Bonus Cap 22 2019/12: Basiswert Deutsche Post

DDK4Y4 / DE000DDK4Y41 //
Quelle: DZ BANK: Geld 17.10. 14:11:29, Brief
DDK4Y4 DE000DDK4Y41 // Quelle: DZ BANK: Geld 17.10. 14:11:29, Brief
30,92 EUR
Geld in EUR
-- EUR
Brief in EUR
0,10%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 30,740 EUR
Quelle : Xetra , 15:02:34
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 31,00 EUR
  • Bonuszahlung 31,00 EUR
  • Barriere 22,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 28,43%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. --
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 22 2019/12: Basiswert Deutsche Post

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 17.10. 14:11:29
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDK4Y4 / DE000DDK4Y41
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 17.10.2018
Erster Handelstag 17.10.2018
Letzter Handelstag 17.12.2019
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.12.2019
Zahltag 27.12.2019
Fälligkeitsdatum 27.12.2019
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 31,00 EUR
Bonuszahlung 31,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 17.10.2018
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 22,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 31,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 17.10.2019, 14:11:29 Uhr mit Geld 30,92 EUR / Brief --
Spread Absolut --
Spread Homogenisiert --
Spread in % des Briefkurses --
Bonusbetrag 31,00 EUR
Bonusrenditechance in % --
Bonusrenditechance in % p.a. --
Max Rendite --
Max Rendite in % p.a. --
Abstand zur Barriere Absolut 8,74 EUR
Abstand zur Barriere in % 28,43%
Aufgeld Absolut --
Aufgeld in % p.a. --
Aufgeld in % --
Performance seit Auflegung in % 7,25%

Basiswert

Basiswert
Kurs 30,740 EUR
Diff. Vortag in % 1,14%
52 Wochen Tief 23,360 EUR
52 Wochen Hoch 31,335 EUR
Quelle Xetra, 15:02:34
Basiswert Deutsche Post AG
WKN / ISIN 555200 / DE0005552004
KGV 18,19
Produkttyp Aktie
Sektor Transport/Verkehrssektor

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor negativ (seit 14.05.2019)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
11,6

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
63,1%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 41,30 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE POST AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor negativ (seit 14.05.2019) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war negativ und hat am 14.05.2019 bei einem Kurs von 29,04 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -3,4% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -3,4%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 15.10.2019 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 15.10.2019 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 29,17.
Wachstum KGV 1,4 34,97% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 34,97%.
KGV 11,6 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 11,8% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 26 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 26 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,3% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 49,56% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,7%.
Beta 1,08 Mittlere Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,08% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 63,1% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 63,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 3,69 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 3,69 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 3,69 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 20,3%
Volatilität der über 12 Monate 21,0%

Tools

News

17.10.2019 | 11:44:18 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Trucker gesucht - Speditionen fehlen Zehntausende Fahrer

BAD LAUTERBERG (dpa-AFX) - Immer weniger Menschen wollen am Steuer eines Lastwagens sitzen. "Bundesweit fehlen derzeit schon mehr als 60 000 Fahrer", beklagt Dirk Engelhardt, Vorstandssprecher des Bundesverbands Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL). Die Gewerkschaft Verdi geht sogar von 90 000 unbesetzten Stellen aus.

In Niedersachsen sind die Auswirkungen spürbar. "Der Fahrermangel ist für die Betriebe zum größten wirtschaftlichen Risiko geworden", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN), Benjamin Sokolovic. Viele Aufträge müssten unerledigt bleiben.

Ein Großteil der derzeit rund 560 000 bei den Speditionen in Deutschland angestellten Fahrer werde in den kommenden Jahren in Rente gehen. Deshalb werde das Problem immer größer, sagte Engelhardt im Vorfeld der Mitgliederversammlung des Bundesverbands Güterkraftverkehr am Donnerstag im südniedersächsischen Bad Lauterberg. Seine Branche befürchte einen Versorgungskollaps. Im BGL sind rund 7000 Unternehmen organisiert.

Statt weniger würden eigentlich immer mehr Fahrer gebraucht, sagte der BGL-Vorstand. Dazu trage auch das ständig steigende Frachtaufkommen aus dem Online-Handel bei. "Derzeit gibt es bundesweit pro Jahr 3,5 Milliarden Paketsendungen", sagte Engelhardt. "Und man kann davon ausgehen, dass das Volumen innerhalb der nächsten zehn Jahre auf neun Milliarden Pakete steigen wird."

