•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Werbung: Idee der Woche 22.10.2021

Werbung: Idee der Woche 22.10.2021

Werbung: Idee der Woche 22.10.2021

Werbung: Idee der Woche 22.10.2021

Gold:
Inflationssorgen
als Kurstreiber?

Gold:
Inflationssorgen
als Kurstreiber?

Gold: Inflationssorgen als Kurstreiber?

Gold: Inflationssorgen als Kurstreiber?

Weltweit gestiegene Energie- und Rohstoffpreise bedrohen
das Wirtschaftswachstum und schüren Inflationssorgen. Einige
Anleger suchen daher Zuflucht in vermeintlich sicheren Anlagen.
Zu den Profiteuren dieser Entwicklung könnte Gold gehören.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Rohstoff-Trading 27.10.2021

Werbung: Rohstoff-Trading 27.10.2021

Werbung: Rohstoff-Trading 27.10.2021

Werbung: Rohstoff-Trading 27.10.2021

Brent nimmt
90-US-Dollar-Marke
ins Visier!

Brent nimmt
90-US-Dollar-Marke
ins Visier!

Brent nimmt 90-US-Dollar-Marke ins Visier!

Brent nimmt 90-US-Dollar-Marke ins Visier!

Die Ölpreisnotierungen setzten ihre Aufwärtsbewegung auch in den
vergangenen Wochen fort. Im Zuge des Reopenings sowie der globalen
wirtschaftlichen Erholung könnte die Ölnachfrage weiter anziehen.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 22.10.2021

Werbung: Besser traden mit System 22.10.2021

Werbung: Besser traden mit System 22.10.2021

Werbung: Besser traden mit System 22.10.2021

Erhält CTS Eventim einen
Olympia-Großauftrag im
Ticketing-Segment?

Erhält CTS Eventim einen
Olympia-Großauftrag im
Ticketing-Segment?

Erhält CTS Eventim einen Olympia-
Großauftrag im Ticketing-Segment?

Erhält CTS Eventim einen Olympia-
Großauftrag im Ticketing-Segment?

CTS Eventim hat die Pandemie-bedingte Auszeit genutzt, um seine Marktposition
gezielt auszubauen. Frische Impulse verspricht ein potenzieller Großauftrag
im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen 2024 in Paris.

Werbung: Aktien-Trading 20.10.2021

Werbung: Aktien-Trading 20.10.2021

Werbung: Aktien-Trading 20.10.2021

Werbung: Aktien-Trading 20.10.2021

K+S: steigende
Kalipreise geben
Rückenwind

K+S: steigende
Kalipreise geben
Rückenwind

K+S: steigende Kalipreise
geben Rückenwind

K+S: steigende Kalipreise geben Rückenwind

Die deutliche Preiserholung am Kalimarkt ist ein positiver Katalysator für
die Geschäfte des Salz- und Düngemittelherstellers K+S. Das positive
Branchenumfeld könnte bis weit ins nächste Jahr andauern.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 22:46:20
15.678,50 -0,50%
ESTOXX 17:50:00
4.220,88 -0,07%
Dow Jones 23:05:02
35.490,69 -0,74%
Brent Öl 23:42:01
84,23 -2,17%
EUR/USD 23:52:29
1,16010 0,05%
BUND-F. 22:03:37
169,66 0,49%

News

27.10.2021 | 23:30:26 (dpa-AFX)
Ebay-Aktie im Minus nach Quartalsbericht

SANTA CLARA (dpa-AFX) - Die Handelsplattform Ebay <US2786421030> hat die Anleger am Mittwoch mit ihrem Quartalsbericht enttäuscht. Die Aktie verlor im nachbörslichen US-Handel zeitweise rund fünf Prozent. Ebay steigerte im dritten Quartal den Umsatz im Jahresvergleich um elf Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar (2,15 Mrd Euro). Für das Weihnachtsquartal stellte der Konzern zugleich ein langsameres Umsatzwachstum zwischen vier und sechs Prozent in Aussicht.

