Werbung: Rohstoff-Trading 29.01.2020

Werbung: Rohstoff-Trading 29.01.2020

Werbung: Rohstoff-Trading 29.01.2020

Werbung: Rohstoff-Trading 29.01.2020

Brent:
Abwärtstrend
beschleunigt sich

Brent: Abwärtstrend
beschleunigt sich

Brent: Abwärtstrend beschleunigt sich

Brent: Abwärtstrend beschleunigt sich

Nachdem positive Nachrichtenimpulse wie zuletzt vermeldet Produktionsausfälle
in Libyen mit Gewinnmitnahmen beantwortet wurden, deutet unserer Einschätzung
nach alles auf eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung hin.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 29.01.2020

Werbung: Besser traden mit System 29.01.2020

Werbung: Besser traden mit System 29.01.2020

Werbung: Besser traden mit System 29.01.2020

Reales 100.000 €
Trendfolge-Depot:
Nicht Sex sells,
sondern Angst sells!

Reales 100.000 € Trendfolge-Depot:
Nicht Sex sells, sondern Angst sells!

Reales 100.000 € Trendfolge-Depot:
Nicht Sex sells, sondern Angst sells!

Reales 100.000 € Trendfolge-Depot:
Nicht Sex sells, sondern Angst sells!

Früher hieß es „Sex sells“. Heute weiß man, dass sich Angstmachen sogar
noch viel besser verkaufen lässt. Das Coronavirus zeigt, wie anfällig unsere
Zivilisation gegenüber neuen Krankheitserregern geworden ist.

Werbung: Idee der Woche 24.01.2020

Werbung: Idee der Woche 24.01.2020

Werbung: Idee der Woche 24.01.2020

Werbung: Idee der Woche 24.01.2020

TeamViewer:
Das Einhorn
verzaubert

TeamViewer:
Das Einhorn verzaubert

TeamViewer: Das Einhorn verzaubert

TeamViewer: Das Einhorn verzaubert

Kurz vor dem Jahreswechsel ist die Aktie von TeamViewer in den MDAX
aufgestiegen. Die geschäftlichen Fortschritte und die positiven Perspektiven
des Softwareherstellers verzaubern die Anleger - trotz ambitionierter Bewertung.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 24.01.2020

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 24.01.2020

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 24.01.2020

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 24.01.2020

Deutsche Telekom:
ESG-Leader aus
Deutschland

Deutsche Telekom:
ESG-Leader aus Deutschland

Deutsche Telekom: ESG-Leader aus Deutschland

Deutsche Telekom: ESG-Leader aus Deutschland

Der STOXX® Global ESG Leaders Select 50 beinhaltet nur Unternehmen,
die bestimmte Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Eines der am höchsten
gewichteten Unternehmen ist die Deutsche Telekom.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Zins-Spezial 24.01.2020

Werbung: Zins-Spezial 24.01.2020

Werbung: Zins-Spezial 24.01.2020

Werbung: Zins-Spezial 24.01.2020

Südzucker -
Ethanol-Tochter profitiert
von steigender Nachfrage

Südzucker - Ethanol-Tochter
profitiert von steigender Nachfrage

Südzucker - Ethanol-Tochter
profitiert von steigender Nachfrage

Südzucker - Ethanol-Tochter
profitiert von steigender Nachfrage

Das Wetter im vergangenen Jahr sorgte beim Zuckerrübenanbau für erschwerte Bedingungen.
Zu den Leidtragenden gehört Südzucker. Doch das dritte Quartal macht Hoffnung auf Besserung.
Die DZ BANK hat ein neues Zinsprodukt auf den Zuckerproduzenten im Angebot.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 19:55:41
13.356,50 0,25%
ESTOXX 17:50:00
3.736,36 0,46%
Dow Jones 20:00:06
28.858,90 0,47%
Brent Öl 19:50:06
59,65 -0,63%
EUR/USD 20:00:04
1,10000 -0,18%
BUND-F. 19:44:16
174,04 0,26%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

29.01.2020 | 19:28:14 (dpa-AFX)
Merkel berät mit Unionsspitzen vor Koalitionsausschuss

BERLIN (dpa-AFX) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist vor dem Treffen des Koalitionsausschusses am Mittwochabend mit den Spitzen von CDU und CSU zur unionsinternen Vorbesprechung zusammengekommen. Der schwarz-rote Koalitionsausschuss trifft sich zum ersten Mal in diesem Jahr, zum zweiten Mal sind die neuen SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans dabei. CSU-Chef Markus Söder wollte am Abend direkt von seinem Besuch beim russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau zu der Runde stoßen.

Unter anderem sollte es in dem Koalitionsgremium darum gehen, wie der überraschende Rekordüberschuss im Bundeshaushalt genutzt wird. Während die Union eine Reform der Unternehmensbesteuerung zur Entlastung der Wirtschaft fordert, verlangt die SPD mehr Investitionen und Altschulden-Hilfen für die Kommunen.

Kurz vor dem Treffen hatte die SPD-Spitze Offenheit signalisiert, die Abschaffung des Solidaritätszuschlages für 90 Prozent der Steuerzahler von Anfang 2021 auf den 1. Juli vorzuziehen. Die SPD wollte in die Beratungen auch ihre Parteitagsforderung nach einem höheren Mindestlohn einbringen. Außerdem sollte über Änderungen am Kurzarbeitergeld, die umstrittene Bonpflicht und schärfere Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers gesprochen werden.

An der Sitzung wollte neben Merkel und den Partei- und Fraktionschefs der schwarz-roten Koalition auch Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) teilnehmen. Ob es Beschlüsse geben wird, war unklar./tam/rm/ctt/bk/DP/nas

29.01.2020 | 19:20:58 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Merkel für weitere Rentenreformen - Optimismus bei Grundrente
29.01.2020 | 19:16:42 (dpa-AFX)
DFL will TV-Vertrag im Mai abschließen - Sportschau-Zukunft offen
29.01.2020 | 19:13:07 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Brexit-Vertrag im Europaparlament gebilligt
29.01.2020 | 19:01:13 (dpa-AFX)
ROUNDUP: EU-Parlament billigt Brexit-Vertrag
29.01.2020 | 18:58:27 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Westwing Group AG (deutsch)
29.01.2020 | 18:49:43 (dpa-AFX)
WDH: Chefwechsel bei Südzucker: Heer legt Amt vorzeitig nieder