Bonus Classic 2.200 2020/12: Basiswert Euro Stoxx 50

DDB9A1 / DE000DDB9A19 //
Quelle: DZ BANK: Geld 29.09. 19:12:02, Brief 29.09. 19:12:02
DDB9A1 DE000DDB9A19 // Quelle: DZ BANK: Geld 29.09. 19:12:02, Brief 29.09. 19:12:02
35,63 EUR
Geld in EUR
35,64 EUR
Brief in EUR
-0,20%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 3.214,30 PKT
Quelle : STOXX , 17:50:00
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 3.600,00 PKT
  • Bonuszahlung 36,00 EUR
  • Barriere 2.200,00 PKT
  • Abstand zur Barriere in % 31,56%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 4,69% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Classic 2.200 2020/12: Basiswert Euro Stoxx 50

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 29.09. 19:12:02
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDB9A1 / DE000DDB9A19
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 04.03.2020
Erster Handelstag 04.03.2020
Letzter Handelstag 17.12.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.12.2020
Zahltag 28.12.2020
Fälligkeitsdatum 28.12.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 3.600,00 PKT
Bonuszahlung 36,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 04.03.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 2.200,00 PKT
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 29.09.2020, 19:12:02 Uhr mit Geld 35,63 EUR / Brief 35,64 EUR
Spread Absolut 0,01 EUR
Spread Homogenisiert 1,00 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,03%
Bonusbetrag 36,00 EUR
Bonusrenditechance in % 1,01%
Bonusrenditechance in % p.a. 4,69% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 1.014,30 PKT
Abstand zur Barriere in % 31,56%
Aufgeld Absolut 3,497 EUR
Aufgeld in % p.a. 60,19% p.a.
Aufgeld in % 10,88%
Performance seit Auflegung in % 0,00%

Basiswert

Basiswert
Kurs 3.214,30 PKT
Diff. Vortag in % -0,28%
52 Wochen Tief 2.302,84 PKT
52 Wochen Hoch 3.867,28 PKT
Quelle STOXX, 17:50:00
Basiswert Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR
WKN / ISIN 965814 / EU0009658145
KGV --
Produkttyp Index
Sektor --

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 28.12.2020 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (04.03.2020 bis 18.12.2020) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 2.200,00 Pkt.. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 36,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.
Der Anleger erhält während der Laufzeit keine sonstigen Erträge aus dem Basiswert.

Analyse

Tools

News

29.09.2020 | 18:27:14 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Ernüchterung nach starkem Wochenauftakt

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach dem starken Wochenauftakt haben die Anleger an den europäischen Börsen gleich wieder die Handbremse angezogen. Der EuroStoxx <EU0009658145> verlor am Dienstag 0,28 Prozent auf 3214,30 Punkte, nachdem er am Vortag eine fast dreiprozentige Erholungsrally gestartet hatte. Mit einer Todeszahl, die weltweit die Millionenmarke erreicht haben soll, zügelte die Corona-Pandemie wieder das Interesse an Aktien.

Außerdem blickten die Anleger wieder etwas vorsichtiger voraus, was die baldigen US-Wahlen betrifft. Weltweit überwog am Dienstag vor der anstehenden ersten Fernsehdebatte zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden die Zurückhaltung. In Europa trug außerdem der erstarkte Euro dazu bei, dass Anleger bei Aktien nicht mehr zugriffen. Dies kann den Unternehmen am Weltmarkt ihre Exporte verteuern.

Die wichtigsten europäischen Länderindizes folgten dem EuroStoxx am Dienstag moderat nach unten: Der französische Cac <FR0003500008> fiel um 0,23 Prozent auf 4832,07 Punkte, während der britische FTSE 100 <GB0001383545> um 0,51 Prozent auf 5897,50 Zähler nachgab. Die EU und Großbritannien starteten am Dienstag einen neuen Versuch, um nach dem Brexit doch noch einen Handelspakt zu schließen.

In der Branchenbetrachtung wies der marktbreite Stoxx Europe 600 <EU0009658202> eine lange Verliererliste aus. Am heftigsten traf es den Bankenindex <EU0009658806>, der um 2,2 Prozent zurückruderte. Am Montag hatte er sich noch von einem vorangegangenen Rekordtief erholt und an die Spitze des Branchentableaus gesetzt.

Um mehr als ein Prozent ging es unter anderem für den Sektorindex der Reisewerte <CH0019112744> bergab. Hier wurde die Corona-Pandemie mit der erreichten Millionen-Opferzahl wieder zur Belastung unter anderem bei Fluggesellschaften. Aktien der British-Airways- und Iberia-Muttergesellschaft IAG <ES0177542018> etwa sackten in London um 3,6 Prozent ab.

Der klarste Gewinner war am Dienstag die als defensiv geltende Versorgerbranche <EU0009658962>, deren Subindex ein Plus von einem halben Prozent schaffte. National Grid <GB00B08SNH34> verbuchten hier in London mit fast vier Prozent einen auffällig hohen Kursanstieg.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten waren ansonsten Mangelware. Nokia <FI0009000681> gehörten im EuroStoxx mit einem Anstieg um 1,8 Prozent zur Spitzengruppe. Hier sorgte es für Freude, dass der Netzwerkausrüster mit der britischen BT Group <GB0030913577> einen Liefervertrag für 5G-Mobilfunktechnik abschließen konnte.

Im Autosektor waren die Vorzeichen vor allem bei französischen und italienischen Konzernen rot. Für Renault <FR0000131906> und PSA <FR0000121501> sowie den Zulieferer Valeo <FR0000130338> ging es in Paris um 3,2 Prozent oder mehr bergab, Fiat Chrysler <NL0010877643> büßten in Mailand 2,3 Prozent ein. Vor dem Zusammenschluss von PSA mit Fiat wurden am Dienstag die Besetzungen im neuen Verwaltungsrat bekannt gegeben.

Beim neuen EuroStoxx-Mitglied Adyen <NL0012969182> konnten sich die Anteilseigner über ein Plus von 0,4 Prozent freuen, sie schraubten ihren Rekord nochmals leicht auf 1622 Euro nach oben. Am Nachmittag begann eine Kapitalmarktveranstaltung des Zahlungsabwicklers, von dem sich die Anleger offenbar positive Nachrichten erhoffen./tih/he

29.09.2020 | 18:04:45 (dpa-AFX)
Aktien Europa Schluss: Ernüchterung nach starkem Wochenauftakt
29.09.2020 | 15:01:48 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Anleger gehen auf Tauchstation
29.09.2020 | 12:00:53 (dpa-AFX)
Aktien Europa: Ernüchterung nach starkem Wochenauftakt
29.09.2020 | 11:34:47 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Gewinnmitnahmen drücken Dax ins Minus
29.09.2020 | 10:02:19 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger machen Kasse
29.09.2020 | 09:15:02 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger machen Kasse