Discount 12 2021/12: Basiswert Traton

DDC40H / DE000DDC40H0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 24.11. 13:12:05, Brief 24.11. 13:12:05
DDC40H DE000DDC40H0 // Quelle: DZ BANK: Geld 24.11. 13:12:05, Brief 24.11. 13:12:05
11,96 EUR
Geld in EUR
11,98 EUR
Brief in EUR
0,34%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 22,040 EUR
Quelle : Xetra , 15:56:42
  • Max Rendite 0,17%
  • Max Rendite in % p.a. 0,15% p.a.
  • Discount in % 45,64%
  • Cap 12,00 EUR
  • Abstand zum Cap in % -45,55%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Discount 12 2021/12: Basiswert Traton

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 24.11. 13:12:05
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDC40H / DE000DDC40H0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Discount-Zertifikat
Produkttyp Discount Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Abwicklungsart Barausgleich
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 09.03.2020
Erster Handelstag 09.03.2020
Letzter Handelstag 16.12.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 17.12.2021
Zahltag 24.12.2021
Fälligkeitsdatum 24.12.2021
Cap 12,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 24.11.2020, 13:12:05 Uhr mit Geld 11,96 EUR / Brief 11,98 EUR
Spread Absolut 0,02 EUR
Spread Homogenisiert 0,02 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,17%
Discount Absolut 10,06 EUR
Discount in % 45,64%
Max Rendite absolut 0,02 EUR
Max Rendite 0,17%
Max Rendite in % p.a. 0,15% p.a.
Seitwärtsrendite in % --
Seitwärtsrendite p.a. --
Abstand zum Cap Absolut -10,04 EUR
Abstand zum Cap in % -45,55%
Performance seit Auflegung in % 5,47%

Basiswert

Basiswert
Kurs 22,040 EUR
Diff. Vortag in % 1,92%
52 Wochen Tief 11,000 EUR
52 Wochen Hoch 25,490 EUR
Quelle Xetra, 15:56:42
Basiswert Traton SE
WKN / ISIN TRAT0N / DE000TRAT0N7
KGV 7,25
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Bei einem Discount-Zertifikat erwerben Sie das Zertifikat zu einem Preis, der in der Regel unter dem Preis des Basiswerts liegt. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap (obere Preisgrenze) begrenzt. Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 24.12.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Schlusskurs des Basiswerts TRATON SE an der maßgeblichen Börse am 17.12.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhalten Sie den Höchstbetrag von 12,00 EUR.
  • Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag in Euro, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Zertifikats liegt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 13.10.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
6,7

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
69,2%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 12,38 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist TRATON ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 13.10.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 13.10.2020 bei einem Kurs von 17,95 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 9,5% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 9,5%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 10.11.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 10.11.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 17,77.
Wachstum KGV 50,0 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 6,7 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 332,9% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 13 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 13 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,2% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 21,83% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 18.08.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,2%.
Beta 1,24 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,24% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 69,2% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 69,2% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 4,29 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 4,29 EUR oder 0,21% Das geschätzte Value at Risk beträgt 4,29 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,21%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 53,9%
Volatilität der über 12 Monate 45,8%

Tools

News

18.11.2020 | 11:34:35 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Grüne wollen Lkw ohne Abbiegeassistent aus Ortschaften verbannen

BERLIN (dpa-AFX) - Die Grünen wollen per Gesetz festlegen, dass in geschlossenen Ortschaften nur noch Lastwagen mit Abbiegeassistent fahren dürfen. Diese technischen Hilfen sollen verhindern, dass Lkw-Fahrer beim Abbiegen Radfahrer oder Fußgänger übersehen - denn dabei kommt es immer wieder zu sehr schweren Unfällen. Ein Gesetzentwurf der Grünen dazu stand für Mittwochabend zur ersten Beratung auf der Tagesordnung des Bundestags. Das Bundesverkehrsministerium äußerte rechtliche Bedenken.

"Lkw dürfen in Verkehrssicherheitszonen nur am Straßenverkehr teilnehmen, wenn sie mit dem Stand der Technik zur Sicherung des verkehrlichen Umfeldes ausgerüstet sind", heißt es im Entwurf. Solche Zonen sollen geschlossene Ortschaften sein. Die örtlichen Behörden sollen demnach Ausnahmen festlegen können - etwa, wenn auf einer Straße gar kein Abbiegen möglich ist.

