•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Discount 78 2021/12: Basiswert Airbus Group

DDC4D0 / DE000DDC4D01 //
Quelle: DZ BANK: Geld 03.12., Brief 26.11.
DDC4D0 DE000DDC4D01 // Quelle: DZ BANK: Geld 03.12., Brief 26.11.
77,75 EUR
Geld in EUR
77,58 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 98,55 EUR
Quelle : Euronext Par , 03.12.
  • Max Rendite 0,54%
  • Max Rendite in % p.a. 11,57% p.a.
  • Discount in % 21,28%
  • Cap 78,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -20,85%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 78 2021/12: Basiswert Airbus Group

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 03.12. 21:58:06
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDC4D0 / DE000DDC4D01
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 09.03.2020
Erster Handelstag 09.03.2020
Letzter Handelstag 16.12.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.12.2021
Zahltag 24.12.2021
Fälligkeitsdatum 24.12.2021
Cap 78,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 03.12.2021, 21:58:06 Uhr mit Geld 77,75 EUR / Brief 77,58 EUR
Spread Absolut -0,17 EUR
Spread Homogenisiert -0,17 EUR
Spread in % des Briefkurses -0,22%
Discount Absolut 20,97 EUR
Discount in % 21,28%
Max Rendite absolut 0,42 EUR
Max Rendite 0,54%
Max Rendite in % p.a. 11,57% p.a.
Seitwärtsrendite in % 0,54%
Seitwärtsrendite p.a. 11,57% p.a.
Abstand zum Cap Absolut -20,55 EUR
Abstand zum Cap in % -20,85%
Performance seit Auflegung in % 5,85%

Basiswert

Basiswert
Kurs 98,55 EUR
Diff. Vortag in % --
52 Wochen Tief 81,84 EUR
52 Wochen Hoch 121,00 EUR
Quelle Euronext Par, 03.12.
Basiswert Airbus Group SE
WKN / ISIN 938914 / NL0000235190
KGV -67,97
Produkttyp Aktie
Sektor Transport/Verkehrssektor

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.12.2021 (Rückzahlungstermin) fällig.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

  1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Airbus SE an der maßgeblichen Börse am 17.12.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 78,00 EUR.

  2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 05.11.2021

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
11,7

Erwartetes KGV für 2024

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
57,3%

Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 87,38 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist AIRBUS ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 05.11.2021 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 05.11.2021 bei einem Kurs von 113,90 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -4,9% Unter Druck (vs. STOXX600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt -4,9%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 19.11.2021 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 19.11.2021 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 112,57.
Wachstum KGV 2,0 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 11,7 Erwartetes KGV für 2024 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2024.
Langfristiges Wachstum 21,3% Wachstum heute bis 2024 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2024.
Anzahl der Analysten 17 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 17 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,7% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 20,43% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 31.08.2021 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,9%.
Beta 1,47 Hohe Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,47% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 57,3% Mittelstarke Korrelation mit dem STOXX600 57,3% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 11,84 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 11,84 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 11,84 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 44,3%
Volatilität der über 12 Monate 30,0%

Tools

News

06.12.2021 | 06:35:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Weltweite Rüstungsverkäufe trotz Pandemie weiter gestiegen

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie haben kein Loch in die Kassen der führenden Rüstungskonzerne der Welt gerissen. Im Gegenteil: Die 100 größten Waffenverkäufer der Erde haben im Jahr 2020 Rüstungsgüter und Militärdienstleistungen im Wert von 531 Milliarden US-Dollar verkauft, was einem währungsbereinigten Anstieg um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. Das teilte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mit. Zwar handelte es sich demnach um den geringsten Anstieg seit drei Jahren, allerdings um den sechsten jährlichen Zuwachs in Folge.

"Obwohl das globale Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2020 um gut 3,1 Prozent gefallen ist, hat es die Rüstungsindustrie dennoch geschafft, um 1,3 Prozent zuzulegen", sagte die deutsch-österreichische Sipri-Forscherin Alexandra Marksteiner der Deutschen Presse-Agentur in Skandinavien. Es handle sich zwar nicht um einen so großen Anstieg der Waffenverkäufe wie in den Vorjahren. "Aber wir interpretieren das dennoch als Hinweis darauf, dass sich die globale Rüstungsproduktion als recht widerstandsfähig gegenüber dem Schock der Covid-19-Pandemie und dem daraus resultierenden wirtschaftlichen Abschwung erweist."