Diese Frachtmenge sei kaum zu bewältigen, sagte Engelhardt. Schon jetzt klagten die meisten Speditionen, dass sie nicht mehr alle Aufträge erledigen können. "Manchmal haben die Speditionen wegen des Fahrermangels mehr Steh- als Fahrzeuge auf dem Hof", sagte Sokolovic mit Blick auf Niedersachsen. Die Verbände beklagen, dass schon zahlreiche Lastwagen abgemeldet und viele Fuhrparks verkleinert werden mussten. Derzeit erwerben nach Angaben des BGL in Deutschland rund 15 000 Menschen pro Jahr einen Lkw-Führerschein. Da die Zahl der in Rente gehenden Trucker doppelt so hoch sei, werde sich die Lage verschärfen.

"Wir befürchten, dass es in den nächsten Jahren zu einem Versorgungskollaps kommt, der sich gewaschen hat", sagte Engelhardt. Die zuletzt deutlich gestiegenen Löhne hätten an der Situation nichts geändert. Nach Angaben von Verdi verdienen Lastwagenfahrer in Deutschland derzeit zwischen 1900 und 3500 Euro brutto im Monat.

Die nach Einschätzung der Gewerkschaft weiterhin zu schlechte Bezahlung trage aber nur zum Teil zur ständig sinkenden Attraktivität des Berufs bei, sagte der Bundesfachgruppenleiter Speditionen, Stefan Thyroke. "Familie und Beruf lassen sich immer schlechter vereinbaren." So gebe es keine Sicherheit bei der Tourenplanung. "Richtig schlimm ist das bei Fahrern aus anderen EU-Mitgliedsstaaten, die ihren Wohnsitz im Heimatland haben und teilweise für mehrere Monate unterwegs sind, ohne zwischendurch nach Hause zu kommen", sagte Thyroke. "Die Arbeitsbedingungen seien in vielerlei Hinsicht problematisch." Verdi zufolge fehlt es an Wertschätzung für Lkw-Fahrer. Sie müssten oft stundenlang an den Laderampen warten. "Da sagen sich viele Lkw-Fahrer: Das tue ich mir nicht mehr an."

Erschwerend kommt nach Darstellung des BGL hinzu, dass an den Fernrouten weiterhin Parkplätze fehlen, wo Fahrer die gesetzlich vorgeschriebenen Pausen einlegen können. "Die allabendliche vergebliche Parkplatzsuche gehört für Zehntausende Fahrer leider noch immer zum Arbeitsalltag", beklagt Vorstandssprecher Engelhardt.

Zusätzliche Fahrer in osteuropäischen EU-Ländern anzuheuern ist nach Darstellung des BGL anders als in früheren Jahren kaum noch möglich. Auch dort gebe es inzwischen einen eklatanten Fahrermangel, bestätigt Verdi-Experte Thyroke. So fehlten etwa in Polen ebenfalls mehrere Zehntausend Trucker, was dazu führe, dass deutsche Speditionen Personal mittlerweile in der Ukraine und sogar auf den Philippinen anheuerten.

Der niedersächsische Branchenverband versuche zudem, Fahrer aus Montenegro und anderen Nicht-EU-Staaten vom Balkan nach Deutschland zu holen, sagte Hauptgeschäftsführer Sokolovic. "Und wir tun dann alles, um sie hier zu integrieren."/mbt/DP/stw

17.10.2019 | 06:35:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Luftfrachtdrehkreuz Leipzig/Halle auf Wachstumskurs
17.10.2019 | 05:54:15 (dpa-AFX)
Luftfrachtdrehkreuz Leipzig/Halle wächst weiter
07.10.2019 | 07:03:11 (dpa-AFX)
Paketdrohnen keine Lösung für Lieferverkehr in den Städten
06.10.2019 | 15:48:05 (dpa-AFX)
Post-Chef rechnet mit hohem Verlust für Streetscooter
04.10.2019 | 13:25:03 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Baader Bank senkt Ziel für Deutsche Post auf 40 Euro - 'Buy'
02.10.2019 | 15:27:45 (dpa-AFX)
Deutsche Post stellt 3000 zusätzliche Packstationen für Pakete auf