Eine EU-weite verpflichtende Einführung von Abbiegeassistenten ist erst ab Juli 2022 für neue Fahrzeugtypen und ab Juli 2024 für neue Fahrzeuge vorgesehen. Eine Pflicht zum Nachrüsten gibt es nicht.

2019 wurden in Deutschland 2692 Unfälle zwischen Lkw und Fahrrad registriert, wie das Bundesverkehrsministerium am Mittwoch mitteilte, 50 Menschen kamen hierbei ums Leben. Mehr als 90 Prozent der Unfälle sei auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen - einen "toten Winkel" solle es bei schweren Lkw nicht mehr geben, hieß es. Minister Andreas Scheuer (CSU) "würde lieber heute als morgen eine generelle Pflicht einführen" zur Ausrüstung mit Abbiegeassistenten, das sei aber europarechtlich nicht möglich - denn die Pflicht-Ausstattung werde auf EU-Ebene geregelt.

Den von den Grünen vorgeschlagenen Umweg über die Einführung von Verkehrssicherheitszonen lehnt Scheuer ab. Das könne "europarechtlich problematisch und unverhältnismäßig" sein, teilte sein Ministerium mit. Brüssel habe schon gegen einen Plan für Wien, das Rechtsabbiegen ohne Assistent zu verbieten, Bedenken gehabt.

Ein grundsätzliches Lob für den Grünen-Plan kam vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat. Die Initiative sei begrüßenswert, heißt es in einer Einschätzung, die der dpa vorliegt. Die Idee, Ortschaften und städtische Räume zu Verkehrssicherheitszonen zu erklären und Lastwagen ohne Abbiegehilfe dort zu verbieten, sei "interessant".

Allerdings sehen die Verkehrssicherheitsexperten Probleme bei den Fristen, die den Grünen vorschweben - diese wollen den Abbiegeassistenten von Juli 2021 an für 7,5-Tonner und ein Jahr später für alle Nutzfahrzeuge innerorts verpflichtend machen. Bis Ende 2025 soll alternativ eine Begleitperson dabeisitzen können, die das Abbiegen überwacht. Letzteres sei "in der Realität nicht durchführbar", heißt es in der Bewertung. Die Fristen seien problematisch, weil für die Nachrüstung Montagekapazitäten bereitgestellt werden müssten. Es brauche ein Förderprogramm, weil nicht jeder Betrieb sich die Umrüstung leisten könne.

Das Verkehrsministerium teilte mit, über die Gestaltung von Kreuzungen, Ampelschaltungen, abgetrennte Radwege oder auch ein Rechtsabbiegeverbot für Lkw ohne Abbiegeassistenten könnten mit weniger eingreifenden Maßnahmen Fortschritte erreicht werden. Das Ministerium verwies auch auf die seit Ende April gültige Regel, dass Lkw innerorts nur im Schritttempo abbiegen dürfen. Deutschland und Österreich hätten in Brüssel darum gebeten, eine Nachrüst-Pflicht zu prüfen, aber noch keine Antwort. Das Ministerium verwies auf Förderprogramme und die freiwillige "Aktion Abbiegeassistent", in deren Rahmen Unternehmen sich selbst verpflichteten, Maßnahmen zu ergreifen./ted/DP/stw

14.11.2020 | 09:39:13 (dpa-AFX)
Umweltverband BUND: Lkw nicht vom CO2-Preis ausnehmen
11.11.2020 | 17:32:37 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Maut und viel Fördergeld: Wie Lkw klimafreundlich werden sollen
11.11.2020 | 11:10:07 (dpa-AFX)
Scheuer verteidigt Forderung nach Lkw-Abwrackprämie
11.11.2020 | 10:42:25 (dpa-AFX)
Eklat bei MAN: Betriebsrat bricht Verhandlungen über Stellenabbau ab
11.11.2020 | 05:50:03 (dpa-AFX)
Nutzfahrzeuge und Klimaschutz: Spitzentreffen von Scheuer und Branche
11.11.2020 | 05:22:12 (dpa-AFX)
Schulze: Lkw-Maut nach CO2-Ausstoß richten ist 'zentrales Instrument'