Werbung: Rohstoff-Trading 29.01.2020

Werbung: Rohstoff-Trading 29.01.2020

Werbung: Rohstoff-Trading 29.01.2020

Werbung: Rohstoff-Trading 29.01.2020

Brent:
Abwärtstrend
beschleunigt sich

Brent: Abwärtstrend
beschleunigt sich

Brent: Abwärtstrend beschleunigt sich

Brent: Abwärtstrend beschleunigt sich

Nachdem positive Nachrichtenimpulse wie zuletzt vermeldet Produktionsausfälle
in Libyen mit Gewinnmitnahmen beantwortet wurden, deutet unserer Einschätzung
nach alles auf eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung hin.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 29.01.2020

Werbung: Besser traden mit System 29.01.2020

Werbung: Besser traden mit System 29.01.2020

Werbung: Besser traden mit System 29.01.2020

Reales 100.000 €
Trendfolge-Depot:
Nicht Sex sells,
sondern Angst sells!

Reales 100.000 € Trendfolge-Depot:
Nicht Sex sells, sondern Angst sells!

Reales 100.000 € Trendfolge-Depot:
Nicht Sex sells, sondern Angst sells!

Reales 100.000 € Trendfolge-Depot:
Nicht Sex sells, sondern Angst sells!

Früher hieß es „Sex sells“. Heute weiß man, dass sich Angstmachen sogar
noch viel besser verkaufen lässt. Das Coronavirus zeigt, wie anfällig unsere
Zivilisation gegenüber neuen Krankheitserregern geworden ist.

Werbung: Idee der Woche 24.01.2020

Werbung: Idee der Woche 24.01.2020

Werbung: Idee der Woche 24.01.2020

Werbung: Idee der Woche 24.01.2020

TeamViewer:
Das Einhorn
verzaubert

TeamViewer:
Das Einhorn verzaubert

TeamViewer: Das Einhorn verzaubert

TeamViewer: Das Einhorn verzaubert

Kurz vor dem Jahreswechsel ist die Aktie von TeamViewer in den MDAX
aufgestiegen. Die geschäftlichen Fortschritte und die positiven Perspektiven
des Softwareherstellers verzaubern die Anleger - trotz ambitionierter Bewertung.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 24.01.2020

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 24.01.2020

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 24.01.2020

Werbung: Neues auf dzbank-derivate.de 24.01.2020

Deutsche Telekom:
ESG-Leader aus
Deutschland

Deutsche Telekom:
ESG-Leader aus Deutschland

Deutsche Telekom: ESG-Leader aus Deutschland

Deutsche Telekom: ESG-Leader aus Deutschland

Der STOXX® Global ESG Leaders Select 50 beinhaltet nur Unternehmen,
die bestimmte Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Eines der am höchsten
gewichteten Unternehmen ist die Deutsche Telekom.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Zins-Spezial 24.01.2020

Werbung: Zins-Spezial 24.01.2020

Werbung: Zins-Spezial 24.01.2020

Werbung: Zins-Spezial 24.01.2020

Südzucker -
Ethanol-Tochter profitiert
von steigender Nachfrage

Südzucker - Ethanol-Tochter
profitiert von steigender Nachfrage

Südzucker - Ethanol-Tochter
profitiert von steigender Nachfrage

Südzucker - Ethanol-Tochter
profitiert von steigender Nachfrage

Das Wetter im vergangenen Jahr sorgte beim Zuckerrübenanbau für erschwerte Bedingungen.
Zu den Leidtragenden gehört Südzucker. Doch das dritte Quartal macht Hoffnung auf Besserung.
Die DZ BANK hat ein neues Zinsprodukt auf den Zuckerproduzenten im Angebot.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 18:10:18
13.352,00 0,21%
ESTOXX 17:50:00
3.736,36 0,46%
Dow Jones 18:13:37
28.837,33 0,40%
Brent Öl 18:01:38
60,05 0,03%
EUR/USD 18:13:34
1,10000 -0,18%
BUND-F. 17:56:12
174,04 0,26%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

29.01.2020 | 18:11:20 (dpa-AFX)
Von der Leyen kündigt Briten eine klare Verhandlungslinie an

BRÜSSEL (dpa-AFX) - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat eine entschiedene Linie in den Verhandlungen mit Großbritannien nach dem Brexit ankündigt. "Wir wollen eine enge Partnerschaft schmieden", sagte von der Leyen am Mittwoch vor der Ratifizierung des Brexit-Abkommens im Europaparlament. Die EU biete ein einzigartiges Freihandelsabkommen ohne Zölle und Kontingente. Doch gelte dies nur bei fairen Wettbewerbsbedingungen.

"Wir werden unsere Unternehmen mit Sicherheit nicht einem unfairen Wettbewerb aussetzen", betonte von der Leyen. Der Zugang Großbritanniens zum EU-Binnenmarkt werde davon abhängen, wie sehr sich das Land künftig an gemeinsame Standards halte. "Das liegt im gegenseitigen Interesse", sagte von der Leyen.

Großbritannien will die Europäische Union am Freitag um Mitternacht verlassen. Der Austrittsvertrag regelt die Trennung und sieht eine Übergangsphase bis Ende dieses Jahres vor, in der sich praktisch nichts ändert. In der Zeit sollen die künftigen Beziehungen beider Seiten ausgehandelt werden.

Von der Leyen drückte nochmals ihr Bedauern über den Austritt aus. In Richtung Großbritannien sagte sie: "Wir werden euch immer lieben und wir werden nie weit weg sein. Lang lebe Europa."/vsr/DP/nas

29.01.2020 | 18:10:19 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: IAA verlässt Frankfurt - drei Städte im Rennen für 2021
29.01.2020 | 18:07:17 (dpa-AFX)
Aktien Europa Schluss: Weiter auf Erholungskurs
29.01.2020 | 18:06:20 (dpa-AFX)
DGAP-DD: zooplus AG (deutsch)
29.01.2020 | 18:06:12 (dpa-AFX)
DGAP-News: M3 Metals: M3 Metals gibt eine Klarstellung der Meldung über das Eisenerzprojekt Block 103 (deutsch)
29.01.2020 | 18:04:59 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS 2: Siltronic mit Kursrally - Verhaltene Prognose überrascht nicht
29.01.2020 | 18:01:41 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax erholt sich noch ein klein wenig