Bonus Cap 35 2020/03: Basiswert Daimler

DDF1M6 / DE000DDF1M63 //
Quelle: DZ BANK: Geld 13.12., Brief 13.12.
DDF1M6 DE000DDF1M63 // Quelle: DZ BANK: Geld 13.12., Brief 13.12.
59,23 EUR
Geld in EUR
59,28 EUR
Brief in EUR
0,29%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 50,63 EUR
Quelle : Xetra , 13.12.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 60,00 EUR
  • Bonuszahlung 60,00 EUR
  • Barriere 35,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 30,87%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 4,70% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 35 2020/03: Basiswert Daimler

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 13.12. 21:58:58
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDF1M6 / DE000DDF1M63
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 22.08.2018
Erster Handelstag 22.08.2018
Letzter Handelstag 19.03.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 20.03.2020
Zahltag 27.03.2020
Fälligkeitsdatum 27.03.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 60,00 EUR
Bonuszahlung 60,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 22.08.2018
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 35,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 60,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 13.12.2019, 21:58:58 Uhr mit Geld 59,23 EUR / Brief 59,28 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,08%
Bonusbetrag 60,00 EUR
Bonusrenditechance in % 1,21%
Bonusrenditechance in % p.a. 4,70% p.a.
Max Rendite 1,21%
Max Rendite in % p.a. 4,37% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 15,63 EUR
Abstand zur Barriere in % 30,87%
Aufgeld Absolut 8,65 EUR
Aufgeld in % p.a. 82,16% p.a.
Aufgeld in % 17,08%
Performance seit Auflegung in % 6,99%

Basiswert

Basiswert
Kurs 50,63 EUR
Diff. Vortag in % 1,42%
52 Wochen Tief 40,310 EUR
52 Wochen Hoch 60,00 EUR
Quelle Xetra, 13.12.
Basiswert Daimler AG
WKN / ISIN 710000 / DE0007100000
KGV 7,47
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 08.11.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,4

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
70,2%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 60,37 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DAIMLER AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 08.11.2019 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 08.11.2019 bei einem Kurs von 53,61 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -6,8% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -6,8%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 03.12.2019) negativ Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem negativen Trend (seit dem 03.12.2019). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 50,86.
Wachstum KGV 2,1 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 9,4 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 15,9% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 26 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 26 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,9% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 36,49% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 24.05.2019 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 126 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,6%.
Beta 1,89 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,89% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 70,2% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 70,2% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 13,59 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 13,59 EUR oder 0,27% Das geschätzte Value at Risk beträgt 13,59 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,27%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 29,6%
Volatilität der über 12 Monate 30,9%

Tools

News

13.12.2019 | 17:18:15 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Ladenetz für E-Autos: Politik sucht Schulterschluss mit Wirtschaft

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung sucht für einen schnelleren Aufbau eines flächendeckenden und kundenfreundlichen Ladenetzes für Elektroautos den Schulterschluss mit der Energiewirtschaft. "Unser Ziel ist, dass bald niemand in Deutschland noch sagt: "Ich kaufe mir kein E-Auto, weil ich nicht weiß, wie und wo ich es laden soll"", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag nach einem Spitzentreffen von Politik und Energiewirtschaft. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte: "Gemeinsam mit der Energiewirtschaft wollen wir den Menschen die Angst vorm Liegenbleiben nehmen und Vertrauen in die Technologie aufbauen."

Ein flächendeckendes Ladenetz gilt als Voraussetzung für den Durchbruch von E-Autos auf dem Massenmarkt. In den kommenden Jahren sind deutlich mehr Elektroautos notwendig, damit die Hersteller strengere Klimavorgaben der EU einhalten können. Die Elektromobilität spielt auch eine zentrale Rolle im Klimaschutzprogramm der Bundesregierung, mit dem die Klimaziele 2030 vor allem im Verkehr erreicht werden sollen. Die Regierung hatte einen "Masterplan Ladeinfrastruktur" vorgelegt, mit dem der Ausbau der Ladesäulen beschleunigt werden soll.

