ZertifikateAwards 2020 / 2021

ZertifikateAwards 2020 / 2021

ZertifikateAwards 2020 / 2021

ZertifikateAwards 2020 / 2021

ZertifikateAwards 2020 / 2021

Jetzt für die DZ BANK

abstimmen!

ZertifikateAwards 2020 / 2021

Jetzt für die DZ BANK

abstimmen!

ZertifikateAwards 2020 / 2021

Jetzt für die DZ BANK abstimmen!

ZertifikateAwards 2020 / 2021

Jetzt für die DZ BANK abstimmen!

Stimmen Sie für die DZ BANK in der Kategorie
„Zertifikatehaus des Jahres“!

Werbung: Idee der Woche 30.10.2020

Werbung: Idee der Woche 30.10.2020

Werbung: Idee der Woche 30.10.2020

Werbung: Idee der Woche 30.10.2020

Philips profitiert
von Corona-
Sonderkonjunktur

Philips profitiert von
Corona-Sonderkonjunktur

Philips profitiert von
Corona-Sonderkonjunktur

Philips profitiert von Corona-Sonderkonjunktur

Philips hat im dritten Quartal seine Ergebnisse kräftig gesteigert. Der Konzern
profitierte von einer guten Entwicklung im Geschäftsbereich Medizintechnik,
auf dem der strategische Fokus seiner Wachstumsambitionen liegt.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Werbung: Besser traden mit System 30.10.2020

Werbung: Besser traden mit System 30.10.2020

Werbung: Besser traden mit System 30.10.2020

Werbung: Besser traden mit System 30.10.2020

Der neue Solarboom
verläuft FAST ohne
deutsche Firmen.
Diese Aktie profitiert!

Der neue Solarboom
verläuft FAST ohne
deutsche Firmen.
Diese Aktie profitiert!

Der neue Solarboom verläuft FAST ohne
deutsche Firmen. Diese Aktie profitiert!

Der neue Solarboom verläuft FAST ohne
deutsche Firmen. Diese Aktie profitiert!

Die Solarbranche boomt. Wacker Chemie ist eine der
wenigen deutschen Firmen, die an diesem Trend mitverdient.

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Besser traden mit DZ BANK Webinaren

Corona-Crash Teil 2
und US-Wahl: Jetzt
schon kaufen?

Corona-Crash Teil 2
und US-Wahl: Jetzt
schon kaufen?

Corona-Crash Teil 2 und US-Wahl:
Jetzt schon kaufen?

Corona-Crash Teil 2 und US-Wahl:
Jetzt schon kaufen?

Montag, 02.11.2020, um 19 Uhr

The BIG Picture - Technische Marktanalyse
Montag, 02.11.2020, um 19 Uhr

Werbung: Aktien-Trading 28.10.2020

Werbung: Aktien-Trading 28.10.2020

Werbung: Aktien-Trading 28.10.2020

Werbung: Aktien-Trading 28.10.2020

Wacker Chemie:
wettbewerbsfähiger
in die Zukunft

Wacker Chemie:
wettbewerbsfähiger
in die Zukunft

Wacker Chemie:
wettbewerbsfähiger in die Zukunft

Wacker Chemie:
wettbewerbsfähiger in die Zukunft

Die Nachfrage nach den Chemieprodukten des Unternehmens ist zuletzt wieder
gestiegen. Auch das Umfeld für den Bereich Polysilicon hat sich verbessert. Mit
Einsparungen will Wacker Chemie zudem seine Wettbewerbsfähigkeit stärken.

Risikobeschreibung siehe Folgeseite.

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
DAX 12:38:25
11.602,50 0,04%
ESTOXX 30.10.
2.958,21 -0,06%
Dow Jones 30.10.
26.501,60 -0,59%
Brent Öl 30.10.
37,45 -0,45%
EUR/USD 12:03:35
1,16440 -0,20%
BUND-F. 30.10.
176,18 -0,02%

BESSER TRADEN MIT SYSTEM

News

31.10.2020 | 21:37:04 (dpa-AFX)
US-WAHL: Trump zweifelt weiter an Wirkung von Corona-Maßnahmen

NEWTON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat kurz vor der Wahl in den USA die Wirksamkeit strenger Alltagsbeschränkungen sowie Europas Umgang mit dem Coronavirus infrage gestellt. "Die explodierenden Fälle in Europa haben gezeigt, dass drakonische Lockdowns - das sind sie, drakonisch - das Virus nicht aufhalten", sagte der Republikaner am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Newton im Bundesstaat Pennsylvania. "Italien war so im Lockdown - und jetzt fängt es wieder von vorne an."

Trump brüstete sich drei Tage vor dem Wahltermin am Dienstag zudem damit, dass die Übersterblichkeit in den USA 40 Prozent niedriger sei als in Europa. "Und Europa hat einen guten Job gemacht, das ist ein sehr brutales Ding. Jeder dachte, Deutschland geht es gut, gut, gut, gut. Aber es geht denen nicht gut", sagte er. "Man sieht gerade, was da drüben abgeht, Frankreich wieder, Spanien, Italien. Uns geht es gut. Wir bekommen nur keine Anerkennung dafür."

Auf welche Zahlen sich Trump mit seiner Aussage berief, war unklar. Die Übersterblichkeit gibt an, wie viele Menschen in einem gewissen Zeitraum mehr gestorben sind als zu einem vergleichbaren früheren Zeitraum.

In den USA schwankt eine Vorhersage der Gesundheitsbehörde CDC zwischen rund 236 000 und 318 000 Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Die USA sind ein Land mit rund 330 Millionen Einwohnern und haben nach Angaben der Johns Hopkins Universität mehr als 230 000 bestätigte Corona-Tote.