Bereits ein im Frühjahr veröffentlichter Sipri-Bericht hatte gezeigt, dass die Länder der Erde im abgelaufenen Jahr trotz der Pandemie 2020 mehr Geld in ihre Militärapparate gesteckt haben als zuvor. In weiten Teilen der Welt seien die Militärausgaben gewachsen, sagte die Rüstungsexpertin Marksteiner nun. Manche Regierungen hätten ihre Zahlungen an die Rüstungsindustrie gar beschleunigt, um die Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern.

Das Nonplusultra auf dem internationalen Rüstungsmarkt bleiben auch diesmal die USA. Seit 2018 nehmen US-Konzerne durchweg die fünf Toppositionen in dem Sipri-Ranking ein. Die 41 in den USA ansässigen Unternehmen unter den Top 100 setzten 2020 bei einem Anstieg um 1,9 Prozent Waffen im Gesamtwert von 285 Milliarden Dollar um. Das entsprach einem Anteil von 54 Prozent aller Verkäufe unter den 100 führenden Unternehmen. Auf Platz zwei folgt China mit einem Anteil von rund 13 Prozent, dahinter dann Großbritannien mit 7,1 Prozent.

Russland auf Rang vier erlebte im Gegensatz zu den drei Topländern keinen Zuwachs, sondern einen deutlichen Rückgang um 6,5 Prozent. Damit setzt sich der Abwärtstrend seit dem Höchststand russischer Rüstungsverkäufe im Jahr 2017 fort. Sipri hat für den diesjährigen Rückgang zwei Gründe ausgemacht: Zum einen sei das staatliche russische Aufrüstungsprogramm 2020 zu Ende gegangen. Es gebe zum anderen aber auch einige Anhaltspunkte dafür, dass sich die Pandemie hier ausgewirkt habe. Einige russische Konzerne hätten ihre Waffenlieferungen verschieben müssen - und wird nichts geliefert, wird auch nicht gezahlt. Auch die französischen Unternehmen verzeichneten einen Rückgang um insgesamt 7,7 Prozent.

Und Deutschland? Liegt mit einem Gesamtzuwachs um 1,3 Prozent im internationalen Durchschnitt. Zugleich gibt es bei den vier deutschen Konzernen in den Top 100 deutliche Unterschiede: Zwei haben Zuwächse und zwei Rückgänge verzeichnet. Die Rüstungsverkäufe von Rheinmetall auf Rang 27 sowie Hensoldt auf Platz 78 wuchsen Sipri zufolge um 5,2 beziehungsweise 7,9 Prozent. Der Schiffsbauer ThyssenKrupp (Platz 55) kam dagegen auf ein Minus um 3,7 Prozent, Krauss-Maffei Wegmann (Platz 70) auf minus 7,5 Prozent. Insgesamt belaufen sich die Rüstungsverkäufe der vier Konzerne diesmal auf 8,9 Milliarden Dollar.

Der Flugzeugbauer Airbus wird von Sipri als transeuropäischer Konzern betrachtet. Mit einem Anstieg um 5,7 Prozent auf Rüstungsverkäufe in Höhe von nunmehr knapp 12 Milliarden Dollar stieg der Konzern unter den 100 führenden Rüstungsunternehmen von Rang 13 auf Platz 11.

Sipri zählt zu den Waffenverkäufen der 100 größten Rüstungskonzerne der Erde jeglichen Verkauf von schweren Waffen und militärischen Dienstleistungen an militärische Abnehmer im In- und Ausland. Seit 2015, als Sipri erstmals Daten chinesischer Unternehmen in seinem Bericht ergänzt hatte, betrug der Zuwachs demnach 17 Prozent./trs/DP/zb

06.12.2021 | 05:53:23 (dpa-AFX)
Corona-Pandemie kein Bremsklotz für weltweite Rüstungsverkäufe
03.12.2021 | 18:20:06 (dpa-AFX)
AUSBLICK 2022/Covid und Klimawandel: Schwerer Neustart im Tourismus, Luftverkehr
03.12.2021 | 15:46:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP/IG Metall: 14 000 Beschäftigte an Warnstreiks bei Airbus beteiligt
03.12.2021 | 15:23:48 (dpa-AFX)
IG Metall: 14 000 Beschäftigte an Warnstreiks bei Airbus beteiligt
03.12.2021 | 13:10:53 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Emirate kaufen 80 Rafale-Kampfflugzeuge und 12 Airbus-Hubschrauber
03.12.2021 | 10:57:23 (dpa-AFX)
Emirate kaufen 80 Rafale-Kampfflugzeuge und 12 Airbus-Hubschrauber