Werbung: Zertifikate Spezial 16.07.2018

Werbung: Zertifikate Spezial 16.07.2018

Werbung: Zertifikate Spezial 16.07.2018

Werbung: Zertifikate Spezial 16.07.2018

Munich Re: Aussicht auf Gewinnwachstum

Munich Re: Aussicht auf Gewinnwachstum

Munich Re: Aussicht auf Gewinnwachstum

Munich Re: Aussicht auf Gewinnwachstum

Munich Re ist Weltmarktführer in der Rückversicherung.

Munich Re ist Weltmarktführer in der Rückversicherung die sich in die Geschäftsfelder Schaden/ Unfall und Leben/Kranken unterteilt. Außerdem ist das Unternehmen unter der Marke ERGO aktiv in der Erstversicherung.

Werbung: Besser traden mit System 18.07.2018

Werbung: Besser traden mit System 18.07.2018

Werbung: Besser traden mit System 18.07.2018

Werbung: Besser traden mit System 18.07.2018

Trendfolge-Depot:
Diese Gründe sprechen
für eine baldige Rallye!

Trendfolge-Depot:
Diese Gründe sprechen
für eine baldige Rallye!

Trendfolge-Depot: Diese Gründe
sprechen für eine baldige Rallye!

Trendfolge-Depot: Diese Gründe
sprechen für eine baldige Rallye!

Meine Marktbeobachtung ist, dass wir unmittelbar
vor dem Start einer neuen Rallyebewegung in den
großen Leitindizes stehen könnten.

Werbung: Rohstoff-Trading 18.07.2018

Werbung: Rohstoff-Trading 18.07.2018

Werbung: Rohstoff-Trading 18.07.2018

Werbung: Rohstoff-Trading 18.07.2018

Brent: Konjunktursorgen
drücken Ölpreis, Bären
übernehmen das Zepter!

Brent: Konjunktursorgen
drücken Ölpreis, Bären
übernehmen das Zepter!

Brent: Konjunktursorgen drücken Ölpreis,
Bären übernehmen das Zepter!

Brent: Konjunktursorgen drücken Ölpreis,
Bären übernehmen das Zepter!

Die jüngste Kursentwicklung bei Brent macht deutlich, dass
mittlerweile die Bären am Drücker sind. Übergeordnet wird der
Chart durch ein Doppel-Top im Bereich von 80 USD dominiert.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Idee der Woche 13.07.2018

Werbung: Idee der Woche 13.07.2018

Werbung: Idee der Woche 13.07.2018

Werbung: Idee der Woche 13.07.2018

Luftfahrt boomt,
Airbus liefert

Luftfahrt boomt,
Airbus liefert

Luftfahrt boomt, Airbus liefert

Luftfahrt boomt, Airbus liefert

In seiner jüngsten globalen Marktprognose rechnet Airbus mit
einem stark steigenden Bedarf an Verkehrsjets. Für 2018
bekräftigte der Vorstand das Ziel, rund 800 Flugzeuge auszuliefern.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 16:15:02
12.748,00 0,68%
ESTOXX 16:00:00
3.485,41 0,81%
Brent Öl 16:04:59
71,42 -0,25%
Gold 16:15:00
1.222,50 -0,27%
EUR/USD 16:15:02
1,16354 -0,19%
BUND-F. 16:00:01
162,99 0,14%

Werbung: Besser traden mit der Expertenlounge 11.07.2018

Werbung: Besser traden mit der Expertenlounge 11.07.2018

Werbung: Besser traden mit der Expertenlounge 11.07.2018

Werbung: Besser traden mit der Expertenlounge 11.07.2018

EUR/USD: Rekordhoch
feiert Zehnjähriges

EUR/USD: Rekordhoch
feiert Zehnjähriges

EUR/USD: Rekordhoch feiert Zehnjähriges

EUR/USD: Rekordhoch feiert Zehnjähriges

Vor fast genau zehn Jahren, im Juli 2008, markierte der Euro gegenüber
dem US-Dollar mit mehr als 1,60 US-Dollar seinen bisherigen Rekord.
Seither dominiert im übergeordneten Bild ein langfristiger Abwärtstrend.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

News

18.07.2018 | 16:11:43 (dpa-AFX)
Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart

Aktienmarkt nach Powell-Rede im Aufwind

DAX nähert sich 12.800er Marke

- Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion -

Der deutsche Aktienmarkt setzt heute seine bereits am gestrigen Nachmittag begonnene Aufwärtsbewegung fort. Der DAX notiert aktuell bei 12.770 Punkten mit 0,9 Prozent im Plus.