Das europäische Bündnis Euromomo geht von aktuell rund 223 000 durch das Virus gestorbenen Menschen in den Ländern aus, die Daten zuliefern. In der Europäischen Union leben derzeit rund 448 Millionen Menschen, nicht alle EU-Länder liefern Daten für Euromomo zu.

Trump stellt sich am 3. November zur Wiederwahl, liegt in landesweiten Umfragen aber hinter seinem Herausforderer Joe Biden. Wegen des komplizierten Wahlsystems sind die Umfragen aber nur begrenzt aussagekräftig. Der Präsident spielt die Gefahr des Coronavirus seit Monaten herunter und wehrt sich gegen strenge Präventionsmaßnahmen in den USA./max/DP/mis

31.10.2020 | 21:23:48 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP: Türkei hofft nach Beben auf weitere Überlebende
31.10.2020 | 21:22:52 (dpa-AFX)
Ziemiak: Vorsitzkandidaten einigen sich auf Parteitag Mitte Januar
31.10.2020 | 21:20:41 (dpa-AFX)
US-WAHL: New Yorker Guardian Angels verstärken Einsatz wegen US-Wahl
31.10.2020 | 21:19:55 (dpa-AFX)
Mehrere Tausend Menschen bei Corona-Protesten in Deutschland
31.10.2020 | 21:18:41 (dpa-AFX)
US-WAHL: Biden will sich in US-Wahlnacht an die Nation wenden
31.10.2020 | 21:16:35 (dpa-AFX)
US-WAHL/Biden: Haben genug von Trumps Chaos, Tweets und Wut
30.10.2020 | 18:09:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit hohem Wochen- und Monatsverlust

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit einem moderaten Minus hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag eine desaströse Woche und einen ebensolchen Monat Oktober beendet. Der Dax <DE0008469008> schloss am Freitag mit einem Rückgang von 0,36 Prozent bei 11 556,48 Punkten. Der MDax <DE0008467416> der 60 mittelgroßen Börsentitel büßte 0,31 Prozent auf 25 721,00 Punkte ein.

Angesichts der verschärften Corona-Krise mit einem neuen Teil-Lockdown in Deutschland vom kommenden Montag an verbuchte der Dax eine rabenschwarze Woche. Letztlich belief sich der Wochenverlust auf 8,6 Prozent. Für den gesamten Monat Oktober sieht es mit einem Minus von 9,4 Prozent noch etwas schlimmer aus. "Die Warnungen, dass der Oktober in der Regel zu den schlechtesten Börsenmonaten zählt, haben sich bewahrheitet", kommentierten die Marktexperten der Helaba.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> sank um rund 0,1 Prozent auf gut 2958 Punkte. Der Cac 40 <FR0003500008> in Paris stieg hingegen um rund 0,5 Prozent. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> stagnierte auf Vortagesniveau. In den USA notierte der Dow Jones Industrial <US2605661048> zum europäischen Handelsschluss rund 1,2 Prozent im Minus.

"Zum Abschluss der Handelswoche gelingt es dem Dax zwar seine Verluste überschaubar zu halten. Doch die Anleger zeigen sich angesichts einer turbulenten Woche müde und erschöpft. Es ist und bleibt eine Handelswoche des Grauens", resümierte Marktanalyst Timo Emden von Emden Research. Die Wurzel der konstant fragilen Gemengelage bleibe die Covid-19-Pandemie.

"Sollte die europäische Wirtschaft wieder zum Stillstand kommen, könnte ein Abgleiten in die Rezession unmittelbar bevorstehen, zumal sich mit den sinkenden Ölpreisen die ersten Vorboten bereits bemerkbar machen. Zu größeren Engagements dürften sich Börsianer ohnehin nicht hinreißen lassen. Mit der US-Wahl steht eines der wichtigsten Events des Jahres an, welche die Weichen in entscheidender Art und Weise neu stellen könnte", erklärte Emden.

Top-Wert im Dax waren RWE <DE0007037129> mit plus 1,3 Prozent. Das Analysehaus Jefferies empfahl die Titel des Energiekonzerns nun zum Kauf und wird optimistischer für die Windkraft-Aktivitäten des Unternehmens. Die Anteile des Essenslieferdienstes Delivery Hero <DE000A2E4K43> zollten ihrem jüngst guten Lauf Tribut und verloren 1,5 Prozent.

Siltronic <DE000WAF3001> wurden im MDax von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank beflügelt. Die Papiere des Waferherstellers gewannen 3,0 Prozent.

Der Euro <EU0009652759> sank auf zuletzt 1,1652 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1698 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,64 Prozent am Vortag auf minus 0,63 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> sank um 0,02 Prozent auf 146,56 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> verlor 0,05 Prozent auf 176,13 Punkte./edh/he

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

30.10.2020 | 17:48:49 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Schluss: Dax bröckelt ab - Hoher Wochen- und Monatsverlust
30.10.2020 | 16:47:01 (dpa-AFX)
WOCHENAUSBLICK: US-Wahl und Lockdown halten Dax in Schach
30.10.2020 | 14:21:49 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax leicht im Minus - Hoher Wochen- und Monatsverlust
30.10.2020 | 11:39:56 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax weiter im Minus - Hoher Wochenverlust zeichnet sich ab
30.10.2020 | 10:05:48 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax dämmt Minus deutlich ein
30.10.2020 | 09:20:35 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax tiefer - Hoher Wochenverlust zeichnet sich ab