Unterm Strich fiel der Gewinn im dritten Quartal auf 264 Millionen Dollar von 664 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Die Zahl auf der Plattform aktiver Käufer sank binnen drei Monaten von 159 auf 154 Millionen. Im ersten Quartal dieses Jahres hatte sie noch bei 166 Millionen gelegen. Ebay profitierte in der Corona-Pandemie - wie auch andere in der Branche - vom Boom des Online-Handels. Mit der Lockerung der Corona-Beschränkungen in vielen Ländern nahm auch die Konkurrenz durch den stationären Handel wieder zu./so/DP/he

27.10.2021 | 22:40:58 (dpa-AFX)
Ford hebt Ziele trotz Chipkrise an - Quartalszahlen über Erwartung
27.10.2021 | 22:38:27 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow lässt Federn - Nasdaq aber mit Rekord
27.10.2021 | 22:23:31 (dpa-AFX)
Aktien New York Schluss: Dow lässt Federn - Nasdaq aber mit nächstem Rekord
27.10.2021 | 22:05:06 (dpa-AFX)
IRW-News: Consolidated Uranium Inc. : Consolidated Uranium schließt Akquisition und strategische Allianz mit Energy Fuels ab
27.10.2021 | 21:21:25 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: VW-Chef Diess sagt nach Kritik USA-Reise ab und bleibt in Wolfsburg
27.10.2021 | 21:19:59 (dpa-AFX)
US-Anleihen: Kursgewinne vor allem in längeren Laufzeiten
27.10.2021 | 09:05:04 (dpa-AFX)
Aktien Asien/Pazifik: Leichte Verluste - negative Signale aus China

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die asiatischen Börsen haben am Mittwoch mehrheitlich nachgegeben. Damit hielt die relative Schwäche in Fernost an, wobei die Abgaben aber überschaubar blieben.

Die Lage an den asiatischen Börsen habe unter Neuigkeiten zum chinesischen Immobilienmarkt gelitten, merkten die Marktstrategen der Deutsche Bank an. Dazu habe die Anfrage chinesischer Behörden an die Immobilienunternehmen des Landes zur Rückzahlung von Anleihen in Fremdwährungen beigetragen. Zudem habe man von offizieller Seite den Gründer von Evergrande zur Stützung des angeschlagenen Konzerns mit eigenem Vermögen aufgefordert.

Auch die Spannungen zwischen den USA und China erhielten neue Nahrung. So hat der zuständige US-Regulierer China Telecom wegen Sicherheitsbedenken vom US-Telekommunikationsmarkt ausgeschlossen.

Inflationäre Signale gab es aus Australien. Mit dem Anstieg der Verbraucherpreise auf ein Mehrjahreshoch sei die Sorge gestiegen, dass die Notenbank des Landes sich von ihrem extrem lockeren geldpolitischen Kurs verabschieden könne, so Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda. Anleiherenditen und Währung des Landes legten zu.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> schloss knapp behauptet mit 29 098,24 Punkten. Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0>, der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland umfasst, verlor 1,55 Prozent auf 4886,38 Punkte. Der Hang-Seng-Index <HK0000004322> in der Sonderverwaltungszone Hongkong gab im späten Handel um 1,73 Prozent auf 25 587,97 Zähler nach. In Sydney notierte der ASX 200 <XC000613624> bei kaum veränderten 7 448,71 Punkten. Südkorea lag unterdessen im Minus./mf/jha/

26.10.2021 | 08:58:12 (dpa-AFX)
Aktien Asien/Pazifik: Gewinne in Tokio - chinesische Börsen schwächeln
25.10.2021 | 09:10:46 (dpa-AFX)
Aktien Asien/Pazifik: Japan schwächelt - China-Börsen freundlich
22.10.2021 | 08:45:58 (dpa-AFX)
Aktien Asien/Pazifik: Evergrande sorgt für Entspannung
21.10.2021 | 08:41:10 (dpa-AFX)
Aktien Asien/Pazifik: Nachgebende Kurse - Evergrande verlieren deutlich
19.10.2021 | 09:05:20 (dpa-AFX)
Aktien Asien/Pazifik: Überwiegend Gewinne - Starke US-Technologiewerte stützen
18.10.2021 | 08:43:56 (dpa-AFX)
Aktien Asien/Pazifik: Wachstumssorgen trüben die Stimmung