschichte zurück.

Zuletzt steckte die Bank tief in den roten Zahlen und auch wenn die detaillierten Zahlen für 2019 noch nicht veröffentlicht sind, steht bereits fest, dass die Milliardenkosten für den Umbau erneut zu einem hohen Verlust führen werden. Analysten rechnen mit rund fünf Milliarden Euro. Dennoch soll es ein erfolgreiches Jahr für die Bank gewesen sein. So sieht es zumindest Sewing. Er ist von seinem im Sommer angestoßenen radikalen Umbauplan für Deutschlands größtes Geldhaus überzeugt.

Im Jubiläumsjahr 2020 soll dann auch endlich Schluss mit den roten Zahlen sein. Das Management erwarte "ein ausgeglichenes Ergebnis oder sogar etwas darüber", hatte Finanzvorstand James von Moltke Ende Oktober gesagt. Ob das wirklich gelingt, ist aber offen. Im Durchschnitt rechnen die vom Unternehmen befragten Experten mit dem sechsten Verlustjahr in Folge.

Eigentlich war die Serie schon beendet. Das Geschäftsjahr 2018 war ursprünglich das erste mit einem Überschuss seit 2014. Die Bank erklärte es aber auf Basis einer Neuberechnung nachträglich zu einem weiteren Verlustjahr. Weil die bisherigen Zahlen wegen der Neuaufstellung der Geschäftsbereiche nicht mehr mit künftigen Ergebnissen vergleichbar gewesen seien, hat die Deutsche Bank diese rückwirkend angepasst.

Auf Basis dieser "Pro-Forma-Ergebnisse" ergab sich inklusive Zinszahlungen für sogenannte Nachranganleihen für 2018 unter dem Strich ein Verlust von 52 Millionen Euro. Zuvor hatte das Institut für das Jahr 2018 einen Gewinn von 267 Millionen Euro ausgewiesen.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die Deutsche-Bank-Aktie ist in diesem Jahr bereits sehr gut gelaufen. Mit einem Plus von 15 Prozent gehört das Papier bisher zu den stärksten Dax-Titeln in diesem Jahr und im europäischen Branchenindex - seit dem Rekordtief von 5,777 Euro im August beläuft sich der Anstieg sogar auf über 35 Prozent.

Über diesen Zeitraum war die Anlage in die Deutsche-Bank-Aktie also durchaus lukrativ. Mittel- und langfristig gilt dies allerdings nicht. So liegt das Papier trotz der jüngsten Erholung immer noch rund ein Drittel unter dem Niveau, das es zum Zeitpunkt der Berufung Sewings im Frühjahr 2018 hatte.

Seit der Finanzkrise zählt das Papier mit einem Minus von mehr als 90 Prozent ohnehin zu den größten Verlierern im Dax und auch unter den Banktiteln. Mit einem Börsenwert von rund 16,5 Milliarden Euro gehört die Deutsche Bank schon längst nicht mehr zu den großen Banken in Europa. Vor der Finanzkrise wurde die Bank zeitweise mit mehr als 50 Milliarden Euro noch deutlich höher bewertet - und das obwohl sie seitdem neue Aktien für mehrere Milliarden Euro ausgegeben hat.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Angesichts der Zweifel, ob Sewing die Ertragswende gelingt, wagt derzeit keiner der von dpa-AFX erfassten Experten eine Kaufempfehlung für das Papier. Sieben von 14 Analysten empfehlen die Aktie derzeit zum Verkauf und sieben nehmen eine neutrale Haltung ein - dazu zählt auch UBS-Analyst Daniele Brupbacher, obwohl er sein Kursziel vor der Bekanntgabe der Jahreszahlen um ein Fünftel auf 7,90 Euro erhöht hat.

In seiner aktuellen Studie attestierte Brupbacher der Bank Fortschritte in einigen Bereichen wie den Kostensenkungen oder auf der Kapitalseite. Ein Hauptzweifel bleibe aber - und das seien die Erträge. Für 2019 hat er einen Rückgang um rund neun Prozent auf knapp 23 Milliarden Euro auf dem Zettel.

Damit liegt er etwas unter dem Schnitt der Analystenschätzungen, die bei 23,1 Milliarden Euro liegen. Für 2020 gehen die Experten im Schnitt derzeit von einem weiteren Rückgang auf 21,8 Milliarden Euro aus - sollte es so kommen, würde sich das Minus auf vergleichsweise moderate sechs Prozent belaufen.

Zum Vergleich: 2016 hatten die Erträge der Bank noch bei etwas mehr als 29 Milliarden Euro gelegen, das Jahr zuvor waren es noch fast 34 Milliarden Euro. Der deutliche Rückgang geht vor allem darauf zurück, dass die Bank sich von einigen Geschäftsbereichen getrennt hat und weniger Risiken eingeht. Zudem belasten die niedrigen Zinsen.

Ein Teil liegt auch am harten Wettbewerb. Die Konkurrenten nutzen die Schwäche der Bank infolge des Umbaus und jagen ihr Kunden ab. Sewing muss in diesem Jahr zeigen, dass er das Geschäft wieder ausbauen kann - ansonsten droht er mit seinen Kostensenkungen nur dem Ertragsschwund hinterher zu laufen.

Ab 2021 soll es der Expertenschätzung zufolge bei den Erträgen zumindest wieder leicht nach oben gehen. Zusammen mit den eingeleiteten Sparmaßnahmen sollte die Bank dann auch wieder einen Gewinn in Milliardenhöhe abwerfen./zb/eas/fba

29.01.2020 | 13:26:44 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Comdirect geht mit breiter Brust in Commerzbank-Integrationsgespräche
29.01.2020 | 08:05:38 (dpa-AFX)
Comdirect geht mit gutem Ergebnis in Komplettübernahme durch Commerzbank
29.01.2020 | 05:27:59 (dpa-AFX)
'Bild': Mehr als 900 000 Kontenabfragen durch Behörden beantragt
26.01.2020 | 17:05:09 (dpa-AFX)
'HB': Investor Petrus nimmt Aareal Bank ins Visier
24.01.2020 | 20:33:39 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Ziel für Commerzbank auf 5,80 Euro - 'Hold'
24.01.2020 | 16:38:40 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Commerzbank bezahlte kräftigen Aufschlag für Comdirect-Anteil