"Wir müssen einen Weg finden, wie wir schneller zu diesen Ladesäulen kommen", sagte Scheuer. Dazu brauche es etwa kürzere Genehmigungszeiten. Die Förderprogramme habe die Bundesregierung auf den Weg gebracht, nun müsse die Umsetzung gelingen.

"Ohne ausreichende Ladestationen und erneuerbaren Strom kann es keine nachhaltige Elektro-Mobilität geben", so Altmaier. Deshalb sei die Energiewirtschaft ein wichtiger Partner für den Erfolg der E-Mobilität. "Wir brauchen mehr Ladeinfrastruktur und müssen sie ins Netz integrieren. Außerdem muss das Laden nutzerfreundlich sein."

Die Energiewirtschaft soll im kommenden Jahr einen Leitfaden für die Betreiber von Ladeinfrastruktur erstellen. Genehmigungsverfahren und Prozesse für den Netzanschluss sollen beschleunigt werden. Die Energiewirtschaft soll "Anwendungshilfen" für Verteilernetzbetreiber zur Netzintegration der Elektromobilität erarbeiten.

Bei einem Spitzentreffen Anfang November hatten Politik und Autoindustrie vereinbart, dass bis 2022 in Deutschland 50 000 neue Ladestationen entstehen sollen. Nach Angaben des Energieverbandes BDEW gibt es aktuell rund 24 000 öffentlich zugängliche Ladepunkte in Deutschland - im Vergleich zum Dezember 2018 ist dies ein Zuwachs von fast 50 Prozent. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, eine Million Ladepunkte für zehn Millionen E-Fahrzeuge zu installieren.

Die BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae hält diese Zahl aber nicht für nötig. "Nach unseren Berechnungen reichen 350 000 Ladepunkte im öffentlichen Raum", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Zumal 80 Prozent der Ladevorgänge im privaten Bereich und am Arbeitsplatz durchgeführt werden. Nötig sind daher vielmehr schnelle Änderungen zum Beispiel im Miet- und Wohneigentumsrecht."

Andreae sagte, die Energiewirtschaft stelle die Energie und baue die Ladeinfrastruktur auf. "Das ist eine enorme Vorleistung, denn aufgrund der derzeit noch geringen Auslastung rentiert es sich bisher nicht." Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), Michael Wübbels, sagte, der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur habe in diesem Jahr weiter Fahrt aufgenommen. "Vor allem die kommunalen Unternehmen sind dafür erheblich in Vorleistung gegangen. Diesen Weg werden wir fortsetzen."

Eine Sprecherin des Autofahrerclubs ADAC sagte, um bis 2030 zehn Millionen E-Fahrzeuge auf die Straße zu bringen, brauche es wesentlich größere Anstrengungen als bisher. "Nur eine größere Zahl an Ladesäulen reicht nicht." Notwendig seien insbesondere Schnellladesäulen an Fernverkehrsstrecken und Erleichterungen beim privaten Einbau von Ladesäulen. "Das Laden von E-Autos muss alltagstauglicher und komfortabler werden", sagte sie./hoe/DP/eas

13.12.2019 | 16:17:21 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: VW ändert Boni auch für mittleres Management - Garantie bis 2022
13.12.2019 | 15:44:08 (dpa-AFX)
Ladenetz für E-Autos - Scheuer will Ausbau beschleunigen
13.12.2019 | 15:27:26 (dpa-AFX)
ROUNDUP: VW ändert Boni auch für mittleres Management - Garantie bis 2022
13.12.2019 | 15:18:15 (dpa-AFX)
Woidke: Sind mit Tesla in intensiven Verhandlungen
13.12.2019 | 14:58:09 (dpa-AFX)
Daimler rechnet in China mit weiter steigenden Verkaufszahlen
13.12.2019 | 14:35:05 (dpa-AFX)
AUSBLICK 2020/Der große (Um-)Bruch: Autoindustrie hadert mit dem Wandel