Händlern zufolge wirkt dabei der positive Einfluss von US-Notenbankchef Jerome Powell nach, der den Märkten am Dienstag schon einen Schub versetzt hatte.

Powell sprach vor dem US-Senat von weiteren graduellen Leitzinsanhebungen, äußerte sich aber zurückhaltend zu den von US-Präsident Donald Trump ausgelösten Handelskonflikten. Er warnte vor Protektionismus. Dieser belaste die wirtschaftliche Entwicklung. Die Zollkonflikte hatten die Stimmung an den Märkten in den vergangenen Wochen immer wieder belastet, weshalb Anleger jeden Kommentar von wichtigen Entscheidern auf die Goldwaage legen.

Thomas Metzger, Head of Asset Management beim Bankhaus Bauer, beurteilt die Lage so:

“Jerome Powell hat die Märkte gestern etwas auf Trab gebracht. Er betonte vor dem US-Kongress den soliden Verlauf der amerikanischen Wirtschaft sowie des Arbeitsmarktes. Die Zuversicht des Notenbankchefs sollte die Investoren heute weiter Mut fassen lassen und dem DAX zumindest einen positiven Start in den Tag bereiten.

Viele Anleger dürften von den Kursgewinnen der letzten Tage vor dem Hintergrund des derzeit dominierenden Belastungsfaktors Handelskonflikt wohl doch etwas überrascht worden sein. Schafft es der DAX nun wieder auf Schlagdistanz zur 13.000-Punkte-Marke, werden viele Investoren gezwungen sein, auf den Zug aufzuspringen, was die positive Dynamik noch etwas verstärken könnte.”

Software AG überrascht mit Gewinnanstieg

Das Geschäft der Software AG hat im zweiten Quartal deutlich an Fahrt gewonnen. Vor allem der Verkauf von Lizenzen im Hauptgeschäft mit der Software für die Integration digitaler Prozesse zog deutlich an.

Etwas getrübt hat der im Vergleich zum Vorjahr stärkere Euro, der die Zuwächse auf Umsatzseite auffraß. So ging der Konzernerlös um einen Prozent auf 205,7 Millionen Euro zurück, wie das im TecDAX notierte Unternehmen heute in Darmstadt mitteilte. Experten hatten allerdings mit einem Rückgang in dieser Höhe gerechnet.

Positiv überraschen konnte die Software AG dagegen auf der Ergebnisseite. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) zog um neun Prozent auf 52,2 Millionen Euro an. Unter dem Strich stieg der Überschuss um fünf Prozent auf 42,2 Millionen Euro. Analysten hatten mit einem Gewinnrückgang gerechnet.

Die Aktie war in den vergangenen Monaten schwach unterwegs. Vorbörslich lag sie mit mehr als zwei Prozent im Plus. Aktuell liegt das Papier aber bei 41,39 Euro mit 3,8 Prozent im Minus.

Der Kurs war gestern noch um drei Prozent gestiegen. Die Aktie liegt aber rund acht Prozent unter dem Kursniveau von Ende 2017, während der TecDAX seitdem um fast 13 Prozent zulegte.

Experten lobten die Zahlen in ihren ersten Einschätzungen. Die Lizenzumsätze seien angesprungen, was die negative Überraschung aus dem ersten Quartal wett mache, schrieb Baader-Bank-Analyst Knut Woller.

Das Unternehmen bestätigte zudem die Prognose für 2018. Demnach soll der Umsatz der größten Sparte - der digitalen Integrationssoftware (DBP) ohne die Bereiche Internet der Dinge (IoT) und Mietsoftware über das Internet (Cloud) - währungsbereinigt um drei bis sieben Prozent steigen. Dazu muss das Geschäft in diesem Bereich aber noch anziehen, denn trotz eines guten zweiten Quartals stagnierte es in den ersten sechs Monaten.

Brenntag nach Kaufempfehlung gefragt

Im MDAX der mittelgroßen Werte sind die Papiere von Brenntag heute einen Blick wert. Die Analysten der Commerzbank hatten die Anteilsscheine des Chemikalienhändlers zum Kauf empfohlen.

Bisher gewannen sie 3,4 Prozent an Wert und kletterten auf 52,00 Euro.

Börse Stuttgart TV

Seit gestern ist es offiziell: Japan und die Europäische Union bilden fortan die größte Freihandelszone der Welt. Aus Sicht der EU soll das Abkommen mit Japan nur ein Anfang sein. Mit einigen mittel- und südamerikanischen Staaten befindet man sich bereits in fortgeschrittenen Verhandlungen. In Südostasien sollen ebenfalls neue Abkommen geschlossen werden. Die Botschaft in Richtung Washington scheint eindeutig zu sein. Emanzipiert sich die EU (zumindest wirtschaftlich) von den USA? Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer dieses Abkommens? Andreas Lipkow, Kapitalmarktexperte von der Comdirect, sprach darüber bei Börse Stuttgart TV.

Video unter folgendem Link anschauen: https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersenportal/nachrichten-und-videos/boerse-stuttgart-tv/?video=15386

Euwax Sentiment Index

Der Euwax-Sentiment-Index pendelte am Nachmittag im negativen Bereich. Einige Anleger nahmen offenbar kurzfristige Gewinne bei Knock-out-Calls und Call-Optionsscheinen auf den DAX mit.

Trends im Handel

An der Euwax wurden heute vermehrt Knock-out-Calls auf Aixtron und Evotec gekauft.

Außerdem wurde mit Knock-out-Calls auf die Ölsorte Brent weiterhin rege gehandelt, ohne dass es hierbei zu einem klaren Mehrheitstrend kam.

Call-Optionsscheine auf Netflix und die UnitedHealth Group waren verstärkt gesucht.

Darüber hinaus kauften viele Investoren Calls auf Electronic Arts. Händlern zufolge seien die Scheine zuvor von einem Börsenbrief empfohlen worden.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: <a href="https://www.boerse-stuttgart.de">Boerse Stuttgart GmbH</a>

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

18.07.2018 | 16:10:12 (dpa-AFX)
Aktien New York: Wenig Bewegung nach jüngsten Gewinnen
18.07.2018 | 16:07:41 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Stada kauft Rechte an Ladival - Schlussstrich unter Ermittlungen
18.07.2018 | 16:07:25 (dpa-AFX)
Ryanair sagt wegen Streiks für kommende Woche 300 Flüge ab
18.07.2018 | 16:05:41 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Regierung will Menschen mit Job-Zuschüssen aus Hartz IV herausholen
18.07.2018 | 16:01:46 (dpa-AFX)
Lamborghini-Rückruf: Motor kann absterben
18.07.2018 | 15:54:24 (dpa-AFX)
ROUNDUP: BND-Chef warnt vor Cyberangriffen auf Unternehmen

BESSER TRADEN - MIT SYSTEM

Lernen Sie, wie man systematisch tradet
Von und mit Profi-Trader Simon Betschinger

Sie sind live dabei, wenn er echte 100.000 € investiert!

BESSER TRADEN - MIT SYSTEM
Gewinn/Verlust +6.146,40 EUR
Performance 6,15%
Performance in 2018 -3,63%
Derzeit investiertes Kapital 31.928,30 EUR
Zum Trading-Event

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

Twitter Inc.
short
Bärischer Keil Kursziel EUR 37,17 - 37,17
Grenke AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 99,78 - 99,79
Compagnie de Saint-Gobain S.A.
long
Doppel Bottom Kursziel EUR 37,64 - 37,64
First Solar Inc.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 45,25 - 45,26
Total S.A.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 52,41 - 52,42
Twitter Inc.
short
Bärischer Keil Kursziel EUR 37,17 - 37,17
Grenke AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 99,78 - 99,79
Compagnie de Saint-Gobain S.A.
long
Doppel Bottom Kursziel EUR 37,64 - 37,64
First Solar Inc.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 45,25 - 45,26
Total S.A.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 52,41 - 52,42

Werbung

DAX (Performance)

  • 12.763,37 PKT
  • 0,80%
  • WKN 846900
  • (18.07., 16:00:02)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD9VGU
Produkttyp long
Kurs 7,34 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 12.125,00 PKT
Hebel 17,35x

1 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD955H
Produkttyp long
Kurs 6,44 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 12.130,00 PKT
Hebel 19,80x

244 weitere Turbos Zum Produkt

WKN DD9VG6
Produkttyp long
Kurs 6,40 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 12.126,52 PKT
Hebel 19,92x

2 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich